» »

Kind ohne Fleisch großziehen

Lduis508


Also als wir noch im Wachstum waren und aber kein Fleisch mehr essen wollten, haben wir überhaupt nicht viel anders gemacht. Also auch nicht mehr Käse oder so. Man hatte im Hinterkopf, dass Hülsenfrüchte und Nüsse gut sind und eventuell Vollkorn und mn seinen Bedarf an tierischem Eiweiss eben an Milch oder Eiern decken muss. Aber sonst: Kein großer Aufwand. Und wie gesagt, keine Mangelerscheinungen. Daher würde ich einfach Babygerechte Kost zubereiten, was sie halt mag.

Meine Mutter hat uns als Babies oft Möhrenbrei mit Kartoffeln gemacht z.B. und da ein Eigelb reinverquirlt. Oder einfach zerstampfte Bananen.

W eid9en&f1ee


Luis,

Ich war in einem Kurs zur beikosteinführung bei meiner Hebamme, da wurde auch vegetarische Ernährung thematisiert - und der kinderarzt weiß Bescheid und meinte ebenfalls, das das kein Problem darstellt.

Ich stille noch und biete jetzt eben nebenher Brei an. Muttermilch optimiert z.b. Auch die eisenaufnahme, das ist sehr geschickt (Kuhmilch hemmt die Aufnahme im Gegenzug).

Marlons eisenwert bei der u4 (damals noch ausschließlich gestillt) war auch sehr gut :-)

Mittags bekommt er jetzt immer etwas Gemüsebrei mit Öl. Nachmittags ein wenig Obst. (Als Brei oder fingerfood).

Hin und wieder einen hirsekringel.

Um ehrlich zu sein mach ich mir keinen Stress mit der "richtigen Reihenfolge", solange er es verträgt. :-)

LJuisx08


Weidenfee

Und wie machst du das in den nächsten Monaten dann weiter? Irgendwann Milch, Joghrut, Quark, Ei dazugeben (wenn er's verträgt)?

Achtest du dann auf die Menge, also so und so viel Milchprodukte braucht er am Tag oder gibst du ihm einfach Gemüse, Obst, Brei und eben wie es sich ergibt oder zum Gericht passt, Milch usw.?

Und wie ist das mit Getreide, dürfen die schon Vollkornhaferflocken usw oder lieber nur Quinoa und so ein Zeug?

M7rsQ Voxice


Also als wir noch im Wachstum waren und aber kein Fleisch mehr essen wollten, haben wir überhaupt nicht viel anders gemacht. Also auch nicht mehr Käse oder so. Man hatte im Hinterkopf, dass Hülsenfrüchte und Nüsse gut sind und eventuell Vollkorn und mn seinen Bedarf an tierischem Eiweiss eben an Milch oder Eiern decken muss. Aber sonst: Kein großer Aufwand. Und wie gesagt, keine Mangelerscheinungen. Daher würde ich einfach Babygerechte Kost zubereiten, was sie halt mag.

So möchte ich auch an die Sache rangehen + die guten Tipps die geschrieben wurden.

Ich stille noch und biete jetzt eben nebenher Brei an. Muttermilch optimiert z.b. Auch die eisenaufnahme, das ist sehr geschickt (Kuhmilch hemmt die Aufnahme im Gegenzug).

Marlons eisenwert bei der u4 (damals noch ausschließlich gestillt) war auch sehr gut :-)

Mittags bekommt er jetzt immer etwas Gemüsebrei mit Öl. Nachmittags ein wenig Obst. (Als Brei oder fingerfood).

Hin und wieder einen hirsekringel.

Um ehrlich zu sein mach ich mir keinen Stress mit der "richtigen Reihenfolge", solange er es verträgt.

Welches Öl nimmst du da?

Obwohl es super geklappt hat, musste ich das Stillen leider bald aufgeben, daher fällt anreichen mit Muttermilch leider aus.

Ich glaube mit ein paar Rezepten aus dem Buch läuft das schon. Bisher hab ich auch immer das Gefühl gehabt, dass wir bei BabyVoice für sie das Richtige machen.

Unsicher fühle ich mich dabei auch gar nicht, nur solche Tipps wie:

"Ich schaue mich um, welche Gläschen verkauft werden, koche die nach und ersetze Fleisch durch Amaranth."

kommen doch aus Erfahrung.

RVogercRabbixt


Tut mir leid. und das meine ich so

@:)

Dazu wird feines Linsenschrot in kochendem Salzwasser eingerührt und zu festem Linsen-Püree gerührt, dann viel Ei dazu, Zwiebelstücken (nicht zu wenig), Thymian, Pfeffer, viel Semmelbrösel (kann auch teilweise mit feinen Haferflocken gemischt werden)- daraus z.B. "Bouletten" mit feinem Mehl in heißem Pflanzenfett braten.

Danke, das finde ich auch für mich interessant. Bedeutet Linsenschrot, dass du Linsen also trocken zerkleinerst und dann quellen lässt? Oder vorher einweichen?

Nüsse

Ich finde Nüsse und Nussmuse toll und gesund. Allerdings weiß ich leider nicht, ob die für kleine Kinder geeignet sind.

e#lam+axr


mandelmus ist gerade für die ganz kleinen zumindest laut unserem kinderarzt empfehlenswert, das ist ganz nebenbei auch eine super eisenquelle (besonders in kombi mit vitamin c, also reicht auch ein bißchen obst).

ich habe mir da am anfang auch einen kopf drum gemacht, war zwar nicht in der ernährung an sich unsicher, hatte aber überall diesen spökes von wegen eisenmangel, b12 und so rumschwirren. der kinderarzt hat mich dann (ca. 9. monat) auf nachfragen recht milde angelächelt, das kind angesehen und gefragt, worüber wir uns da eigentlich sorgen machen ;-D

zwischenzeitlich hatten wir streßbedingt mal ein paar wochen gläschen gefüttert, da hatten wir halt die komplette alnatura-palette mit ausnahme der fleischgläschen.

ohne fleisch ist bei normal ausgewogener ernährung kein problem für kinder.

ich finde es so sehr entspannt, wir müssen uns keine gedanken darüber machen, welches fleisch bzgl. belastungen etc. wir jetzt fürs kind ranschaffen.

bezüglich einführung von überhaupt tierischem haben wir uns auch erst gestreßt. im nachhinein ist auch das problemfrei, sollte halt nicht zu viel miclhprodukt sein (200ml/tag ist übrigens die empfohlene höchstmenge, hatte ich irgendwo gelesen), auch wegen der eisenaufnahme. es gibt hin und wieder ei, käse (gern stinkiger weichkäse aus dem nachbarland) wird phasenweise mit größtem vergnügen verzehrt, joghurt/quark gibts so gut wie nie (weil wir das kaum da haben), sahne, milch oder butter sind schon öfter vertreten. das ist vor allem unserem eigenen speiseplan geschuldet. normalerweise kochen wir einfach schon so, daß fleisch, wenn es dazukommt, eher extra ist und keine ausschlaggebende ausgewogenheitszutat.

was bei uns nicht so auf dem speiseplan steht sind hülsenfrüchte und geschrotetes getreide, das kaufen wir tatsächlich extra, tasten uns auch teils für unseren plan ran.

am anfang ist ja durch pre/muttermilch sowieso alles so ziemlich abgedeckt, da kann man eigentlich nach belieben rumprobieren und das kind selber rausfinden lassen, was schmeckt. hier merkt man sehr deutlich, daß es vielfältig sein muß: was gestern schmeckte, schmeckt oft erst eine woche später wieder. ist blöd, wenn man sich freut, daß dem kind xy sooo gut schmeckt, ordentliche portion gekocht, eingefroren, kurze zeit später aufgetaut... bäääääääh. mag nicht. der einfachheit halber (und erfolgreicher) sind wir dann auf kindgerechte teile unseres essens übergegangen, was nach kurzer umgewöhnung auch prima geklappt hat. ist hier ja auch schon öfter erwähnt worden.

wir hatten auch so ne anthroposophenliste mit super-duper-empfohlenen gemüsen für säuglinge ab nem halben jahr und danach für kleinkinder bis einschließlich zwei jahre, da waren die gemüsesorten unterschiedlich drauf gekennzeichnet. haben wir uns aber nur ganz grob zur inspiration angeschaut.

übrigens gibt es die fleisch-sofort-ab-dem-vierten-monat-sonst-mangelernährung-!!!1elf-"empfehlung" in deutschland. die empfehlungen schon umliegender europäischer länder ist bezüglich fleisch teils sehr verschieden davon.

s=ensibdelmxan


Bedeutet Linsenschrot, dass du Linsen also trocken zerkleinerst und dann quellen lässt?

Ja, die Linsen werden im trockenen Zustand fein zerschrotet (in einer Schrotmühle), dadurch ist ein langzeitiges Einweichen überflüssig. Im kochenden Wasser saugt sich das Schrot leicht voll. Der entstehende Brei- oder besser Teig sollte fest genug sein, um später z.B. Bouletten formen zu können (sollte aber auch nicht zu trocken sein- also keine Klumpen bilden- günstigerweise das Linsenschrot mit Gabel einrühren). Man kann noch etwas Leinöl untermischen und/oder auch kleine Käseraspel ...

Theoretisch funktioniert das auch vegan (also ohne Ei und ohne Käse).

LoeniK9ruegxer


Theoretisch funktioniert das auch vegan (also ohne Ei und ohne Käse).

Das geht sogar praktisch. Hatte ich heute. Allerdings hab ich die Linsen nicht vorher geschrotet, sondern nach dem Garen püriert. Aber so geht's wohl auch.

R;ogerERabEbxit


Dankeschön! Ich habe auch vor, das ohne Ei zu probieren. *:)

k,nu4bbeligncxhen


oje, 21 seiten :-o

hab die jetzt nicht wirklich gelesen, bin aber auch über weitere tipps gespannt.

unsere zwillinge sind 16 monate und hier zuhause gibts kein fleisch (ich essen keins seit 25 jahren).

gedanken, ob sie eine mangelernöhrung haben könnten, hab ich mir nie gemacht. ich denke, dass wir vegetarier allgemein seeeeehr ausgeglichen essen, man greift ja automatisch auf viele soja-, seitan-, getreideprodukte zurück.

ich denke, dass in so vielen ländern auf dieser welt die menschen sich "mangelhafter" ernähren , als wir hier, sodass das "oje, was soll ich nur kochen" jammern auf hohem niveau ist.

was ich gerne anbiete, sind alle möglichen veggie-stäbchen oder frikadellen, die können sie gut aus der hand essen.

meine hebamme - selbst vegetarier mit all ihren kindern - hatte mir bei eisenmangel in der ss damals zu viel amaranth und petersilie geraten, die sind wohl sehr eisenhaltig.

in der kita essen die kinder morgens vegetarisch und mittags gibts 2x pro woche fleisch. da ich keine sonderbehandlung möchte, ist es okay.

interessanter finde ich die frage, wie es mit vegan ist, meine beste freundin ernährt vegan, ich bin da eher skeptisch. wir ersetzen zwar unsere milch komplett durch hafermilch und essen keine eier, aber auf frischkäse, quark, käse und joghurt könnte ich nicht verzichten, da wüsste ich nämlich nicht mehr, was ich den kindern noch anbieten soll... ;-D

L}ui9s0Z8


Cool hat ja doch noch geklappt mit dem Faden :)^

Ich finde die Idee auch echt super, also einen Faden für vegetarische Ernährung für Kinder. Es gibt ja immer mehr Vegetarier, und viele kennen sich da bezüglich Kindern noch nicht so aus, deswegen hoffe ich auch, dass der Faden sich sehr lange hält!

L#uis0x8


interessanter finde ich die frage, wie es mit vegan ist, meine beste freundin ernährt vegan, ich bin da eher skeptisch.

Ich finde es auch interessant, wie sich das mit dem vegan entwickelt: Vor 20 Jahren dachten ja noch alle, vegetarisch ginge gar nicht, erst recht nicht für Kinder. DAs hat sich ja auch als Irrglaube herausgestellt. Könnte ja eventuell mit vegan ähnlich sein. Ich glaube zumindest kaum, dass ein vegan ernährtes Kind gesundheitlich schlechter dran ist als eines, dass ständig Weissmehl, Fertigzeug, viel Fleisch und Süßigkeiten bekommt (und das sind ja gar nicht mal so wenige, es gibt doch immer mehr dicke Kinder z.B.)

k'nubbelaincxhen


achso - ja. ich hatte das damals nach der geburt mit dem kinderarzt besprochen. der (kein vegetarier!) fand das komplett unproblematisch, da er - wie ich auch - der meinung war, dass fleisch nicht wirklich zu den dingen gehört, die für die menschliche verdauung gemacht sind.

zum beikoststart habe ich so einfach gemüse pur gegeben. es gibt aber auch schon wahnsinnig viele getreidegläschen (herzhafte) inzwischen.

kMnubbelisnchxen


ich glaube auch, dass vegan toll ist. logisch, dass die milch für kälbchen gedacht ist und nicht für menschen...

aber wie gesagt - so sehr reduzieren kann ich mich nicht. aber ich freue mich immer wieder über vegane anregungen

ich mache übrigens für die kinder oft pfannkuchen und waffeln - alles ohne ei und man schmeckt zum "original" wirklich null unterschied...

was ich nach wie vor suche, sind leckere muffins ohne eier. die waren bislang alle bäh

letzte woche hab ich für die zwerge eigenes "nutella" vegan gemacht. das war komplett zuckerfrei, aus honig, schwarzem kakaopulver, nüssen und margerine (oder kokosfett) und supilecker

luis08, da hast du absolut recht. ich finde es toll, dass es immer mehr menschen gibt, die vorm essen nachdenken. und ich finde es toll, was es heutzutage alles auf dem markt für unsereins zu kaufen gibt :)^

H4ambLoL&axma


Mrs Voice

bitte bleib doch hier im Faden @:)

Ich finde so einen Austausch gut und wichtig.

Kritiker gibt es zu allem, aber das muss man ja nicht sonderlich wichtig nehmen ;-)

Ich hab hier jetzt schon echt einige interessante Beiträge gelesen, die ich zu unserer vegetarischen Ernährung ergänzen möchte und bin echt dankbar dafür.

Zum Thema der frühen Beikost kann ich nur sagen, dass ich gerade zu anfang ausschliesslich nur Gemüse und Obst gefüttert habe, abends etwas Milchbrei. Mit Getreide (Reis Nudeln etc.) hab ich erst mit dem Wachstum der Zähne begonnen (konnte er da erst besser kauen).

Ich hab den Dampfgarer/Pürierer von NUK, damit geht alles superschnell und einfach.

Mein Kleiner hat 0 Mangelerscheinungen und ist ganz selten mal krank.

Was mir noch gefallen hat, ist die Info zum Mandelmus.

Das kommt hier demnächst mal aufs Brot :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH