» »

Wenig Durstgefühl-zu wenig Salz?

OFchoto nia hat die Diskussion gestartet


Ich habe kein Durstgefühl, bzw nur sehr wenig. Ich trinke nur aus Vernunft und muss mich dazu zwingen und habe meist richtig Ekel vor Getränken. Wie wenn man total satt ist und essen muss. Ich kann aber nicht sagen dass das schon immer so ist, eigentlich erst die letzten jahre, früher hatte ich immer gesunden Durst und eher zu viel getrunken. Das Gefühl durstig zu sein und dann zu trinken empfand ich immer als reinste Wohltat. Nun gibt es das kaum noch, ich kann mich eigentlich nicht erinnern wann ich das letzte Mal durstig war, egal ob ich mich kröperlich sehr angstestrengt habe oder es heiß war.

Oft merke ich erst abends dass ich mal wieder viel zu wenig getrunken habe und fange dann an und muss logischerweise nachts dann aufs Klo. Ich schwitze nachts oft viel und mein Urin ist morgens sehr sehr dunkel.

Nun ist es mir aufgefallen dass ich vor allem abends nach einem salzigem Essen richtig Durst bekomme und ich dann das Trinken endlich nicht als Qual empfinde. Kann es sein dass ich sonst zu wenig Salz aufnehme? Ich salze generell nämlich wenig oder gar nicht zumindest tagsüber. Ich esse zusätzliches Salz eigentlich nur abends und oft wenn es mir am Tag irgendwie nicht gut ging, fühlte ich mich oft nach dem Essen besser, aber das muss herzhaft sein. Früher war ich halt oft in der Mensa zum mittag oder bei meinen Eltern.

Durch das wenige Trinken habe ich schon viele Blasen- und Nierenbeckenentzündungen gehabt, dazu Nierensteine und häufig Kopfschmerzen.

Beim Arzt war ich oft, Bluwerte waren alle ok. Kann es sein, dass man ein geringes Durstempfinden hat durch zu wenig Salz?

Antworten
Ofch*otxonia


achso nochmal zum Verständnis. Mir ist klar dass man logischerweise nach salzigem Essen mehr Durst hat, aber ich habe das Gefühl dass ich nur dann ein normales Durstempfinden habe. Das sind auch die einzigen Situationen in denen ich Durst habe.

wRho<op#i n6x3


Ich hab auch absolut kein Durstgefühl (Sommer wie Winter), wenn's nach dem geht, bräuchte ich den ganzen Tag nix zu trinken.

Auch nach dem Sport verspür ich keinen Durst.

Aber ich hab mir angewöhnt mindestens 2 l den Tag über zu trinken. Manchmal schaff ich 2,5 l, aber das ist dann die Ausnahme.

Wenn du genügend trinkst, würd ich mir da keinen Kopf machen.

O_chPo2to|nia


Ich schaffe es manchmal kurzzeitig mich zusammen zu reißen, aber leider schaffe ich es nie auf Dauer, daher die Nierensteine und Harnwegsinfektionen. Mir scheint es also nicht gut zu tun.

Es ist für mich eben wie das Gefühl wenn man pappsatt ist und von essen nix wissen will, aber dennoch essen muss. Es geht absolut gegen mein Körpergefühl und das macht es so schwer.

w!hoopxi 63


Sowie du essen mußt, mußt du auch trinken, man kann sich das Trinken angewöhnen.

Versuch mal alle Std. ein Glas (250 ml) zu trinken. Irgendwann hast du dich dran gewöhnt und es geht fast schon automatisch.

a_meli9x4


Genau, wenn man sich "Zeiten setzt" um immer mal ein Glas Wasser oder Tee zu trinken, wird es zur Angewohnheit. Aber auch in Obst ist Flüssigkeit, z.B. in Weintrauben, Mandarinen, Orangen. Mal ein Süppchen zwischendurch, eine Brühe (Gemüse, Rind, Geflügel) oder so, ist auch Flüssigkeit. Wobei man nach zu stark aufgegossener Brühe schon mal Durst bekommen sollte ;-)

F{ran}zix_86


Ich trinke auch viel zu wenig manchmal bei der Arbeit nur eine Tasse tee weil ich es echt vergesse.

Aber mittlerweile habe ich mir angewöhnt immer zwischendurch ein paar Schlücke zu trinken auch wenn ich kein Durstgefühl habe.

versuche wirklich dich dazu zu zwingen, man gewöhnt sich dran. Ich hab nämlich das Problem wenns tagsüber zu wenig ist mach ich abends als ne 1,5 Liter flasche leer und renne dann nachts auch nur auf die Pipibox. lieber tagsüber genug reinpressen hehe

mdaumxa


Mir geht es auch so, ich habe keinen Durst, und vergesse daher tagsüber das Trinken.

Auf der Arbeit trinke ich max. ein Glas Wasser den ganzen Tag, dazu noch 2 Tassen Kaffe.

Das ich zu wenig getrunken habe wird mir auch immer erst am Abend bewußt, und dann hole ich genau wie Du so gut wie möglich nach, mit dem gleichen Resultat, dass ich Nachts aufs Klo muß, stark schwitze und noch zusätzlich morgens total verquollen bin.

Ich habe mal gelesen, das wenn man Durst verspürt, es eigentlich schon eine Art Warnsignal ist.

Ich sage mir auch immer, heute trinkst Du aber mehr, aber die Umsetzung klappt nicht so wirklich.

Ich bin Verkäuferin, und da habe ich dann auch nicht ständig die Wasserflasche vor Augen, denn wir dürfen im Verkaufsraum nichts stehen haben, könnte ja unschön für die Kunden aussehen, auch dürfen wir nichts trinken so das es die Kunden sehen.

Ich muß also jedesmal wenn ich etwas trinken will in irgendeine versteckte Ecke, und schnell heimlich einen Schluck nehmen.

Denke mir das mein Körper sich über die Jahrzenhte darauf eingestellt hat, mir erst am Abend zu sagen, hallo ich will Flüssigkeit, denn dann ist mir manchmal richtig übel.

Aber Gesund ist mit Sicherheit was anderes.

RHio G,raundxe


Brei, Suppe, Obst, Gemüse enthalten viel Flüssigkeit. Sollte reichen. Bei Schluckstörungen geht es auch nicht anders.

Eihemalig}er Nutwzer (x#496705)


Mir geht es genauso – nie Durst...

Aber im Gegensatz zu Dir, salze ich mein Essen. Manchmal auch zuviel Ich liebe Salz

Ich habe mir jetzt angewöhnt, mir das Trinken auf der Arbeit bereitzustellen.

Mind. 1 Flasche (1,5 l) mit einem kleinen Glas und bewusst oft daraus zu trinken.

Das kleine Glas deswegen, da man öfter nachschenken muss und das Gefühl hat, die Flasche wird schneller leer und das bestärkt dann wieder, weiter zu trinken.

-

Abends trinke ich jetzt immer 1 Kanne Tee (ca. 1 l).

Das wären dann 2,5 l am Tag reines Trinken und der Rest kommt über die Nahrung.

m>au)ma


Brei, Suppe, Obst, Gemüse enthalten viel Flüssigkeit. Sollte reichen.

Welch hilfreicher Kommentar :(v

Auch Brei und Suppe kann ich während der Arbeitszeit im Verkaufsraum schlecht zu mir nehmen, dann geht doch schon eher Wasser.

Gestern habe ich es geschafft 1,5 Liter über den Tag verteilt zu trinken, musste dann aber auch zig mal aufs Klo rennen, ich war bestimmt 5 oder 6 mal.

Reguliert sich das, denn das finde ich während der Arbeitszeit auch nervig.

Wie oft müssen denn die Vieltrinker so im Durchscnitt Pipi machen

EFhemaWliQger Nu'tzer (#C496705)


Also mein Freund ist, im Gegensatz zu mir, "Vieltrinker".

Er sagt, manchmal muss er 3x und manchmal 8x am Tag auf die Toilette.

Kommt auch darauf an, wie sehr er sich auf der Arbeit körperlich betätigt, dann schwitzt man natürlich auch einiges an Flüssigkeit aus.

-

Ich merke, dass ich nach der Kanne Tee 1l so ungefähr 4x davon auf die Toilette muss.

R3io Graxnde


Brei, Suppe, Obst, Gemüse enthalten viel Flüssigkeit. Sollte reichen.

Welch hilfreicher Kommentar :(v

Auch Brei und Suppe kann ich während der Arbeitszeit im Verkaufsraum schlecht zu mir nehmen, dann geht doch schon eher Wasser.

Gestern habe ich es geschafft 1,5 Liter über den Tag verteilt zu trinken, musste dann aber auch zig mal aufs Klo rennen, ich war bestimmt 5 oder 6 mal.

Reguliert sich das, denn das finde ich während der Arbeitszeit auch nervig.

Wie oft müssen denn die Vieltrinker so im Durchscnitt Pipi machen

mauma

Mir ging es hier nicht um deine Arbeitsgewohnheiten, sondern um den Ekel vor Getränken

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH