» »

Kochen für meinen Freund und mich - regelmäßig Streitthema

E&mmix92


Und sitz dann echt mit dem Kassenbon da, rechne das Futter für die Meerschweinchen raus, sämtliche Brotbeläge, die er nicht isst und alles an Gemüse für Mittagessen, die er nicht mit mir essen wird.

Damit er auch jaaaa nicht zu viel bezahlt.

Was für Ideen man haben kann... bei uns zahlt der den Einkauf der gerade Geld dabei hat, in 95% der Fälle er, aber er verdiehnt einfach wesentlich mehr als ich und dann macht er das auch gerne. Er zahlt die Miete auch alleine weil ich es einfach nicht kann... Hält er mir im Spaß auch immer wieder vor, wenn er sich für irgendwas Geld von mir borgt a la: "Eigentlich brauche ich es dir nicht zurückgeben, du hast eh noch Schulden bei mir." :-p Er tut es trotzdem immer wieder.

Ich käme nicht auf die Idee ihm seine Schokolade nicht mitzuzahlen, auch wenn ich sie nicht mögen würde... ":/

SXcarxo


Ich würde mich schlecht fühlen, nicht meinen Teil beizutragen. Und sei er noch so klein.

EGscheIlbacxher


WARUM DU diese Erbsenzählerei mitmachst ist und bleibt dein Ding! Nur besser oder leichter wirds wohl nichtmehr werden in eurer Beziehung.

Fragen solltest DU dich nur,ob du das für den rest deines Lebens so willst!!!

D%iTscedexre


@ TE

Mein

So penibel wie es im Startpost klingt, ist es in Realität nicht.

Stimmt, es ist eigentlich noch viel schlimmer...

bezog sich nicht nur auf diese für mich vollkommen unsinnige Erbsenzählerei, sondern auch darauf:

Was ich auch unverständlich fand und finde, wenn er ein Steak oder statt Gemüsebratling ne Hackfleischfrikadelle will, muß er es selber braten, obwohl du eh schon in der Küche stehst und für die Pfannen zuständig bist und ihn ja so gerne bekochst - da ist das für ihn doch nicht zuviel und schnell nebenbei gemacht?

Ich find ja nicht nur diese abrechnungserbsenzählerei hochgradig albern, sonder auch die Attitude, wenn er was essen will, was du nicht magst, muß er es selber machen.

Aber schade, daß du darauf nicht eingegangen bist.

Denn das find ich extrem albern - du kochst, aber nur das, was du willst. Wenn er was anderes will, muß er selber ran. Hast du auch nur einmal etwas für ihn gekocht? Also, was er mag? Oder nur, was du wolltest...

dqevili@ndisgxuise


Ich finde das verständlich und logisch:

scaro hat nicht die Aufgabe übernommen, immer für beide zu kochen. Sondern sie kocht für sich und wenn ihr Freund da ist und auch was davon will, dann macht sie die Portion entsprechend größer.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, scaro, dann würdest du dir wünschen, daß du die Aufgabe "Kochen" komplett übernimmst - in der Form, daß du dann nicht nur für die Zubereitung zuständig wärst, sondern auch für die Planung (also die Entscheidung, was gekocht wird) und den Einkauf.

Mit der Konsequenz, daß ihr Freund folgende Vorteile hätte:

- muß sich um Kochen und alles, was dazugehört, nicht mehr kümmern

- bekommt ohne Müge täglich gesundes Essen

aber auch folgende Nachteile:

- Muß essen, was auf den Tisch kommt

- muß 50% bezahlen.

Stimmt das so, Scaro?

Ich vermute, daß die "Mühelosigkeit" für ihn eher als "mangelnde Mitbestimmungsmöglichkeit" rüberkommt.

Tghlis3 Twixlig^ht Ga3rdexn


scaro hat nicht die Aufgabe übernommen, immer für beide zu kochen. Sondern sie kocht für sich und wenn ihr Freund da ist und auch was davon will, dann macht sie die Portion entsprechend größer.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, scaro, dann würdest du dir wünschen, daß du die Aufgabe "Kochen" komplett übernimmst - in der Form, daß du dann nicht nur für die Zubereitung zuständig wärst, sondern auch für die Planung (also die Entscheidung, was gekocht wird) und den Einkauf.

Zum ersten Absatz: Sie schreibt aber, das es ihr elementar wichtig ist, dass sie beide (wenn auch beide zuhause sind) zusammen essen und nicht jeder irgendwann. Das ist für sie wichtig in der Partnerschaft.

Und ihr gefällt nicht, dass er sich in ihren Augen ungesund ernährt.

Zum zweiten Absatz: sie übernimmt doch komplett das kochen, die Planung etc. Nur beim mitzahlen hapert es noch von seiner Seite aus. Außerdem ißt er 3-4mal die Woche mit und nicht täglich.

g{atxo


Er isst zu nahezu 100 % nichts von dem, was ich mir aufs Brot mache

Wenn er dafür ab und zu ein Steak isst, dann würde sich das aber wieder ausgleichen.

Was ist eigentlich mit "normalen" Sachen? Gemüseauflauf, Kartoffeln mit Quark, Nudeln mit Tomatensauce... Das sind einfache Gerichte, die trotzdem gesund sind. Ist dir das nicht "exotisch" genug? Vielleicht will dein Freund ab und zu einfach mal "altbewährtes" essen?

T2a ps


Hast du auch nur einmal etwas für ihn gekocht? Also, was er mag?

Das habe ich gestern auch schon gefragt und keine Antwort bekommen. Das heißt dann vermutlich nein.

H.anna'hWxe


Was ist eigentlich mit "normalen" Sachen? Gemüseauflauf, Kartoffeln mit Quark, Nudeln mit Tomatensauce... Das sind einfache Gerichte, die trotzdem gesund sind

Das sagst DU. Ich wette, das diese gutbürgerlichen Gerichte der TE zu langweilig und auch nicht gesund genug sind.

Mit Essstörung, liebe TE, meinte ich nicht Magersucht, sondern dass hier:

[[http://www.gesuendernet.de/service-und-wissen/was-ist/item/186-vom-gesunden-essen-besessen-was-ist-orthorexie.html?_html=]]

Ich will nicht sagen, dass du sowas schon hast. Aber ich kenne viele Frauen mit Esstörungen habe die in einer psychosomatischen Klinik kennengelernt, in der ich wegen einer anderen Krankheit war,, und alle haben eines gemeinsam: Das ständige Beschäftigen mit dem Thema essen. Was esse ich morgen? Und heute abend? Wie könnte ich es gesünder machen? Wie viel Fett hat das essen? Wie viele Lebensjahre habe ich mehr, wenn ich die nächsten 3 Wochen nur Salat esse?

So ein unentspanntes Verhalten zum Thema Essen KANN eine Vorstufe einer Essstörung sein.

Einer meiner Lieblingssprüche zum Thema "enspannte Einstellung zum essen" ist:

Vegetarier leben nicht länger als Allesesser. Es kommt ihnen nur länger vor. ;-D

lRittWleWvelm


Hm. Also ich koche auch tendenziell eher gesund und ausgewogen.

Mein Mann würde auch gern öfter mal seine "Nudeln mit Ketchup" essen. Das tut er auch, wenn er sich mal selber was machen muss. Ansonsten kann man doch überlegen, wie man das Gesunde mit dem Ungesunden verbinden will, also Sachen die du meinst, dass sie dich dick machen, für dich ausklammern, aber ihm servieren. Wenn er z.B. ein Steak will, du aber einen Salat, biete ihm sein Steak an (wobei Steak an sich doch nicht ungesund ist wenn man es nicht jeden Tag isst oder? ":/ ) mit Salat und Baguettebrot mit Kräuterbutter, und du pimpst deinen Salat noch was auf. Das sollte ja eigentlich kein Problem sein oder?

lHittl-eJveXlm


Und bei manchen Sachen kann man sich überlegen, womit man sehr fetthaltige Lebensmittel vielleicht ersetzen und den Fett-/Kaloriengehalt abmildern kann. Schmeckt man übrigens i.d.R. kaum raus.

MTarieqCurxie


So ein unentspanntes Verhalten zum Thema Essen KANN eine Vorstufe einer Essstörung sein.

Empfinde das Verhalten hier im Thread schon als äußerst unentspannt und anstrengend.

Meinen Partner würde ich damit sicher verjagen.

w2hitue ]magxic


Hm also vom Thema Essen mal weg.

Für mich fehlt hier das "zusammen".

Gurken für die Tiere werdne rausgerechnet, weil er sie nicht mag. Alter das sind Cent Artikel.

Benzin wird anteilig gezahlt und essen auseinandergerechnet.

Wir fehtl hier das Wir-gefühl.

Du machst es dir sehr einfach in dem du nur für DICH kochst und ihn mitessen läßt.

Ihr solltest euch zusammen setzen und über eure Vorlieben reden.

ICh kaufe mri jeden Tag ein Brözchen und meist auch ein mittagessen. mein Freund machst sich Brote und ißt die trotzdem kaufe ich für ihn Brot und Wurst ein, damit er das essen kann Und ich mache da keine Auseinanderechnungen des Einkaufszettels.

Erst letzten Samstag habe ich 30 Euro für unser Sonntagsessen ausgeben. Ente mit Rotkohl und Klößen und dan nnoch das essen für Samstag Hühnchen, brot, Quark und ein paar Leckerein. Dafür holt er dann die Getränke.

Ihr solltet gedanklich mal von dem jeder-für-sich zum wir-beide-zusammen finden

NOamjxa


Ich finde auch, dass bei euch für ein Paar, das zusammen wohnt das "wir" irgendwie hinsichtlich Finanzen komplett fehlt. Die WGs meiner Schwester und meines Bruders gehen beide wesentlich entspannter und ohne so viel rumgerechne mit gemeinsamen Einkäufen um als ihr. Da wird einfach aus einem gemeinsamen Topf eingekauft und wenn dann einer etwas mehr isst, so what.


Mein Freund und ich (wir wohnen auch noch nicht ewig so "richtig" zusammen) haben ein gemeinsames Konto, von dem die ganzen Ausgaben für uns beide runter gehen und auf das wir beide einkommensabhängig einzahlen - aktuell ca. gleich viel. Also Essen (auch das Mittagessen wenn ich in der Kantine esse und er in der Mensa oder so), Miete, Strom, Gas, gemeinsames Skifahren oder essen gehen, usw geht vom gemeinsamen Konto. Seltenere und nur für einen bestimmte Ausgaben wie Kleidung oder Geschenke für nicht-gemeinsame Freunde gehen von unseren privaten Konten ab.

Findet ihr es nicht komisch zusammen zu wohnen aber krampfhaft alle Kosten aufzuteilen? Mir wäre das zu nervig.

d+evilindifsguixse


Es gibt aber nun mal Beziehungen, in denen den beiden Partnern eine "gerechte" Aufteilung der Kosten wichtig ist. Ich denke nicht, daß Scaro hier Tips zu ihrem allgemeinen Beziehungsverständnis abholen wollte, zumal sie und ihr Freund sich hierin einig zu sein scheinen.

Und gesunde Ernährung hat nichts, aber auch gar nichts mit einer Eßstörung zu tun. Sie hat im Eingangspost ausdrücklich erwähnt, daß sie überhaupt kein Problem damit hat, ab und zu mal Fastfood zu essen etc.. Würde sie unter Orthorexie leiden, dann hätte sie mit Burger King dasselbe Problem, das Magersüchtige mit Eisbein, Klößen und Sahnesoße haben. Sie würde unter heftigen Gefühlen von Schuld, Ekel oder Angst leiden. Das ist nicht der Fall. Nichts mit Eßstörung.

Vielleicht habe ich es überlesen, aber ich habe nicht die Aussage gefunden, daß sie die Aufgabe übernommen hat, regelmäßig für beide zu kochen.

Man kann übrigens auch sehr gut gemeinsam essen, ohne daß alle dasselbe essen. Wo ist das Problem, sich gemeinsam an den Tisch zu essen und der eine ißt einen Quinoaburger, der andere Spaghetti Carbonara? Nur: Ich wäre mir auch zu schade, meinem Partner ständig Extrawürste zu braten, das müßte er dann schon selber tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH