» »

Focus online gesund behauptet, gesunde Ernährung sei teuer

E%hemaLliger 'Nutz,er (#528f6x11)


Zudem müsst ihr auch an die Bevölkerung deneken, die aufm Dorf wohnt und wo der nächste Supermarkt schon mal weiter weg sein kann. Kenne genug, die mitm Bike einkaufen fahren. Weil sie alleine sind und keinen haben, der sie fährt.

Und wenn dann der Bus noch 3€ kostet, und davon kann man eigentlich für 2 Tage Nudeln mit Sauce kochen...

Klar gibt's auch die die auskommen, aber nicht jeder kauft billig, weil er will.

Ich hab immer nur die ersten 2 Wochen pro Monat Geld für Obst. Geht auch.

TLenochtxitlan


Ich bezog mich auf AlexandraT

A;lexandtraT


Fertigessen kann man in 15 Minuten "zubereiten". Schaffst du das auch? Mit dem zusätzlichen Abwasch? Ich hab gestern Putanesca zubereitet. Das ist sehr simpel, aber auch dafuer benoetigte ich bestimmt 30 Minuten.

Ich hab auch nie behauptet, dass das zeitlich nicht geht. Es braucht halt nur länger, wenn man nicht immer Nudeln mit Tomatensauce essen will.

Ich brauch vielleicht 20 Minuten... Wasser heiss machen und Nudeln rein. Eine Tomatensosse hat man sehr schnell. Und den Abwasch macht die Geschirrspülmaschine. Ich mach die Sachen immer frisch und recht schnell.....aber wenn man für ein Fertigessen 15 Minuten braucht ist es auch kein Beinbruch mal 20 Minuten für was zu brauchen und es muss ja nicht immer Luxus sein. ;-)

R\aClphx_HH


Sich gesünder zu ernähren muß nicht immer gleich teuer sein. Wenn man ganz konsequent alles zu Ende denkt, landet man auch bei den teuren Produkten, aber auch für schmales Geld kann man eine Menge tun.

1L gesunde Vollmilch 1,20€. 0,5L Flasche gezuckerte und mit Aromen vellgestopftes Milchgeträng 1,49€... Selbiges beim Joghurt. Frisches Gemüse ist meist auch nicht teurer als Fertigkost, dafür aber frei von allen erdenklichen Zusätzen, die keiner braucht.

Zigaretten weglassen - spart sogar Geld :-)

k(leiner_dr)achen9stexrn


Naja, es kommt, wie bereits erwähnt, eben schon darauf an, was man so als "gesund" ansieht und, und das ist leider eine immer häufiger vorkommende Größe, was jemand verträgt und was nicht.

Also ich gebe enorm viel Geld für Lebensmittel aus, was jetzt bei mir nicht so das Problem ist, was aber durchaus eins war, als ich von Krankengeld leben musste!

Ich bin nämlich durch eine chronische Darmkrankheit und eine Unmenge an Allergien in der Auswahl meiner Nahrungsmittel erheblich eingeschränkt. Und damit bin ich in meinem Umfeld beileibe nicht allein. Regional und saisonal? Witzig! Da müsste ich mich im Winter von Kartoffeln und Karotten ernähren, da ich alles andere nicht vertrage. Kein Kohl, keine Hülsenfrüchte, keine Zwiebeln, keine Äpfel... da bleibt nicht viel und dann wird es teuer.

Leider sind gerade arme Menschen auch oft von Krankheiten betroffen, da Krankheit eben auch oft arm macht. Und dann wird es wirklich teuer!

Und immer dieses "die sollen sich nicht so anstellen" und "man muss eben Prioritäten setzen" gegenüber Hartz IV Beziehern ist in meinen Augen unterste Schublade! Natürlich kann man sich von wenig Geld ernähren, wenn man alleine ist und noch studiert! Aber das ist eine ganz andere Ausgangslage, als wenn sich das Leben z.B. wegen Krankheit oder Jobverlust im höheren Alter etc. auf diesem Niveau bewegt! Mit wachsendem Alter steigen nämlich die Kosten z.B. schon mal wegen diverser Krankheiten, für die man Geld ausgeben muss, weil die KK die Kosten nicht übernimmt oder man hat Kinder und die wollen eben mal auf Klassenfahrt oder doch mal ins Kino! Und schwupps fehlt das Geld an allen Ecken und Enden! Das Problem ist doch nicht, dass Menschen, die Hartz IV beziehen verhungern müssen in diesem Land, sondern dass sie keine Teilhabe am gesellschaftliche und kulturellen Leben haben, weil das Budget für Essen draufgeht oder eben für was anderes, es dann aber nicht mehr zur Ernährung reicht.

Wenn man bedenkt, dass man für ein Wochenendticket Öffis für die Familie schon mal schnell über 12.- Euro zahlen muss, das ist schon böse!

d?evwiliJndisguixse


Die Aussage bezieht sich vermutlich wirklich auf die britischen Inseln. Obst und Gemüse sind dort sehr teuer.

In Deutschland ist gesunde Ernährung sehr preisgünstig zu haben.

Was aber das HartzIV-Thema angeht: Ich kenne das Leben mit geringem Einkommen sowohl als Studentin wie auch als Empfängerin von Sozialleistungen. Man kann das nicht miteinander gleichsetzen. 300 Euro sind für eine Studentin sehr viel "mehr" als für eine Person, die voll im Erwachsenenleben steht und das hat absolut nichts mit Alkohol, Tabak und Flatscreen zu tun. Viel mehr damit, daß man z.B. nicht mehr in einer WG lebt. Daß man vielleicht ein Auto halten muß. Daß man als Studentin mit einer Schmuddeljeans noch als "alternativ und lässig" wahrgenommen wird, als 40jährige arbeitslose Sachbearbeiterin (oder so) mit einer vergleichbaren Hose jedoch als "Assi". Wenn man nicht mehr an der Uni ist, hat man auf einmal auch wesentlich weniger kostenlose Sozialkontakte und Kulturangebote. Wie gesagt, ich kenne beides aus eigener Erfahrung.

AHlexTandrnaxT


Regional und saisonal? Witzig!

Ja, das geht.... auch ich hab recht viele Lebensmittelallergien und -intoleranzen.... ich ernähre mich aber saisonal, regional und mit Bio. Ok, kann sein, dass es in Deinem Fall recht anstrengend wird sich so zu ernähren... aber es müssen nicht immer Sachen aus dem Ausland sein mit schlechter CO2-Bilanz etc.

Und ehrlich... auch Menschen mit geringem Einkommen können sich gesund ernähren. Ich weiss nicht wieso alle immer meinen, dass Hartz 4-Empfänger nicht auch frisches Obst und Gemüse kaufen können. Pizzen für 4 Familienmitglieder sind auch nicht günstig. Eine Freundin von mir hat 3 Kinder und Sozialhilfe (Existenzminimum - und keinen Mann der Geld nach Hause bringt) und kocht nur frisch... es ist machbar... aber man kann sich halt wirklich nicht immer alles leisten.

d=eviliyndIisguSixse


Umgekehrt wird ein Schuh draus: Fertiggerichte sind sehr teuer. Wer wenig Geld hat, muß entweder frisch kochen oder von Butterbrot mit nichts leben.

Das Problem ist weniger ein finanzielles als ein soziales: Viele Menschen wissen einfach nicht, wie man kocht. Das kommt in allen Schichten vor, daß dieses Wissen nicht vermittelt wird. Ich kann für dasselbe Geld Nudeln mit Tomatensauce oder Gemüseeintopf kochen, der Eintopf ist noch nicht mal schwieriger, aber das "Rezept" steht anders als bei den Nudeln nicht auf der Packung.

Ich glaube, daß diese ganzen Kochshows da nicht gerade hilfreich sind. Da wird doch erst recht vermittelt, Kochen sei teuer, schwierig und etwas für Experten. Ich wünsche mir mal eine Kochsendung "Oma kocht". Und zwar unter realistischen Bedingungen: Es muß billig sein und schnell gehen.

N>ailorugxa


Bananen gibts ganzjährig auf dem Wochenmarkt für 1 Euro die Tüte, kurz vor Schluss. Gemischte Obst- und Gemüsetüten in ähnlichem Preisbereich. Da kann man schon was draus machen.

T!enoc%htixtlan


Gesund essen, heisst abwechslungsreich zu essen. Wenn man sich nur von Kohl und Kartoffeln ernaehrt, ist das doch nicht sehr abwechslungsreich. Wo kriegt man denn Proteine her? Gerade dann wird es doch oft teurer.

AolefxanxdraT


Ich glaube, daß diese ganzen Kochshows da nicht gerade hilfreich sind.

Oh, da hab ich sehr viel gelernt... viele Basics bei den Kochprofis abgeschaut. Und ich war wahrlich kein Held in Sachen kochen. Und bei dieser Cornelia Poletto oder wie sie heisst hab ich auch sehr viel Grundwissen vermittelt bekommen. Ich hatte nur mal in der Schule Kochunterricht und den Rest hab ich mir selbst beigebracht durch Kochbücher und ausprobieren. Man muss nur wollen und eben mit einfachen Sachen beginnen. Mein erstes Ding war ein Hackbraten.

Die meisten haben doch Internet oder man kann im Second Hand-Laden ein günstiges Kochbuch kaufen... man muss nur wollen.

Gesund essen, heisst abwechslungsreich zu essen.

Ja, das ist so. Der Körper braucht alles. Proteine hat auch ein Joghurt, die Milch, etwas Huhn etc.

P_lüschbxiest


Genau die Sonderausgaben sind das Problem für Hartz 4 Empfänger.

Waschmaschine kaputt, Auto hat eine Reparatur, Katze ist krank, man braucht plötzlich eine Brille, und und und.

Möchte jetzt aber keine Diskussion vom Zaun brechen, ob Hartzis sich ein Auto leisten dürfen.

s!cDhneck=e198x5


Gleitet das wieder in eine H4-Diskussion ab? {:( %-|

AYle8xandxraT


Nein... sollte es nicht... wäre schade.

P[lüscuhbziesxt


Gemischte Obst- und Gemüsetüten für einen Euro ??? Wo denn? Hier in meiner Stadt jedenfalls nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH