» »

Lebensmittel, wie sparen?

T4imbatYuku


bekommt man eigentlich beim Bauern Eier günstiger?

schokosahne

Kommt auf das Alter des Bauern und deinen Charme an. ;-)

SOtzuhl,beixn


Kommt auf das Alter des Bauern und deinen Charme an. ;-)

Und auf das Alter der Eier. 8-)

wKumm)elihnchen


was man zu nudeln dazu machen kann?

hier meine mir spontan einfallenden und für gut befundenen rezepte:

(alles evtl. mit zwiebeln und knofi und wer will mit streukäse – je nach geldbeutel ist das parmesan bzw. emmentaler. oregano und basilikum eignen sich generell als gewürze, ansonsten salz und schwarzer pfeffer / gegebenenfalls chili!)

- spinat pur (á la verona ;-) )

- spinat mit gorgonzola oder schafskäse :)^

- ganz fein, aber teuer: blattspinat mit riesengarnelen!

- tomaten und mozzarella

- tomaten pur, aber mit allem, was das gewürz-regal hergibt, zb. auch curry!

- brunch-käse / bressot oder ähnliches in brühe aufgelöst (evtl. eine tomate oder paprika rein)

- einfach nur mit olivenöl und knofi und chili würzen ]:D

- truthahnfleisch aus der dose, evtl. mit sahne anreichern und einköcheln lassen (billig, würzig – und macht enorm satt)

- anderes dosenfleisch, zb. gulasch, das hat schon soße dabei

- massig knofi in olivenöl anbraten, dazu sahne (einköcheln lassen) und einen spitzer zitrone :)^

- speck anbraten und ketchup drauf

- hackfleisch, porree und schmelzkäse in brühe (einköcheln lassen)

- champignons und kochschinken (evtl. mit sahne)

I love noodles! :-D

man kann auch einfach alle gemüsereste aus dem unteren fach des kühlschranks kleinhacken, anbraten und würzen – auch immer lecker! egal, ob es möhren (sehr klein machen wegen langer kochzeit), bohnen, sellerie, zwiebeln, sellerie, kohl, tomaten, eine mischung davon oder sonstwas ist. es muss nur gut gewürzt werden. ;-) (bei kohl empfiehlt sich kümmel dazu, lol, wegen evtl. blähungen)

ebenso kann man alles, was man an resten (fleisch, fisch, geflügel, käse, gemüse) im kühlschrank findet, anbraten und in eine auflaufform mit den bereits gekochten (rest-)nudeln geben. als zusammenhalt ein gemenge von eiern und creme fraiche drüber gießen – evtl. mit muskatnuss gewürzt. 200 grad, ca. 30 minuten.

je mehr fett (öl, sahne, käse etc.) oder fleisch bzw. protein, also auch eier drin sind, umso satter macht es!

Kqlcexio


schokosahne

mit den "Maggi-fixe" kocht es sich eben lecker uuuunnnd es gelingt immer

Kannst Du kochen? Es ist nämlich schon von grundauf ein Unterschied, ob jemand für das Selberkochen einkauft oder Fertiggerichte oder halbfertige Sachen einkauft.

Auch heißt es, wenn jemandem solche Fertigsachen gut schmecken, dass sowieso ein generelles Problem mit den Geschmacksnerven. Das würde mir zu denken geben.

und was ist sonst noch so alles günstig?

Worauf beziehst Du das konkret. Du gehst doch regelmäßig einkaufen. Wenn nicht, dann würde ich an Deiner Stelle mal durch den Supermarkt bzw. sätliche Superärkte gehen und schauen, was es überhaupt gibt, dasselbe gilt auch für den Markt, um überhaupt einen Überblick zu bekommen, was es so an Obst und Gemüse gibt.

wo oder bei was kann man denn noch einsparen?

Ich finde die Frage schon falsch gestellt. Was kannst Du denn pro Woche für das Einkaufen ausgeben?

ansonsten ist das für mich beim essen immer so eine abwägung. ich persönlich will einfach kein billig-fleisch/geflügel oder eier aus käfighaltung kaufen. aber fleisch und eier machen natürlich enorm satt. käse und hülsenfrüchte allerdings auch.

Das Problem sehe ich gar nicht beim Fleisch, denn wenn man die Preise kennt, dann ist Fleisch im Vergleich zu Obst und Gemüse geradezu billig. Zumindest hier.

Mineralwasser – ja, es gibt Gebiete, wo man das Wasser aus dem Wasserhahn nicht trinken kann. Ich hatte da wohl glück, ich habe mir nie das Mineralwasserkaufen angewöhnen müssen. Auch sonstige regelmäßige Getränkeeinkäufe fallen weg. Das macht z. B. auch sehr viel aus.

Alles andere wurde schon erwähnt, Speisekarte schreiben, Einkaufsliste, Haushaltsbuch schreiben und Tiefkühltruhe anschaffen, sofern keine vorhanden ist und nach entsprechenden Rezepten googlen oder ein Kochbuch kaufen. Auch da ändert sich der Kaufpreis des Fleisches, wenn man in größeren Mengen kauft. Ich kann mich an eine Freundin damals erinnern, als ich ein ganzes Huhn gekauft habe. Sie meinte, sie würde kein Huhn kaufen, weil sie überhaupt nicht wüsste, wie sie es zuerst einmal auseinandernehmen sollte und auch nicht, was sie daraus machen sollte. Darum kaufe sie nur Keulen. Dasselbe gilt für Schnitzel. Vorgeschnittene Schnitzel sind teurer, etc.

Beim "Süßkran" ist es doch einfach – nicht mehr so viel kaufen. Wenn man das Geld nicht hat oder dafür ausgeben will, dann tut man es einfach nicht.

AElicneHargFreavxes


Auch Kartoffeln

nicht mehr und anderes Gemüse leider auch nicht, angeblich ist die Flut schuld ;-) Dazu gab es auch mehrere Artikel [[http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Obst-und-Gemuese-teurer-Lebensmittelpreise-treiben-Teuerung-id25836441.html]]

I}sWabelxl


Kleio

Das Problem sehe ich gar nicht beim Fleisch, denn wenn man die Preise kennt, dann ist Fleisch im Vergleich zu Obst und Gemüse geradezu billig. Zumindest hier.

Ist saisonbedingt würde ich sagen. Im Moment sind z.B. Tomaten so billig wie selten – dafür kommen mir Kartoffeln und Salat teuer vor wie nie zuvor (obwohl die Preise mittlerweile wieder einigermaßen sind, zahle für 1kg Kartoffeln ca. 1 Euro) vor ca. 1-2 Monaten bin ich bald auf meinen Allerwertesten geplumpst als ich einen Eisbergsalat kaufen wollte... ;-D).

Aber Fleisch finde ich im Vergleich jetzt auch nicht besonders teuer, gebe ich Dir absolut recht, hat mich beim Lesen auch etwas gewundert......

Für Geschnetzeltes (vom Schwein, Natur, Gyrosart, Asiatische Art) bezahle ich z.B. (beim Metzger, nicht verpackt) für 500 g 4 Euro. Je nachdem wie ich es verarbeite, ob ich noch was dazu mache, reicht es dann sogar für 3 Mahlzeiten (6 Portionen). Für Rindergulasch zwar 7 Euro für's halbe Kilo, aber da kommen bei mir immer noch Mengen an Paprika, Tomaten und Zwiebeln mit rein, reicht dann für 4 Mahlzeiten (8 Portionen)....

(Und nicht mißverstehen: ist dann Alles nicht so "gestreckt", dass man das Fleisch suchen müsste ;-)).

Klar geht es ohne Fleisch oftmals noch billiger, gerade bei Nudel/Reisgerichten. Z.B. die von wummelinchen genannten Spinat-Spaghetti (mjam :-q ) – aber sooo teuer, dass man es sich auch bei geringem Budget gar nicht leisten könnte ist es nun auch nicht.

(Wobei mir aufgefallen ist, dass Bratwurst im Moment echt teuer ist, oder meine ich das nur? ":/ )

WVatenrfxly


Das Problem sehe ich gar nicht beim Fleisch, denn wenn man die Preise kennt, dann ist Fleisch im Vergleich zu Obst und Gemüse geradezu billig. Zumindest hier.

Wo kaufst du denn ein? Also für ein kg (saisonales) Gemüse, zahle ich zwischen 50 cent, wenn es im Angebot ist und 2 €. Ein Fleisch, dass du diesen Preisen angeboten wird, will ich jetzt wirklich nicht essen. :|N

a/va<ntxi


Bei meinem Metzger kostet ein Kilo Hackfleisch halb/halb 15 Euro.

So teuer kann Gemüse nicht mal sein, wenn ich im Winter Paprika kaufe ;-D

Dafür hab ich noch nie leckereres Hack gegessen.

Allerdings gibt's hier nur ca 1mal pro Woche Fleisch und da kaufe ich bei meinem teuren Metzger dann im Angebot was ich mag auf Vorrat und friers ein, dann geht das. Angebot wechselt da einmal pro Woche und alle 2 oder 3 Wochen ist da schon was bei, das ich mag.

Am meisten schlägt hier Käse ins Portemonnaie. Da bin ich jede Woche wieder erstaunt.

Isabell, hast du den Eindruck, durch monatlichen Einkauf sparst du gegenüber dem wöchentlichen Einkauf?

Ich geh ja bald wieder arbeiten und überlege aus Zeitgründen auf dein System zu wechseln. Wenn da noch ne finanzielle Ersparnis zukommt, fänd ich's super.

Gemüse und Obst krieg ich eh geliefert wöchentlich, so dass ich dafür nicht noch extra regelmäßig in nen Laden müsste.

Cwaramexla


Noch ne Idee für ein günstiges, einfrierbares Essen: Letztens gab es bei mir Erbseneintopf. Je 500g grüne und gelbe Erbsen getrocknet, die eingeweicht zu 3 großen Zwiebeln die ich klein gewürfelt angebraten habe (die Fleischesser braten noch Speck dazu an). Das Ganze abschmecken mit gekörnter Brühe, Salz, Pfeffer und evtl. scharfen Gewürz (ich tu fast überall gemahlene Chillies rein) – fertig. Schmeckt auch meinem Fleischfresser-Freund und macht satt. Man kann auch noch Wiener reintun wenn man mag. Die Portion reicht bei uns für 3 Mahlzeiten, die Kosten sind sehr überschaubar.

Und wie schon erwähnt wurde – wenn Fleisch, dann weniger! Gerade bei Eintöpfen oder Aufläufen kann man gut mehr Gemüse nehmen und weniger Fleisch ohne dass es auffällt.

Beim Frühstück hauen Brot und Brötchen orderntlich rein wenn man sie beim Bäcker kauft. Ich frühstücke 1 Apfel, 1 Banane kleingeschnitten und Haferflocken, verfeinert mit Nüssen, Rosinen, Sonnenblumenkernen, Leinsamen...und mit etwas Joghurt oder Milch gemischt je nach Lust und Laune. Hält lange satt, ist günstig und gesund :)^

Aber solange wir gar nicht wissen wie viel ausgegeben wird kann man schlecht Tipps geben.

INsabxell


waterfly

Also für ein kg (saisonales) Gemüse, zahle ich zwischen 50 cent, wenn es im Angebot ist und 2 €.

Es geht ja nicht um den direkten Vergleich. Du mußt die Mengenverhältnisse im Verbrauch ja noch mit einberechnen.

avanti

Bei meinem Metzger kostet ein Kilo Hackfleisch halb/halb 15 Euro.<

:-o Also mehr als 7 Euro bezahle ich dafür nicht und das ist dann nicht im Angebot, also meist sogar weniger. Und Du schreibst ja selbst, Du kaufst bei einem teuren Metzger.

>Am meisten schlägt hier Käse ins Portemonnaie. Da bin ich jede Woche wieder erstaunt.

Ja, Wahnsinn, oder? Dagegen ist Fleisch ein Witz ;-).

Ich halte mich dann gezwungenermaßen an die günstigeren Sorten wie Frischkäse, Brie/Camembert oder Gouda/Emmentaler. So ab und zu gönne ich mir dann mal ein Stück teureren Käse (Appenzeller, ich liieeebe Appenzeller) – ich habe das Glück, dass ich die einzige Käseesserin hier bin mittlerweile, da reichen dann auch mal so 100 g für die Woche ;-D

Isabell, hast du den Eindruck, durch monatlichen Einkauf sparst du gegenüber dem wöchentlichen Einkauf?

Auf jeden Fall. Ich habe es erst vor ein paar Monaten mal andersrum versucht, mir ein Budget für jede Woche zurechtgelegt und dann so eingekauft. Laut meinem Büchlein waren das dann doch letztendlich so ca. 50 Euro/Monat mehr.

Ich mache meinen Plan dann auch so, dass die Gerichte zwar möglichst abwechslungsreich sind, dennoch aber bestimmte Inhalte gemeinsam haben, so dass ich auch wirklich Alles verbrauche.

Z.B. kaufe ich eine 1kg Packung TK-Spinat (ich mache wenn von Töchterlein gewünscht Rahmspinat meist selber, ist ja nun keine Kunst ;-)) – dann gibt es die eine Woche Spinatspaghetti und die nächste oder übernächste Spinat mit Kartoffeln und Ei. Schon ist die Tüte aufgebraucht.

Oder Gerichte mit Bechamelsoße. Ich koche so ca. 1 Liter. Den drittle ich dann und friere ein.

Da gibt es dann Kartoffelauflauf (gegarte Kartoffeln, blanchierten Blumenkohl, gebratenes Hack, vermischen, Bechamelsoße drüber, ein wenig geriebenen Gouda drüber, 20 Minuten bei 200 Grad im Ofen – fertig) da essen wir zwei Mal von – als nächstes Bechamelkartoffeln mit Wiener oder so gibt's zwei Tage hintereinander – als übernächstes Fisch, da würze ich die Soße noch mit Dill und auch Kartoffeln dazu, ein Gemüse (je nachdem was gerade da ist, eventuell noch den Rest vom Blumenkohl, kommt natürlich darauf an wie groß er war). Und schon sind 5 Mahlzeiten erledigt.

Kostenpunkt: Je nachdem zwischen 15-20 Euro.

Das könnte ich innerhalb einer kurzen Woche nicht bringen, da käme uns die Soße aus den Ohren ;-D

Naja und das Andere habe ich oben schon geschrieben. Wenn ich z.B. Gulasch mache, dann schon für mehrere Tage/Mahlzeiten – aber drei Tage hintereinander wäre dann zu viel des Guten. Also einfrieren und ein-zwei Wochen später nochmal. Hier kann man auch schön variieren, mal Kartoffeln dazu, mal Nudeln, Reis oder Klöße....schon wieder 3-4 Mahlzeiten erledigt.

Ähnlich auch bei Braten. Zwei Tage davon essen, den Rest einfrieren....usw....

Dann kommen noch meine Suppen, z.B. Zwiebelsuppe (;-)) – da koche ich immer einen Riesenpott, da gibt's dann ein Mal die Woche einen Suppentag.....

Die "Kunst" ist es, den Zeitraum gut abzupassen wann man "wiederholt". Wobei das Wiederholen ja auch wieder relativ ist, denn es sind oftmals ja eher Varianten mit einer gemeinsamen Grundzutat.

Klar ist dann der eine Monat mal kartoffellastiger, der nächste dann nudellastiger etc....aber das ist normal, soviele Sättigungsbeilagen gibt's ja nicht ;-)

Ich geh ja bald wieder arbeiten und überlege aus Zeitgründen auf dein System zu wechseln. Wenn da noch ne finanzielle Ersparnis zukommt, fänd ich's super.

Ja, Zeitersparnis hast Du natürlich auf jeden Fall auch. Ist ein Unterschied, ob man mal einen großen Pott Bechamelsoße kocht oder jede Woche einzeln (gerade weil sie doch recht zeitaufwändig ist wenn man sie richtig macht). Oder eben einen großen Pott Suppe....ich hab's schon mal irgendwo gesagt: Ohne meinen Gefrierschrank wäre ich aufgeschmissen ;-D

R ogeWrRabbxit


⁄@ Isabel

Habt ihr sowas ;-D ? [[http://www.frisani.de/artikelbilder/297.jpg]]

k/lei(ner#_drWa}chensxtern


Was mich persönlich noch interessieren würde: WARUM willst du denn am Geld für Lebensmittel sparen ??? Reicht euch euer Geld jedes Monat nicht oder findest du persönlich nur, dass ihr zu viel Geld für Lebensmittel ausgebt??

Ich habe erst neulich wieder einen Artikel gelesen, dass die Deutschen am wenigsten von allen Europäeren gewillt sind, Geld für Lebensmittel auszugeben, dafür aber unfassbar viel Geld in Konsumgüter (TV, Handys, Autos, Möbel etc.pp) und auch immer noch in Reisen investieren. Für mich ist das überhaupt nicht nachvollziehbar: Essen ist doch das wichtigste für den Körper, daran sollte man doch nicht sparen. Einer der Gründe für die vielen Lebensmittelskandale liegt doch unbestritten auch darin, dass niemand mehr bereit ist, Geld für Essen auszugeben, sondern alles immer noch billiger sein muss.

Wie gesagt: wenn es nicht anders geht, kann ich das verstehen und die Tipps hier sind auch wirklich super, aber wenn andere Gründe dahinter stecken finde ich das schon sehr befremdlich und möchte Menschen immer gerne dazubringen auch mal über ihr Konsumverhalten nachzudenken *:) .

Mir fällt nämlich z.B. total oft auf, dass Bekannte von mir ausschließlich im Discounter einkaufen und alles immer billig, billig sein muss, die selben Menschen aber keinerlei Probleme haben, sich beim Stadtbummel das 50.te T-Shirt in den Kleiderschrank zu stopfen und fast 6.- Euro für eine "aromatisierten Kaffee zum Mitnehmen" auszugeben.

Natürlich kenne ich das auch kein Geld zu haben und auch an Lebensmittel sparen zu müssen, aber seitdem ich doch ganz annehmlich verdiene tue ich das nicht mehr. Dafür ist mein Auto schon 13 Jahre alt, ich habe keinen Flachbildfernseher und in Urlaub fahre ich auch maximal 1mal pro Jahr. Ich lege Wert auf die Qualität meiner Lebensmittel, da ich durch eine chron. Krankheit eh schon sehr in der Auswahl eingeschränkt bin. Wenn ich hier lese, was ihr an Kosten für Essen & Trinken ansetzt, fällt mir die Kinnlade runter. Ich bin jedes Wochenende beim Einkauf im Bioladen, am Markt und im Supermarkt mit mindestens 100.- Euro dabei für 2 Personen, wenn wir Gäste zumEessen haben und z.B. noch Wein kaufen auch wesentlich mehr.

Ich lege z.B. Wert darauf, dass das Fleisch aus artgerechter Haltung stammt etc. pp und da kosten dann auch mal Hähnchenschnitzel 10 Euro statt 1,99 im Discounter...

I;sabexll


RogerRabitt

Habt ihr sowas

Oh wie genial!...nein, sowas habe ich nicht, ich habe einen uralten Schrank, gefühlt aus dem letzten Jahrhundert ;-D

Ich glaube wenn ich so einen Teil wie auf dem Foto hätte, würde ich nur halbjährlich einkaufen ;-D

cwlaiaret


Für mich ist das überhaupt nicht nachvollziehbar: Essen ist doch das wichtigste für den Körper, daran sollte man doch nicht sparen.

Sparen heißt nicht unbedingt schlechter essen, siehe z.B. Isabells System. Mit einer guten Planung kauft man aber nur die wirklich benötigten Mengen ein und vermeidet teure Spontankäufe.

i<rge5ndwieM_anxders


Einkaufsliste schreiben und nach dieser Liste einkaufen

Also das mach ich grundsätzlich überhaupt nicht. Ich esse sehr viel Obst und Gemüse, und es gibt bei mir immer die Sorten, die gerade ganz günstig im Angebot sind. So kann man eine Ananas zum Beispiel mal für 0,99 € kaufen, anstatt wie sonst für 2,49€ oder so. Oder 500g Paprika für 0,79€ oder Kopfsalat für teilweise 0,29€, oder wie gestern noch gekauft, 1kg Nektarinen für 0,79€. Also wirklich NUR das kaufen, was gerade im Angebot ist und den "Ernährungsplan" dann immer daran anpassen anstatt umgekehrt. Grundsätzlich sind ja die Sachen, die gerade Saison haben, immer besonders günstig und man sollte dann auch darauf zurückgreifen.

Und was auf alle Fälle auch immer SEHR lohnenswert ist: In eigentlich jedem Supermarkt gibt es ein Gefach/Körbchen oder so, insbesondere im Kühlregal, wo die Sachen, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum am nächsten oder übernächsten Tag abläuft, zum absoluten Schnäppchenpreis verkauft werden, oft zahlt man da dann maximal die Hälfte des normalen Preises. Für's Abendessen am selben Tag lässt sich dort oft was finden.

Und bei den Lebensmitteln, die nicht so schnell verderblich sind wie frisches Obst und Gemüse, zum Beispiel Nudeln, immer was auf Vorrat kaufen, wenn es gerade ganz billig ist und niemals warten bis man davon gar nichts mehr hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH