» »

Wieviel Fleisch wird realistisch noch gegessen?

E5hema6liger4 NutzerA (#47!9}01x3)


@ Nordi84

Und ich hab auch schon gesehen das Vegetarier die Sauce vom Gulasch essen und sich halt bloß kein Fleisch auf den Teller packen. Auch irgendwie komisch denn das Fleisch ist ja nunmal für einen Großteil des Geschmacks verantwortlich.

Sehe ich auch so. Das sind keine Vegetarier. Ich verwende nicht mal Pesto, in dem mit Kälberlab hergestellter Hartkäse ist.

Dann gibt es noch welche, die tageweise "Vegetarier" sind %-| Das ist mindestens genauso bescheuert, wie wenn du bei Veranstaltungen als Vegetarier jedes Mal explizit darauf hingewiesen wirst, dass jede pflanzliche Beilage nur für dich zubereitet wurde. Ja, is klar, anderenfalls gäbe es dort wohl 100 % Fleisch oder wie? Geht mir unendlich auf's Schwein.

hEatscEhxipu


Little-mit-Lotte: Wie meintest du das mit den Wartezeiten bei den Eiern?

Hkei(nzeimxa


Ich glaube es hat etwas mit Erzeihung/Aufklärung und auch etwas mit dem Geldbeutel zu tun.

Früher war die Wurst ein Zeichen des Wohlstandes. Wer sich Fleisch leisten konnte gehörte zu den reichen Leuten und nach der Zeit des Mangels, nach dem Krieg, war das Fleisch noch mehr ein Zeichen dafür dass es einem gut ging. Die Menschen auf dem Lande schwelgten im selbst Geschlachteten und gaben sich eine extra Portion Butter aufs Brot, einfach weil es "plötzlich" da war.

Bei der jüngeren Generation beobachte ich auch, dass der Trend weg vom Fleisch geht und neue "Ernährungsarten" entdeckt werden. Wir stehen im ständigen Wandel und jeder sollte für sich entscheiden was er essen möchte. Ich halte nichts von den Hetzparolen der Veganer, dass alle Fleischesser Mörder sind. Eine positive Motivation wäre da mehr angebracht wie z. B. das der Verzicht auf Fleisch gesünder für einen selbst ist.

NUo[rdhi84


Dann gibt es noch welche, die tageweise "Vegetarier" sind

Da muss ich sagen das ich ganz bewusst versuche 2-3 Tage die Woche auf Fleisch und Wurst zu verzichten. Gerade bei Wurst (z.B. aufs Brot morgens) fällt mir das manchmal echt schwer. Mir fehlen da einfach die Alternativen, Müsli mag ich nicht so und bei Gemüsestücken mit Kräuterquark hab ich nicht das Gefühl wirklich satt zu werden.

Trotzdem, ganz auf Fleisch verzichten könnte ich nie. Für mich gehört der Genuss einfach zum Essen und ich mag den Geschmack von wirklich gutem Fleisch viel zu sehr.

ENhemaliwger NutzerV (#r479013x)


@ Nordi84

Das ist ja vollkommen in Ordnung und sicherlich der richtige Ansatz (wird nur leider durch den "Fleisch = Status-Symbol"-Wahn in China wieder zunichte gemacht). Es ging mir mehr darum, wie man sich unter den Umständen als Vegetarier bezeichnen kann.

D;espxero


Es gibt drei Dinge auf die ich niemals verzichten könnte.

Fleisch/Wurst

Schokolade

Cornflakes

x:) Schokolade esse ich aber nicht täglich. ;-D

v*ivixda


Das ist mindestens genauso bescheuert, wie wenn du bei Veranstaltungen als Vegetarier jedes Mal explizit darauf hingewiesen wirst, dass jede pflanzliche Beilage nur für dich zubereitet wurde.

guter hinweis. ist mir, glaube ich auch schon passiert. allerdings nicht, weil es sonst ausschließlich fleisch gegeben hätte oder aus böswilligkeit (anderen schlechtes gewissen machen oder so) sondern, weil ich dann meistens extra für die person von der fleischvariante auch eine fleischlose gemacht habe und ich dadurch einfach nur ausdrücken wollte, wie wichtig mir die person ist.

mir kam nie die idee, dass es negativ aufgenommen werden könnte...danke für den hinweis *:) da werde ich doch glatt mal nachfragen, ob ich damit schon unangenehm aufgefallen bin

mqirzi8x0


Ich beobachte, dass viele bereit sind etwas mehr Geld für Fleisch aus dem Umland und artgerechter Haltung auszugeben, bzw. eben Bio.

Was mich aber erstaunt hat: Die Kids werden schon darauf gedrillt, dass das Fleisch von "glücklichen" Tieren kommen muß und das Fleischessen grundsätzlich schlecht ist. Letztens fragt mich die Kleine sogar explizit danach, ob das Schwein glücklich war. Dann erzählen mir andere Eltern ganz stolz, wie sich ihr (Klein-)Kind selbständig dazu entschieden hat, Vegetarier zu werden. Ich weiß nicht, aber irgendwie finde ich das befremdlich, ein kleines Kind bereits so zu impfen.

N`ordti8x4


Das ist auch ne Form der Gehirnwäsche. Natürlich kann man nem Kind die Wahl lassen was es essen will und wenn ihm Wurst nunmal nicht schmeckt ist das ok, aber nem Kind einzutrichtern das Tiere für Wurst leiden, das man keine Tiere essen darf oder was weiß ich ist falsch. Genau so falsch wäre es natürlich ein Kind zu zwingen sein Fleisch zu essen (oder allgemein den Teller leer zu essen).

Da fällt mir ein: Der Sohn meiner Cousine (4 oder 5 Jahre alt) und ich haben mal zugeschaut wie die Schweine beim Metzger ausgeladen wurden um am nächsten Tag geschlachtet zu werden. Als wir gegangen sind hat der Junge sich mit den Worten "Bis Morgen dann in der Wurst ihr Schweine" von den Tieren verabschiedet. ;-D

Tvapts


Eine warme fleischlose Mahlzeit ist keine Hauptmahlzeit für mich, und eine Hauptmahlzeit am Tag brauche ich.

Naja es gibt schon noch warme Alternativen. Nur für täglich wäre das für mich auch nichts.

Da muss ich sagen das ich ganz bewusst versuche 2-3 Tage die Woche auf Fleisch und Wurst zu verzichten. …

Trotzdem, ganz auf Fleisch verzichten könnte ich nie. Für mich gehört der Genuss einfach zum Essen und ich mag den Geschmack von wirklich gutem Fleisch viel zu sehr.

Das unterstreiche ich! Der Mensch ist schließlich kein Karnickel. ;-)

Im Vergleich zu früher ist unser Fleisch- und Wurstverbrauch schätzungsweise um 50 % gesunken und es wird auch bewusster (hochwertiger) gekauft. Bei uns gibt es noch 3-4 Mal die Woche Fleisch (bevorzugt Geflügel) ansonsten Fisch oder Eier und abends auch öfter Wurst.

dass es irgendwann bei den wenig vorhandene Reformhäusern sowas wie Tofu-Würstchen gab. Heute gibt es allein bei Rewe vegetarische Schnitzel von 4 Marken

Warum tut man sich denn solche Pseudo-Fleischdinge an? Und das frage ich jetzt ernst. Also entweder verzichtet man bewusst auf Fleisch (dann muss es auch kein so tun als ob sein) oder nicht.

TOaps


Als wir gegangen sind hat der Junge sich mit den Worten "Bis Morgen dann in der Wurst ihr Schweine" von den Tieren verabschiedet.

Na das ist mal eine natürliche Einstellung zur (Nutz)Tierhaltung. ;-D

TdexWasx79


Warum tut man sich denn solche Pseudo-Fleischdinge an?

das habe ich mich auch schon mal gefragt.

Wir haben sogar das in der Nähe, eine Vegi-Metzg

[[http://www.hiltl.ch/de/laden]]

E@hemaligeLr Niutzer Q(#47s901\3x)


@ vivida

guter hinweis. ist mir, glaube ich auch schon passiert. allerdings nicht, weil es sonst ausschließlich fleisch gegeben hätte oder aus böswilligkeit (anderen schlechtes gewissen machen oder so) sondern, weil ich dann meistens extra für die person von der fleischvariante auch eine fleischlose gemacht habe und ich dadurch einfach nur ausdrücken wollte, wie wichtig mir die person ist.

mir kam nie die idee, dass es negativ aufgenommen werden könnte...danke für den hinweis *:) da werde ich doch glatt mal nachfragen, ob ich damit schon unangenehm aufgefallen bin

Keine Sorge, das meinte ich nicht, sondern Buffets mit überwiegend Fleischgerichten und 1 bis 2 Salatschüsseln. Ich meine, das ist ok und ich brauche keine Extrawurst, aber wenn einem dann noch die 2 Salatschüsseln unter die Nase gerieben werden, die so oder so dort stünden... Mittlerweile klinke ich mich aus so was von vornherein aus.

mpirix80


Ich selbst esse in Kantinen meistens das vegetarische Gericht oder Fisch, weil ich das Fleisch aus Großküchen nicht mag. Wurst habe ich tatsächlich schon seit Jahren nicht mehr gekauft. Schmeckt nicht und viel zu große Packungsgrößen, Käse ist besser. Auf was ich aber nicht verzichten kann, ist ab und zu ein gutes Schnitzel oder Steak, leckere Burger, Bacon, oder das knusprige Hühnchen vom Chinesen.

B`adepbär


Das ist auch ne Form der Gehirnwäsche. Natürlich kann man nem Kind die Wahl lassen was es essen will und wenn ihm Wurst nunmal nicht schmeckt ist das ok, aber nem Kind einzutrichtern das Tiere für Wurst leiden, das man keine Tiere essen darf oder was weiß ich ist falsch. Genau so falsch wäre es natürlich ein Kind zu zwingen sein Fleisch zu essen (oder allgemein den Teller leer zu essen).

Wo liegt denn der Unterschied zwischen Gehirnwäsche und Erziehung nach eigenen Moralvorstellungen?

Als Eltern hat meine eine Vorbildfunktion, also ist das eigene Kind von den elterlichen Moralvorstellungen stark beeinflusst. Wenn die Eltern das Töten von Tieren für den eigenen Genuss als moralisch falsch betrachten und dem Kind diesen Wertekanon vorleben ist das keine Gehirnwäsche sondern ganz natürlich.

Ich denke auch nicht, dass das Gegenteil wäre, das Kind "zu zwingen" sein Fleisch zu essen. Aus einem philosophischen Standpunkt heraus kann man es als verwerflich bezeichnen, dem Kind, welches noch keine Entscheidungen treffen kann, Nahrung vorzusetzen die aus toten Tieren besteht. Die Entscheidung, ob das Kind seinen subjektiven Genuss als wichtiger bewertet, sollte man es treffen lassen wenn es älter ist.

Da sind einfach viele Meinungen möglich und sie hängen von der eigenen Ethik ab.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH