» »

Kind vegan ernähren?!

msarika= sterxn


Nun aber die meisten Leute kaufen halt im Supermarkt, weil es ihnen zu viel Aufwand ist mehr als einen Laden aufzusuchen.

aber auch supermarkt (und discounter) – bio ist schon ein sehr guter kompromiss. ich denke, dass man mit den mindestanforderungen vom eg-bio schon ganz gut fährt

t_uff>armxi


Nun aber die meisten Leute kaufen halt im Supermarkt, weil es ihnen zu viel Aufwand ist mehr als einen Laden aufzusuchen.

ist es mir ehrlich auch, aber ich mache es nicht mal aufgrund von bio, sondern weil man heutzutage irgendwie keinen supermarkt mehr hat, wo man komplett alles findet, was man sucht.

ich kaufe tatsächlich bei zig läden ein, die glücklicherwiese(!!!) alle im umkreis von 200m luftlinie zu finden sind, maximal 5 minuten zu fuß. in meinem fall gehe ich zu: lidl, edeka, netto, bio company und kaiser's. zu einigen weniger oft, zu anderen öfter – klar. bei biocompany kaufe ich brot, milch und kleinigkeiten. bei lidl basics, bei edeka gibt es einfach mehr produkte und daher kaufe ich dort besonderes oder dass was man woanders nicht findet, bei netto kaufe ich v.a. das abgepackte bio roggenvollkornbrot.

ich möchte keinen der läden missen, auch wenn mir lieber wäre, direkt alles in einem zu finden.

t%uff,arpmi


aber auch supermarkt (und discounter) – bio ist schon ein sehr guter kompromiss. ich denke, dass man mit den mindestanforderungen vom eg-bio schon ganz gut fährt

was mir aufgefallen ist, ist dass die eg-bio produkte manchmal gar nicht mal billiger sind als die strengeren bio-siegel produkte aus der bio company. bin kürzlich auf demeter vollmilch umgestiegen, die in der bio company 1,39euro pro liter kostet. nennt sich frische bio-heumilch 3,8%, traditionell hergestellt und nicht homogenisiert.

die schmeckt a) sehr lecker und b) kostet sie nun tatsächlich nicht die welt.

im normalen discount kostet die normale bio milch 3,5% 0,99 euro (zum vergleich).

die heumilch kommt von kühen, für die eine besonders hochwertige, tier- und bedarfsgerechte ernährung garantiert ist. im sommer werden sie mit gras und kräutern, im winter vorwiegend mit heu gefüttert. (….)

– alle infos finden sich auf der verpackung.

ZNitr?one86


Ich halte mich was Ernährung betrifft für relativ gut informiert und belesen. Für mich persönlich kommt Fleisch bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung einfach nicht in Frage.

Fleisch aus Massentierhaltung ist mMn ungesund. Die Tiere sind überzüchtet (Qualzuchten), stehen den ganzen Tag unter Stress, weisen Verletzungen und Verhaltensstörungen auf, bekommen präventiv massenhaft Medikamente und werden, wenns mies läuft, zu guter letzt noch lebendig zerstückelt weil der Bolzen daneben ging- Massentierhaltung ist eben auch Massenschlachtung.

Davon kriege ich Alpträume, aber mit Sicherheit keinen Appetit auf ein Schnitzel! {:(

Dass rotes Fleisch Darmkrebsfördernd ist und Fleisch generell eine sehr sehr schlechte Öko-Billanz hat sei nur am Rande erwähnt.

Leider beziehen auch viele Metzger das Fleisch aus der Massentierhaltung, nur ist es dort eben frisch und nicht abgepackt. Ich verstehe gar nicht warum immer gemeint wird dass Metzger= automatisch gute Qualität. Dann muss man schon zum Bio-Metzger gehen.

Fast drei Viertel aller deutschen Metzger schlachten nicht mehr selbst. Die großen Schlachthöfe bestimmen den Markt. So ist es möglich, dass sowohl das Fleisch vom Metzger als auch das vom Supermarkt und aus dem Discounter im selben Schlachthof zerlegt wurde, berichtet das ZDF

Bei Bio mag vieles besser sein, aber eben nur "besser" und nicht gut. Solange ich das Tier nicht mit eigenen Augen geshen habe und weiß dass es ein einigermaßen erträgliches Dasein hatte werde ich kein Fleisch essen. Und da mir der Aufwand diesbezüglich zu groß wäre lass ich es einfach. Es gibt tausende köstliche und gesunde Alternativen, da fehlt mir Fleisch einfach nicht.

Andereseits wäre eine vegane Ernährung auch nicht mein Ding. Da wäre mir der Verzicht auf dauer zu groß. Ich habe mich viel mit veganer Kücher auseinandergesetzt und einige Kochbücher und Ratgeber hier stehen. Zuhause koche ich auch gerne mal vegan. Aber ich will nicht ständig darüber nachdenken was ich jetzt essen kann und was nicht, dafür gehe ich auch einfach zu gerne Auswärts essen.

Ich suche mir aus den verschiedenen Ernährungsformen einfach das Beste raus und finde dass ich ganz gut damit klar komme.

Ich esse zbsp regelmäßig Fisch. Der ist erwiesenermaßen gesund (von eventuellen Schadstoffbelastungen mal abgesehen) und schwimmt bis zu seinem Ableben fröhlich im Meer rum. Allerdings ist hier zu beachten dass die Fische ausschließlich aus nachhaltiger Fischerei stammen.

Auf Milch verzichte ich. Da habe ich einfach schon zuviel schlechtes (und zu wenig gutes) von gelesen. Reismilch ist eine super Alternative.

Käse und Quark gelegentlich weil viel Eiweiß und Fett enthalten sind. Eier genauso – allerdings alle tierischen Produkte dann auschließlich in Bio-Qualität.

Dann ernähre ich mich sehr Kohlhydratarm und mit viele Gemüse/Obst und gesunden Fette. Aber das ist hier jetzt eher OT.

Jedenfalls werde ich auch später meine Kinder so ernähren. Wenn's denn im KiGa oder auf einem Kindergeburtstag mal Fleisch gibt, so sei es halt. Mein Freund isst auch sehr selten Fleisch, bis jetzt ist eher noch nicht daran gestorben ;-D Das sollte man auch nicht zu streng sehen. Ich werde jedenfalls in meinem Haushalt kein Fleisch einkaufen und meinen Einkaufswagen so füllen wie ich es für gesund, ökonomisch, ethisch und moralisch korrekt halte! Wer damit ein Problem hat muss woanders essen gehen 8-)

AlliceHar&grexavexs


Dass rotes Fleisch Darmkrebsfördernd ist und Fleisch generell eine sehr sehr schlechte Öko-Billanz hat sei nur am Rande erwähnt.

zu solchen Studien gibt es aber immer auch Gegenstudien [[http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/asthma/therapie/gesundheitsrisiko-fleischverzicht-vegetarier-sind-haeufiger-krank-als-fleischesser_id_3644733.html]] diese hier bescheinigt zum Beispiel Veganern und Vegetariern öfters krank zu sein [[http://www.medizin-welt.info/aktuell/Soja-steht-im-Verdacht-Krebs-zu-erregen/41]] Und der Schwachsinn mit der Ökobilanz ist einfach nur hirnrissig was für eine Bilanz hat den jemand der zwar vegan/vegetarisch lebt aber in der ganzen Welt herum jettet? Das hat teilweise schon etwas von Ablasshandel. Ich denke jeder kann für sich gewisse Dinge kaufen ich kaufe zum Beispiel Gemüse gerne frisch und nicht eingepackt ;-)

Fast drei Viertel aller deutschen Metzger schlachten nicht mehr selbst. Die großen Schlachthöfe bestimmen den Markt. So ist es möglich, dass sowohl das Fleisch vom Metzger als auch das vom Supermarkt und aus dem Discounter im selben Schlachthof zerlegt wurde, berichtet das ZDF

so so das ZDF berichtet, ich habe gelernt da sehr vorsichtig zu sein man denke an den ziemlich schlecht recherchierten Artikel über Amazon der ARD oder aktuell Herr Wallraff der Geld von MCD für den Burger King Artikel bekommen hat. Ansonsten kann man nachfragen mein Dorf Metzger schlachtet selber und kauft seine Schlachttiere auch selber ein, da er auch Viehgroßhändler ist.

Ich habe vorhin im AV Forum eine ziemlich interessante Stellungnahme von jemand gelesen der mal Veganer war über Grenzen die man zieht als Veganer

[[https://www.antiveganforum.com/forum/viewtopic.php?f=4&t=10118]]

tbuffaLrmsi


so so das ZDF berichtet, ich habe gelernt da sehr vorsichtig zu sein man denke an den ziemlich schlecht recherchierten Artikel über Amazon der ARD oder aktuell Herr Wallraff der Geld von MCD für den Burger King Artikel bekommen hat.

herr wallraff ermittelt für rtl, nicht für's zdf, zudem liegt die mcdonalds sache mehrere jahre zurück! *klugscheiß-modus wieder aus und zurück zum thema* ;-D

Z#itroLne86


Und der Schwachsinn mit der Ökobilanz ist einfach nur hirnrissig was für eine Bilanz hat den jemand der zwar vegan/vegetarisch lebt aber in der ganzen Welt herum jettet? Das hat teilweise schon etwas von Ablasshandel

Das ist kein Schwachsinn sondern Fakt. Hier geht es doch um Ernährung oder? Wer wann wie wohin jettet ist doch ein ganz anderes Thema, das kann man hier doch gar nicht vergleichen.

Pupsende Kühe sind schlecht fürs Klima, punkt.

so so das ZDF berichtet, ich habe gelernt da sehr vorsichtig zu sein

Gibts es auch mehrere Berichte von anderen Palttformen im Internet, kannst ja googlen falls es dich interessiert.

Ich habe vorhin im AV Forum eine ziemlich interessante Stellungnahme von jemand gelesen der mal Veganer war über Grenzen die man zieht als Veganer

Sorry, aber sowas lese ich mir gar nicht erst durch. Was ist das überhaupt für eine Seite? Das kann doch nicht ernst gemeint sein?

Ich finde übrigens dass du ständig alle möglichen Argumente die in Richtung pro vegetarische/vegane Ernährung gehen durch irgendwelche merkwürdigen Links und ausgelutschte Sprüche zunichte machst.

Dabei schreibst du selbst immer nur aus Erfahrungen von deinem Umfeld oder verlinkst irgendwelche Pro-Fleisch Anti-Veggie Berichte.

Mir kommt es ehrlich gesagt so vor als hättest du dich noch nicht so richtig mit Ernährung auseinander gesetzt, lediglich damit warum vegan sein blöd ist. Falls es nicht so ist auch ok, aber so kommen deine Beiträge irgendwie bei mir an.

Nenne mir doch bitte einfach mal 5 richtige Argumente warum es besser ist Fleisch zu essen als es nicht zu essen. :-)

Und btw gibt es zu jeder Studie eine Gegenstudie, kommt halt immer darauf an welche Lobby dahinter steht und wer der Studie gesponsort hat. Hier muss man dann einfach mal selbst den Kopf anschalten und Zusammenhänge erkennen ;-)

tguffcaxrmi


Nenne mir doch bitte einfach mal 5 richtige Argumente warum es besser ist Fleisch zu essen als es nicht zu essen.

als erstes kommt jetzt sicher, dass es x veganer gibt, die vom vegan sein krank geworden sind oder jetzt nicht mehr vegan leben.

wobei ich gar nicht mal bezweifle, dass dem nicht so ist, aber was ist das für ein argument. nur weil jemand für sich feststellt, dass es doch nicht die richtige ernährung für einen ist, muss das für alle anderen auch gelten? wieso muss es eigentlich ein anti-vegan-forum geben, wenn es doch jedem vollkommen frei steht sich auch nicht-vegan zu ernähren?

Z}itronxe86


als erstes kommt jetzt sicher, dass es x veganer gibt, die vom vegan sein krank geworden sind oder jetzt nicht mehr vegan leben.

Gut, dass ich von der veganen Ernährung zwar durchaus angetan bin, bzw die ethischen Beweggründe gut nachvollziehen kann, ich es aber dennoch nicht für die optimale Ernährungsform halte habe ich ja bereits geschrieben. Um sich vegan gesund und ausgewogen zu ernähren braucht man wirklich schon ein enormes Wissen über Nährstoffe und Nahrungszubereitung. Das macht man nicht einfach mal eben so. Außerdem ist es schon irgendwo ein "Extrem", zumindest in unserer Gesellschaft des Nahrungsüberflusses. Wenn man mal mit einer Liste von allen veganen Lebensmitteln die uns hier täglich im Supermarkt zur Verfügung stehen in ein "bitte hier beliebiges Entwicklungsland einsetzen" Dorf gehen würde und denen vor die Nase hielte würden die dort wahrscheinlich feuchte Augen kriegen von dieser Vielfalt.

Die Argumente sollen sich wirklich nur auf Fleisch-/ kein Fleischkonsum beziehen.

tNuffarxmi


Gut, dass ich von der veganen Ernährung zwar durchaus angetan bin, bzw die ethischen Beweggründe gut nachvollziehen kann, ich es aber dennoch nicht für die optimale Ernährungsform halte habe ich ja bereits geschrieben. Um sich vegan gesund und ausgewogen zu ernähren braucht man wirklich schon ein enormes Wissen

ob jemand vegan leben möchte, muss jeder selbst wissen – genau meine meinung. nur muss ich als nicht-veganer doch nicht stänfig gegen veganer wettern, zumal die frage war, welche argumente FÜR fleisch essen sprechen, und es muss doch möglich sein, diese frage abgekoppelt vom veganismus zu beantworten.

ZhiFtroGne8x6


ob jemand vegan leben möchte, muss jeder selbst wissen – genau meine meinung. nur muss ich als nicht-veganer doch nicht stänfig gegen veganer wettern, zumal die frage war, welche argumente FÜR fleisch essen sprechen, und es muss doch möglich sein, diese frage abgekoppelt vom veganismus zu beantworten.

Da stimme ich dir zu. Ich find's auch immer irgendwie traurig dass die Argumente die gegen Fleischkonsum sprechen von den Pro-Fleischis immer so in der Luft zerissen werden oder teilweise einfach mit total bekloppten Gegenargumenten zunichte gemacht werden.

Wie ich dieses "Pflanzen haben auch Gefühle" oder "Tötest du auch keine Mücken/Fliegen/Spinnen?" oder "Das ist eh alles total inkonsequent, wenn euch die Umwelt so lieb ist dürft ihr auch nur noch mit dem recyclebaren Fahrrad fahren und nur selbstgehäkelte Kleidung aus toter Baumrinde tragen" oder "Ihr seid voll die Tierhasser weil ja alle Tiere aussterben wenn wir die nicht mehr essen"...ach ich könnte noch Stunden weiter machen.

Da Frage ich mich immer nur ob diese Leute tatsächlich noch in Besitz ihrer geistigen Kräfte sind...

AMliceHNargreavxes


herr wallraff ermittelt für rtl, nicht für's zdf, zudem liegt die mcdonalds sache mehrere jahre zurück! *klugscheiß-modus wieder aus und zurück zum thema* ;-D

tut er mir ging es einfach nur darum dazulegen wie schludrig oder im Interesse mancher Gruppen recherchiert wird, das nimmt leider immer mehr zu.

Das ist kein Schwachsinn sondern Fakt. Hier geht es doch um Ernährung oder? Wer wann wie wohin jettet ist doch ein ganz anderes Thema, das kann man hier doch gar nicht vergleichen.

Pupsende Kühe sind schlecht fürs Klima, punkt.

es ist Schwachsinn und wenn bei Schwachsinn wie dem ökologischem Fingerabdruck oder Bilanz mitmachen möchte sollte man nicht die Rosinen herauspicken sondern alles hinzuziehen ;-) Und natürlich belastet auch fliegen genauso wie Autofahren.

so so das ZDF berichtet, ich habe gelernt da sehr vorsichtig zu sein

Gibts es auch mehrere Berichte von anderen Palttformen im Internet, kannst ja googlen falls es dich interessiert.

leider nicht, den abschreiben von Meldungen ist nicht neues ;-) Und ein seriöser Metzger kann gefragt werden ob er selber schlachtet und man bekommt auch eine ehrliche Antwort.

Ich finde übrigens dass du ständig alle möglichen Argumente die in Richtung pro vegetarische/vegane Ernährung gehen durch irgendwelche merkwürdigen Links und ausgelutschte Sprüche zunichte machst.

augelutscht also wenn man aufzeigt, dass auch beim veganen/vegetarischen Lebensstil nicht alles Gold ist was so schön glänzt ]:D

Sorry, aber sowas lese ich mir gar nicht erst durch. Was ist das überhaupt für eine Seite? Das kann doch nicht ernst gemeint sein?

doch die Seite ist neben Psiram sehr aufschlussreich ]:D

Dabei schreibst du selbst immer nur aus Erfahrungen von deinem Umfeld oder verlinkst irgendwelche Pro-Fleisch Anti-Veggie Berichte.

seit wann dürfen nur Links verlinkt werden die Veganer passen?

Mir kommt es ehrlich gesagt so vor als hättest du dich noch nicht so richtig mit Ernährung auseinander gesetzt, lediglich damit warum vegan sein blöd ist. Falls es nicht so ist auch ok, aber so kommen deine Beiträge irgendwie bei mir an.

doch habe ich und genau deswegen werde ich auch nie vegan oder vegatarisch leben sondern immer eine reichhaltige Ernährung mit der groß möglichsten Auswahl wählen und das ist nun mal Ernährung zu der neben Obst, Gemüse auch Fleisch und ab und an Fisch gehört (ich bin kein großer Fisch esser)

Nenne mir doch bitte einfach mal 5 richtige Argumente warum es besser ist Fleisch zu essen als es nicht zu essen.

unter anderem weil die tierischen Aminosäuren unseren gleichen der Körper nimmt diese deswegen leichter auf als solche aus pflanzlicher Nahrung. Fleisch liefert uns Eiweiß und Fett und im Gegenteil zu Pflanzen die sich gegen Fraßfeinde wären müssen, bildet das Fleisch keine Enzymblocker. Ein weiterer Grund ist B12 und daran haben Veganer im Gegensatz zu Menschen die alles essen oft einen Mangel, daneben wird man beim Verzehr von Fleisch noch gut mit Vitamin A, B1 und Zink versorgt. Dank dem Essen von Fleisch konnte das Gehirn unserer Vorfahren erst so groß werden. Fleisch sorgt, dafür wir Menschen nicht nur vom Ackerbau abhängig sind eine Gesellschaft die vielschichtig isst kann zum Beispiel bei einer schlechten Ernte ausweichen. Es gibt Belege, dass Krankheiten wie Karies erst so massiv wurden als unsere Vorfahren angefangen haben mit dem Ackerbau das Abnagen der Knochen hat die Zähne gereinigt.

Und btw gibt es zu jeder Studie eine Gegenstudie, kommt halt immer darauf an welche Lobby dahinter steht und wer der Studie gesponsort hat. Hier muss man dann einfach mal selbst den Kopf anschalten und Zusammenhänge erkennen ;-)

und neben der ach so bösen Fleischlobby gibt es inzwischen auch eine ziemlich einflussreiche vegane Lobby. Ich habe meinen Kopf immer eingeschaltet und werde es auch zukünftig tun und alleine schon deswegen werde ich nie vegan oder vegetarisch sein sondern die komplette Bandbreite der Nahrung nutzen.

wobei ich gar nicht mal bezweifle, dass dem nicht so ist, aber was ist das für ein argument. nur weil jemand für sich feststellt, dass es doch nicht die richtige ernährung für einen ist, muss das für alle anderen auch gelten? wieso muss es eigentlich ein anti-vegan-forum geben, wenn es doch jedem vollkommen frei steht sich auch nicht-vegan zu ernähren?

wenn man so argumentiert bräuchte es auch keine Veganer Foren ]:D Die Seite beschäftigt sich auch nicht mit allen Veganern sondern ist eigentlich ein Forum, das sich kritisch mit den Veganern ausseinander setzt, die sich die ihre Welt und die Argumentation so hinbiegen, dass es für sie passt ;-) Ein weiterer Schwerpunkt ist ähnlich wie bei Psiram auch die Esotherik. Die User dort sind alle Fleischesser es gibt auch Vegetarier aber sie alle eint der Widerstand gegen militante Veganer und deren verdrehte Logik.

AJlicfeqHargrPeaqves


Wie ich dieses "Pflanzen haben auch Gefühle

so ganz ist das aber nicht von der Hand zu weisen Tabakpflanzen wehren sich zum Beispiel mit Nervengift gegen Raupenfraß [[http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article1353271/Tabakpflanzen-wehren-sich-gegen-Raupenfrass.html]] [[https://www.youtube.com/watch?v=Yj9o1JSQOo8]]

tYu6ffaxrmi


wenn man so argumentiert bräuchte es auch keine Veganer Foren

ein veganer forum ist einfach wie jedes andere themen-forum zum austausch gedacht. suche ich was zu hashimoto oder vitamin d bzw. schilddrüse gehe ich zum ht-mb-forum, wenn ich mich über segeln und weltreisen informieren und austauschen will, dann gibt es auch dafür ein forum von gleichgesinnten, wenn ich computer-freak bin dann bewege ich mich in einem entsprechenden forum – veganer tauschen sich in einem veganer-forum aus, über rezepte, erfahrungen etc.

was macht man in einem anti-vegan-forum und vor allem, warum fühlt man sich dazu bemüßigt?? ist mir halt nicht so recht klar, warum man aktiv gegen etwas sein muss, zu dem einen niemand zwingt!

t|uffarxmi


will heißen, es gibt zu zig hunderten themen spezifische foren, wie viele gegen- bzw. anti-foren gibt es?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH