» »

Der Sauerteig-Brotbackfaden

RLotswchoxpf2


Bei mir funktioniert der Link leider nicht. ;-)

Du musst einfach oben aus dem Browser die Adresse kopieren mit "strg" + "C" und dann mit "strg" + "V" hier einfügen. Für hier sieht die Adresse z.B. so aus

[[http://www.med1.de/Forum/Ernaehrung/687900/3/#p21014405]]

Oder du schreibst mir den Namen der Maschine auf, und ich frage Google.

j\uni7per


Grauamsel meint sicher die [[http://www.zuerrer-spiralknetmaschinen.ch/ Zürrer Spiralknetmaschinen]]. Da war nur ein fehlendes Leerzeichen nach 'meine' das Problem.

Reotsc2hopxf2


Danke. Jetzt verstehe ich. Dann ist Grauamsel ja ausgestattet wie eine Profibäckerin. :)^

Muss jetzt wieder Sauerteig füttern.

G]rauampsxel


...beim eigenen Versuch, meinen Link anzuklicken bin ich auch gescheitert. * verzweifelt, aber still weine * Juniper sei Dank weiss ich nun, woran der Fehler lag - sogar Leerzeichen müssen beachtet, dh. eingefügt werden ":/

Rotschopf geht den Sauerteig füttern und ich die Meeris. Gottseidank pfeift ein hungriger Sauerteig nicht, sonst hätten wir ein Konzert im Lande und die Bäcker bräuchten Gehörschutz.

Heute habe ich - schäm - die Brotbackmaschine angeworfen... Muss gleich weg und kann mich nicht um ein "richtiges Brot" kümmern.

b*ien_che6n32x1


Wenn ich iiiirgendwann mal eine größere Küche habe... *träum*

Ich hatte übrigens schon größte Befürchtungen, dass ich mein Brot von gestern versaut habe – ich habe mich im Gewürzregal vergriffen und statt Schabzigerklee Macisblüte in mein Brot getan. Schmeckt aber mindestens genauso gut :-q

w/anthmaixl


No knead bread, das hab ich noch nie nach Anleitung gemacht, aber bei Experimenten, wenn ich sicher bin, dass das Brot nix wird, dann ab in eine Kochkeramikschüssel mit Deckel, 15 min bei 220 mit Deckel, bis 40 min weiter mit Deckel bei ca 160, dann den runter und die letzten 15 min ohne. – Universal, klappte bisher für jetzt alles.

Ansonsten bin ich eher der "faule" Brotbäcker und mache alle Teige in einem Brotbackautomaten – ohne zu backen, hat ja genug Programme auch für Spezialteige.

Der Hit beim Backen ist und bleibt das Zwiebelbrot, hat die kürzeste Halbwertszeit... ;-D

Wie Bäckerbrot schmeckt es, wenn ich die Wassermenge mit mindestens 1/3 !fast kohlensäurefreiem Hefeweizenbier! strecke. Weiter kann man mit diversen Honigen statt Zucker. sehr gut den Geschmack beeinflussen. Als herzhaftes macht man mal auch ein Brot mit "OldBay"-Gewürz, eigentlich zum Würzen von ausgebackenen Krabben gedacht.

b{ienKch-en32x1


Wo bekommt man denn OldBay-Gewürz?

RtotspchSopfx2


Ich habe jetzt mein Brot geknetet und werde es diesmal schön artig ein 2. Mal gehen lassen. Bin ja lernfähig. ;-) Parallel habe ich gleich wieder Sauerteig angesetzt (5-tägige Führung).

Rsot2s-choqpf2


Ich weiß nicht, ob ich es mit dem "Schwaden" gerade ein bisschen übertreibe. ??? Habe noch keinen Sprüher (komme erst am Samstag in die Stadt), und daher schütte ich immer ein bisschen Wasser ganz unten in den Herd (obwohl da auch ein Schälchen steht), und das verdampft dann zischend. ":/

j\unibper


Das klingt nicht verkehrt, dann schnell die Tür zu und gut. Das ZIel ist ja nur eine feuchtere Umgebung für den Backprozess zu schaffen.

RSo0tsch opfx2


Muss ich das während des ganzen Backprozesses immer wieder machen?

J7ezebe l


Das "No Knead Bread" backe ich sporadische seit gut 6 Jahren, da ich so ohne Backmischung mal an ein schön krustiges Brot gelange. Mein Rezept heißt allerdings "Almost No Knead Bread" da man nach der ersten wirklich langen Rastzeit, den Teig sehr, sehr kurz durch knetet (so 10-15 Knetbewegungen).

Die Zutatenliste meines Rezepts sieht wie folgt aus:

425 g Mehl

¼ TL Trockenhefe

1 ½ TL Salz

210 ml Wasser

90 ml nicht zu kräftig schmeckendes Lagerbier

1 EL stinknormaler Haushaltsessig

Essig und Bier sorgen für einen guten Geschmack.

Um den Teig später ohne Probleme in den pottenheissen Topf befördern zu können und trotzdem das Brot vorher anritzen zu können, damit es später während des Backvorgangs nicht so einreißt, rät mein Rezept dazu, den Teig vor dem zweiten Rasten auf ein sehr großzügig bemessenen Stück Backpapier zu legen. Am besten misst man die benötigte Mindestlänge des Backpapiers vorher aus, denn das Papier muss später lang genug sein, damit es an beiden Enden etwas über den Topfrand reicht. An diesen beiden Enden kann man das Papier fassen und das Brot in den heißen Topf zu befördern (Papier verbleibt ebenfalls im Topf) und später wieder herausnehmen zu können. Klappt bei mir jedes Mal tadellos, allerdings ist das Papier total dunkelbraun zum Schluss.

Die Autoren meines Rezepts Cook's Illustrated Haben ihr Rezept - wie oft üblich - noch einmal neu ausprobiert und überarbeitet und sind zu dem Schluss gekommen, dass das "Vorglühen" des Topfs nicht notwendig sei. Ich muss dem aber respektvoll widersprechen. Ich habe das Brot, als ich vor einigen Monaten Besuch hatte, an zwei Tagen hintereinander gebacken das Brot kam wie erwartet extrem gut an am ersten Tag ohne den Topf vorher im Ofen zu erhitzen und am zweiten Tag habe ich den wie früher wieder eine halbe Stunde im Ofen vorgeheizt, denn das Brot, das im anfänglich kalten Topf gebacken wurde, war nicht so schön knusprig und eher "blond".

Als ich noch in Kalifornien gelebt habe, konnte ich mühelos innerhalb von ein paar Tagen einen tadellosen, aromatischen Sauerteig aus Wasser und Mehl ansetzen. Hier hab ich es noch nicht probiert, aber in Pennsylvania ist der nie was geworden.

Und dann hab ich noch ein Brotrezept, da wird der Sauerteigstarter aus Milch, Joghurt und Mehl. Das Brot hat, soweit ich mich erinnere, recht gut geschmeckt. Müsste ich mal wieder beides ausprobieren.

Rootzsch%opfx2


Ich habe mir jetzt, wie hier empfohlen, das Brot-Back-Buch gekauft und außerdem ein Sauerteigbuch und ein kleines Garkörbchen. Heute kommt es zum ersten Mal zum Einsatz.

Wie hält man das Garkörbchen sauber? Klar, der Idealfall ist, dass kein Teig drin hängen bleibt, aber ich weiß nicht, ob mir das gelingt, aber Paddingrohr kann ich ja nicht in der Spüle einweichen. ":/

Zxim


Der Hit beim Backen ist und bleibt das Zwiebelbrot, hat die kürzeste Halbwertszeit... ;-D

passt zwar nicht so 100%ig hier rein, aber ich hab ein paarmal schon Zwiebel-Käse-Muffins oder ähnliches gebacken, kann man auch zum Frühstück, als Beilage oder so verspeisen.

Wobei das nicht alle lieben, gibt ungefähr 50% Zwiebelliebhaber, hatte ich den Eindruck.

R<ot"scho[pf2


Ich komme dann mal wieder auf das Thema des Fadens zurück. Hier soll es nämlich ausschließlich um Brot gehen.

Mein Brot ist gut geworden. Die Form und das Aussehen gefallen mir jetzt. Mit dem Garkörbchen hat es ein schönes Muster bekommen. Habe diesmal 4 g Hefe hinzugefügt. Wie berechnet ihr das Salz? Bin noch zu zaghaft mit dem Salz. In einem Rezept stand 20 g Salz pro kg Mehl. Kommt mir das nur viel vor, oder ist das viel? Habe für 750 g Teig 1 TL Brotgewürz genommen.

Die Krust ist dünn und knusprig. Allerdings ist sie so fest, dass ich relativ dicke Scheiben schneiden muss. Das Brot selbst ist schön weich und locker.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH