» »

Zugenommen trotz neuer, gesunder Ernährung- verzweifelt

AIufDerZArbe"it


ein Apfel, eine Banane, eine Packung Krabben und eine Packung Forellen Filets genommen (der Fisch hatte nicht viele Kalorien aber viel Eiweiß).

Ganz schlechte Kombination, gerade für Abends. Banane sind Kohlenhydrate, in dem Fisch ist nicht nur Eiweiß sondern auch Fett. Die Kohlenhydrate in der Banane regen deine Insulinproduktion an. Wenn Insulin freigesetzt wird, kann der Körper kein Fett verbrennen -> also wird das Fett von der Forelle direkt gespeichert. Tagsüber mag das noch gehen, wenn du auch Kohlenhydrate für deine Muskeln brauchst... aber Nachts kann der Körper damit nur ansetzen.

Ich beschäftige mich gerade mit Logi und stelle fest, das ich trotz "gesunder" Ernährung in den letzten Jahren viel falsch gemacht habe... vielleicht wäre das mal eine Überlegung für dich. Dort lernst du auch die Zusammenhänge zu verstehen. Früher habe ich auch mal gedacht, ich esse besser Vollkornprodukte.. kaufe Fettarme Milch. Und inzwischen greife ich wieder zur Vollmilch mit 3,5% Fett und nehme trotzdem ab. Ohne Hungern.

Eyhemal-iger~ Nutlzer (#K15)


AufDerArbeit

:)^

Ich habe mich zwar nicht viel mit Logi beschäftigt, aber dafür mit der "Schlank im Schlaf" Methode, die ja in dieselbe Richtung geht.

"SiS" baut dabei mehr auf die verschiedenen Tageszeiten als die anderen Ernährungsformen wie eben Logi, LowCarb oder Trennkost – letztendlich geht es aber in all diesen Formen grundsätzlich darum, dass bestimmte Nahrungsmittel nicht zusammen gegessen werden sollen.

Bei SiS werden Fette eigentlich so ziemlich vernachlässigt – also es sollten natürlich schon überwiegend gesunde und nicht zuviel sein ;-), es geht hauptsächlich wie auch AufDerArbeit schon sagt, um Kohlenhydrate und Eiweiß.

So soll man Morgens ausschließlich Kohlenhydrate zu sich nehmen, Eiweiß in jeglicher Form ganz weglassen – dafür wortwörtlich Kohlenhydrate "satt". Da der Körper die Energie für den kommenden Tag braucht und auch gut verarbeiten kann.

Mittags darf man Beides mischen – also essen was man will.

Abends nur Eiweiß. Eben wegen der Insulinausschüttung wie AufDerArbeit erklärt hat. Fette sind hier auch weitestgehend zu vernachlässigen, weil durch die fehlende Insulinproduktion (oder Überproduktion) diese kaum – gar nicht eingelagert werden.

Wobei man gar nicht so streng sein muß, es reicht, sich eine kleine Richtlinie daraus zu basteln. Ich sag's mal so: Aus allen diesen Ernährungsformen Eine, die Einem gut passt ;-D.

Im Ernst: Wenn man ein wenig drauf achtet nicht zu viele KH in sich reinzustopfen, dann klappt es ganz gut. Zusätzlich noch ein wenig auf Fette achten (also tierische Fette gehören, außer beim Fisch, zu den ungesunden, so sollte man nicht jeden Tag eine Schweinshaxe essen), nicht zuviel Zucker (egal in welcher Form!)...und schon hat man eine gute Grundlage.

Und was diese "Mehl"-Geschichte angeht:

Mein Körper will kein Vollkornmehl. Hab's schon oft versucht, aber irgendwie....ich esse zwar spezielle Brotsorten mit Vollkorn(mehl), aber auch da muß ich aufpassen, dass es nicht so vollkornlastig ist. Dann höre ich aber drauf und zwinge mich nicht.

Genauso wie ich Obst nicht runterkriege. Ich mag zwar den Geschmack von Äpfel, Bananen und Co. – aber ich kann es nicht essen. An der Konsistenz liegt es auch nicht – geht einfach nicht. Da sage ich mir auch: Mein Körper will eben nicht. Braucht es nicht. (Also in gewissen Gerichten, so wie Huhngeschnetzeltes mit Ananas und Curry oder Mandarinen in einem Currysalat schon, aber ich mag's nicht "pur" ;-)).

Dafür könnte ich in manchen Gemüsesorten regelrecht "baden" – wenn Andere einen Apfel essen, dann esse ich ein Stück rohe Kohlrabi :-q Oder einfach mal ein paar Pellkartoffeln nur mit Salz.

So is(s)t eben Jeder anders und das meine ich auch damit, dass man auf seinen Körper hören soll. Oder es erst mal lernen muß.

D_schu-Desxchu


letztendlich geht es aber in all diesen Formen grundsätzlich darum, dass bestimmte Nahrungsmittel nicht zusammen gegessen werden sollen.

Logi ist aber keine Trennkost. Hier darf alles miteinander kombiniert werden. Logi-Richtlinie ist Gemüse- und Eiweißbetonung und Kohlenhydratreduktion.

u:p=elxa


Wenn du genau wüsstest, wo du im Kalorienbudget stehst, wär das hilfreich? Es gibt zb Apps, denen du alles einträgst, was du isst, und auch den Sport. Die zählt mit und sagt dir, wann du aufhören solltest. Mir hilft das sehr, ich komme mit Noom gut zurecht, wenn ich mein Budget voll hab, ess ich einfach nichts mehr.

E0hemaligrer NutRze5r (#x15)


Dschu-Dschu

Logi ist aber keine Trennkost. Hier darf alles miteinander kombiniert werden. Logi-Richtlinie ist Gemüse- und Eiweißbetonung und Kohlenhydratreduktion.

Ich habe ja auch nur gesagt, dass diese verschiedenen Beispiel-Ernährungskonzepte die ich erwähnt habe in eine Richtung gehen – nicht, dass sie gleich sind ;-).

Sie gehen Alle in die Richtung "Kohlenhydrate-Eiweiß".

s+ofi=e07


Ich hatte ein ähnliches Problem wie du, versuchte auch durch "gesunde" Ernährung abzunehmen. Jahrelang dachte ich, mit einer low fat Ernährung und viel Obst + Vollkornprodukte + Bewegung müsste das doch ganz einfach funktionieren. Und ich war wirklich diszipliniert: Keine Schoko, keine Keks, Kuchen usw......

Ging leider gar nicht... hatte Heißhungerattacken, einen aufgeblähten Bauch etc.....

Erst als ich damit aufhörte, meinen Fettkonsum erhöhte und etwas weniger KH aß, purzelten die Kilos, ich war endlich satt und fühle mich nun schon sehr lange Zeit richtig wohl.

Das heißt, ich esse nach wie vor viel Gemüse, aber immer mit Eiweiß und Fett kombiniert. Oder mal einen Apfel oder eine Banane am Tag, aber auch immer ein paar Nüsse dazu. Und ich konsumiere keinerlei light Produkte mehr. Schmeckt besser und ich bin länger satt.

Jeder Körper reagiert anders, aber vielleicht wär das ein Ansatz für dich :-)

Und auf dein Körpergefühl hören, wenn du etwas isst. Wie geht es dir während des Essens und auch danach? Wir verlernen das leider im stressigen Alltag und im Dschungel der Ernährungsratschläge.....

Wünsch dir vielErfolg *:)

mdari&on aus5 wxien


Erst als ich damit aufhörte, meinen Fettkonsum erhöhte und etwas weniger KH aß, purzelten die Kilos, ich war endlich satt und fühle mich nun schon sehr lange Zeit richtig wohl.

genau

;-D

E7hem}aliger /NutzerI (#15x)


Jeder Körper reagiert anders, aber vielleicht wär das ein Ansatz für dich

Sehe ich grundsätzlich auch so. Hab' ich ja auch schon geschrieben.

Aber das mit den weniger KH hat bisher bei Jedem mit dem ich drüber gesprochen habe, der es also ausprobiert hat, wirklich funktioniert. Genauso, dass Fettreduzierung als Ernährungskonzept auf Dauer nicht taugt......also denke ich mal, dass es zumindest auch für Jeden ein Ansatz ist.

WAS genau man dann letztendlich isst, steht auf einem anderen Blatt.

Ich habe erst vor Kurzem mal in meine Brigitte-Diät-Bücher reingeschaut die ich mir vor 15 (?) Jahren mal angeschafft habe...da wimmelt es nur so vor versteckten Kohlenhydraten, gerade bei den Zwischenmahlzeiten. War mit dem heutigen Wissen ganz lustig – und wenn ich es auch nicht beweisen kann: Aber genau zu der Zeit, als ich mit "sowas" anfing, begann mein Gewicht recht hoch zu steigen (ich habe früher nie Diäten gemacht)...damals wog ich noch so um die 70-73 kg bei einer Größe von 1,70 – heute sind es fast 15 kg mehr....

(nicht wundern, weil ich ja das ganze KH-Eiweiß-Konzept propagiere – es hat bei mir andere Gründe warum ich es nicht wirklich durchsetzen kann momentan ;-))

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH