» »

Machen Gummibärchen dick?

Sswpeet-xIce hat die Diskussion gestartet


Habe jetzt schon oft gehört, dass Gummibärchen wenig Kalorien haben und man sie ruhig essen kann.

Stimmt das?

Also wenig Fett kann ich mir ja noch vorstellen, aber da ist doch richtig viel Zucker drin oder nicht?

Ist das denn nur bei Gummibärchen so oder Weingummi allgemein?

Antworten
G@retEchxen


Hast recht, wenig Fett aber dafür Zucker und zuviel von allem macht dick ! Aber wenn man es ins Verhältnis setzt, kann man eher Gummibärchen essen, als Schokolade.

a*gnxes


pro 100 gramm

400 kcal, nicht ohne

SFweGet-~Icxe


Naja ich denke mal man kann besser 400 "Zucker-Kalorien" als "Fett-Kalorien" zu sich nehmen oder?

Am besten natürlich ganz weglassen.

Aber das geht ja auch nicht so einfach ;-)

Wo steht das denn mit den 400 kcal?

a:gnxes


Zucker- und Fettkalorien

machen gleich dick, wie auch Bananen, Apfel - und Eisbeinkalorien gleich dick machen. Ich habe meinen Eltern mal ausgerechnet, daß sie so nebenbei je 3500 Kcal pro Woche an Äpfeln essen, was ihrem Gewichtsproblem nicht zuträglich ist

Die 400 kommt aus einer Tabelle, die ich mal irgendwo gesehen habe.

jxn


> machen gleich dick, wie auch Bananen, Apfel - und Eisbeinkalorien

> gleich dick machen.

Dsa stimmt so pauschal nicht. Du hast insofern Recht, daß es für einen Übergewichtigen egal ist, woher die Kalorien kommen, weil der Körper jede Art Nahrung gleichermaßen in zusätzliches Übergewicht umsetzt.

Man darf daraus aber nicht den Schluß ziehen, daß diese Nahrungsmittel alle in gleicher Weise Übergewicht _verursachen_. Wenn du zwei Personengruppen gegenüberstellen würdest, wobei sich die eine nur von Gummibärchen und Eisbein ernährt und die andere nur von Apfel und Bananen würdest du feststellen, daß es trotz gleicher Kalorienzahl in der Gummibärchengruppe sehr schnell Übergewichtige gibt, während in der Obst- und Gemüsegruppe kein Übergewicht entsteht.

Gummibärchen bzw. allgemein Fabrikzucker, Fabrikfette und stark verarbeitete Nahrungsmittel _verursachen_ Übergewicht. Daher läßt sich Übergewicht auch nur dauerhaft verhindern (oder auch rückbilden), indem u.a. auf derartige Nahrungsmittel verzichtet wird.

> Ich habe meinen Eltern mal ausgerechnet,

> daß sie so nebenbei je 3500 Kcal pro Woche an Äpfeln essen,

> was ihrem Gewichtsproblem nicht zuträglich ist

Dsa ist sicher richtig, aber das Gewichtsproblem selbst wird nicht nicht durch die Äpfel, sondern durch die Qualität der restlichen Ernährung ausgelöst.

awgnjexs


das mußt Du mir erklären

wenn Du zugibst, daß eine Gummibärenkalorie einer Grünkohlkalorie gleich ist wieso wird man beim Verzehr der gleichen Kalorienzahl nicht gleich fett? Oder meinst Du, daß man am Salatblatt so kauen muß, da man Energe vebraucht?

Ich stehe ja mehr auf leere und "gehaltvolle" Kalorien, wenn man sie schon vergleichen will, aber das hat mit Gewicht ja nichts zu tun.

Das Problem mit den Äpfeln ist natürlich der Gesamtverzehr aller Nahrungsmittel. Aber da meine Eltern ja nicht weniger Brot und Käse essen, damit die Apfelkalorien in der Balance Platz haben, ist die "Einfuhr" eben gößer als der Energieverbrauch und es wachsen die Polster.

jxn


@agnes

Hallo Agnes,

> wenn Du zugibst, daß eine Gummibärenkalorie einer

> Grünkohlkalorie gleich ist wieso wird man beim Verzehr

> der gleichen Kalorienzahl nicht gleich fett?

Das ist nicht ganz einfach zu erklären, aber ich versuche es mal. Die meisten Übergewichtigen konnten ja viele Jahre essen, was und soviel sie wollten ohne zuzunehmen. Die Kalorien spielten keine Rolle.

Erst ab einem bestimmten Zeitpunkt schlug plötzlich alles an. Man wird mit Übergewicht also nicht geboren, sondern es ist eine _erworbene_ Krankheit. Jede erworbene Krankheit hat aber eine Ursache die sie ausgelöst hat Bei Übergewicht ist diese Ursache eine langjährige Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln, die zu einer Stoffwechselstörung führt. Dadurch kann der Körper die Nahrung nicht mehr richtig verarbeiten und nimmt zu.

Erst ab diesem Zeitpunkt - wenn die Krankheit also schon besteht - spielen die Kalorien eine Rolle, denn je mehr man dem Körper zuführt, umso mehr kann er nicht verarbeiten und umso mehr nimmt er zu. Die Kalorien haben das Übergewicht nicht verursacht, deshalb kann man mit Kaloriensparen auch nicht wieder zurück zu dem Punkt, an dem die Kalorien keine Rolle spielten. Verursacht wurde die Krankheit Übergewicht durch Nahrungsmittel, denen durch ihren hohen Verarbeitungsgrad fast alle wichtigen Wirkstoffe fehlen (Vitamine, Mineralien, Farb-, Faser und Aromastoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, usw..)

Deshalb _entsteht_ Übergewicht nur dann, wenn man zuviele stark verarbeitete Nahrungsmittel - wie eben Gummibärchen - und zuwenig naturbelassene Lebensmittel - wie Gründkohl - verzehrt.

Ist die Krankheit erst einmal da, dann spielt die Herkunft der Kalorien keine Rolle, dann macht die Gummibärchenkalorie genauso dick wie die Gründkohlkalorie. So ganz stimmt aber auch das nicht, denn die Gummibärchen (verarbeitete Nahrungsmittel) verstärken die Krankheit immer weiter, während naturbelassene Lebensmittel wie der Gründkohl die Krankheit heilen können, wenn ihr Anteil an der Gesamternährung groß genug ist.

> Oder meinst Du, daß man am Salatblatt so kauen muß,

> da man Energe vebraucht?

Nein, die dabei verbrauchte Energiemenge ist viel zu gering.

> Das Problem mit den Äpfeln ist natürlich der Gesamtverzehr

> aller Nahrungsmittel. Aber da meine Eltern ja nicht weniger

> Brot und Käse essen, damit die Apfelkalorien in der Balance

> Platz haben, ist die "Einfuhr" eben gößer als der

> Energieverbrauch und es wachsen die Polster.

Man muß sich mal von der Kalorientheorie befreien, sie führt einen nur in Sackgassen. Du hast von deinem Standpunkt aus Recht, denn du geht von einem erkrankten Körper aus. Dann - und nur dann - hat die Energiebilanz etwas mit Übergewicht zu tun. Wenn man aber eine Krankheit heilen will, dann muß man ihre Ursachen beseitigen und die liegen in der Fehlernährung. Deine Eltern haben also nicht deshalb Übergewicht entwickelt, weil sie zu viele Äpfel essen, sondern weil ihre restliche Ernährung zu stark verarbeitet ist.

Das Brot besteht aus Auszugsmehl, sollte aber aus frisch gemahlenem Vollkornmehl bestehen. Gleiches gilt für Nudel und Reis. Fabrikzucker ist sicher ein Hauptbestandteil ihrer Ernährung, denn er wird nahezu jedem Nahrungsmittel aus dem Supermarkt zugesetzt. Statt Butter verwenden sie möglicherweise Margarine - ohne zu wissen, daß derartige Fabrikfette mit für das Übergewicht verantwortlich sind, auch wenn sie noch so 'light' sind. Sie verwenden sicherlich auch Fertiggerichte, die extrem stark verarbeitet sind und Salat und Gemüse kommen vermutlich viel zu selten in der Ernährung vor. Dafür steht sicher die eine oder andere Konserve im Vorratskeller...

Alle diese Fehler in Summe führen zu unterschiedlichen ernährungsbedingten Krankheiten, von denen das Übergewicht nur eine von vielen ist.

Wenn das jetzt in der Kürze zu unverständlich war, dann findest du bspw. hier das ganze nochmal ausführlicher beschrieben: [[http://www.vollwertleben.info/html/uebergewicht.html]]

Wenn du Fragen hast, werde ich aber gerne versuchen zu antworten. :-)

aCgn`e=s


schön wär´s ja, aber eine Kalorie ist eine Kalorie, da schneidet die Vollwertkost keinen Faden ab. Atkins beweist das und die Definition einer Kalorie ist ja nunmal als eine Energieeinheit - wo immer sie auch herkommt, ob aus einem Atomkraftwerk oder einer Karotte.

Meinst Du auch daß ein Meter Schnur eine andere Länge hat als ein Meter Draht? Und daß ein Kilogramm Blei schwerer ist als eins aus Kartoffeln?

jxn


aber sicher doch

Hallo agnes,

Nanu, habe ich mich so unklar ausgedrückt?

Natürlich ist die Kalorie immer gleich, egal woher sie kommt. Vielleicht hilft ein Beispiel...

Stell dir vor, du schüttest Wasser durch ein Sieb um damit - sagen wir mal - Blumen zu bewässern. Das Wasser ist die Nahrung, das Sieb dein Stoffwechsel und die Blumen dein Körper.

Jetzt ist das Wasser aber nicht sauber, sondern enthält kleine Mengen Sand (minderwertige Nahrung). Im Lauf der Zeit setzt sich dadurch das Sieb zu, so daß es voll zu werden beginnt und irgendwann überläuft (Übergewicht entsteht). Die Blumen bekommen immer weniger Wasser.

Die 'Kalorien sind Kalorien' Leute denken "Hoppala, da fließt woohl zuviel Wasser hinein" und drehen das Wasser langsamer, so daß das Sieb nicht mehr überläuft (Diät) oder sie versuchen das Wasser durch das verstopfte Sieb hindurchzudrücken (Sport). Mehr Wasser kommt dadurch auch nicht durch das Sieb, sondern noch weniger, weil man es ja langsamer gedreht hat. Den Blumen geht es schlechter...

Es ist sicher leicht einzusehen, daß man das Problem so nicht lösen kann, denn mit dem Wasser kommt ja immer mehr Sand und das Sieb setzt sich immer weiter zu. Man muß das Wasser immer langsamer drehen (die Nahrungsmenge immer weiter reduzieren), es wird immer schwieriger, das Sieb am überlaufen zu hindern und die Blumen bekommen immer weniger Wasser.

Der einzig sinnvoll Weg das Problem dauerhaft zu lösen - und da wirst du mir sicher zustimmen - ist, für sauberes Wasser zu sorgen. 'Saubere Nahrung' wenn du so willst. Dann bleibt das Sieb sauber, es fließt nichts über und die Blumen können weiterwachsen.

Verstehst du den Unterschied?

Natürlich ist Wasser immer Wasser - genauso wie die Kalorien immer Kalorien sind. Aber es gibt minderwertiges Wasser und hochwertiges Wasser, genauso wie es minderwertige Nahrung und hochwertige Nahrung gibt. Und das minderwertige Wasser verursacht das Problem, nicht die Wassermenge. Die Wassermenge scheint nur plötzlich eine Bedeutung zu haben, weil das Sieb verstopft ist - genauso wie die Kalorien plötzlich eine Bedeutung haben, weil der Stoffwechsel nicht mehr funktioniert.

_Ursache_ des Problems ist nicht die Wassermenge, sondern die Wasserqualität. Analog dazu ist die Ursache des Problems Übergewicht nicht die Nahrungsmenge, sondern die Qualität der Nahrung.

KUiTk>i-20


echt gut erklärt :-).

Bin eh deiner Meinung ;-)

LG Kiki

Ps: Weiter so

RYots$cho8pf2


@ jn

Ich finde, du hast das sehr gut erklärt. Mir leuchtet das vollkommen ein.

CmharDlexen


Klasse erklärt das müßte nun aber auch Agnes verstanden haben ;-)

a`gnes


Kalorien sind sandfrei

man kann auch mit qualitativ hochwertiger Nahrung fett werden ( ich sehe reichlich beweise dafuer)

Aber Ihr koennt natuerlich gerne daran glauben, die Verbreitung von solchen Mythen ist ja eine der Hauptfunktionen des Forums. Solange Ihr damit nicht zu viel Schaden anrichtet, was unwahrscheinlich ist...

:-D

RVedFSAonya


Das Mädel hat es immer noch nicht begriffen *seufz*...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH