» »

Kochen für meinen Freund und mich - regelmäßig Streitthema

Emhemalziger Nut"zer (#458x871)


Was ich nicht verstehe, ist, dass Du recht oft Sachen kochst, von denen Du WEISST, dass er sie nicht mag.

Im Beispiel oben also die Pellkartoffeln an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Das ist für mich ziemlicher Egoismus, auch wenn ich als Essensliebhaberin Dein Bedürfnis durchaus nachvollziehen kann!! Aber es sendet eben Signale, die beim Partner nicht unbedingt gut ankommen.

Nun ist Dein Freund zugegebenermassen ein schwerer Fall (warum bitte mag man Kartoffelpüree, aber keine Pellkartoffeln?!), aber er isst ja durchaus auch gesündere Sachen mit wie z.B. die Champignon-Quiche. Wie lang ist mittlerweile Deine Liste mit Gerichten, die Ihr beide mögt?

Mein Freund mag nur eine handvoll Sachen nicht, aber ich koche die dann ausschliesslich, wenn er auf Dienstreise ist oder so. Oder ich tue ihm was auf den Teller und dann erst die Zutat rein, die mir schmeckt, aber ihm nicht. Das macht es einfacher für uns beide, weil er nicht das Gefühl bekommt, wählerisch zu sein (was er nun wirklich nicht ist), und ich kein schlechtes Gewissen habe, dass ich "nur für mich" koche.

Ist überhaupt nicht böse gemeint, nur eine Anregung.

Dass Ihr das Essen getrennt zahlt, finde ich bei einem gemeinsamen Haushalt übrigens eher.. strange. Ich bin bei uns auch diejenige, die die Lebensmittelkosten nach oben treibt, aber ich zahle auch sein Bier mit und trinke keins.

E3hemalifger -Nutzer7 (#4x58871)


Ah, habe jetzt erst gesehen, am zweiten Pellkartoffel-Tag warst Du ja allein zu Hause. Sorry!

S[carxo


Er war schon zuhause, aber hatte bereits nach meiner Ankunft nach der Arbeit gesagt, dass er sich dies oder jenes macht. Oder ich erzähle ihm in solchen Fällen schon auf Arbeit via WhatsApp, dass ich mir heute Pellkartoffeln mache. Da ihm das egal ist und er keineswegs stinkig reagiert, wenn ich für mich allein koche, quittiert er das meist mit nem Okay oder einer sonstigen Form der schlichten Kenntnisnahme.

Denn er hat immer irgendwas da, was er sich machen kann. Er verlangt nie von mir, dass ich für ihn mitkoche. Und ich setze ihm Pellkartoffeln & Co. nicht vor.

Würde er den Wunsch äußern, dass er gerne mit mir zusammen etwas essen will (beide das Gleiche), würde ich natürlich dementsprechend umstellen. Solange ich noch nicht mit schnippeln, braten und kochen begonnen habe, ist das alles noch drin. In dem Fall kann mein gewünschtes Essen auch warten. @:)

Nun ist Dein Freund zugegebenermassen ein schwerer Fall (warum bitte mag man Kartoffelpüree, aber keine Pellkartoffeln?!)

Da musst du dich verlesen haben - er verabscheut BEIDES. :)D

Wie lang ist mittlerweile Deine Liste mit Gerichten, die Ihr beide mögt?

Puh, keine Ahnung... Vielleicht 15 Gerichte oder so? Ich probier immer gern was Neues und wenn ich keine Lust habe, mir was Neues zu suchen, dann koche ich etwas, was sich bereits bewährt hat.

M}cScoxtch


Dieser Faden scheint mir doch einmal ein gutes Beispiel für friedlich gefundene Kompromisse. :)^ :)=

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH