» »

Weizenwampe

Z_iZm hat die Diskussion gestartet


Da gibts ja dieses Buch, "Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht", bin grad über der Hälfte.

Kennt jemand von euch das Buch und hat jemand schon die Tipps zur Weizenvermeidung ausprobiert? Angeblich kann man relativ viel abnehmen, wenn man Weizen aus der Ernährung streicht.

Momentan finde ich das Buch interessant, es würde mich auch interessieren, ob jemand diese im Buch beschriebenen Erfahrungen betreffend Allergien, Heisshunger und dergleichen auch schon gemacht hat.

Antworten
Snkey[la


Ich kenne es und finde es gut. Ja, und ich habe selbst ein paar unglaubliche Erfahrungen gemacht, seitdem ich Weizen und andere glutenhaltige Getreide weglasse. Bin schlichtweg begeistert.

EKdmrund


Seit ich abends meine 3 Mass Weißbier weglasse, ist meine Weizenwampe wie weggeblasen! ;-D

mwimw90


Hallo, ich kenne das Buch zwar nicht, aber da ich weder Weizen, noch Dinkel, Roggen und Gerste vertrage (sprich alle glutenhältigen Getreidesorten) kann ich da auch ein bisschen mitreden. Hafer ist übrigens eigentlich nicht glutenhältig, sondern nur produktionsbedingt, da der mit den gleichen Maschinen verarbeitet wird, wie die anderen Getreidesorten. Deshalb ist eine geringe Menge an Gluten enthalten (außer es ist auf der Packung anders vermerkt)

Ich hab auf jeden Fall abgenommen, als ich damit begann, es komplett wegzulassen. Hauptsächlich auch, weil ich nicht so genau wusste, was ich jetzt essen kann.

Ich hab dann einige Zeit nicht so darauf geachtet und hatte zwar keine Magen-/Darmprobleme wie davor, aber dafür andere Probleme, die ich auf das zurückführe.

Das Problem mit den glutenhältigen Getreide ist ja, dass es Magen- und Darm verklebt. Gluten ist ja der Kleber... Und deswegen kann der Körper dann auch irgendwann keine Nährstoffe mehr aufnehmen. Ich ess jetzt seit Mitte Februar komplett ohne Gluten und mir geht es viel besser.

Hier noch ein paar interessante Links, vieles wirst du wsl eh schon aus dem Buch kennen – ich kenn es halt nicht und dachte deshalb, dass ich es mal poste.

[[http://blog.paleosophie.de/2011/04/21/brot-ist-boese-oder-getreide-ist-ein-zweischneidiges-schwert/]]

[[http://www.urgeschmack.de/5-grunde-kein-getreide-zu-essen/]]

Es ist auf jeden Fall nicht so schwer, das alles wegzulassen, wie geglaubt wird. Meine Schwiegermutter in spe meinte ja, wenn wir mal Kinder haben und die kein Getreide essen dürfen, sie wird uns da nicht unterstützen können, weil ihr das zu kompliziert ist. Nicht, dass ich sie darum gebeten habe, aber das zeigte mir halt wieder, dass viele glauben, dass ein Leben ohne Getreide schwierig ist. Klar, man muss auf Kuchen und leckeres Brot verzichten und auf Nudeln.

Wir kochen sehr gerne mit Buchweizen und Quinoa. Auch Reis und Kartoffeln essen wir sehr viel. Ab und zu Hirse und Amaranth. Brot und Nudeln kann man zum beispiel beim DM kaufen, aber auch selber machen – mein Freund macht uns gerade eines :-) (aber nicht einer Fertigmischung) Auch Kuchen kann man ganz gut machen, natürlich merkt man den Unterschied, aber wenn man sich geschict anstellt, schmeckt es nicht so viel anders...

Das wars mal von meiner Seite...

S$kenyla


Stimmt, man kann sich komplett drauf einstellen, dauert aber einige Zeit.

Ich bin nicht an Zöliakie erkrankt, hatte aber doch gewaltige Verdauungsbeschwerden, von denen ich nicht wusste, wie ich sie einzuordnen hatte.

Es war eine Sternstunde, als ich realisierte, dass es am GETREIDE liegt!

Nicht nur Gluten, sondern auch das angezüchtete Fraßabwehreiweiß am Weizen ist es vor allem ….

mhim9[0


Stimmt, man kann sich komplett drauf einstellen, dauert aber einige Zeit.

Natürlich dauert es einige Zeit, da der Körper sich nicht von einem Tag auf den anderen regenerieren kann. :-) Oder meintest du damit, die Umstellung der Lebensweise? Das ist natürlich auch eine Gewohnheitssache – ja wir Menschen sind halt irgendwie Gewohnheitstiere ;-)

Ich bin schon etwas müde, deswegen bin ich mir nicht sicher, was du damit gemeint hast...

Ich bin nicht an Zöliakie erkrankt, hatte aber doch gewaltige Verdauungsbeschwerden, von denen ich nicht wusste, wie ich sie einzuordnen hatte.

Zöliakie habe ich zum Glück auch nicht, nur eine Glutenunverträglichkeit. Für mich reichte das allerdings schon... Kenn wen, die hat auch eine Unverträglichkeit und isst ganz normal weiter, weil sie nicht darauf verzichten will. Ich versteh das nicht, vor allem weil sie dann immer richtige Bauchschmerzen hatte.

Bei mir hat meine Mutter vorgeschlagen, das mal wegzulassen, da sie selbst Probleme hat. Und ca. ein halbes Jahr später hab ich es dann bei einem Arzt testen lassen...

Ja, das Getreide, so wie wir es kennen, ist sowieso so hergezüchtet, damit es gut zum Backen geht, von Schädlingen gemieden wird und damit die reifen Körner nicht aus den Ähren fallen... Vor ein paar Tausend Jahren gab es unser Getreide noch gar nicht... (siehe meine Links ;-) )

Früher, als die Leute noch sesshaft waren, aßen sie die unreifen Grassamen, die reifen fielen nämlich zu Boden. Außerdem hätten sie die reifen gar nicht essen können, in dieser Form...

So, ich geh mal ins Bett

SWke#ylxa


Ich meinte vor allem die Umstellung, auf die Million Weizenprodukte völlig zu verzichten, die haufenweise in den Supermärkten und auch bei den vielen Bäckereien schreien: Nimm mich mit, iss mich! Dann das neue Kochen … sich nicht zu rechtfertigen für die besondere Essweise usw.

Und ca. ein halbes Jahr später hab ich es dann bei einem Arzt testen lassen...

Wie das? Dachte, das geht nur bei Allergien?

Ja, ich hatte auch jeden Tag Bauchweh! Jeden verdammten Abend! {:( Dann verzichtet man gern. Aber es ist kein Verzicht mehr, denn es gibt sooo wunderbare Gerichte ohne das übliche Getreide. Und Ausweichmöglichkeiten mit besonderem Mehl, Nussmehl, Mandelmehl, Lupinenmehl, Leinsamenmehl, Hirsemehl usw. usf.

Hafer vertrage ich übrigens gut!

mnim9S0


Ohja, das stimmt, vor allem frisch aufgebackenes Gebäck riecht manchmal schon zu gut. Aber zum Glück kann man ja auch selbst backen und das Brot, dass mein Freund vorgestern gebacken hat, schmeckt wirklich gut – die ganzen Brotbackmischungen konnte ich nicht essen.

Ja, also er hat mir Blut abgenommen, das ins Labor eingeschickt und ein paar Wochen später hatte ich dann das Ergebnis. Meine Schwägerin meint, dass man das anhand von Blut nicht erkennt (sie ist Diätassistentin), und dass ich noch eine Biopsie und eine Atemsprobe machen soll. Aber nachdem es mir ohne die Gluten sehr viel besser geht, finde ich es unnötig mich dem zu unterziehen. Zumal ja eine Biopsie nicht allzu angenehm sein soll...

Was kochst du denn immer so? Wir machen meistens irgendeine Gemüsesauce mit Bucheizen und Quinoa oder was micht Reis. Aber ich hätt gern mal ein bisschen was anderes...

Ich benutze derzeit Buchweizen-, Reis- und Hirsemehl. Den Amaranth, den mir meine Schwimu gemahlen hat, werd ich noch mal verkleinern müssen, der ist eher geschrotet. Quinoa haben wir letztens für das Brot mit dem Pürierstab zerkleinert^^ Wo bekommst du denn deine besonderen Mehle her? Bestellst du die im Internet?

Hafer vertrag ich auch ohne Probleme – zum Glück =), selbst wenn er nicht als glutenfrei gekennzeichnet ist... Hätte ich Zöliakie würd er mir wahrscheinlich auch Probleme machen, da reicht ja angeblich schon eine kleine Menge. Aber mit der Unverträglichkeit sind kleine Mengen oder Spuren kein Problem

Sxkeylxa


Ähm, Biopsie? Wovon denn, vom Darm? ":/ :[] :|N

Zum Glück brauchst du sowas wirklich nicht, weil du ja selbst merkst, dass dir Brot, Nudeln und Kuchen Probleme bereiten.

Also, ich esse Fleisch und Fisch; es gibt oft Hähnchen oder Hackgerichte, mit Gemüse kombiniert, aber auch Pfannkuchen aus glutenfreien Mehlen mit Obst oder Eiergerichte oder mit Käse Überbackenes oder leckere, dicke Eintöpfe und vieles mehr. Ich verwende häufig Butter und Rahm dazu.

mEim9x0


Ja vom Darm. Ja da bin ich auch froh. Allerdings hab ich das Gefühl, dass ich jetzt nicht wirklich ernst genommen werd in seiner Familie. Die glauben halt eher der Diätologin als mir, weil ich halt die letzten Monate beim normal essen nicht mehr solche Probleme mit Darm gehabt hab, wie vor einigen Jahren (der Darm war halt schon ein bissl regeneriert) – und das meine Müdigkeit und meine Horror-Regelschmerzen mit dem zusammenhängen glauben sie mir nicht – bin mir da aber ziemlich sicher, da sie beim letzten Mal schon wieder um einiges besser waren...

Bei der letzten Geburtstagsfeier in der Familie hab ich dann einen glutenfreien Kuchen mitgenommen, weil dort gibts immer viel Mehlspeise und dann haben plötzlich alle nur meinen Kuchen gegessen... Obwohl drei andere normale dastanden. Das fand ich ein bissl doof, weil einerseits muss ich mich selbst darum kümmern, was ich esse, weil das der Schwimu zu kompliziert ist und sie es mir nicht unbedingt glauben und andererseits essen sie dann das auf, was ich mir aus diesem Grund mitgenommen habe... %-|

Ah okay, ja Fleisch und Fisch haben wir auch oft (Fisch jetzt mal ne Weile nicht, hatten letztens einen, der war wie Schuhsohle :|N Dann kochen wir eh ähnlich, wobei es bei uns hauptsächlich Gemüsesachen und ab und zu Fleisch/Fisch gibt. Ich vertrag ja zusätzlich Laktose auch nicht – aber zum Glück kann ich wenigstens Sahne und Butter verwenden...

Übrigens letztens wo entdeckt, noch nicht probiert, aber angeblich echt lecker: 1 Banane und 2 Eier mit Pürierstab ganz schaumig machen bis gut vermengt und dann Pfannkuchen draus machen...

So, ich geh schlafen, gute nacht

I2orxeth


Also wenn du dir mal anguckst, was du alles nicht mehr essen kannst, wenn du auf Weizen verzichtest, ist die Abnahme kein Wunder. Das sind alles Lebensmittel die sehr kalorienreich sind. Aber Weizen ist bestimmt nicht allein für Übergewicht verantwortlich, da kommen auch noch Zucker, Fett und schlicht und einfach zu große Mengen an Essen hinzu sowie zu wenig Bewegung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH