» »

Wie lange kann man mit 800-900 kcal/Tag auskommen?

AImal`iaxa hat die Diskussion gestartet


Hey,

was ich als erstes sagen möchte, damit es nicht zu Missverständnissen kommt: Ich bin nicht essgestört.

Also nun zum Thema.. ich esse pro Tag meistens 800-900kcal, manchmal auch 500 oder 1000. Es schwankt halt immer. Manchmal esse ich (wenn es sein muss, z.B. Restaurant, ich kriege Brechreiz von Salat) auch mehr als 1000kcal und dabei auch Ungesundes (z.B. Pizza oder Pommes). Ich ernähre mich meistens von Brot mit Belag, Obst, Nudeln (mit Soße), Kartoffeln, Tofu und andere vegetarische Produkte, Naturjoghurt, Reis und manchmal Gemüse. Trinken tue ich meistens Tee und Lightprodukte.

Der Sinn hinter dieser ganzen Sache ist, dass ich abnehmen möchte. Ich weiß auch, dass es anders geht (habe schließlich schon von starkem Üg ins Ng abgenommen). Jedoch will ich so abnehmen bis ich mich wohlfühle und dann werde ich vermutlich weiter so essen oder etwas mehr.

Mein Grundumsatz beträgt wohl 1200-1300kcal. 800-900kcal liegen natürlich darunter. Wie lange kann man damit auskommen? Es ist zwar unter dem Grundunsatz, aber es sind jetzt auch nicht 400kcal am Tag und das war's.

Meint ihr, dass man damit auf Dauer (bin erst 16) auskommt? Ich meine, es ist viel zu viel zum Sterben.

Antworten
AXmal(ixaa


Upps, da fehlt in der Überschrift das letzte Wort 'auskommen' :=o ;-D

s3chnseckke1985


Die einzig logische Antwort: Wo auf Dauer weniger Benzin getankt, als verfahren wird, da kommt es irgendwann zum Stillstand.

Einen genauen Zeitpunkt zu nennen ist schier unmöglich, da der Körper oft abrupt schlapp macht. Die Schädigung der inneren Organe, v.a. des Herzens, bei Mangelernährung sieht man nicht von außen. Bis das Herz irgendwann schlapp macht.

Vor ein paar Jahren ist hier eine Userin so gestorben, ich glaube, als sie die Treppe rauflaufen wollte.

AOmajliaxa


Sie hatte wohl wahrscheinlich Untergewicht und viel weniger gegessen, oder nicht?

Bevor das Ende naht, merkt man doch sicher, dass etwas mit seinem Körper nicht stimmt? Das Herz gibt ja nicht plötzlich ohne Vorwanung auf bei einer Diät.

stchnAecke198x5


Nein, das Ende merkt man nicht zwangsläufig. Die Essstörung schleicht sich ja auch langsam ein und man findet es "normal" oder "viel zu viel", sich von 900 kcal zu ernähren.

By the way: Was glaubst du, werden die Menschen bei deiner Beerdigung denken?

"Wow, sie hat sich zwar umgebracht, aber sie ist soooooo schlank!" oder "Oh mein Gott, wie tragisch, sie hätte ein erfülltes Leben haben können, Kinder, Reisen, einen erfüllenden Beruf. Und nun ist sie tot, nur weil sie schlank sein wollte."?

p0etsit[ yuxcca


Eine andauernd unterkalorische Ernährung gibt deinem Körper nicht, was er braucht. Meist endet das doch in Fressanfällen, Bulimie oder Magersucht. Willst du das riskieren?

Aflexa-ndrxaT


So abnehmen wollen ist einfach nur dumm. Du musst dem Körper mind. das zur Verfügung stellen was er braucht um richtig zu funktionieren. Iss vernünftig... ansonsten wird die Haut schlecht, die Regelblutung kann sich einstellen, Haare können schlecht werden etc. und mit der Zeit kann der Körper auch lebenswichtige Funktionen nicht mehr aufrecht erhalten. Dein Körper wird gegensteuern und am Ende....Du wirst mit ganz wenig nicht schlanker werden sondern krank und schlimmstenfalls irgendwo zusammen brechen.

Iss richtig und beweg Dich.... das ist die richtige Formel um abzunehmen.

ABmalHiaxa


Ich habe nicht vor mich tot zu hungern, deswegen esse ich doch diese 800/900kcal. Ich habe auch mal weniger gegessen (400/500kcal), aber da hatte ich körperlich das Gefühl es geht echt bergarb, da ich teilweise zu schwach war zum Spazieren (bin ich der Nähe von zuhause geblieben, um mich schnell hinzusetzen zu können) und beim Sport hingefallen bin.

Mir ist es egal, was die anderen von mir denken werden. Ich tue das alles für mich und nicht für die Anderen, die haben doch nichts davon.

p;etiIt yuc#cxa


Ich habe nicht vor mich tot zu hungern

Das haben wohl auch die, die es tun, nicht unbedingt vor.

Mir ist es egal, was die anderen von mir denken werden. Ich tue das alles für mich und nicht für die Anderen, die haben doch nichts davon.

Sagt das hier jemand?

Du fragst oben, "wie lange" es so geht, und wir antworten hier wahrheitsgemäß "gar nicht".

Was du daraus machst, entscheidest du selbst.

A%mabli0aa


Fressanfälle hatte ich auch mal, aber keine Bulimie. Ich muss zugeben, zum 'ganz normalem' Essen bin ich zu blöd, entweder wird's dann kalorientechnisch zu viel oder zu wenig.

Abnehmen muss ich doch davon? Irgendwann kann der Körper das nicht mehr drosseln.

maeliGnka


Der Sinn hinter dieser ganzen Sache ist, dass ich abnehmen möchte. Ich weiß auch, dass es anders geht (habe schließlich schon von starkem Üg ins Ng abgenommen). Jedoch will ich so abnehmen bis ich mich wohlfühle und dann werde ich vermutlich weiter so essen oder etwas mehr.

Mein Grundumsatz beträgt wohl 1200-1300kcal. 800-900kcal liegen natürlich darunter. Wie lange kann man damit auskommen? Es ist zwar unter dem Grundunsatz, aber es sind jetzt auch nicht 400kcal am Tag und das war's.

Das funktioniert nicht. Du musst immer deinen Grundumsatz zu dir nehmen, sonst tappst du unweigerlich in die Jojo-Falle oder wirst schwerwiegend essgestört - beides ist wohl alles andere als wünschenswert.

Dein Leistungsumsatz dürfte bei an die 2000 kcal/Tag liegen, wenn du darunter - aber über dem Grundumsatz! - bleibst, nimmst du ebenfalls ab. Und kannst nach der gewünschten Abnahme wieder deinen vollen Umsatz zu dir nehmen, ohne dass dein Körper aus Angst vor der nächsten Hungersnot alles einlagert, was er (endlich wieder) bekommt.

p?etit yuccxa


Fressanfälle hatte ich auch mal, aber keine Bulimie. Ich muss zugeben, zum 'ganz normalem' Essen bin ich zu blöd, entweder wird's dann kalorientechnisch zu viel oder zu wenig.

Abnehmen muss ich doch davon? Irgendwann kann der Körper das nicht mehr drosseln.

Sicher nimmst du erst etwas ab. Und dann steuert der Körper selbständig dagegen, das sind dann die Fressanfälle, die du dann wie ferngesteuert erlebst. Das ist eine ganz normale Reaktion es Überlebensinstinkts.

pteLtit +yuxcca


Ich kann dir auch sagen, wie's weitergeht. Dann kommt der Trotz erst richtig raus. Du isst noch weniger, vielleicht 500 Kalorien, dann einen Apfel am Tag und ein Knäcke … wupps, hängst du in der Magersucht.

Vielleicht kommen dann erst die richtigen Essanfälle, 10.000 Kalorien am Tag mit nachfolgendem Erbrechen … Und nicht alle Bulimiker sind dünn.

Mädel, tu dir das nicht an!

Du brauchst mindestens 1500 bis 1800 Kalorien am Tag, wenn du schon an der Schraube drehen willst.

A^ma&liaxa


Also stehen mir diese Optionen offen:

- so weiteressen wie jetzt, solange es geht

- anfangen mehr zu essen

- so weiteressen wie jetzt und danach deutlich mehr essen

Man kann ja eigentlich seine Kalorienanzahl langsam steigern, das müsste gehen.

p$etitP yuxcca


Nein, es gibt nur EINE echte Option: Anfangen, mehr zu essen. Mindestens auf 1500-1800 Kalorien gehen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH