» »

Für mehr Wohlbefinden

NoietOzschresNxase


Mmh, war das jetzt auf mich bezogen? Ich ess doch abends gar nicht kohlenhydratfrei, mir ist schon klar, dass in Obst und Wurzelgemüse und Hüösenfrüchten KH enthalten sind (ziemlich genau sogar, gezwungenermaßen^^⁾. Ich achte hat insgesamt darauf, nicht so viel KH zu essen und lass gerne das Abendessen schmaler ausfallen, einfach weil ich abends nicht mehr viel Hunger hab und gesehen habe, dass es bei mir funktioniert. (Ich könnte problemlos 75% der Kalorien zwischen 10 und 12 Uhr essen, wenn da nicht der Sport nachmittags wäre.)

c@her^ry0O7


Nein, explizit auf dich war das nicht bezogen, eher auf den eingangspost. Und zudem sollte das kein angriff auf irgendjemanden hier sein, ich habe nur oft den verdacht, dass dieses abends kh-frei essen ein neuer auswuchs der diät-industrie ist, um produkte und maschen zu verkaufen. So nach dem Motto: gib den menschen eine unbequeme aufgabe, die sie mit stolz erfüllt sofern sie bewältigt wird. Die kcal-differenz tut ihr übriges und zack: ein marketing-konzept wird zur neuen abnehm-religion :-)

P1owertPufxfi


Die Milch-, Fisch-, Geflügel- und Eierlobby ist seitdem kräftig im Wirtschaftsboom! ;-D

Schön, wenn es so wäre. Die Wahrheit sieht leider anders aus. Der Großteil unserer Gesellschaft konsumiert Convenience Food. Am Morgen, am Abend und zu Mittag.

Das ist die wahre Lobby. Das, was im Fernsehen beworben wird und viel Zucker, Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe enthält.

Ich habe noch nie eine Werbung für ein KH-freies Abendessen gesehen. Ich habe eigentlich noch nie eine Werbung auch nur von einem einzigen gesunden Lebensmittel gesehen.

Dafür kann ich mich sehr gut an den "Pizza-Burger" erinnern. An Rama. An Pudding. An Süßigkeiten mit "Vitaminen". An "leichte" Schokolade mit "Erdbeeren". An Mikrowellnudeln wie aus "Italien" (man merkt, bei mir läuft gerade der Fernseher...) usw.

Ich achte jetzt nicht darauf, explizit am Abend keine KHs mehr zu essen, aber generell merke ich an mir selber, dass es von Vorteil ist, seine Energie vermehrt aus Proteinen zu beziehen. Seitdem hab ich auch keine Probleme mehr mit dem Insulin.

cZherrxy07


Naja, es gibt immerhin werbungen für zahlreiche frauenzeitschriften, in denen lustig immer neue diät-ideen angepriesen werden. Aber das mit dem ungesunden fast food stimmt sicherlich, nur frage ich kich, wieso die gegen-idee gleich mal der verzicht auf einen nährstoff sein muss. Wenn man nudeln selbst kocht, pizzateig selbst backt und belegt, etc. ... dann muss das nicht alles automatisch super ungesund sein. Manchmal denke ich einfach, manch einer zieht sich da ein diät-korsett an, das ihm eigentlich nicht passt und dann kann mans auch gleich lassen. Jedes extrem ist da meiner meinung nach verkehrt. Ich habe gestern beispielsweise auch nur einen obstquark gegessen abends, aber weil ich lust drauf hatte und nicht, weil der kh-wert niedrig war.

Um meine skepsis vielleicht mal genauer zu erklären, ich hab vor einem jahr auch angefangen abzunehmen und bin dann in eine handfeste essstörung gerutscht. Das geht ratzfatz wenn man nicht aufpasst und solche Prinzipien wie low carb, low fat etc. Liefern da idealen nährboden, um sich selbst in einen zwang reinzudrängen, aus dem man u.U. nur schwer wieder rauskommt. Deshalb: jeder wie er mag, aber das kritische bewusstsein solcher ideen gegenüber einfach behalten und auf den eigenen Körper gucken. Wenn man abends kh braucht zum glücklich sein, heißt das nicht, dass.man nicht trotzdem abnehmen könnte :) solang man sich von theorien nicht allzu sehr geißeln lässt, ist alles in butter ;-)

PEowerPuxffi


Essstörungen sind aber psychischer Natur. Ich litt auch jahrelang an Magersucht. Nicht, weil mich irgendwelche Diäten und Models verführt hatten, sondern weil ich große Probleme mit meinem Selbstbewusstsein aufgrund meiner schweren Kindheit hatte. Meine Mutter meinte nämlich, dass Schläge und Prügel die optimalsten Erziehungsmaßnahmen seien. Anfällig sind vor allem die Menschen, die einen hohen Leistungsdruck aus ihrem Elternhaus mitbekommen und generell ein gering ausgebildetes Selbstwertgefühl haben, welches sie mit einem Hang zum Perfektionismus kompensieren.

Also bei mir kam der Rat zur KH-reduzierten Kost vom Arzt. Ich war 21, hatte einen vollkommen normalen BMI von 22 und aß pro Tag ca 300-400g Kohlenhydrate. Durch Zufall wurde ein oGTT gemacht und festgestellt, dass ich bereits inulinresistent bin, also eine Vorstufe von Diabetes habe, der bei der Lebensweise in 10-15 Jahren auch ausgebrochen wäre.

Das ist nicht umsonst eine Volkskrankheit. Es ist Fakt, dass wir einfach zu viele Kohlenhydrate und zu viel Fett essen. Das ist das, was uns krank macht. Die Dosis macht das Gift.

Mal selbstgemachte Pasta zu essen, finde ich jetzt auch nicht problematisch. Das sind doch ohnehin schon die Menschen, die sich Gedanken um ihre Ernährung machen?

Die Brigitte-Diäten sind gerade für die, die Probleme mit dem Essen haben, äußerst verführerisch. Die Damen denken, dass sie für 2-3 Wochen verzichten, abnehmen und dann weiterleben wie zuvor. Da ist dann einfach noch nicht angekommen, dass man seine Lebensweise dauerhaft umstellen muss.

Das sind dann auch die, die es als "Diätkorsett" empfinden, Obst und Gemüse zu essen. Wenn es im Oberstübchen nicht ankommt, dass man es nicht für seine Figur, sondern für seine Gesundheit macht, sind Hopfen und Malz ohnehin verloren.

cIherxry07


genau PowerPuffi :)=

ich wollte damit auch nicht sagen, dass low carb essstörungen verursacht. bei mir waren es auch andere gründe, aber solche regelsätze, an die man sich ernährungstechnisch halten kann, haben zumindest mich weiter in den verzicht und das ausgleichsverhalten reingetrieben. ich wollte nur sagen, dass man solche grundsätzlichen umstellungen für SICH und nicht nur fürs abnehmen machen sollte, sonst wird kein schuh draus.

wenn ich bei mir mal so nachschaue, ernähre ich mich im schnitt von 150-230g kh am tag, ohne dass ich mir was verbiete und komme gut damit aus :)

C9atheQrinex30


Hallo Cherry07

diäten bringen nie etwas. das was den meisten Leuten fehlt ist die Bewegung.

Und zwar ein gesundes Maß. Die fehlt mir zur Zeit auch.

Ich zum Beispiel, wollte mich hier nur selbst überprüfen, vielleicht habe ich dadurch den Eindruck erweckt mich nicht auszukennen oder gar Diät zu halten.

Im Grunde gibt es das bei mir nicht.

Ich hab schon von klein auf gelernt, weil bei uns zu Hause immer selbst gekoch wurde, mich ausgewogen zu ernähren. Mein Körper leidet darunter, wenn ich am Abend einen Teller Nudeln esse. Ich könnte dann nicht schlafen. Meine Verdauung wäre schlecht und träge.

Ich gestalte meinen Alltag so, dass ich gerne zu Mittag meine Hauptmahlzeit habe und ein ausgewogenes Frühstück. Und abends eben etwas, dass ich auch gut vertrage.

Mein Wunsch diese paar Kilos abzunehmen hat mit mehr Bewegung zu tun. Die Trägheit, die sich in den Wintermonaten gerne einschleicht, abzuschütteln und auch den Körper zu formen. Ich glaube ehrlich gesagt gar nicht, dass ich unter 58 kommen kann, ich hatte auch noch nie weniger. Aber jetzt mit den 62 kg und das kommt eben von zu wenig Bewegung und zuviel Keksen und Kuchen (und da meine ich nicht nur ein Stück zum Kaffee) fühle ich mich nicht so wohl.

Deswegen hatte ich diesen Threat eröffnet. Ich hoffe alle Missverständnisse sind jetzt geklärt. ;-) ;-D

Ctath}erinxe30


@ powerpuff

ich kann dir nur zustimmen.

C]atFherixne30


Ok, ich gebe zu mein Anfangsthreat ist wohl etwas unglücklich gewählt.. ":/

z]uendastofxf


Die Brigitte-Diät wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entwickelt und war und ist stets eines der Gewichtsreduzierungsprogramme, die von Fachleuten empfohlen wurden, um Kilos zu verlieren und darauf ein erfolgserhaltendes Essverhalten auszubauen. In ihrer aktuellen 2014er-Version unter dem Motto "Slow Carb" entspricht die BD den Prinzipien einer kohlenhydratkontrollierten Ernährungsweise. (Näheres [[http://www.presseportal.de/pm/6788/2624786/brigitte-diaet-2014-besser-und-entspannter-abnehmen-mit-slow-carbs hier]])

C:atherixne30


Heute war essenstechnisch kein guter Tag. Leider zuviel Zucker und Kohlenhydrate.

Ich bin eindeutig ein Stressesser. ;-) – da verliere ich auch irgendwie das Körpergefühl. Aber ich nehme mir das jetzt nicht übel. Wenn am Mittwoch meine Prüfung vorbei ist, kann ich mich wieder ganz auf mich selbst konzentrieren. Das wird mir gut tun. :)z

Stand 62 kg – kein Sport.

NmietzdschesDNasxe


Hey ihr :)

ein verdammter Scheiss-Tag war es für mich bisher... Probleme mit meinem Freund, und dabei wollen wir doch bald zusammen ziehen... und da hab ich natürlich nichts besseres zu tun, als 200 gr. Printen und 66gr Oreos zu fressen, als würde das was ändern. Mich stören die unnötigen Kalorien und der ganze ungesunde Zucker, aber noch viel mehr stört mich dieser verdammte Mechanismus: Mir gehts schlecht, dann esse ich Süsses. Schon seit der Kindheit ist das so und ich bekomm es einfach nicht weg. Mir ist völlig bewusst, was ich mache, was die Ursachen sind, dass eine Birne jetzt genauso gut schmecken würde, aber ich will dann extra was Ungesundes essen und das ist sooo dumm und unselbstbestimmt und kindisch-trotzig.

Naja, dafür jetzt noch ein Bauch und ein Beine-Po-Video, dann fühl ich mich nicht mehr ganz so schlecht. Zum Abendessen wahrscheinlich Falaffel mit Zuchini.

cDherryy07


Mein stoffwechsel ist im eimer. Ich esse nichts süßes und täglich um die 1600 kcal, meistens weniget, gynz selten sinds mal 1700. Und ich kann damit nichtmal meon Gewicht halten sondern nehme zu {:(

Also...ich mach mit beim beschissenen tag.

C*athzerinex30


Scheint gestern ein allgemeiner schlechter Tag gewesen zu sein ;-)) – aber theoretisch wäre es egal, wenn es bei diesem einen Tag bleiben würde. Also Kopf hoch!

um abzunehmen und sich gut zu fühlen, muss man auch ein gutes Gefühl für sich selbst haben. Auch wenn das nicht immer leicht ist! :)_

C8athderinex30


bin gespannt heute begonnen mit dem Hiit Training, mal eher für Beginner. Also nicht ganz so schnell dafür etwas länger. Fühlt sich gut an ;-D

Essen:

Salzstange im gehen (mal schnell für Energie ;-))

Veggie Bällchen mit Schafskäse und Spinat,

Salat in Essig und Öl

Ein kleines Eis mit 132 kcal -absolut in Ordnung

Salat in Essig und Öl

fühle mich gut! ab heute trage ich in einen Kalender ein, wie meine Fortschritte sind. Bin schon auf das Ergebnis gespannt – sagen wir mal in 8 Wochen x:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH