» »

Lebensmittel, wie sparen?

IZsabexll


kleiner_Drachenstern

Günstig ist nicht gleich weniger Qualität.

Ich weiß nicht, wenn ich die Kuh und den Bauern nicht beim Namen kenne, dann bin ich auch bei teureren Lebensmitteln, bzw. diesen ganzen Biosachen skeptisch. Also ich sage nicht, dass das Alles Lug und Betrug ist oder, oder – aber ich habe auch kein blindes Vertrauen wenn mir da Jemand einen Bio-Stempel aufdrückt, dass es 100prozentig "gesund" ist. Weißt Du was ich meine?

Dann wiederum stimme ich Dir auch zu:

Hätte ich mehr Geld im Monat zur Verfügung, würde ich im Bereich Lebensmittel auch anders einkaufen. Also ich könnte mir vorstellen, wenn ich nicht auf's Geld so dermaßen schauen müsste wie jetzt, dass da locker 100 Euro mehr drauf gehen würden. Z.B. Stichwort Käse. Oder bestimmte Wurstsorten/Aufschnitt, ich liebe z.B. Parma- oder Seranoschinken. Es gäbe öfter mal Roastbeefbraten (mein Lieblingsfleisch, aber ca. 30 Euro pro Kilo? Geht nicht, dann wäre eine ganze Woche flöten). Ich würde beim Brot auch teurere Sorten kaufen, eben die ohne Weißmehl. Beim Fisch würde ich endlos zuschlagen....usw....meinen quasi mich ständig begleitenden inneren Rechner mal abstellen zu können – ein Traum.....

Ob ich allerdings mehr Geld für die üblichen Gemüsesorten und Co., also all' die Dinge, die ich jetzt schon kaufe, ausgeben würde....nein, glaube ich nicht.

Eine Sparsamkeit diesbezüglich ist schon so in mir drin, die bekomme ich nicht mehr raus, vor allem wenn ich keinen wirklichen Grund sehe sie abzulegen.

Und was das Thema angeht, dass andere Menschen ihre Prioritäten anders setzen, naja, daran finde ich nichts Verwerfliches. Also im Discounter einkaufen um sich ein 50-Euro T-Shirt leisten zu können – finde ich völlig legitim, auch wenn ich es ebenfalls nicht machen würde. Tja, aber dafür gebe ich Geld für Tabak aus – dafür könntest Du mich ja auch verurteilen, wären so ca. 50-70 Euro mehr im Monat, die ich dann für teurere Lebensmittel ausgeben könnte. ;-)

M,issexsT


Was mir sehr geholfen hat Geld zu sparen und Gesund zu kochen:

Ich habe mir im Internet Rezepte heraus gesucht, dann habe ich mir Zwei-Wochen-Pläne fürs Essen aufgestellt, nach denen ich auch tatsächlich gekocht habe. Zwei Mal in der Woche Fleisch, der Rest vegetarisch. Immer für zwei Tage kochen und nur mit saisonalen Gemüse/Obst.

Einkaufen nur nach Einkaufszettel, wenn ich meinen Essensplan fertig hatte, bin ich einkaufen gegangen und habe streng nach Liste gekauft, dabei durfte ich mir dann eine Leckerei fürs Wochenende aussuchen.

Für mich funktioniert es, erfordert aber auch ein gewisses Maß an Disziplin.

k>leine`r_drac:henstern


Es liegt mir fern überhaupt irgendwen zu verurteilen, liebe Isabell, ich möchte nur dazu anregen, das Konsumverhalten zu überdenken, das ist alles.

Gerade im Hinblick auf den Zusammenhang zwischen Lebensmittelskandalen und "Geiz ist geil"-Mentalität, das ist alles. @:)

Und dass ich eben den Artikel so bemerkenswert fand, wie wenig Geld "die Deutschen" im Vergleich zu ihren Nachbarn bereit sind für Lebensmittel auszugeben und wie viel im Vergleich dazu für, in meinen Augen, absolut weniger lebenswichtigen SchnickSchnack wie Ferseher, teuere Handies, Klamottenberge etc.

Dann wünsch ich dir mal, dass deine finanzielle Situation irgendwann besser wird und du Roastbeef und Parmaschinke essen kannst, wann immer du magst!

Nn.Na"t.ti


Ich koche auch immer frisch und ohne Maggitüte.

Das ist viel einfacher, als man denkt. Fleisch gibt es selten bei uns. Meistens etwas mit Hack.

Wenn man die schon mehrfach genannten Grundnahrungsmittel im Haus hat, braucht man immer nur Kleinigkeiten zu kaufen.

Ich erweitere die Grundnahrungsmittel aber um Eier, Äpfel, Möhren, tiefgekühlte Erbsen und Schmand/Frischkäse, Tomaten aus der Dose, Zwiebeln

Zu den Nudeln kann man schnell eine Sosse mit Erbsen, Mören und Paprika machen. Brühe und Schmand dran. Fertig.

Oder eine Bolognesesosse. Hack, Zwiebeln, Suppengemüse, Tomaten, Erbsen. Fertig

Oder einen Auflauf aus Kartoffeln, Möhren und Schmand/Sahne/Brühe

Apfelpfannekuchen

Spinat mit Ei

Frikadellen, Kartoffeln, Möhren mit heller Sosse

Reis mit Hack, Erbsen, Möhren, Pilzen, Brühe + Sojasosse

Kartoffelsuppe auch sehr lecker mit Hackfleischklösschen

Oder Möhren durcheinander

Im Angebot kaufe ich gerne Putengulasch oder Rindergulasch. Oder Rouladen

Kochen, einfrieren und man braucht bloss noch Kartoffeln, Nudeln etc dazu kochen.

Wir frühstücken auch nur noch Haferflocken mit Milch, Honig und Bananen.

Abends machen wir gerne Quark mit Bananen oder Blaubeeren. Quark, Milch, eine Packung Vanillezucker und fertig.

Und wenn es ganz schnell gehen muss, gibts Reis mit einer Packung Buttergemüse.

Vielleicht waren hier ein paar Tips für dich dabei.

Obwohl wir fast nur bei Rewe/Edeka/Real einkaufen gehen, kommen wir super zurecht. :)^

KZleio


Isabell

Klar geht es ohne Fleisch oftmals noch billiger, gerade bei Nudel/Reisgerichten. Z.B. die von wummelinchen genannten Spinat-Spaghetti (mjam ) – aber sooo teuer, dass man es sich auch bei geringem Budget gar nicht leisten könnte ist es nun auch nicht.

Oh ja, es geht noch billiger, nur wenn man da hinschaut, was das für Dinge sind, eben Kartoffeln, Nudeln, Reis, Brot, so ist das dann letztlich nicht sonderlich gesund (für Kinder sowieso nicht als permanente Nahrung empfehlenswert) und Du hast nach einem Jahr ca. 10 kg mehr. Ging mir so, als ich studiert habe. Nicht umsonst heißt es, dass Armut nicht nur dick sondern auch dumm macht – eben, weil schon keine ausgewogene Ernährung möglich ist und vor allem Kinder bräuchten eine andere Ernährung. Hier gehe ich aber jetzt nicht davon aus, dass jemand nur das Nötigste zum Ausgeben hat, sondern einfach keine gute Einteilung hat. Aus 3 Eiern, Mehl und ein bisschen Wasser mache ich Nudeln noch und nöcher, nur sind es Dickmacher. Da heißt es eben wirklich "Haushalten", damit auch eine ausgewogene Mahlzeit auf den Tisch kommt. :-)

Kyleixo


Waterly

Wo kaufst du denn ein?

In Wien.

Also für ein kg (saisonales) Gemüse, zahle ich zwischen 50 cent, wenn es im Angebot ist und 2 €. Ein Fleisch, dass du diesen Preisen angeboten wird, will ich jetzt wirklich nicht essen.

Wenn ich für das WE Obst und Gemüse einkaufe, zahle ich zwischen 10- und 15 Euro und da sind keine Kartoffeln oder Zwiebeln dabei, die länger als 3 Tage reichen. Das heißt am Montag ist nichts davon übrig. Mir geht es jetzt auch nicht darum, was denn nun großartig günstiger ist oder nicht, denn für eine ausgewogene Mahlzeit gehört für mich als Fleischesserin alles dazu. 1 kg Tomaten sind ja schön und gut, aber dann muss ich es auch "verkochen", denn wenn ich es nicht tue, dann schmeiße ich die Hälfte sicher nach ein paar Tagen weg und dann wird es noch teurer, weil es einfach nur rausgeschmissenes Geld war. Hingegen zahle ich zwischen 3,00/3,50 Euro – 6,00 Euro (Hühnerfleisch – Rindfleisch) pro kg – also für 10 – 15 Euro bekomme ich ein paar Kilo Fleisch und es macht satter als Gemüse und Obst und ich werde nicht nur einen Tag satt. In dem Sinne hatte ich es oben gemeint. Darum macht für mich eine Speisekarte Sinn, wenn ich weiß, was ich auch in kleineren Mengen kaufen kann und was nicht. Wenn ich einen grünen Salt kaufe, dann weiß ich, dass die Speisekarte so schreiben muss, dass der Salat auch aufgebraucht wird, damit er nicht kaputt wird. Deswegen gibt es oft auch Großkochen am Freitag oder Samstag für die Dinge, die ansonsten kaputt werden würden, einportionieren und einfrieren. Da brauche ich vor der Arbeit einfach nur etwas herauszunehmen und mein Mittagessen mitnehmen. Ohne Einteilung hieße es sich jeden Tag von Wurstsemmeln, Kebap etc. zu ernähren, das genauso 3-5 Euro kostet oder bestellen, was dann 6 – 12 Euro kostet. Das ist der Vergleich, den ich ziehe und egal was, ob Gemüse oder Fleisch, bekomme ich für 3 – 12 Euro weitaus mehr Gemüse, Obst und Fleisch, als nur eine Mahlzeit, die dann auch nicht wirklich besonders satt macht oder ausgewogen ist

I,sa%belPl


kleiner_Drachenstern

Es liegt mir fern überhaupt irgendwen zu verurteilen, liebe Isabell, ich möchte nur dazu anregen, das Konsumverhalten zu überdenken, das ist alles.

Ja – aber genau hier liegt ja der Punkt: Prioritäten. Jeder setzt sie nun mal anders. Wie gesagt, ich bin diesbezüglich völlig bei Dir, dass ich auch eher mein Geld für Lebensmittel als für ein 50-Euro-T-Shirt ausgeben würde. Aber Andere halten das eben anders....und ich finde das völlig legitim und nicht "überdenkenswert".

Es sei denn, es ist wirklich kaum Geld da und es wird wirklich extrem ungesund gegessen, oder gar zu wenig – also am falschen Ende gespart um sich teure Handys(Verträge) und Co. anzuschaffen, vor allem wenn Kinder involviert sind.

Aber wenn Jemand normales, gesundes, abwechslungsreiches Essen auf den Tisch bringt – wozu in meinen Augen auch ab und zu mal eine TK-Pizza reinpasst – dann soll er sich doch auch ruhig sein 50-Euro-Shirt gönnen wenn's ihn glücklich macht und er muß da nicht gleich sein "Konsumverhalten überdenken".

Dann wünsch ich dir mal, dass deine finanzielle Situation irgendwann besser wird und du Roastbeef und Parmaschinke essen kannst, wann immer du magst!

Danke @:)

I{sabgell


Kleio

Aus 3 Eiern, Mehl und ein bisschen Wasser mache ich Nudeln noch und nöcher, nur sind es Dickmacher. Da heißt es eben wirklich "Haushalten", damit auch eine ausgewogene Mahlzeit auf den Tisch kommt. :-)

Ganz genau. :)z

Wenn ich jetzt meiner Tochter (und mir natürlich ;-)) täglich ein Nudelgericht serviere mit günstigen Beilagen...z.B. den einen Tag mit Spinat, den nächsten mit Tomatensoße, den wieder nächsten mit Sahne und Schinken ("Carbonara"), dann mit Knoblauch und Olivenöl... usw....ja, das wäre ultrabillig. Mal grob überschlagen für eine Woche....*nachrechne*: Ca. 3 Packungen Spaghetti, zwei Dosen Tomatenmark, ein wenig Brühe, 1-2 Päckchen Rahmspinat , Sahne und günstigen Schinken oder Schinkenspeck, oder mit ein wenig Olivenöl und Knofizehen, vielleicht noch etwas Parmesan zum Abrunden (den schon geriebenen), .....das sind gerade mal um die 12 Euro (wenn man das Olivenöl nicht als ganze Flasche rechnet). Aber täglich Nudeln? Kein Fleisch? Kaum wirklich Gemüse? Ausgewogen ist was Anderes.

Verteile ich all' diese Gerichte aber auf 2 Monate, mache zwischendurch auch Gerichte die dann für sich alleine etwas teurer sind oder meinetwegen auch generell teuer – sieht es schon wieder ganz anders aus.

Ich versuche es immer zu mischen. So, dass finaziell wie auch ernährungstechnisch eine Ausgewogenheit herrscht.

ITs0abxell


Ach so...nochmal Kleio ;-):

Wenn ich für das WE Obst und Gemüse einkaufe, zahle ich zwischen 10- und 15 Euro und da sind keine Kartoffeln oder Zwiebeln dabei, die länger als 3 Tage reichen. Das heißt am Montag ist nichts davon übrig.

Das finde ich allerdings schon recht teuer – also für meine Einkaufsverhältnisse. Es sei denn, Du isst dann auch überwiegend nur Gemüse.

Nenne doch mal ein paar Beispiele, welches Gemüse wieviel kostet.

Kmlezio


Isabell

Das finde ich allerdings schon recht teuer – also für meine Einkaufsverhältnisse. Es sei denn, Du isst dann auch überwiegend nur Gemüse.

Das ist auch teuer und ich könnte das Obst natürlich auch günstiger kaufen, bzw. tue es unter der Woche auch. Im Moment bin ich in der Lage mir gewisse Dinge leisten zu können und das tue ich auch. Deswegen gehe ich auch am WE auf den Markt Obst und Gemüse zu kaufen. Auf dem Markt ist das Fleich z. B. günstiger als im Supermarkt, dafür ist das Obst teilweise ganz schön teuer. Aber genau das ist es - wenn ich hochwertigeres Gemüse und Obst kaufe, dann geht das ganz schön ins Geld. Allerdings schaue ich schon, dass ich viel Gemüse und Obst esse und nicht so viel Fleisch. Ich habe mir z. B. letzte Woche einen Lachs gekauft. Frage nicht, was das kostet und gar nicht zu reden vom Preis der Riesengarneelen. Alles Sachen, die ich über Jahre nicht gegessen habe, weil einfach das Geld dafür nicht da war. Auch habe ich heuer viel Spargel gekauf - einfach nur sündteuer, im Vergleich zu normalen Obst. Das ist nur die Beilage.

Ich habe gestern Trauben im Supermarkt gekauft: 1 kg - 2 Euro, 2 kg Kartoffeln - 2 Euro, 3 Stück grüne Paprika - 3 Euro. Auf dem Markt wäre es noch teurer. Mir ist es z. B. auch bewusst, dass z. B. der Naschmarkt einer der teuersten Märkte überhaupt ist, aber ich liebe ihn. x:)

I;saSbtell


Kleio

Frage nicht, was das kostet und gar nicht zu reden vom Preis der Riesengarneelen. Alles Sachen, die ich über Jahre nicht gegessen habe, weil einfach das Geld dafür nicht da war.

Da brauche ich nicht zu fragen ;-D.... @:)

Ich gebe mich so alle paar Wochen mal mit TK-Garneelenschwänze zufrieden, 2,99 für 250g – die sind eigentlich völlig ok, vor allem für den Preis.

Aber wenn ich dann daran denke wie es ist, frisch gefangene Nordseekrabben vom Kutter zu kaufen, selbst zu pulen.... :-q :-q – nur sitze ich ja leider fast direkt in der Mitte Deutschlands, dieser Luxus ist mir also leider zu selten vergönnt, nur, wenn ich meine Familie besuche....

der Naschmarkt einer der teuersten Märkte überhaupt ist, aber ich liebe ihn

[[http://farm4.static.flickr.com/3106/2910919899_3e09591d73_b.jpg Das]] hört sich toll an! Ich wollte schon immer mal nach Wien.... :=o ;-)

ILsab!elxl


Wobei....falsches Bild für mich, bin ja gar nicht so der Obstfan... ;-D

Aber das hier ist ja der Hammer:

[[http://www.geo.de/reisen/community/bild/regular/66858/Wiener-Naschmarkt.jpg klick]]...von den Preisen mal abgesehen – 100g Paprika 2,10 Euro??? :-o :-o – schon mehr mein Geschmack :-q

Iysabxell


Ups...die Paprika sind ja gefüllt – dennoch....heftig.... :-/

AMlePxa$nd/raxT


Ich staune immer wieder zu welchen Preisen ihr einkauft und, dass der Bauer, der Zwischenhändler und auch der Supermarkt noch was dran verdienen.

Also.... bei Einkaufen kann man sparen wenn man....

... vermeintliche Aktionen zweimal anschaut. Oft wird es in den Weg gestellt und heisst "günstig". Vergleich den Preis mit dem normalen Produkt.

... vergleiche Packungen... brauchst Du die grosse wirklich oder sind zwei kleine nicht günstiger und man wirft weniger weg?

... nur einkaufen was in den nächsten Tagen gegessen wird.

... da einkaufen wo Du die Dinge offen nehmen kannst und zwar soviel wie Du brauchst.

... nicht mit leerem Magen einkaufen – dann kauft man zuviel.

... Süssigkeiten nicht einzeln verpackt nehmen sondern dann eher eine Tüte. Schokolade am Stück ist zb. auch günstiger als kleine einzeln verpackte Dinger.

...bei echten Aktionen halt auch mal zugreifen wenn es sich lohnt. Klopapier zb. hat kein Verfallsdatum und man kann es gut lagern.

... No-Name-Produkte sind nicht schlechter... aber massiv günstiger.

.... mit Einkaufsliste einkaufen und eben nur das, was drauf steht. D.h. zu Hause überlegen was Du kochen willst, in welcher Menge und wann.

... günstige Sachen sind nie auf Augenhöhe sondern unten. Man weiss aus Studien, dass der Konsumet den Bereich mit den Augen absucht und meistens in Augenhöhe zugreift bei einem Produkt was durch seine Verpackung auffällt.

Achte Dich auf gesundes, tierfreundliches und regionales. Auch so kann man günstig und umweltfreundlich leben... und mit nem guten Gewissen. Und tapp nicht in die Fallen der Supermärkte... die tun alles um an Dein Geld zu kommen.

Das Führen eines Kassabuches ist nie falsch... man staunt durchaus wo man immer wieder mal Geld ausgibt ohne gross drüber nachzudenken.

Gruss

Alexandra

I@sab8eall


AlexandraT.

Hast Du den Faden auch gelesen? Die meisten Deiner Tips stehen da schon ;-).

Und das hier:

günstige Sachen sind nie auf Augenhöhe sondern unten. Man weiss aus Studien, dass der Konsumet den Bereich mit den Augen absucht und meistens in Augenhöhe zugreift bei einem Produkt was durch seine Verpackung auffällt.

Ist ein uralter Hut.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH