» »

Kind ohne Fleisch großziehen

L!uis0x8


Man ist aber zum Glück inzwischen kein Außenseiter mehr, wenn man sich vegatarisch ernährt. Weiss ich zufällig mal ganz genau aus Erfahrung.

BCadebiär


Sorry an die TE - Aber der Zug ist ja jetzt sowieso abgefahren ;-)

Das ein Kind zwangsmäßig zum Außenseiter gemacht wird, das erste Taschengeld gibt in der Schule was ist bei einem Grillfest im Kindergarten oder wenn ein nicht veganes Kind Geburtstag hat und Kuchen oder Würsten mitbringt und alle mit essen dürfen nur das vegane Kind nicht?

Das hängt doch absolut mit der restlichen Erziehung zusammen. So ein duckmäuserisches Kind würde ich nicht großziehen wollen.

Ich war ja selbst in der Situation. Kinder sind da übrigens immer total empathisch und verständnisvoll gewesen. Die sagten meist sowas wie "Ja das will ich auch bald machen" oder "Würde ich auch gern machen, aber meine Eltern wollen das nicht". Kinder haben nämlich diese Grundempathie dem Leben gegenüber.

Wenn Eltern doof reagiert haben, habe ich mich darüber geärgert! Das ist auch gut so. Vielleicht bin ich so zu einem moralisch- und überzeugungsmäßig versierten Kind geworden. Und weil ich mich mit sowas auseinandersetzen musste, habe ich gelernt, mich nicht schnell angegriffen zu fühlen und klare Grenzen zu setzen. Das wünsche ich mir auch für meine Kinder.

A1lic2eHarngreadves


Man ist aber zum Glück inzwischen kein Außenseiter mehr, wenn man sich vegatarisch ernährt. Weiss ich zufällig mal ganz genau aus Erfahrung.

Schön wenn dein Umfeld so tolerant ist aber das ist es nicht überall und du hast dir den Schuh vegetarisch zu leben freiwillig angezogen stehst also ganz anders dahinter als ein Kind, das vielleicht gar anders sein möchte aber vegetarisch leben muss weil Mama und Papa ja Veganer sind.

[[http://vegan.de/foren/read.php?76,454794]] finde ich sehr interessant

AhliceHdarg3reavSexs


Das hängt doch absolut mit der restlichen Erziehung zusammen. So ein duckmäuserisches Kind würde ich nicht großziehen wollen.

was hat das mit Duckmäuschen zu tun? Kinder wollen dazu gehören und auch mal probieren was die anderen haben? Das rebellische kommt später und ja es soll auch Menschen geben die einfach keine Lust auf Revolution haben und die mit dem zufrieden sind was sie haben, die wollen keine Veränderung.

Ich war ja selbst in der Situation. Kinder sind da übrigens immer total empathisch und verständnisvoll gewesen. Die sagten meist sowas wie "Ja das will ich auch bald machen" oder "Würde ich auch gern machen, aber meine Eltern wollen das nicht". Kinder haben nämlich diese Grundempathie dem Leben gegenüber.

dann hattest du Glück ;-) Es soll aber auch Kinder geben die andere Erfahrungen gemacht haben

Wenn Eltern doof reagiert haben, habe ich mich darüber geärgert! Das ist auch gut so. Vielleicht bin ich so zu einem moralisch- und überzeugungsmäßig versierten Kind geworden. Und weil ich mich mit sowas auseinandersetzen musste, habe ich gelernt, mich nicht schnell angegriffen zu fühlen und klare Grenzen zu setzen. Das wünsche ich mir auch für meine Kinder.

Kinder die Fleisch gegessen haben können genauso gut moralisch werden und Selbstbewusst. Und auch hier gilt jeder Mensch ist anders.

L@uixs08


Diese Probleme können aber alle Kinder haben: Warum haben deine Eltern kein Haus, warum fahrt ihr nicht zweimal im Jahr in den Urlaub...Alice, lass gut sein. Deine Argumente passen auf ganz vieles. Auf das Kind, das zum Fleischessen gezwungen wird, auf das, dessen Eltern sich nicht so viel leisten können, auf das christlich erzogene usw usf.

Wjeidevnfee


Juhu!

Wir leben hier vegetarisch - und so eben auch unser Sohn :-)

Aktuell wird er ja noch (fast) voll gestillt, der eisenwert wurde bei der u4 zuletzt ermittelt und war da sehr gut. Mein Wert wurde zuletzt am Ende der Schwangerschaft bestimmt und war da auch noch gut, ich nehme an es hat sich nicht viel verändert - ich habe keine Probleme und schließlich ist Marlons Wert im grünen Bereich, und der wird ja schließlich von mir 'gemacht' ;-D

In meinem Familienkreis sind mein Cousin und meine Cousine vegetarisch aufgewachsen. Mein Cousin ist inzwischen 17, meine Cousine ist 12. Beide Essen nach wie vor kein Fleisch und sind ganz gesund.

Solange man selbst ausgewogen isst, würde ich mir keinen Stress machen.

Grundsätzlich hemmen kuhmilchprodukte die Eisenaufnahme. Muttermilch optimiert sie dagegen sogar. Ebenso wie Vitamin C. @:)

L_ePniKXruegexr


Haha, lol, ich fühl mich immer als Außenseiter, weil ich omnivor bin. Zum Glück mache ich aber sowieso nie das, was "angesagt" ist. Wobei, dann wird wohl leider doch nie ein Veganer aus mir, sorry boyfriend...

Es gibt ja wohl wirklich ungesündere Arten sein Kind zu ernähren als vegetarisch. Nur die, die das machen, werden wohl kaum hier schreiben "Möchte mein Kind ausschließlich von Fastfood und Junkfood, viel Billgfleisch und möglichst wenig Gemüse ernähren, bitte um Erfahrungsberichte!" Vermutlich werden sie selbst nichtmal drauf kommen, dass das keine "natürliche" Form der Ernährung ist. Und allein die Tatsache, dass die TE hier nach Tipps fragt, zeigt ja wohl, dass sie keinen Pudding-Vegetarier großziehen möchte. Also Blödsinn hier irgendwelche Leute anzuführen, die weil sie irgendwas in der Ernährung falsch gemacht haben oder Unverträglichkeiten haben, als das, was "zwangsläufig" passiert, wenn auf Fleisch verzichtet wird.

Tut mir Leid Mrs Voice, dass ich deiner eigentlichen Forderung nicht nachkommen kann, denn ich habe selbst (noch) keine Kinder.

E`hema)liger NVutz:er X(#353655)


Warum diese Absolutheit und damit verbundene Verbissenheit?

Warum kann man nicht einmal im Monat oder alle 2 Monate Fleisch oder Fisch essen? Dann natürlich nicht das Leid für 2,99 aus dem Discounter, sondern z.B. Wild. Also von einem Tier, das bis zu seinem Tod natürlich (=glücklich?) gelebt hat. Naja bis es eben vom Jäger abgeknallt wird :-D.

Im Gegenzug könnte man z.B. Milch zum größten Teil verbannen. Denn die Kühe leben auch kein schönes Leben. Und auch kein besonderes langes Leben, weil eine permanente Schwangerschaft, die ja nötig ist, damit die Kuh Milch produziert, kräftezehrend ist.

Ich würde dem Kind zudem peu à peu erklären, warum man so handhabt. Woher das Fleisch kommt und so was, damit es einen gewissen Respekt vor dem lebendigen Tier bekommt. Dazu könnte man das Kind bspw. mit Schweinen (also echten :-D ) bekannt machen, die im Gegensatz zu den Hunden, die die Wege voll kacken und die Nachbarschaft mit ihrem Bellen terrorisieren, faszinierende Tiere sind.

L_uiLs08


Vielleicht mal zurück zum Thema. Hätte ich ein Kind, würde ich ihm nämlich auch kein Fleisch vorsetzen (was nicht heisst, das ich ihm verbieten würde, auf einer Geburtstagsfeier ein Würstchen mitzuessen).

Zu Hause gäbe es aber kein Fleisch. Punkt.

Aus meiner Erfahrung und der meiner Schwester war ich der Ansicht, dass eine ausgewogene Vegetarische Ernährung ausreicht, um einen Menschen gesund zu erhalten und gesund großwerden zu lassen. Das mit dem Vollkorn und dem Eisen war mir neu. Wir haben auch mal eine Zeit lang Müsli mit O-Saft gegessen wegen des Eisens, es dann aber gelassen, weil uns ja regelmäßig Blut abgenommen wurde und die Werte sich nach dem Fleischverzicht erheblich gebessert haben. Von daher dachte ich, dass man das gar nicht so ausrechnen muss, auch nicht bei Kindern. Ich nehme an, eine ausgewogene vegetarische Ernährung reicht aus ":/

AnliceHa>rgreavxes


Diese Probleme können aber alle Kinder haben: Warum haben deine Eltern kein Haus, warum fahrt ihr nicht zweimal im Jahr in den Urlaub...Alice, lass gut sein. Deine Argumente passen auf ganz vieles. Auf das Kind, das zum Fleischessen gezwungen wird, auf das, dessen Eltern sich nicht so viel leisten können, auf das christlich erzogene usw usf.

Ja solche Dinge mag es geben deswegen schrieb auch bewusst warum muss ich bewusst mein Kind in die Rolle drängen und ich habe noch nie erlebt das Kinder wegen eines Hauses aufgezogen worden sind. Zu Religionen habe ich schon geschrieben die sind ok solange sie Kinder nicht ausgrenzen Zeugen Jehovas sind da leider vorne dabei die feiern nämlich weder Geburtstage noch Weihnachten.

K adhisdya


Ich finde es wichtig, dem Kind weiterhin tierische Fette anzubieten. Bircher Müsli habe ich nur mit Schlagsahne vermischt gegessen, und ich habe eine Vorliebe für Käse. Da bin ich allerdings ein ziemlicher Mono-Esser (2 Sorten), vielleicht wäre das anders gewesen, wenn mir im Elternhaus unter 14 Jahren mehr als 3 Käsesorten angeboten worden wären.

E(heQmalipger Nut1zer R(#3536x55)


Warum kann man nicht einmal im Monat oder alle 2 Monate Fleisch oder Fisch essen? Dann natürlich nicht das Leid für 2,99 aus dem Discounter, sondern z.B. Wild. Also von einem Tier, das bis zu seinem Tod natürlich (=glücklich?) gelebt hat. Naja bis es eben vom Jäger abgeknallt wird :-D.

Klar ist es löblich, wenn man jedes Leid verhindern will. Aber das ist kaum möglich. Daher muss man Abstriche machen. Als Vegetarier, der Milch in normalen Mengen konsumiert, verursacht man schon relativ viel Leid. Eine Kuh hat kein schönes Leben. Sie wird nicht aufgrund des eigenen Konsums getötet. Das stimmt. Aber ist es wirklich so viel besser als das Schwein, das geschlechtet wird?

Im Gegenzug könnte man z.B. Milch zum größten Teil verbannen. Denn die Kühe leben auch kein schönes Leben. Und auch kein besonderes langes Leben, weil eine permanente Schwangerschaft, die ja nötig ist, damit die Kuh Milch produziert, kräftezehrend ist.

Daher plädiere ich für eine "Umschichtung". Weniger Milchprodukte. Dafür etwas mehr Fleisch. So ist man ernährungstechnisch auf der sicheren Seite, aber auch ethisch und ökologisch.

L"ui#s0.8


Klar ist es löblich, wenn man jedes Leid verhindern will. Aber das ist kaum möglich. Daher muss man Abstriche machen. Als Vegetarier, der Milch in normalen Mengen konsumiert, verursacht man schon relativ viel Leid. Eine Kuh hat kein schönes Leben. Sie wird nicht aufgrund des eigenen Konsums getötet. Das stimmt. Aber ist es wirklich so viel besser als das Schwein, das geschlechtet wird?

Das stimmt. Man kann allerdings wenigstens auf Biomilchprodukte zurückgreifen.

C?hanZce00x7


Mrs Voice,

ich kann als Fleischesserin zum eigentlichen Thema leider nichts beitragen, aber Du bekommst von mir mal ein Nervenblümchen. @:) Schade, dass die wenigen Antworten auf Deine Frage im Rest so untergehen.

Der Mond ist übrigens heut nur eine ganz schmale Sichel hier. 8-)

MArs$ Vo8ixce


Hallo liebe Weidenfee, auf dich habe ich ja ehrlich gesagt so ein bisschen gewartet @:) Vielleicht darf ich dich zwischendurch mal ausfragen? Wäre toll @:)

Den Themeninteressierten und Tippgebern sage ich vielen lieben Dank, der Rest kann mich mal gern haben mit Blümchen @:) ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH