» »

Bitte um Tipps: Einfache (warme) Gerichte – Kochen für Anfänger

RVennflkowh


Hallo Draco,

ganz viel Spaß am Wochenende! @:) Was für Sport treibst Du denn ???

Ich würde mich riesig freuen, wenn Dir der Rosenkohlauflauf gelingt! Ich drücke Dir alle Daumen darür! :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^

Irgendwann probier ich das selber 'mal aus. ;-D

Mit den Kartoffeln im Wäschekorb kannst Du nicht viel falsch machen.

Man lagerte (und tut es auch heute noch) Kartoffeln immer so ein:

[[http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=7&cad=rja&ved=0CHMQFjAG&url=http%3A%2F%2Fwww.amazon.de%2FKartoffelhorde-Kartoffeln-lagern-Kartoffelbox-Kartoffelkiste%2Fdp%2FB0087P9X9Y&ei=XWZYUsPWL8aL7Aaq0IC4Cg&usg=AFQjCNFFXwrAdQMm9xV42Ab2hSH1jzS90A]]

Also im Prinzip perfekt, würde ich sagen. Die Zeitung ist ja nur zum Abdunkeln da. Aber es würde auch ohne gehen.

Wenn Dir mal eine Soße oder ein Gemüse zu "dünnflüssig" ist, kann man mit "andicken" Abhilfe schaffen. Ich benutze dafür Maisstärkemehl, eventuell auch Kartoffelmehl, oder eine fein geriebene rohe Kartoffel.

Man muß dafür z.B. die Soße aufkochen und die geriebene Kartoffel einrühren und dann zeitnah von der Kochstelle nehmen.

Genauso kann man einen Teelöffel voll Maisstärke mit etwas kaltem Wasser verrühren und diese Flüssigkeit in das kochende (ganz wichtig) anzudickende Essen rühren. Wichtig ist sofort gut umrühren, sonst klumpt es. Und dann nach nochmaligem kurzen Aufkochen (man sieht wie es dick wird) von der Kochstelle nehmen. Wenn man zuviel nimmt, schmeckt es nach Mehl.

So bekommt man alles etwas dickflüssiger, wenn man das so haben möchte.

Ich mag garkeine dünnen Soßen zum Beispiel. Ist aber selbstverständlich alles Geschmachsache. Mit der Menge des Maismehls kann man die Konsistenz bestimmen. Das ist reine Übungssache. Also nicht gleich verzweifeln, wenn es beim ersten Mal nicht klappen sollte. Man kann das auch problemlos wiederholen. Nur ebend nicht zu oft, wegen des Mehlgeschmacks.

Für mich ist das die perfekte Methode.

Nun muß ich nochmal nachlesen, was Du so wissen wolltest.

R]ennfKloh


Sowas doofes, da stehn diese Semmelbrösel-Becher immer vor meiner Nase auf der Theke, wenn ich beim Bäcker war, und ich wusste bisher nicht, dass das das Zeug ist, dass meine Oma verwendet hat. ;-D

Achnein, das ist garnicht doof. :|N

Man kann und muß nicht alles wissen. Es wäre eher etwas eigenartig, wenn Dir das als 17 jähriger Junge glasklar gewesen wäre! ;-D

Tiefkühlgemüse kann ggf. mehr Vitamine als frisches enthalten. Die Frage ist halt immer: Wie frisch ist frisch ???

Schau mal:

[[http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&ved=0CFMQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.apotheken-umschau.de%2FErnaehrung%2FFrisches-Gemuese-oder-Tiefkuehlkost-193493.html&ei=GnJYUvi1A-SE4gT2-IGQBg&usg=AFQjCNE_oB9Bwr8xpZmoU0XkuWTfsnUGrg&bvm=bv.53899372,d.bGE&cad=rja]]

Ich kenn es so, dass es auf dem Herd oder im Backofen warm gemacht wird.

Deine Oma hatte doch keine Mikrowelle, also hat sie ihre vorhandenen Möglichkeiten genutzt.

Die Mikrowelle ist wesentlich schneller und Kostengünstiger. Du solltest nur darauf achten, daß Dein Essen auf dem Teller abgedeckt ist. Zum Beispiel mit einer Mikrowellenhaube, oder einfach einen zweiten Teller drauf decken.

Ich seh das mit dem Obst und Gemüse nicht ganz so eng. Für mich muß es nicht das teuerste "BIO"-Gemüse sein. Ich schaue auf eine gute Optik. Meist kaufe ich im Aldi oder Lidl.

Frag 10 Leute und Du wirst 10 verschiedene Antworten bekommen. Das mußt Du für Dich allein herausfinden und Du mußt es Dir auch leisten können.

Die Sache mit den Pestiziden ist durchaus berechtigt. Aber "Bio" ist leider auch nicht immer "Bio".

Für mich stimmst dort Preis-Leistung oft leider garnicht.

Ich werde mir jetzt übrigens alle Gerichte ausdrucken und einen Ordner anlegen :)z, dann hab ich immer alles in der Küche bereit liegen :-D

Tolle Idee! :)=

Ich hab das früher auch gemacht und mir ein paar super Kochbücher gebastelt, die mich mein ganzes Leben begleitet haben. Immer wieder ist ein schönes Rezept dazu gekommen.

Ich finde, Du machst das super!!!!

Kochen ist letztendlich auch nur Übungssache und es ist noch kein fertiger Superkoch vom Himmel gefallen!

Entscheidend ist auch nicht nur das "Talent", sondern eher der Spaß an der Sache, die Experimentierfreudigkeit! Das schmeckt man dann auch letztendlich irgendwann, glaub mir und Du hast die perfekten Voraussetzungen, mal ein toller Koch zu werden! :)_

Also dann bis bald mal wieder @:) *:)

Viel Glück und viel Freude dabei und wenn was nicht klappt, frag einfach!

Liebe Grüße Floh :)*

bilatt6l.aus


Es gibt doch so viele Fertiggerichte, die nur gewärmt werden müssen.

Dachte ich auch und hab eine Mikrowelle gekauft, als ich krankheitsbedingt nicht mehr viel machen konnte. Wir dachten, heute gäbe es sicher bessere Fertiggerichte als früher. War aber nix, und wir haben viel durchprobiert, durch alle Preislagen - bäh!

Ein einfaches Schnellgericht sind Kässpätzle mit Spätzle aus der Packung.

Spätzle kochen.*

Vorher eine Zwiebel in dünne Ringe schneiden. Während die Spätzle kochen, die Zwiebelringe goldbraun braten. Dann die Spätzle absieben, dazu in die Pfanne, 1 - 2 Esslöffel geriebenen Emmentaler o.ä. darüber und das Ganze gut mischen.

*Weil es immer mal heißt "Nudeln kochen", dazu kleinkindmäßige Erläuterung, gilt für alle Nudeln:

Pro Person je nach Beilagen und Hunger ca. 80 - 130 g Nudeln (kann man nach dem Packungsinhalt grob schätzen).

Pro 100 g Nudeln mindestens 1 l Wasser aufkochen (ohne Messbecher: 1 Kaffeebecher ist ca. 1/4 Liter), dann 1 Teelöffel Salz pro Liter dazu und die Nudeln rein. Kochzeit steht meist auf der Packung. Bei vielen billigen liegen nur Sekunden zwischen zu fest und labberig, bessere vertragen es auch, wenn sie 1 - 2 Minuten zu lange kochen.

mzi&dnightlxady41


[[https://www.netto-online.de/blog/2013/10/das-netto-kochbuch-einfach-besser-kochen/]]

das hab ich heut meiner mittleren gekauft

p*u]rerwa)hnxsinn


Aaalso, ich hätte da auch ein super einfaches, sättigendes Gericht, eins meiner Lieblinge :)

Du brauchst:

1-2 Zucchini

Cocktailtomaten

1-2 Knoblauchzehen

Ein paar Frühlingszwiebeln

Ajvar

Salz, Pfeffer

Basilikum

Gnocchi oder Nudeln

Erst die Nudeln kochen. Wenn du Gnochi machst, die kannst du auch zum Schluss machen, die brauchen ja nur 2-3 Minuten.

Das Gemüse kleinschnibbeln und erst die Zuchini in etwas Olivenöl kurz anbraten, dann die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch dazu geben. Die Cocktailtomaten viertel oder halbiere ich immer, kommen nur ganz kurz zum anbraten rein. Dann würze ich alles mit Salz und Pfeffer und gebe ein paar Esslöffel (je nach Geschmack) Ajvar dazu. Zum Schluss noch frischer Basilikum drüber, die Nudeln/Gnocchi ruhig direkt aus dem Wasser darunter mischen, um noch etwas Flüssigkeit zu bekommen. Fertig. Schmeckt super, auch zum Mitnehmen auf die Arbeit, am nächsten Tag ... ;-D Gerne gebe ich noch entweder PArmesan darüber oder, was auch toll schmeckt, ein paar Stücke Mozarella, der von der Wärme noch mit zerläuft..hhhmmmmm :-q

d)ev1iat@ion


Hallo Draco,

Mir ging es genauso wie dir, nur dass ich ein Jahr älter war. Ich bin mit 18 zum Studieren weggezogen, ohne davor jemals etwas in der Küche gemacht zu haben – außer in der Mikrowelle aufzuwärmen, was Mama gekocht hat. ;-)

Ich habe mit einfachen Gerichten angefangen, aber teilweise schmeckten diese mir so gut, dass ich sie heute noch regelmäßig koche. Also hier mal mein Beitrag:

Blätterteigstrudel mit Schinken, Schafkäse und Blattspinat:

Der Name ist Programm: Kauf dir einen Blätterteig, falls es unterschiedliche gibt, nimm den, der NICHT für Apfelstrudel und andere Süßgebäckvariationen gedacht ist, sondern den anderen. Wenn es nur eine Sorte gibt, nimm einfach die. ;-) Dazu ca. 200 Gramm Schinken deiner Wahl (ich bevorzuge Burgunderschinken), eine Packung tiefgefrorenen Blattspinat (ca. 300 g) und eine Packung griechischen Schafkäse (auch "Feta" genannt, auch ca. 200-250 g).

Zubereitung (schaut länger aus, als es ist, ich möchte es nur wirklich Schritt für Schritt erklären, weil du ja sagtest, dass du wirklich blutiger Kochanfänger bist):

Heiz deinen Backofen auf ca. 180 Grad vor.

Tau nun den Blattspinat in einem mikrowellenfesten Geschirr auf. Jede moderne Mikrowelle hat eine Auftaustufe, wie lange das dann dauert, prüfst du am besten immer mal wieder nach. Wenn der Spinat aufgetaut ist, drück die Flüssigkeit gut aus, sonst saut der Strudel im Backofen dann herum, und wird zu weich. Stapel deine Schinkenscheiben übereinander und schneid sie klein (ca. daumennagelgroße Stücke). Nimm den Feta raus, brich ihn auseinander und zerkrümel ihn (einfach in der Faust zerdrücken).

Roll den Blätterteig aus, verteil zuerst den Schinken, dann den Feta, und zuletzt den Blattspinat darauf (auf ca. 2/3 bis 3/4 der Blätterteiglänge. Vorsicht, damit beim Einrollen nicht alles rausquillt, lass auf beiden Seiten ca. 2cm Rand frei!) Wenn du einen dreischichtigen Belag hast, roll alles der Länge nach vorsichtig auf, und drück am Rand immer alles fest.

Wenn du dann einen fertigen Strudel hast, drück nochmals alle Blätterteigkanten fest, und "verschmier" es ein bissen. Wenn du möchtest, kannst du den Strudel noch mit einem verquirlten Ei bestreichen.

Dann stellst du den Strudel in den Backofen (am besten auf einem Backblech, nicht auf einem Rost, mit Backpapier drauf, möglichst auf der mittleren Backschiene, sonst verbrennt er entweder oben oder unten). Nach ca. 40 Minuten müsste der Strudel fertig sein.

P.S.: Da der Feta recht salzig ist, würze ich den Strudel nie extra, außer den angeführten 4 (bzw. mit Ei 5) Zutaten brauchst du also nichts.

Viel Spaß beim Kochen! :)^

T}estDARxHP


Tipp fürs Kartoffelkaufen:

Manche Kartoffeln werden mit einem chlorhaltigen Mittel behandelt, damit sie nicht keimen.

Tun sie aber trotzdem :-p %-| , und dieses Mittel steht zumindest im Verdacht, krebserregend zu sein.

Wie unterscheidet man die behandelten von den unbehandelten Kartoffeln?

Wenn an der Verpackung (Tüte, Netz, Kiste) irgendwo in ganz klein

"nach der Ernte behandelt "

steht, sind sie behandelt.

Bei den unbehandelten steht gar nichts. Die Kennzeichnung ist Pflicht, also kann man sich ziemlich sicher sein bei der Auswahl. Hab mal einen Bericht im TV darüber gesehen.

Ich kaufe seitdem nur noch unbehandelte Kartoffeln.

EUhexmaliwger= Nutzer x(#266792)


Hallo Draco,

zunächst einmal: ich find´s super, dass du frisch kochen möchtest und nicht auf Fertigprodukte zurückgreifen möchtest. Ich hab ein einfach Rezept für dich, dass für eine Person mindestens zwei Tage reicht:

Schinkennudeln:

Zutaten:

100 gr. Schinken in Scheiben (falls normaler Schinken wegen deiner Schweinefleischallergie ein Problem ist, kannst du auch gerne Putenschinken oder Putenbraten (einfach im Kühlregal im Supermarkt schauen oder an der Wursttheke fragen) nehmen.

eine halbe Zwiebel

50 gr. geriebenen Käse (z. B. Emmentalter, den gibt´s meistens in 200 gr. Beuteln im Kühlregal)

1 Esslöfel Butter

200 ml oder gr. Sahne (entweder die frische Sahne aus den Bechern im Kühlregal oder die haltbare Sahne in den kleinen Tetrapacks, die findest du bei der haltbaren Milch in Tetrapacks)

Salt und Pfeffer

250 gr. Nudeln

Zubereitung:

Die Zwiebeln und den Schinken in kleine Stückchen schneiden. Währenddessen die Nudeln kochen. Die Butter in einem Topf zerlaufen lassen, aber höchstens auf halber Hitze (also wenn dein Herd z. B. bis Stufe 3 geht, maximal auf 1,5 schalten). Wenn die Butter zerlaufen ist, die Zwiebelstückchen darin so lange andünsten bis sie glasig bzw. weich werden. Sollten sie vorher braun werden ist das auch nicht so schlimm, dann gleich die Sahne hinzugeben. Wenn die Zwiebeln glasig bzw. weich sind (du kannst auch einfach ein Zwiebelstückchen herausnehmen und probieren) die Sahne hinzugeben. Die Schinkenstückchen in die Sahne dazu geben, das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen und einmal kurz bei voller Hitze aufkochen. Dann den Herd wieder herunterschalten, die gekochten Nudeln dazu geben und alles miteinander vermischen. Zum Schluss noch den geriebenen Käse dazu geben, bis dieser verlaufen ist (geht normalerweise schnell).

Viel Spaß und guten Appetit :)*

E'hem\aligDer NutzerX (#26679x2)


Ein weiteres Rezept:

Pellkartoffeln mit Quark:

Zutaten:

drei große Kartoffeln

250 gr. Magerquark (du kannst auch den Quark mit 20 % Fett nehmen, wenn du einen höheren Kalorienverbrauch hast ;-))

1/2 Teelöffel Gemüsebrühepulver

Pfeffer, Paprikapulver

1 Schluck Mineralwasser mit Kohlensäure

frische Kräuter, z. B. Schnittlauch

Zubereitung:

Die Kartoffeln putzen und in der Schale kochen. Wenn das Wasser anfängt zu kochen, dann ein bißchen herunterschalten und ca. 25 bis 30 Minuten kochen lassen. Mit einem Zahnstocher kannst du testen, ob die Kartoffeln schon durch sind, dazu einfach den Zahnstocher in die Kartoffeln piksen und wenn dieser leicht bis in die Mitte der Kartoffel geht, sind die Kartoffeln durch.

Den Quark in eine Schüssel geben, das Gemüsebrühepulver, den Pfeffer und das Paprikapulver sowie den Schnittlauch (du kannst auch andere Kräuter wie z. B. Petersilie nehmen) dazu geben und alles mit einem Schneebesen verrühren. Wenn es dir noch zu wenig salzig ist, kannst du auch noch ein bißchen Salz dazu geben.

Zum Schluss noch einen Schluck (ca. zwei Esslöffel) Mineralwasser dazu geben, das macht den Quark schön cremig alles noch einmal mit dem Schneebesen verrühren.

Wenn die Kartoffeln fertig sind, diese schälen und mit dem Quark essen. Du kannst dir die Kartoffeln auf dem Teller auch ein Scheiben schneiden und noch ein Stückchen Butter auf den noch heißen Kartoffeln verlaufen lassen, dann schmeckt´s noch besser.

v5iox2


Ich werde mir jetzt übrigens alle Gerichte ausdrucken und einen Ordner anlegen :)z, dann hab ich immer alles in der Küche bereit liegen :-D

super Idee, würde ich auch gerne tun, da viele schöne Gerichte hier zusammen kommen.

Nur, wie druckt man hier was aus? ":/

Habe noch keine Druckversion gefunden. Muss ich erst alles in Word kopieren?

TyenstAxRHP


Muss ich erst alles in Word kopieren?

ja, anders gehts nicht.

v#io%2


aha... na das ist aber umständlich :-o

H#yYp2atxixa


Muss ich erst alles in Word kopieren?

ja, anders gehts nicht.

Es stimmt dass du es in ein anderes Programm kopieren musst.

Aber es ist falsch, dass du Word nehmen musst.

Ausser Word gibt es mindestens 20 andere Möglichkeiten.

Ich arbeite viel mit Texten und habe nicht mal Word auf meinem Computer ;-D

TYestArRHP


@ vio2

Klar ists umständlich, aber wenn du dir die Sachen aussuchst, die dich interessieren (vermutlich die Rezepte!) dann kannst du sie dir in Word o.ä., gleich so anordnen, dass sie druckfertig sind. Ist doch auch nicht so verkehrt?

*:)

v7io2


@ Hypathia

Ich arbeite viel mit Texten und habe nicht mal Word auf meinem Computer ;-D

naja klar kann ich auch andere Programme nehmen (letztendlich sogar exel ;-) )... aber eh ich mich da eingefummelt habe, das dauert ja noch länger.

Aber wir wollen hier nicht abschweifen.. ich weiß ja nun, dass das Drucken direkt nicht geht. Danke für die Antworten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH