» »

Meine Freundin, ihre Ernährung & ich

dUespexntes


Ich denke, mehr kann man nicht machen. Gerne verzichte ich mit ihr auf all die Leckereien, wenn es ihr hilft. ;-)

Oh Kondimonster, ich finde deine Absicht echt ehrenwert. Aber wenn ich ein Mensch mit einer akuten, schlimmen Essstörung wäre, hätte ich sicherlich gar keine Lust mich so missionieren oder gängeln (so wird F es bestimmt sehen) zu lassen.

Was soll das auch bringen, wenn hier und da 2 Kalorien eingespart werden – wenn sie denn überhaupt mitmacht?

F hat ein massives Problem, eine Essstörung!

Du als ihre Freundin, solltest für sie da sein, wenn sie irgendwann einsieht, dass es so nicht weiter gehen kann, wenn sie am Boden ist, wenn sie Hilfe braucht und will!

Vertreibe sie nicht mit gut gemeinten Aktionen, die an der Gesamtsituation gar nichts ändern werden!

nNimMmer-n5iedlwich


Verständlich dass du dir Sorgen machst, und hier mal die andere Seite. Auch ich bin dick. Zwar nicht so wählerisch wie deine Freundin, ich esse so ziemlich alles, aber dick. Mein Leben lang habe ich nichts anderes gehört wie: Iss dies nicht, das macht dick und du solltest lieber dies und jenes essen. Lauter Ernährungstipps von Leuten die alle klüger sind als ich und die wissen wie es geht. Weißt du was das alles bewirkt hat? Trotz und Wut.

Ich hab mich dann irgendwann bewusst hingesetzt und mir 4 Burger reingedrückt, eben weil ich wusste wie sehr es mein Gegenüber ärgert. Natürlich hab ich mir nur selber geschadet, das ist mir schon klar, aber allein dieses Gesicht zu sehen war es mir wert.

Dieses ständige Genörgel, dieses auf die Nerven gehen, mich hat es nur wütend gemacht. Als ich dann von zuhause ausgezogen bin habe ich es auch geschafft 35 kg abzunehmen. Allein. Ohne Klugscheißer die immer nur mein Bestes wollten.

Nun bin ich über 30 und immer noch nicht schlank. Und das werde ich auch nie sein. Aber 35 kg leichter. Und wenn jemand meint er müsse mir sagen was ich zu essen habe und was nicht, dann brennt die Hütte. Weil mich das alles mittlerweile nur noch wütend macht.

Lasst sie ihr Ding machen. Ihr könnt reden wie ihr wollt, ihr geht ihr nur auf die Nerven- sonst wird sich nichts ändern. Kehrt vor eurer eigenen Tür. Solange es bei F nicht klick macht, macht es niemals klick.

Wenn sie dich volljammert, sag ihr klipp und klar: Nicht jammern- machen! Und biete ihr kein offenes Ohr solange sie nicht versucht ihre Ernährung umzustellen. Es ist ihr Problem und du musst dich damit nicht belasten. Manchmal muss man ganz unten ankommen um wieder nach oben zu klettern.

Wenn sie willens ist sich helfen zu lassen, dann hilf ihr!

OArangbehCanxyon


Ich weiß sie würde extrem sauer werden, wenn sie das hier liest. Sie ist schließlich stark und erwachsen, hat keine Probleme. Zumindest denkt sie das. Ich sehe das anders. Sie braucht Hilfe, dringend. Auch wenn sie das nicht so sagt und auch nicht einsehen will. Und ich denke irgendwann wird sie mir dafür dankbar sein.

Sie wäre auch zu recht sauer. Es geht dich nämlich schlicht und ergreifend nichts an. Sie ist ein erwachsener Mensch und ich schließe mich nimmerniedlich an.....je mehr Druck Ihr macht, um so mehr wird sie essen.

Lasst sie in Ruhe. Wenn sie Hilfe will, dann wird sie es euch mitteilen.

Knami0kazix0815


Manchmal muss man ganz unten ankommen um wieder nach oben zu klettern.

Wenn sie willens ist sich helfen zu lassen, dann hilf ihr!

Sehe ich auch so. Und spätestens wenn es um die Verbeamtung geht, wird sie die Auswirkungen ja auch sehr zeitnah zu spüren bekommen. Die ist dann nämlich Essig.

NoumbeIr Of +ThNe Beasxt


@ Kondimonster

Es ist verständlich, dass du ihr helfen willst, aber das was du machst, ist absolut kontraproduktiv! Ich würde dir Folgendes raten: Du solltest dich erst einmal ganz dringend bei deiner Freundin entschuldigen. Sag ihr, dass es dir leid tut, dass du ihr etwas aufdrängen wolltest. Sag ihr, dass sie dir wichtig ist und du dir Sorgen um sie machst, aber dass du sie jetzt aber mit dem Thema in Ruhe lassen wirst. Allerdings würde ich ihr auch sagen, dass sie jederzeit zu dir kommen kann, wenn sie bei irgendwas Hilfe braucht. Und dann lass sie auch WIRKLICH damit in Ruhe. Komplett!

B|rummxbiene


@ Number Of The Beast

Wofür entschuldigen? Sie hat ja nichts getan.

CFara3mala


Meist haben solche extremen Verhaltensweisen mit verletzten Gefühlen zu tun und meist sind es Situationen, in denen man sich hilflos und ausgeliefert gefühlt hat. Das läuft dann eher unbewusst ab, gerade wenn man noch ein Kind ist. Diese Nahrungsmittel hören sich nach Seelentröster an. In fast jedem amerikanischen Film werden Eis, Pizza und Schokolade als Seelentröster angepriesen. Da ist wohl was dran.

Wir Menschen brauchen, um seelische gesund zu sein, das Gefühl innerlich in Sicherheit zu sein, ein Gefühl sich innerlich geliebt und angenommen zu fühlen. Ist da etwas nicht im Lot oder werden diese Gefühle verletzt, dann versucht man das irgendwie auszugleichen, zu ersetzen und/oder zu kaschieren.

Man kann nie wissen wie ein Kind eine solche OP erlebt hat. Man kann auch nicht wissen, was während der OP vorgefallen ist und was man da trotz Narkose mitbekommen hat. Wenn es danach aufgetreten ist, dann kann es sein, dass es damit zu tun hat. In einer Hypnosetherapie kann man solche Dinge herausfinden.

Wenn es um verletzte Gefühle geht und um den Ersatz, den diese beruhigen können, dann wird man gerne aggressiv und zwar so sehr, als ginge es um Leben und Tod. Wut und Trotz sind dann automatisch da. Gegen verstandesmäßige Argumente ist man dann völlig resistent, denn es geht in erster Linie um den Ausgleich, den man dringend braucht.

Dadurch haben viele sich schon selbst zerstört, weil sie nicht wissen warum. Bei manchen macht es irgendwann klick, durch andere Lebensumstände oder durch eine wirklich gute Therapie, was aber auch nicht immer passen muss. Bei manchen hilft auch irgendein Auslöser und der Wunsch sich selbst nicht mehr einzuschränken. Das ist dann vielleicht der Fall, wenn man bereits ganz tief unten ist und man feststellt, dass man sich tatsächlich selbst zerstört. Bei manchen hilft aber auch nichts und da kann man dann nichts machen.

Was ich hier schreibe kann so sein, muss aber nicht so sein. Wenn sie zum Beispiel diese Nahrungsmittel braucht, dann haben sie ihr nach der OP vielleicht das gegeben, was sie nötig hatte, um ihre Gefühle zu besänftigen. Vielleicht hat sie sich in dem Krankenhaus nicht in Sicherheit gefühlt, sich auch hilflos gefühlt ect. Manches trägt man aber schon als Kind in sich und es genügt ein einziger Auslöser, um es wieder zu aktivieren. Vieles ist also möglich.

NDumbera Of' The KBeasxt


@ Brummbiene

Wofür entschuldigen? Sie hat ja nichts getan.

Dafür, dass sie sich viel zu sehr eingemischt hat. Die Freundin ist ein erwachsener Mensch, und wenn da jemand ankommt der sie zu irgendwas bringen will/ihr etwas aufzwingen will etc., dann hat das was entmündigendes an sich. Sowas macht man einfach nicht. Mir jedenfalls hätte ich an der Stelle der TE ein mega schlechtes Gewissen, auch wenn ich es nur gut gemeint hätte.

Nwumbepr Of Tlhe BeaLst


Mir

sollte heißen: Ich. |-o

A[hornnbla^t}t


Wenn sie selbst irgendwann den Diabetes hat, Bluthochdruck, noch vielleicht 40 kg mehr, wird sie vielleicht was ändern. Vielleicht auch schon vorher oder vielleicht auch nie.

Schön raushalten bei so unvernünftigen Personen. Das Fett haben sie ja schon weg und das Leben wird versüßt mit allerlei....

Es ist ihr Leben. Büdde schööön. :)D

C9ara@maxla


Ich sehe auch nicht, dass Kondimonster hier irgendeinen Fehler gemacht hat. Denn sie muss es schließlich mit ertragen, wenn jemand in der Kabine heult, mit sich selbst unglücklich ist. Das bürdet man schließlich auch anderen auf. Kondimonster hat doch schöne Ideen, wie schwimmen gehen, weil die Freundin das gerne macht, Pizza essen, nur in einer etwas anderen Variante. Das sind keine schlechten Ansätze und man kann nie wissen, was sie bewirken. Solche Sachen können durchaus helfen. Es kommt immer darauf an wie die Freundin, das dann empfindet. Vorher kann man das nicht wissen. Vielleicht ist so offen und freut sich selbst, dass etwas anders gemacht wird, dann wäre es ein hilfreicher Ansatz. Sollte sie aber abblocken und meinen sie würde dadurch seelisch wieder eingeschränkt werden, dann lässt man es sein.

Man muss auch für sich selbst schauen, ob man anderen beim Untergang zusehen will und man muss auch selbst Grenzen stecken lernen.

Im Grunde ist immer nur Hilfe zur Selbsthilfe möglich. Eine Hypnosetherapie bei einem wirklich guten Therapeuten, die sind ja nicht alle gleich, halte ich immer noch für die beste Lösung. Vielleicht wird der Freundin dadurch etwas bewusst, was ihr dann weiterhilft.

C@aramaxla


Natürlich vorausgesetzt sie will das versuchen, weil sie selbst etwas ändern will. Will sie nichts ändern, dann ist es auch gut. Dann schaut man halt nach sich selbst, was kann man geben und was nicht. ;-)

nzimmerWniedylic6h


Meist haben solche extremen Verhaltensweisen mit verletzten Gefühlen zu tun und meist sind es Situationen, in denen man sich hilflos und ausgeliefert gefühlt hat. Das läuft dann eher unbewusst ab, gerade wenn man noch ein Kind ist. Diese Nahrungsmittel hören sich nach Seelentröster an. In fast jedem amerikanischen Film werden Eis, Pizza und Schokolade als Seelentröster angepriesen. Da ist wohl was dran.

Wir Menschen brauchen, um seelische gesund zu sein, das Gefühl innerlich in Sicherheit zu sein, ein Gefühl sich innerlich geliebt und angenommen zu fühlen. Ist da etwas nicht im Lot oder werden diese Gefühle verletzt, dann versucht man das irgendwie auszugleichen, zu ersetzen und/oder zu kaschieren.

Man kann nie wissen wie ein Kind eine solche OP erlebt hat. Man kann auch nicht wissen, was während der OP vorgefallen ist und was man da trotz Narkose mitbekommen hat. Wenn es danach aufgetreten ist, dann kann es sein, dass es damit zu tun hat. In einer Hypnosetherapie kann man solche Dinge herausfinden.

Wenn es um verletzte Gefühle geht und um den Ersatz, den diese beruhigen können, dann wird man gerne aggressiv und zwar so sehr, als ginge es um Leben und Tod. Wut und Trotz sind dann automatisch da. Gegen verstandesmäßige Argumente ist man dann völlig resistent, denn es geht in erster Linie um den Ausgleich, den man dringend braucht.

Dadurch haben viele sich schon selbst zerstört, weil sie nicht wissen warum. Bei manchen macht es irgendwann klick, durch andere Lebensumstände oder durch eine wirklich gute Therapie, was aber auch nicht immer passen muss. Bei manchen hilft auch irgendein Auslöser und der Wunsch sich selbst nicht mehr einzuschränken. Das ist dann vielleicht der Fall, wenn man bereits ganz tief unten ist und man feststellt, dass man sich tatsächlich selbst zerstört. Bei manchen hilft aber auch nichts und da kann man dann nichts machen.

Was ich hier schreibe kann so sein, muss aber nicht so sein. Wenn sie zum Beispiel diese Nahrungsmittel braucht, dann haben sie ihr nach der OP vielleicht das gegeben, was sie nötig hatte, um ihre Gefühle zu besänftigen. Vielleicht hat sie sich in dem Krankenhaus nicht in Sicherheit gefühlt, sich auch hilflos gefühlt ect. Manches trägt man aber schon als Kind in sich und es genügt ein einziger Auslöser, um es wieder zu aktivieren. Vieles ist also möglich.

So schön geschrieben, wo ist der "gefällt mir" Button? :)=

FJlam4echxen79


Drängt man sie dann in eine Ecke, aus der sie ihrer Meinung nach nicht mehr heraus kommt, folgen die bitteren Tränen.

ich würde keine Freundin haben wollen, die mich in die Ecke drängt ;-) :-/

Und ich seh es wie die anderen: es ist IHR Leben, lass sie doch einfach ihr Leben leben, wie sie es mag. Wenn es Dir nicht passt, dann such dir ne andere Freundin. Klingt hart, aber scheinbar ist deine Freundin ja mit ihrem Essverhalten zufrieden. Wenn du es nicht bist, ist das dein Problem- nicht ihres.

PS: mein Mann frühstückt unter der Woche auch nur Keksfrühstück, ja richtig gelesen, Prinzenrolle zum Frühstück. Na und? Das alleine macht kein Übergewicht ;-)

DMieKpru{emi


Sogar ihre Krankenkasse hat sie angeschwindelt. Ihre Mum hat den Vertrag für sie abgeschlossen. Laut Vertrag hat F Normalgewicht. Die private Krankenkasse hätte sie mit dem Gewicht nie genommen. Hoffentlich kommt das nie raus...

Das ist in meinen Augen der kritischte Punkt – neben dem Beamtenverhältnis auf Probe.

Denn jedwede professionelle Hilfe wird die Kasse nicht bezahlen, sondern vermutlich den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Und ihren Job ist sie bald los, da sie nach dem Ende der Verbeamtung auf Probe bei Nicht-Erfüllung der Abnehm-Auflagen vor die Tür gesetzt wird.

Ja, das Gewicht ist ihre Sache-die Folgen wird sie selbstr tragen müssen, da kannst du ihr auch kaum helfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH