» »

Obstfrühstück

F|oxyfLadxyy hat die Diskussion gestartet


Ich habe im Sommer damit begonnen, morgens nur Obst zu essen (habe viel Obst im Garten) – da ichmal gehört habe, dass es gesund und erfrischend sein soll.

Es bekommt mir sehr gut und ich habe -ganz nebenbei- seit Juli 1,5 kg (ganz hartnäckige Kilos) Gewicht verloren.

Trotzdem... Obst hat viele KH und ich esse morgens mind. 500 Gramm (momentan Äpfel und Weintrauben).

Mich würde interessieren, warum, weshalb Obst morgens gesund ist/sein soll.

Bei Struntz steht, dass er mogens auch Obst + Joghurt! isst –

aber keine klare Aussage warum.

Vielleicht wisst Ihr es?

Antworten
Aahorbnblatxt


Na, auf jeden Fall geht der Blutzucker durch viel Obst, besonders Weinttrauben hoch, fällt dann irgendwann sicherlich wieder drastisch ab – und dann? Ich würde nach spätestens 1 Stunde Kohldampf schieben. Obst macht mich nie satt.

Wenn es Dir damit gut geht ist das doch in Ordnung. Ich hätte massive Probleme...

Und Herr Strunz war auch toll begeistert über Eiweißshakes. Prost Mahlzeit....

l oveoly8x2


Also nur Obst morgens würde mir auch nicht reichen. Was wäre denn mit Müsli? Also Haferflocken mit Obst? Das würde glaub länger satt machen.

Ansonsten denke ich, dass das Obst durch die Vitamine natürlich gesund ist, weiß aber ehrlich gesagt auch nicht, warum das morgens besser sein sollte als am Rest vom Tag :)

aGmel%ix94


Obst ist ja gesund, aber ich brauche morgens ein kräftiges Frühstück. Über den Tag verteilt ess ich schon Obst, so zwischendurch wenn ich Appetit habe. Und ohne meine Tasse Kaffee am Morgen geht garnichts :-)

HNappdy Ba%naxna


Obst ist gut für zwischendurch, aber nicht als Hauptmahlzeit.

tCiani@chtxe


Obst enthält eine der wichtigste Formen von Zucker, umgangsprachlich Traubenzucker genannt. Dieser geht extrem schnell in die Blutbahnen und versorgt vor allem das Gehorn mit der ebsten Energie, die es bekommen kann. Dadurch ist es natürlich gerade am Morgen sehr praktisch um in Schwung zu kommen. Eine andere Sach ist, viele Menschen vertragen Obst nur auf leeren magen, da ist der Morgen dann auch wieder die beste Wahl.

S\tatugsQDuoVadixs


Ich habe an mir beobachtet, dass es mir mit einem Obst-Frühstück sehr gut geht. Es gibt mir Energie, beschwert nicht, und vor Allem hat Fruchtzucker keinen unmittelbaren Einfluss auf den Insulin-Spiegel, dh es ist nicht so, dass ich kurz nach dem Frühstück schon wieder hungrig wäre.

F0oxyJLadyxy


Darf ich fragen, welche Menge Du morgens isst?

Ich habe Bedenken wg Zucker, da meine beiden Eltern Diabetes hatten.

SVunflAowe.r_7x3


Ich bin der Typ, der morgens keinen bis kaum Hunger hat und prima ohne Frühstück auskommt. Aber sowas Frisches wie Obst geht bei mir immer. Allerdings nur mit Joghurt oder Quark vermischt, weil sonst ziemliches Bauchweh resultiert.

Wenn es einem GUT damit geht: Warum groß hinterfragen? ;-)

Stchm1id`ti7x0


Ich mag außer die Banane im Müsli morgens gar kein Obst...Aber wenns Dir damit gut geht, Du satt wirst und sich das auch noch positiv auf Dein Gewicht auswirkt...Dann ist doch alles gut!

Ich bin eh kein Freund davon zu machen "was gut ist"...Und damit meine ich nicht, dass ich eine ausgewogene Ernährung mit Obst, Gemüse etc. für Quatsch halte, sondern dieses "nur morgens Kohlenhydrate, abends um Gottes Willen auf keinen Fall welche, keine Zwischenmahlzeiten, lieber 5 kleine als 3 große Mahlzeiten, nein, lieber 3 statt 5...."

Ich finde, da soll Jeder sich so ernähren, wie es ihm gut tut. Und wenn man gesund und normalgewichtig ist, kann das dann ja nicht so falsch sein! :-D

S)tatusYQuouVadxis


Ich weiß nicht, ob das an mich ging, aber antworte einfach mal...

Darf ich fragen, welche Menge Du morgens isst?

Ich habe Bedenken wg Zucker, da meine beiden Eltern Diabetes hatten.

Meist mache ich mir einen Smoothie aus 1-2 Orangen und TK-Wald-/Himbeeren oder 1 Apfel, 1/2 Banane und 1 Kiwi oder sowas...also 2-3 Früchte, je nach dem. 2-3 Stunden später gibt es dann ein 2. Frühstück mit Naturjoghurt, 2 EL Haferflocken und Nüssen.

Zu Diabetes mag ich nichts sagen, bin kein Experte, aber imho wirkt sich Fruchtzucker wie gesagt nicht auf den Blutzuckerspiegel aus, und man sollte eher versuchen, normalen Haushaltszucker zu meiden und Getreidekonsum (Brot, Nudeln, Reis) zu reduzieren.

P3owerqPufxfi


bin kein Experte, aber imho wirkt sich Fruchtzucker wie gesagt nicht auf den Blutzuckerspiegel aus, und man sollte eher versuchen, normalen Haushaltszucker zu meiden und Getreidekonsum (Brot, Nudeln, Reis) zu reduzieren.

Das stimmt nicht. Zucker ist Zucker. Frutarier haben so in der Regel eine Inuslinresistenz aufgrund der hohen Zuckermengen, die sie durch das Obst aufnehmen. Eine IR ist eine Vorstufe von Diabetes.

Diabetiker und IR-Patienten sollen nicht mehr als 40-50% Kohlenhydrate zu sich nehmen. Hier ist es völlig egal, ob Fructose oder Sucrose oder Glucose. Zucker ist Zucker und Zucker ist scheiße. Für unseren Stoffwechsel und für unsere Zähne.

Deshalb werden auch nur zwei Portionen Obst am Tag empfohlen.

P@owerJPuxffi


Diabetikern wird sogar gezielt von einem erhöhten Fructosekonsum abgeraten:

[[http://www.bfr.bund.de/cm/343/erhoehte_aufnahme_von_fruktose_ist_fuer_diabetiker_nicht_empfehlenswert.pdf]]

Sfmarag$da_uge


Habe vor ein paar Stunden Melone zum Frühstück gegessen, und nach 2 Stunden oder so war mir schon wieder schlecht vor Hunger. Ich muß sagen, mein Körper findet Obst nicht gerade sehr sättigend. Und nur so nebenher ist für mich als Diabetikerin auch nicht drin.

Abgesehen davon mag ich Melone eigentlich auch gar nicht, schmeckt für mich wie Gurke mit Zucker %-|

S&tatursQuoVaxdis


Das stimmt nicht. Zucker ist Zucker. Frutarier haben so in der Regel eine Inuslinresistenz aufgrund der hohen Zuckermengen, die sie durch das Obst aufnehmen. Eine IR ist eine Vorstufe von Diabetes.

Ok, aber sich fast ausschließlich von Obst zu ernähren, ist schon extrem.

Warum habe ich denn dann keinen Hunger, wenn ich nur Obst frühstücke? Wenn das den Blutzuckerspiegel so stark beeinflussen würde wie zB ein Weizenbrötchen aus raffiniertem Mehl, müsste ich ja schon relativ kurze Zeit danach sehr hungrig sein, bin ich aber nicht. Ich hatte für mich daraus geschlossen, dass Obst den Blutzucker nicht so stark ansteigen lässt, aber wie gesagt, ich behaupte nicht, dass das richtig ist, sondern dass sind einfach nur meine Beobachtungswerte und Schlüsse als Nichtexpertin.

Diabetiker und IR-Patienten sollen nicht mehr als 40-50% Kohlenhydrate zu sich nehmen. Hier ist es völlig egal, ob Fructose oder Sucrose oder Glucose. Zucker ist Zucker und Zucker ist scheiße. Für unseren Stoffwechsel und für unsere Zähne.

Grundsätzlich stimme ich Dir zu, aber Obst mit Industriezucker auf eine Stufe zu stellen und als "scheiße" zu bezeichnen, finde ich auch falsch und völlig daneben.

Was die Fructose-Empfehlung für Diabetiker anbelangt: bezieht die sich auf den zugesetzen Süßstoff, also isolierte Fructose zum Süßen oder wirklich auf Obst!? Ersteres verstehe ich, letzteres nicht. Und imho wurde in all diesen Studien auch nur die zugesetzte Süße untersucht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH