» »

Der Sauerteig-Brotbackfaden

Reo/ts$chopxf2 hat die Diskussion gestartet


Ich bin Neuling auf diesem Gebiet und möchte mich hauptsächlich über sauerteighaltige Brote austauschen – andere Meldungen sind auch willkommen, solange das Brot ohne Fertigmischungen gemacht wird. Wie die Backmischung x aus dem Supermarkt y gelingt, gehört hier also nicht rein. ;-)

Tipps zu Brotbackbüchern, Brotbackforen, Nutzen eines Garkörbchens usw. interessieren mich auch.

Wie habt ihr angefangen? Wie gelangen die ersten Versuche?

Antworten
RRots)chaopfx2


Zum Brotbacken generell verfolge ich eher den Ansatz der No-Knead-Brote. Wenig Hefe, lange Ruhephasen, ein knall-heißer Gusseisentopf.

juniper

No-Knead heißt "nicht kneten"?

Und den Teig legst du dann zum Gehen in einen heißen Topf?

Wie lange sind die Ruhephasen? Ich habe schon alles gelesen von 3 h, 4 h, 6 h, 8 h bis "über Nacht".

s8chne)cke|1985


Juhu, ich hatte die letzten Tage schon mit dem Gedanken gespielt, so einen Faden aufzumachen :-D

Ich backe allerdings mit Hefe, Sauerteig ist mir ein Gräuel :-X

juuniTper


Ich lese oft Kochblogs und irgendwann bin ich auf das [[http://www.nytimes.com/2006/11/08/dining/081mrex.html No-Knead-Bread]] gestoßen. Das geistert seit Jahren durch's Netz.

[[http://www.kuriositaetenladen.com/2014/01/no-knead-bread.html Hier]] habe ich es dann wiedergefunden. Im Frühjahr habe ich dann in einer Kurzschlußhandlung eine Cocotte von Staub gekauft, die kosten bei weitem nicht so viel wie die bunten Le Creuset Modelle und haben einen Metallknauf, keinen Kunststoffgriff.

Dann habe ich angefangen zu spielen, [[http://www.pic-upload.de/gal-664005/b17uq/1.html erster Versuch]].

Wie man an den Rillen erkennen kann, ja, ich besitze ein Gärkörbchen. ;-D

Mehl ist meist Dinkelmehl 630, manchmal Dinkel/Weizenmischungen.

j2unipxer


No-Knead heißt, das der Teig nicht geknetet wird, richtig. Am Anfang wird alles zusammengeführt, die Mischung ist recht feucht. Dann über Nacht vergessen. Tuch drauf, stehenlassen. Wenn die 'richtigen' Blasen auftauchen den Teig auf einer gut-bemehlten Arbeitsfläche einmal von oben nach unten, unten nach oben, rechts links, links rechts falten. Ab in einen bemehlten Gärkorb, Schluß nach unten, Tuch drauf, gehen lassen. Nach einer Stunde oder so den Backofen auf 250° vorheizen, Cocotte rein und heiß werden lassen. Wenn der Ofen heiß ist den Deckel von der Cocotte, Teig reinwerfen/fallenlassen, Schluß ist jetzt oben, Deckel drauf, Ofen zu. Nach einer dreiviertel Stunde ist das Brot fertig. Ich lasse es einfach durchbacken, man kann auch nach einer halben Stunde den Deckel abnehmen, je nach Bräunung.

j;unipxer


Apropos Zeitplan: Ich habe am Anfang mal [[http://www.esskultur.at/index.php/2009/05/11/das-brot-teil-4/ diesen hier]] gefunden, halte mich aber nicht so genau daran, ich mache das eher aus dem Gefühl, bislang hatte ich keine komplett Versager, aber gelesen habe ich viel dazu.

Jetzt gerade habe ich Lust nächste Woche mal wieder einen Hefezopf zu machen, so richtig dick und glänzend und fluffig, mit Rum-Rosinen drin. Aber ich muss erst einkaufen gehen.

Dg.o/ri?s L.


Brot habe ich schon oft gebacken , aber meistens nur einfachen Hefeteig .

No-Knead

scheint interessant zu sein .

Hier wird Brot gebacken [[http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/portal.php?sid=66e4607d455970c2245ff8affb8a1651]]

DD.oriVs xL.


Muß man unbedingt eine Cocotte haben ? So ein Topf stand lange auf meiner Wunschliste , den habe ich aber dann doch nicht gekauft . Mir fehlt einfach der Platz .

R<otskchopfx2


Interessant. Das ist also ein Hefebrot. Es sieht gut aus. :)^ Macht doch nichts, wenn es für den ersten Versuch etwas angerissen ist. Jetzt verstehe ich auch, wo diese perfekten Rillen herkommen.

Ich hatte einen großen LeCreuset Top (Neukauf, mein erster), der beim Umzug verschwand.

Einer meiner Umzugshelfer hat wohl etwas zu viel vor die Haustür gestellt als wir Sperrmüll entsorgten. Die Müllmänner werden sich gefreut haben. >:(

Muss mal sehen, ob das örtliche Haushaltsgeschäft auch so ein Garkörbchen hat.

j5unipNer


Brot wird oft unter Wasserdampfeinschuß gebacken. Mit der Cocotte geht die Feuchtigkeit im Teig nicht verloren, er bedampft sich quasi selbst.

'Brauchen' ist relativ, aber die Brote die da rauskommen gefallen mir, meine vorherigen Versuche mit Kastenform oder frei auf einem Blech haben mir nicht so gefallen. In der Cocotte wird die Kruste dünn und knusprig, und die Krume ist fluffig und hat eine angenehme Porengröße.

Hefezopf und Sachen wie Focaccia, wie eher flach bleiben brauchen natürlich keinen Topf.

Prinzipiell ist die Cocotte ja nur ein Gusseisentopf, schmoren kann man darin auch und halten sollten die ewig.

jCunipwexr


Hey! >:(

Ich mag meine Risse. |-o Die sehen doch urig aus.

Aber echt? ":/ Meinst du, die sollten weg?

Dafür klingen die Brote toll beim draufklopfen. *pockpock* *knusper*

cehxi


Das Brot sieht Klasse aus, juniper! Mit rissen! Ich wär stolz, wenn ich so was könnte^^

RnontschoApf2


Neeein, die sollen nicht weg.

So leicht kann es zu Mißverständnissen kommen. Ich hatte viel in Backforen gelesen, und da stören sich praktisch alle Bäcker an ihren Rissen. Von daher dachte ich, dass jeder Bäcker das so empfindet außer ich. Mir wäre das egal. Auf den Geschmack kommt es an. :)^

j(uniQpexr


Püh... ;-D

Danke. Außerdem muss doch die Oberfläche aufgehen, wenn der Inhalt aufgeht? Physik. Oder man muss Acht geben, dass die Kruste nicht zu schnell hart wird, damit sie nicht reißt. ":/

Ist aber ehrlich kein großer Zauber. Finde ich. Einfach machen. Und keine Angst vor hohen Temperaturen.

cPhi


260°C schreibt man da in deinem Rezept. Mein Ofen könnte aber auch 300°C...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH