» »

Thermomix für uns sinnvoll?

s[en3sibeQlmaxn


Meine Frau und ich waren zu faul zum Kochen, zu bequem zur Essenszubereitung- deswegen stillte meine Frau möglichst lange ohne Zufütterung- > 6 Monate (OK, bei Zwillingen schwieriger). Während der Zufütterungsphase gab es aufgewärmte fertige Babybreie (essen wir manchmal auch als Erwachsene). Die meiste fertigen Babybreie sind sehr schonend zubereitet und keineswegs gesundheitlich schlechter als selbstgekochtes Gemüse/Essen (wer weiß, wie lange das Gemüse schon liegt? Lediglich Gemüse ganz frisch aus dem Garten verarbeitet ist gesunder.

W{aidFmanRnsbbraut


Fertigbreie sind sicher nicht schlecht, man muss sich aber die Zutatenliste genau anschauen.

Sie sollten auch weder Salz noch Zucker enthalten.

m(oonJgir=ly87


also ich habs jetzt nich ganz gelesen aber wir haben zb in kindergarten wo ich gelernt hab haben wir portion weg und haben es püriert... wieso kochst du nix und tust quasi bevor du es würzt eine portion weg? ist glaub ich günstiger und 1000 euro ist echt viel da kostet ein pürierstab echt wenig falls du keinen hast

wromaEn88


@ shelby:

Danke für deine Erfahrungen :-)

@ waidmannsbraut:

super, genauso stelle ich es mir idealerweise vor ...

es geht mir hier nicht nur darum, dass man mit dem TM Babybreie machen kann. Pürierstab haben wir (wenn auch nen billigen, aber der tuts) und Dampfgarer ist sicher auch nicht schlecht. Es geht mir um´s Gesamtpaket und da ist die Breizubereitung halt echt ein Pluspunkt, neben Zeitersparnis usw.

habt ihr eigentlich alle den neuen TM oder tuts auch der 21er? Der ist nämlich wesentlich preiswerter – wäre das vielleicht ne Variante für uns?

W2aidmajnnsbryaut


Ich habe den TM31 und habe keine Erfahrung mit den älteren Modellen. Haben diese Varoma? Wenn nicht, würde ich den TM31 kaufen.

E}bbu\schka


Ich hab auch den TM31 und kenne nur den Unterschied, dass der alte keinen Linkslauf hat... und natürlich mehr Platz wegnimmt, weil er breiter ist.

EYhe-mali=ger Nutizer (#)230108)


Meine Nachbarin hat einen Thermomix und ist total begeistert davon. Ich habe mir mal angeguckt was sie damit macht und dann entschieden, dass das für uns nichts ist. Sie lässt den Thermomix mit Vorliebe Teig für Hefezopf und Marmorkuchen rühren, das gibt es dort fast täglich. Und sie kocht viele Suppen damit. Ach ja, und ab und an Rohkostsalat.

Ich selber backe äußerst selten, und vom Schnippeln her bin ich mit Messer und V-Hobel schneller. Und kriege zudem noch größere Mengen hin; für uns vier reicht das Fassungsvermögen des Thermomix sonst einfach nicht.

Klar, die Säuglingszeit ist anstrengend. Am Anfang habe ich ernsthaft gedacht, mein Mann und ich könnten nie wieder zeitgleich essen. ]:D Brei habe ich später selber gekocht, auch ganz ohne Thermomix. Einfach TK-Gemüse und Kartoffeln kochen, anfangs pürieren, später nur noch stampfen, nach Bedarf (später) würzen, und fertig. Ich habe einmal die Woche gekocht und hatte kleine Becher mit Schraubverschluss von Avent, damit konnte man den fertigen Brei super einfrieren.

Von daher hätte es sich für uns echt nicht gelohnt, so viel Geld für einen Thermomix auszugeben. Selber und frisch kochen tue ich auch so, und das dauert echt nicht lange. Sooo gerne koche ich nun auch wieder nicht, dass ich mich dafür länger als nötig in die Küche stellen würde.

Eqbhbus@chkxa


Ich hatte früher immer Probleme mit Hefteig – aber seit ich den Thermomix habe, wage ich mich auch daran.

Und angeregt durch die vielen Rezepte, die es dafür gibt, gibt es bei mir damit viele neue leckere Süppchen – mit wirklich wenig Aufwand.

Also ich möchte meinen Thermomix nicht mehr missen!

c#laixret


Ich find den Thermomix zu teuer (und für den Preis zu limitiert) und würde als Arbeitserleichterung lieber große Mengen vorkochen und einfrieren. Wenn man das Geld übrig hat kann man sich den Luxus leisten, aber in eurer finanziell eher unsicheren Lage würde ich es bleiben lassen.

Und wäre deine Küche überhaupt groß genug, um das Gerät ständig auf der Arbeitsplatte stehen zu lassen?

s"eventthrxee


auf das Ding muss man sich einlassen und ggf. seine Speiseliste und Kochgewohnheiten anpassen um glücklich damit zu werden. Wir z.b. essen völlig anders und unsere Kochgewohnheiten passen nicht mal ansatzweise zu dem Ding.

Wir kochen eher aufwendige Gerichte und haben unsere Kochkunst in knapp 20 Jahren perfektioniert, das wirft man nicht für ein einzelnes Kochgerät über den Haufen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH