» »

Kind vegan ernähren?!

A_licZeHar|grqeavxes


sag das nicht in der Gruppe der richtigen It Girls dürfte es einige geben die Karriere geil sich wohl für alles engagieren würden ;-D

ich weiß, mal sind sie gegen pelz und ziehen sich nackt aus, mal posieren sie im nerz. je nach kampagne halt!

Ja das ist auch ein Grund warum ich diese Damen nicht ernst nehmen kann ]:D

t5uff7armxi


gewisse Haustierrassen prägen aber auch Regionen so geben es ohne Schafe die Lüneburger Heide nicht oder die Schafe auf den Deichen sind als Schutz

da veganer durchaus tieren zugeneigt sind, schließe ich mal nicht aus, dass sie diese auch einfach so halten würden. ganz ohne sie zu essen. aber die masse an nutztieren würde es halt nicht mehr geben, und ich denke eine hochleistungsmilchkuh würde wohl selbst frei auf der alm nicht recht glücklich – aber das ist nur meine vermutung.

c"irm'e"zz


ich glaube, das wäre radikal-vegan auch schon bedenklich, weil wir die armen Schafe ja nur dazu halten, um menschliche Interessen, wie die Erhaltung der Heide, zu wahren und Tiere dazu ausbeuteln.

tcuffarpmi


ja klar, man kann letztlich jede sache immer ins extrem führen, das finde ich auch schwachsinnig. aber ausreißer gibt es wohl immer! ;-)

ArliceHa8rgreavxes


da veganer durchaus tieren zugeneigt sind, schließe ich mal nicht aus, dass sie diese auch einfach so halten würden. ganz ohne sie zu essen. aber die masse an nutztieren würde es halt nicht mehr geben, und ich denke eine hochleistungsmilchkuh würde wohl selbst frei auf der alm nicht recht glücklich – aber das ist nur meine vermutung.

ich weis nicht laut der Tierrechts Definition hat kein Mensch ein Recht ein Tier zu gebrauchen egal für was und ob das nicht unter Tiernutzung fallen würde ":/

t3uff'arxmi


ich weis nicht laut der Tierrechts Definition hat kein Mensch ein Recht ein Tier zu gebrauchen egal für was und ob das nicht unter Tiernutzung fallen würde

was jetzt? die haltung = nutzung, meinst du?

keine ahnung, ich wusste nicht mal, dass es dafür eine definition gibt.

eine vegane tierschutz-diktatur wird es nicht geben, insofern wird die definition nie gesetz.

Azlice#Hargjreavxes


was jetzt? die haltung = nutzung, meinst du?

nein aber das Nutzung für z.B die Deiche oder die Lüneburger Heide damit würden wir Menschen die Tiere ja "nutzen" und genau liegt der Unterschied der Tierschutz erlaubt es Tiere "zu nutzen" so lange dies im Rahmen das Tierschutz Gesetzes geschieht und Tierrechte sprechen dem Tier die selben Rechte zu und nennen vergleichen diese Nutzung mit der Sklavenhaltung. Umstritten ist deswegen ob Tierrechtler nun Tiere halten dürfen oder nicht ;-)

tLueffaxrmi


nein aber das Nutzung für z.B die Deiche oder die Lüneburger Heide damit würden wir Menschen die Tiere ja "nutzen"

achso, ich hatte es jetzt so verstanden, dass das dann einfach der lebensraum der tiere wäre, was an sich ja artgerecht ist. was müssten sie denn da machen, was man als nutzung ansehen könnte?

t.uffarxmi


nutzung meint doch eigentlich, wenn man den tieren etwas wegnimmt. also der biene den honig etc.

ich habe noch keinen veganer oder tierrechtler gehört, der einem blinden den blindenhund wegnehmen wollte, aber wer weiß, es gibt nichts was es nicht gibt heutzutage.

A@liceHrargEreavexs


eine vegane tierschutz-diktatur wird es nicht geben, insofern wird die definition nie gesetz.

natürlich ist es kein Gesetz aber die führenden Köpfe unter anderem Singer aber im deutschen auch Kapplan haben gewisse Rahmendefinitionen fest gelegt über die sich selbst die Leute in der Tierrechtsbewegung streiten, worin sich aber alle Einigung sind der Mensch hat kein Recht zu nutzen so wie weit dieses Recht aber geht und ob damit die Tierhaltung und eine Freilassung aller Haus- und Nutztiere gemeint ist darüber streitet sich die Bewegung ;-) Die ALF hat zum Beispiel Pelztiere befreit und diese in der freien Wildbahn rennen lassen und damit weder den Tieren noch der heimischen Flora und Fauna einen Gefallen getan

Dass ausgesetzte ("befreite") Tiere in der Natur meist keine Überlebenschance haben, ist für die Tierbefreier Teil ihrer Ideologie: Für das Tier sei es immerhin besser, in Freiheit zu sterben, als in Gefangenschaft zu leben. Schäden, die z.B. entlaufene Nerze (Amerikanischer Mink) an der heimischen Fauna anrichten, schreiben die Tierbefreier nicht ihren eigenen Aktivitäten, sondern dem Tierhalter zu: Er sei schuld, weil er Tiere hält, die man befreien müsse.

[[http://www.psiram.com/ge/index.php/ALF]]

A6ldiceHa2rgreavexs


nutzung meint doch eigentlich, wenn man den tieren etwas wegnimmt. also der biene den honig etc.

ich habe noch keinen veganer oder tierrechtler gehört, der einem blinden den blindenhund wegnehmen wollte, aber wer weiß, es gibt nichts was es nicht gibt heutzutage.

doch Blindenhunde gelten auch als Tiernutzung PETA hat für diese Frage sogar eine eigene Seite [[http://www.peta.de/peta-will-blinden-ihre-hunde-verbieten]] Nutzung ist alles mögliche vom Blindenhund bis hin zum Reitpferd von Frau Xy die mit dem Tiere keine Turniere reitet

tyufGfaBrmxi


ja, aber irgendwie klingt das für mich immer so, als würden sich alle tierfreunde (wie ich auch einer bin) an irgendwelche richtlinien von irgendwelchen leuten orientieren.

das ist doch nun wirklich nicht so.

du beschäftigst dich scheinbar viel mit der tierrechtsbewegung, ich z.b. überhaupt nicht. wenn ich vegan lebe irgendwann, dann nicht weil ich irgendeiner peta-losung folge oder mich an ihr orientiere.

insofern sind das für mich zwei paar schuhe. irgendwelche organisationen und ich als privatmensch, der mich für eine bestimmte lebensweise entscheide.

und man kann nun wirklich nicht jedem veganer vorwerfen, er wollte blindenhunde verbieten oder sonst irgendwas.

AYliceHazrgrexaves


ja, aber irgendwie klingt das für mich immer so, als würden sich alle tierfreunde (wie ich auch einer bin) an irgendwelche richtlinien von irgendwelchen leuten orientieren.

das ist doch nun wirklich nicht so.

natürlich tun das nicht alle Tierfreunde ich bin auch einer und halte mich nicht dran, aber es gibt durchaus Leute die sich daran halten. Ich habe mich mal damit beschäftigt eher kritisch weil ich gemerkt, habe wie schnell aus jemand mit normalen Ansichten die durchaus unseren ähneln eine Person wurde die so dermaßen intolerant wurde, dass es für mich schon etwas von Gehirnwäsche hatte und das sehe ich kritisch. Wenn die Leute so gar nicht mehr selber denken und sich durch Videos deren Echtheit man nicht überprüft pushen und die dann andere Leute auf FB mobben weil er ein angeblicher Tierquäler ist :(v

insofern sind das für mich zwei paar schuhe. irgendwelche organisationen und ich als privatmensch, der mich für eine bestimmte lebensweise entscheide.

natürlich und du musst dich für deine Entscheidung auch nicht rechtfertigen du scheinst mir auch deine eigene Meinung zu haben und offen zu sein aber dieses offen sein ist bei diesen Leuten einfach nicht mehr da die werden sogar angemacht wenn der Partner nicht mitmachen will und lieber weiterhin Fleisch essen möchte. Und das ist in meinen Augen ziemlich übergriffig und geht so gar nicht. Ich wünsch dir auf jeden Fall für deinen Weg egal wohin er sich führt viel Glück :)z

cLlai#ret


@ AliceHargreaves

und was ist wen das Kind mal bei Freunden eingeladen ist? Einfach mal abgekoppelt vom Gesundheitsaspekt dann essen alle anderen Kuchen womöglich sogar Torte und später gibt es Würstchen oder es wird gegrillt und das Kind muss zusehen oder muss veganen Kuchen und eben diese trockenen Würstchen essen (sorry aber Tofu und Seitan Würstchen empfinde ich als trockner als "normale" Würstchen) oder ein Kind bringt an seinem Geburtstag etwas mit zum essen, das war bei uns durchaus üblich Kuchen oder mal Würstchen mitzubringen. Gerade im Kindergartenalter möchte man dazu gehören und nicht anders sein und deswegen halte ich es neben für gefährlich was die Eltern da tun, sie drücken ihrem Kind praktisch einen Stempel auf anders sein zu müssen, ob es das Kind nun möchte oder nicht.

Ich fände es halt unfair die vegane Ernährung zu verweigern, wenn es problemlos möglich ist. Also wenn der Caterer sowas anbietet oder die Eltern Essen mitgeben. Aber klar, das Anderssein wird dem Kind eventuell schon zu schaffen machen. Irgendwann müssen auch die Eltern lernen, dass ihr Kind eigene Entscheidungen trifft. Wenn das Kind eine Wurst will soll es sie kriegen. Jeden Bissen des Kindes überwachen oder vom Kindergartenpersonal überwachen zu lassen ist mir zu krass. Meiner Meinung nach geht es stark in Richtung Religion, wenn jeder falsche Bissen eine Sünde und absolut zu vermeiden ist.

H2.B]arbin


Die Überschneidung mit Religion ist lediglich, dass es sich um eine moralische Einstellung handelt und es solche in Religionn auch gibt. Sünde ist ja religiös und mit Bestrafung von und Buse ggü. Gott verbunden. Davon kann hier nicht die Rede sein. Dass man nich mal eine Ausnahme machen will liegt daran, dass ja auch ein kleines Stückchen Fleisch nicht ohne den Tot eines Tieres möglich ist und man auch das Leid und den Tot dieses einzigen Tieres nicht mitverantworten möchte.

Ich finde es übrigens schade, dass ich in meiner Kindheit Fleisch gegessen habe, bis ich dann als Jugendliche irgendwann bewusster darüber nachgedacht und mich dagegen entschieden habe. Da haben Tiere wegen mir gelitten, sind wegen mir gestorben. Das ist mir rückblickend gar nicht recht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH