» »

1x am Tag warm essen

E*hemaIliger N^utzer ("#353x655)


Dosen- und Tütennahrung auch nicht.

Gehört aber zumindest in der Klasse der Nahrungsmittel und werden ja wohl auch hinreichend konsumiert.

glrovsserZwexls


Dosen- und Tütennahrung auch nicht.

Von mir aber nicht!

Aber ich bin ja auch nicht die Allgemeinheit.

s7ensiobelxman


Möglichst Verzicht auf totale Industriepampe (gibt's aber gelegentlich einfach auch mal), lieber "pure" Sachen selber machen (also Naturjoghurt mit Obst statt Fruchtjoghurt etc.).

Die "Industriepampe" wird von Hersteller zu Hersteller oft sehr unterschiedlich gefertigt. Z.T. sind es in der Tat nur natürliche Zutaten- letztendlich nichts anderes, als das was man bekommt, wenn man z.B. eine Suppe aus selbigen Gemüse und Gewürzen kocht oder wenn man den Joghurt selber fertigen würde. Andere Hersteller fügen aber eine ganze Reihe (zwar offiziell zugelassener Stoffe) hinzu, die z.T. synthetischer Natur sind oder Stoffe die der Natur "nachgebaut" wurden oder dort extrahiert und damit deutlich höhere Konzentrationen als in der Natur ermöglicht.

Letztendlich kann jeder Mensch selbst entscheiden, was er essen möchte. Ein Hinweis darauf, dass es offenbar gerade unter den Zusatzstoffen, Stoffe gibt, die vermutlich Allergien hervorrufen, was u.U. wissenschaftlich schwer oder nicht nachweisbar ist, weil eben statistisch und erst nach längerer Einnahme und in Kombination mit anderen Mitteln auftretend, halte ich dennoch für gerechtfertigt.

Das hat mit "Guru" nichts zu tun.

Und hier kommt das Problem: Wenn ein wissenschaftlicher Nachweis von schädlichen Wirkungen schwer ist (indbesondere bei geringer statistischer Streuung- z.B. nur jede 10000. Person betroffen ...), wird in der Regel davon ausgegangen, das keine schädliche Wirkung vorliegt- der Stoff wird zugelassen.

Ich will das mal an einem Beispiel mit natürlichen Stoffen deutlich machen, wo erst die Kombination sich negativ auswirkt: Der Schopftintling hat an sich keine giftige Wirkung, doch in Zusammenhang mit Alkoholeinnahme kann es zu (schwachen) Vergiftungserscheinungen kommen. Und gerade bei Kombinationen von Giftwirkungen wird ein wissenschaftlicher Nachweis schwierig (wenn nämlich zufällig die Probanden keine derartige Kombination aufweisen)- beim Alkohol ist das noch relativ einfach ...), das umso mehr, wenn die Wirkung individuell auch noch sehr unterschiedlich ist. Bei natürlichen Stoffen ist in der Regel die Wirkung aus jahrtausender Erfahrung oder auch aufgrund langjähriger wissenschaftlicher Untersuchungen klarer als z.B. bei synthetischen Stoffen- die noch neu sind, dem menschlichen Körper gänzlich unbekannt sind, die diversen Lebensmitteln zugefügt werden. Sicherlich wird man davon nicht unbedingt sterben- dennoch kann dies Auswirkungen auf z.B. Allergien haben (hier sind ja die Ursachen oft unklar- unklar ist vor allem, warum z.B. bestimmte Personen heftig auf bestimmte Blütenpollen reagieren ist- therapiert wird das Symtom (Reaktion auf Blütenpollen), aber in der Regel nicht die Ursache der Allergie)- offenbar ist unser Immunsystem "irritiert"- und das passiert in der Regel dadurch, wenn es mit bestimmten Stoffen (im Kindesalter) nicht konfrontiert wurde oder wenn es mit vollkommen unbekannten, nicht in der Natur vorkommenden Stoffen konfrontiert wird (das ist eine andere Schadwirkung als z.B. direkte Giftwirkung, die z.B. in Leber, Niere oder Darm/Magen wirksam wird).

Ich weise darauf hin, dass z.B. die Zahl der Astmaerkrankungen (in D sterben ca. 5000 Menschen jährlich an Astma) und z.B. Neurodermitis in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen hat. Hierfür gibt es offenbar viele Ursachen- einige davon sind ungeklärt (vermutlich spielt eine übertriebene Hygiene eine Rolle, aber das erklärt die starke Zunahme alleine nicht).

Es ist die Kombination verschiedener Stoffe die in der Natur vorkommen

Nein. Es gibt hinreichend viele [[http://de.wikipedia.org/wiki/Lebensmittelzusatzstoff Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln]], die so in der Natur nicht vorkommen- die nur über chemisch-synthetischem Wege produziert werden (damit meine ich nicht Stoffe, die der Natur nachgebaut werden, wie z.B. Ascorbinsäure oder Beta-Karotin).

Aber selbst beim synthetischen Nachbau von natürlichen Stoffen kann es problematisch werden, wenn die Konzentrationen deutlich höher als in der Natur sind oder wenn die Kombination mit anderen Stoffen deutlich von natürlichen Kombinationen abweicht.

Ja, es gibt auch in der Natur vorkommende Stoffe, die mehr oder weniger starke Giftwirkung hervorrufen- nur ist die Wirkung aufgrund jahrtausenderlanger Erfahrung und auf Grund der Anpassung des menschlichen Körpers an diverse Nahrungsmittel wesentlich besser bekannt. Man wusste auch ganz ohne wissenschaftliche Untersuchung, dass man z.B. Bohnen nur gekocht essen sollte, man weiß, dass bestimmte Pilze und Pflanzen unterschiedliche Giftwirkungen haben können (ebenfalls schon, bevor genaueren Ursachen dafür geklärt waren...)

Und ich halte eine Auseinandersetzung mit dem Thema "Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln" geauso gerechtfertigt, wie eine Betrachtung zur Schädlichkeit des Rauchens, des Alkoholmissbrauchs oder des Drogenmissbrauchs.

Das offenbar die Sache mit der wissenschaftlichen Unbedenklichkeit nicht immer ganz so klar ist, dass z.B. die Konservierungsstoffe Ameisensäure, Kaliumformiat, Natriumformiat erst 1998 von der Liste der zugelassenen Konservierungsmittel gestrichen wurden.

Ich weise darauf hin, das es auch eine ganze Menge zuglassener Arzneimittel gibt (angefangen bei der Pille, weiter zum Aspirin, ....) deren NDas offenbar die Sache mit der wissenschaftlichen Unbedenklichkeit nicht immer ganz so klar ist, dass z.B. die Konservierungsstoffe Ameisensäure, Kaliumformiat, Natriumformiat erst 1998 von der Liste der zugelassenen Konservierungsmittel gestrichen wurden Nebenwirkungen mehr oder weniger bekannt sind ...

Und ich halte es deshalb für gerechtfertigt, im Zweifel auf divere Zusatzstoffe in Lebensmittel zu verzichten- gerade bei Dosennahrung oder Tiefkühlkost- insbesondere dann, wenn sie dem Vorteil des Produzenten (produktionstechnisch) und weniger dem Vorteil des Konsumenten (ernährungsmäßig) dienen.

Evva DRella


Leider muss ich zustimmen; es wäre schön, das Ganze beiseite schieben zu können und sich von der Nahrungsmittelindustrie beruhigen zu lassen, aber für so einfach halte ich es absolut nicht.

Die Fremdstoffe in der Luft sowie in der Nahrung potenzieren sich gegenseitig, das sind nicht nur chemische Stoffe, sondern z. B. auch schmutzbelastete Partikel wie die mit immer mehr Ablagerungen "angereicherten" Pollen - auf die Mensch dann eben auch häufig allergisch reagiert. - Nur ein weiteres Beispiel, womit wir so alles umgehen und fertigwerden müssen …

Ich finde unseren Organismus bewundernswert, wie er überhaupt all das abzupuffern in der Lage ist! Da ist es schon ganz gut, wenn wir ihm nicht mehr zumuten, als ohnehin unausweichbar ist. Also, ohne zu unken, aber die Nahrungsmittelzusatzstoffe SIND weitgehend vermeidbar, und unserer Gesundheit zuliebe sollten wir hier nicht einfach wegschauen.

Im Laufe der Zeit kommt da sowieso einiges zusammen, dem wir NICHT bewusst ausweichen können, wie in Restaurants. Für mich ist es nur ein kleines Übel, heute die Zutatenlisten anzuschauen, bevor etwas in meinem Einkaufswagen landet. Wer Allergien überwunden hat, weiß jedenfalls, was es bedeutet, sie vermeiden zu können.

g_rossRe*rwexls


Meine Güe nochmal, habt Ihr sonst nichts zu tun? Ich habe noch nie auf die Zutatenlisten geschaut und lebe trotzdem sehr gut und bin jahrelang gesund. Man kann's auch übertreiben. Ich mache mir keine Sorgen, höre aber auch auf den Körper, wie Isabell hier schrieb. Dosen nur bei Gemüsen und Obst, obwohl ich die hautsächlich frisch kaufe. Aber selbst Dr. Biolek sagte in einer seiner Kochsendungen, dass er Linsen nur aus Dosen verwendet. Aber auch Soßen nicht von Maggie. 1 kg. Knochen (bei Real oder Kaufland) in einem großen Topf dunkelbrau angebraten, Zwiebel rein mit ca. 1 l Wasser 2 Stunden gekocht, das Wasser wird automatsich reduziert, gibt eine herrliche Soße, die dann eingefroren wird. Und portionsweise benutzt. Es stimmt einfach nicht, dass man einmal aufgetautest nicht wieder einfriesen soll. Die "Knochensoße" wird natürlich für den jeweiligen Gebrauch veredelt mit Wein, Kräutern, Konfi oder sonst was.

E&va GRella


grosserwels,

Meine Güe nochmal, habt Ihr sonst nichts zu tun? Ich habe noch nie auf die Zutatenlisten geschaut und lebe trotzdem

wir sind zum Glück freie Menschen, die es damit halten können wie jeder will … Du musst nicht, und wir dürfen … :-)

spenVsiboelmaxn


Dosen nur bei Gemüsen und Obst

Die sind in der Regel ohne Zusatzstoffe. Zusatzstoffe findest du vor allem in diversen Fertiggerichten (z.B.Tiefkühlkost) oder Dosensuppen bzw. diversen Fertisoßen.

Wenn du weitgehend auf Dosen- und Tütengerichte verzichtest, bleibst du weitgehend unbetroffen.

E0va Rxella


Zusatzstoffe finden sich aber auch reichlich in Süßwaren / Gebäcken / Keksen und Joghurts / Quarkzubereitungen und Wurstwaren.

gsrosse\rwexls


@ sensibelmann

Danke für die Info. Da hab ich's doch gut. :-q

EDv5a Rexlla


In Dosennahrung fehlen nur weitgehend die Vitamine.

E\hemaliger HNu7tzeWr (#K15)


sensibelman

Ich weise darauf hin, dass z.B. die Zahl der Astmaerkrankungen (in D sterben ca. 5000 Menschen jährlich an Astma) und z.B. Neurodermitis in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen hat. Hierfür gibt es offenbar viele Ursachen- einige davon sind ungeklärt (vermutlich spielt eine übertriebene Hygiene eine Rolle, aber das erklärt die starke Zunahme alleine nicht).

Ich bringe hierzu immer gerne mein eigenes Beispiel: Als Kind bis ins Jugendalter schweres (allergisches) Asthma, viele Allergien (Hausstaub, Heuschnupfen in großem Ausmaß), Nesselfieber (Urtikaria) - bin mehrmals mit dem Notarzt in die Klinik, durfte ohne mein Spray nirgendwo hin, der Hautarzt war mein zweites zu Hause - dann, seit Ende der Pubertät ließ es immer mehr nach.

Heute brauche ich Spray fast gar nicht mehr, habe neulich erst eins weggeworfen weil es abgelaufen war (der Arzt nennt meine Bronchien "empfindlich" wenn ich mal, meist Morgens, ein wenig Probleme habe, geht nach dem ersten Kaffee dann weg).

Von der Urtikaria ist nur noch was bei Mückenstichen übrig (da allerdings heftig zugegebenermaßen, dennoch, das haben Viele), also auch meine Haut ist höchstens "empfindlich" zu nennen (ich sollte mich allerdings nicht nackt im Gras und Kamillecreme wälzen ;-D).

Und der Heuschnupfen....naja, man sollte mir keinen Flieder schenken oder blühende Haselnusssträucher ;-), ab und zu nochmal juckende Augen....aber sonst nix mehr. Kein Vergleich.

Und ich bin starke Raucherin, esse ab und zu sicher Nahrung mit nicht so tollen Zusatzstoffen - wie erklärt man das denn? Die berühmte Ausnahme? ODER ist es so, dass mein Immunsystem sich in der Kindheit durch die ganzen Allergien so gut aufgebaut hat, dass ich heute nicht mehr leiden muß? Hmmm...das wäre natürlich eine Erklärung, stimmt. Würde auch erklären, warum ich fast nie erkältet bin. Ich hab' früher schon immer gesagt: Trotz zweier Kinder, die regelmäßig eine Erkältung anschleppten blieb ich meist verschont - das ist der Ausgleich (die Belohnung) für mein Leiden in meiner eigenen Kindheit ;-).

Und ich halte eine Auseinandersetzung mit dem Thema "Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln" geauso gerechtfertigt, wie eine Betrachtung zur Schädlichkeit des Rauchens, des Alkoholmissbrauchs oder des Drogenmissbrauchs.

Da stimme ich Dir auch zu. So ganz sollte man das Thema sicher nicht außen vor lassen - aber eben auch nicht zu ängstlich sein. Wie sagte Eva Rella schon: Die goldene Mitte finden.

W?anBderfaPlkex07


Hallo, ich esse immer 1 mal am Tag warm und nutze dabei die Chance nicht nur lecker sowie abwechslungsreich zu essen, sondern auch meine Kochkünste Stück für Stück zu verbessern. Bei mir gibt es unter der Woche 3 mal Nudeln mit Dosenhering, 3 mal Eier mit Reis und Glasgemüse sowie 2 mal Sardinen mit Bratkartoffeln und Glasgemüse. Ich verbringe dabei selten mehr als 15 Minuten am Tag in der Küche. Auch koche ich selten nach Rezept, sondern orientiere mich lediglich an die Kochhinweise auf der Packungsrückseite.

Das Angebot in den Supermärkten ist doch heutzutage so reichhaltig, das es kein Problem ist gut und gesund zu essen.

Früher habe ich viel Suppe aus der Dose gegessen, aber wurde mir mit der Zeit etwas eintönig.

Ich wünsche allen Köchen noch viel Spaß beim ausprobieren und schlemmen.

Herzliche Grüße! :)z

RKogerzRabb4iOt


3 mal Nudeln mit Dosenhering

:-o

Auch koche ich selten nach Rezept, sondern orientiere mich lediglich an die Kochhinweise auf der Packungsrückseite.

Wenn man wirklich kocht, gibt es keine Packungsrückseite ;-) .

Egva ReYlla


Packungsrückseite

Er meint sicher die Kochanweisung für die Nudeln. :-)

Im Ernst, so lukullisch erscheinen mit die aufgezählten Mahlzeiten auch nicht, vor allem das 4 mal wöchentliche "Glasgemüse" … aber die Geschmäcker sind verschieden, und wer früher Tüte und Fertigpackung nahm, mag diese berechtigt als Fortschritt sehen.

RMogCerRaxbbit


Klar. Ist auch nicht böse gemeint, nur, ähm, überrascht ;-D .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH