» »

Kind ohne Fleisch großziehen

M)ar'ieCuxrie


Weil es hier immer wieder User gibt, die meinen sie müssten Fäden schrotten. Die die meinen sie wüssten alles besser zzz

p>ink2n+icox75


ja leider...

also zurück zum Thema:

Wie wäre es mit Süßkartoffel-Möhren Stampf??

Ich liebe ihn immer noch :-q

Dann gibt es soviele ältere Gemüsesorten, die heute schon fast wieder vergessen sind (Wurzelgemüse, Pastinaken, Graupen, Mangold etc.) also die ganze Oma-Garten-und Gemüseküche. Das ist sehr vitaminreich und deckt bestimmt einiges an Eisen- und anderen Mineralienbedürfnissen ab.

PBs.eid8on


Also mal eine provkante aber durchaus nicht abwegige These:

Wenn hier jemand schreiben würde, er möchte OHNE DISKUSSION darüber ob das "gut oder schlecht sei" wissen, welche Prügelstrafe für sein Kind wohl die beste sei....würdet ihr DAS auch akzeptieren und fleissig Ratschläge geben ohne über Angemessenheit dieser Frage und Erziehungsvorstellung zu diskutieren !?

Ich hoffe nicht!

Oder wenn ein Alkoholiker hier einen Thread aufmacht, in dem er fragt wie er sich am Besten ins Koma saufen kann.

nun werden viele aufschreien, wie ich es nur wagen kann, Vegetarismus mit Kindesmisshandlung oder Alkoholismus zu vergleichen- das kann ich gern erklären:

Wenn eine vegetarische Ernährung nicht korrekt durchgeführt wird, KANN sie dem Kind sehr wohl schaden. und zwar heftig!

Daher ist eine Diskussion darüber WIE und ob man sein Kind nun vegetarisch ernähren kann, durchaus notwendig um die Frage so beantworten zu können, dass dem Kind NICHT geschadet wird.

Und ganz ehrlich- so wie die Threadstarterin gefragt hat scheint sie mir bisher noch nicht das notwendige Fachwissen zu haben. Und in so einem Forum wird sie es auch nicht unbedingt erhalten.

Man muss gerade bei Kindern sehr genau schauen, welche Nährstoffe sie benötigen und worin es diese gibt. ein lapidares "ich koche halt abwechslungsreich, morgen Brokolli, übermorgen Quark" reicht da einfach nicht. daran scheitern schon einige Erwachsene und deren Nährstoffbedarf ist deutlich leichter zu decken!

Zusätzlich erschwert wird das ganze, wenn was gerade bei Kindern vorkommt, bestimmte Dinge nicht gemocht oder vertragen werden.

Das ganze kann man also nur mit einem guten (!) Ernährungsberater oder Arzt fein abstimmen und selbst muss man sehr viel lesen um es gut hinzubekommen.

Und die die mosern sie hätten da aber "Ganz unkomplizierte Erfahrungen selbst oder bei anderen gesehen"....ja fein- soll auch Leute geben, die Glück haben.

Von ethischen und psychischen Aspekten mal ganz abgesehen. Dazu wurden hier genug Punkte genannt, dazu sage ich nix mehr.

Aber eine adquäte Nährstoffversorgung MUSS gewährleistet sein.

Wer das nicht erlernen kann DARF sein Kind schlicht NICHT vegetarisch ernähren.

pOinknihco75


Ich ignoriere das jetzt einfach...

LvuisM08


"Eine vegetarische Kost mit Milch und Eiern ist auch im Kindesalter kaum problematisch", sagt Martin Claßen, Kindergastroenterologe an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Links der Weser in Bremen.

...

"Vegetarier sein, heißt nicht einfach Fleisch und tierische Produkte wegzulassen, sondern diese durch eine ausgewogene pflanzliche Kost zu ersetzen", sagt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Die Ernährungsumstellung sei für Erwachsene wie Kinder ein Gewinn, solange die Versorgung mit bestimmten Nährstoffen sichergestellt sei.

Laut Restemeyer decken Mischkostler ihren Eiweiß- und Energiebedarf durch Fleisch und Wurst - meist im Übermaß.Eine vegetarische Ernährung werde daher als Dauerkost für Kinder sogar empfohlen. Für Vegetarier seien Milchprodukte, Eier, Hülsenfrüchte, Getreide und Nüsse gute Quellen für essentielle Aminosäuren. Diese sorgen im Körper unter anderem für die Bildung von Muskelmasse, Enzymen, Hormonen und Antikörpern.

(Spiegel online)

Bfarcuelkonexta


Schade, dass es offensichtlich schon wieder nicht funktioniert.

Wenn hier jemand schreiben würde, er möchte OHNE DISKUSSION darüber ob das "gut oder schlecht sei" wissen, welche Prügelstrafe für sein Kind wohl die beste sei....würdet ihr DAS auch akzeptieren und fleissig Ratschläge geben ohne über Angemessenheit dieser Frage und Erziehungsvorstellung zu diskutieren !?

Wäre das Thema medizinisch bedenklich oder würde es auf andere Art und Weise gegen die Forenregeln, würde es direkt gelöscht werden. Der Faden steht noch, ergo nicht medizinisch bedenklich.

Daher ist eine Diskussion darüber WIE und ob man sein Kind nun vegetarisch ernähren kann, durchaus notwendig um die Frage so beantworten zu können, dass dem Kind NICHT geschadet wird.

Tipps, auf welche Werte/Nahrungsmittel/Mengen etc. man achten muss, wären m.E. auch angenommen worden.

L{uixs08


Ich verstehe einfach nicht, dass kein Arzt irgendwo sagt, dasss vegetarische Ernährung für Kinder problematisch ist, aber andauernd selbst ernannte Fachleute damit kommen :[] %:| {:(

Louis0x8


ALso ich finde diese Kinder brauchen Fleisch Propagierer wirklich zum Haareraufen.

p2i?nkniKco7x5


Tipps, auf welche Werte/Nahrungsmittel/Mengen etc. man achten muss, wären m.E. auch angenommen worden.

Diese Frage bzw. auf diese Erfahrungsberichte waren der TE ja auch wichtig und waren Bestandteile dieses Threadthemas

Sdhojxo


Wenn hier jemand schreiben würde, er möchte OHNE DISKUSSION darüber ob das "gut oder schlecht sei" wissen, welche Zopfgummis für sein Kind wohl die besten seien....würdet ihr DAS auch akzeptieren und fleissig Ratschläge geben ohne über Angemessenheit dieser Frage und Erziehungsvorstellung zu diskutieren !?

Ich hoffe nicht!

Schau mal, der Gegenstand der Diskussion ist gar nicht so beliebig und ohne Sinnentstellung austauschbar, wie Du meinst. :-o

SByvixsa


Jetzt ist es wahrscheinlich eh zu spät, aber ich möchte mal darauf aufmerksam machen, dass z. B. Pflegeeltern, bei denen das Jugendamt extrem pingelig auf die Erziehung und das Umfeld achtet, auch ab und an ihre Pflegekinder vegetarisch ernähren und weder das Jugendamt noch sonst irgendwelche ggf. involvierten Stellen ein Problem damit haben.

Der Vergleich mit Prügelstrafe und was nicht noch hinkt nicht nur daher ganz gewaltig. Damit bekämen Pflegeeltern garantiert ein Problem. Wer Vegetarismus genaus schlimm findet wie körperliche Gewalt kann das tun; offizielle Stellen tun das allerdings nicht, und das sollte einem zu denken geben.

Aber ich geh schon wieder ...

LLuis0\8


weder das Jugendamt noch sonst irgendwelche ggf. involvierten Stellen ein Problem damit haben.

Niemand, der Ahnung von dem Thema hat, hat ein Problem mit vegetarischer Ernährung von Kindern.

Woher kommen dann all die Super-Eltern, die es offenbar nicht mal für nötig gehalten haben, auch nur EINEN Artikel zu dem Thema zu lesen, aber vegetarische Ernährung von Kindern mit Prügelstrafe oder übergriffigem Verhalten gleichsetzen :-X ??? :[] {:( %:| >:( :-( %-| :|N ":/

Hvamb_oLaxma


Hallo MrsVoice

auch ich ernähre meinen Kleinen (19 Monate alt) seit Beginn der Beikost rein vegetarisch ;-)

Morgens gibt es eine Banane, anschliessend isst er mit Papa zusammen Hafermüsli.

Mittags mache ich Gemüsebreis, bei denen ich verschiedene Gemüsesorten mixe und dann eine Getreidesorte hinzumische (meist Hirse, Amaranth, Reis oder Nudeln). Beim Gemüse nehme ich alles mögliche (Paprika, Kartoffeln, Karotten, Pastinake usw.) achte aber auch viel auf sehr eisenhaltige Gemüsesorten (grünes Gemüse) oder rote Beete.

Als Zwischenmahlzeit gibt es ausschliesslich Obst (meist am Nachmittag) , wobei wir exotisches Obst bevorzugen (Sharon, Bananen, Avocados, Kiwis, Papaya usw.) , das mixe ich oft frisch. Als Kompott mache ich öfter auch Äpfel mit Birnen und Karotten. Apfel gibt's natürlich aber auch frisch.

Abends gibt's meist Milchbreis (Dinkel, Hafer, Gries etc.)

Zum trinken gibt's hier ausschliesslich Wasser und Reismilch.

Süssigkeiten werden hier auf ein Minimum beschränkt (das wollen sie später noch oft genug).

Mein Sohn darf später, wenn er denn möchte, natürlich Fleisch essen. Solange er es noch nicht kennt, lassen wir es . Ich halte Fleisch aus heutiger Sicht durchaus für verzichtbar, zum einen aus ethischen Gründen sowohl als auch aus gesundheitl. bedenklichen Gründen der Haltung, der Übermedikamentisierung und der hormonellen Überzüchtereien.

Soetwas muss ein Kleinkind noch nicht alles in sich aufnehmen .

Zu den Kritikern

ich finde es immer wieder mühselig, dass einem Leute eine Meinung aufdrücken wollen, die unerwünscht ist.

Nur , weil sie mal irgendwann irgendwo etwas gelesen haben, was in ihr Konzept passt, heisst das noch lange nicht, dass sie anderen ihre Lebenseinstellung überstülpen müssen, soetwas ist schlichweg einfach ANMAßEND.

Ich habe übrigens nach meinem Bauchgefühl entschieden und nicht nach irgendwelchen wissenschaftlichen Meinungen :-p

p5inknbicox75


Es ist nicht nur müßig und anmaßend, es ist schlichtweg auch

lächerlich.

Es ist echt zum davonlaufen... nirgendwo ist man mehr sicher vor diesem Gesinnungs-MOB und dieser Anstandspolizei....

:(v

H\amboLaxma


Es ist echt zum davonlaufen... nirgendwo ist man mehr sicher vor diesem Gesinnungs-MOB und dieser Anstandspolizei....

:)^ :)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH