» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit - aber welche, Diagnostik?

m"uhkZudh2yk


Ja, das hast du absolut recht.

Also als Symptome gibt es vor allem das Völlegefühl, teilweise mit ein wenig aufstoßen. Meist bin ich dazu aber nicht in der Lage, da es quasi "zu tief sitzt".

Dann gibt es teilweise auch noch die Benommenheit wenn ich irgendendetwas stark unverträgliches gegessen habe. Dazu gesellt sich dann meist mit etwas Verzögerung der Schwindel, der dann auch gerne noch mehrere Stunde/tagelang mit kurzen Schwindelattacken bleibt.

Wobei ich ja ein gewisses Grundlevel an Schwindel und Benommenheit immer habe.

Heute morgen gab es dann nochmal Durchfall (das erste Mal seit langem) aber da würde ich eher auf die Vit.-D Tabletten tippen.

SAizlkQPeaxrl


Wurde bei der riesigen Palette an möglichen Ursachen für Schwindel mit Benommenheit schon mal an Magnesiummangel gedacht und der Magnesiumgehalt Deines Blutes festgestellt?

mluhkuhx2k


Glaube nicht, aber ich denke dann müsste ich auch Krämpfe oder sowas haben. Habe mal ne Zeit lang Magnesium substituiert, da hat sich aber nichts geändert.

Wie gesagt, ich bin mir recht sicher, dass Schwindel um Benommenheit von einer Verspannung der Atemhilfsmuskeln an der unteren HWS-Muskulatur kommen aufgrund der chronischen Magenbeschwerden. Auch wenn ich bisher nicht verstehe, warum ich teilweise so stark reagiere- wobei eine verstärkte Gasansammlung im Agen-Darm-Bereich das schon erklären würde...

A$pyrxena


Hm! Ich denke einfach mal laut:

Benommenheit und Schwindel kommen von einer gestörten Darmflora durch Unverträglichkeiten. Die belastet Darm und Meridiane und verspannt die Muskulatur. Aber Benommenheit und der Schwindel haben sich durch das Weglassen von Fruktose- und Sorbit nicht verbessern lassen, oder? Du merkst nur eine Verschlechterung nach bestimmtem Essen, aber keine Verbesserung?

Für mich ist das nach wie vor was komisch, denn du hättest eigentlich schon eine Verbesserung merken müssen. Jetzt machst du doch schon eine Weile damit herum und hast viele Nahrungsmittel gemieden. Da stimmt für mich nach wie vor was nicht.

SrilkPe]arxl


Glaube nicht, aber ich denke dann müsste ich auch Krämpfe oder sowas haben. Habe mal ne Zeit lang Magnesium substituiert, da hat sich aber nichts geändert.

Nicht "glauben", prüfen lassen! ;-)

So manches eingenommene Magnesium kommt nicht dort an, wo es hin soll, das ist bekannt. Und nicht immer äußert sich ein Mangel in Krämpfen; es gibt eben auch andere Anzeichen, u. a. Schwindel und Benommenheit.

Ist auch nur eine der vielen Möglichkeiten für diese beiden Symptome. Da Du aber beim Ausschließen bist… :=o

AMpyrBenxa


Oder wenigstens mal eine Weile Magnesium auf Tageshöchstdosis nehmen. Dann siehst du auch, ob es einen Effekt hat (bei mir macht es nach drei Tagen Durchfall ;-D ).

mNuh6kuhb2xk


Doch, ich merke schon eine Verbesserung, allerdings nur sehr sehr langsam und wenn ich es schaffe keine Ausrutscher zu machen und das gelingt mir bisher nicht gut genug.

Wobei die wohl größte Besserung ist, dass ich weiß woher die Schwindelattacken kommen- das war mir ein Jahr lang unklar.

Ich glaube das Experiment werde ich erst mal hinten anstellen, kann Durchfall gerade bei meinem Gewicht nicht so gut gebrauchen ;-)

S8ilk=Pea~rl


Und woran liegt der Schwindel??

SXilkP"e$arl


Schwindel um Benommenheit von einer Verspannung der Atemhilfsmuskeln an der unteren HWS-Muskulatur kommen aufgrund der chronischen Magenbeschwerden

Meinst Du das? Und das "nur" aufgrund einer verstärkten Gasansammlung? Wurde Dir das so vom Arzt bestätigt?

Sorry, ich will das nicht bezweifeln, finde es aber schon recht ungewöhnlich.

m2uh>kuhL2xk


Der grundlegende Schwindel kommt wohl von der HWS-Blockade mit der ich nun seit gut einem Jahr rumrenne (war zwischendurch kurz weg, wenn der Chiropraktiker die richtige Stelle getroffen hat). Die Verschlechterungen kommen offenbar vom Magen/Darm. Durch die verspannten Muskeln läuft der Phrenikusnerv, der ja direkt zum Zwerchfell geht. Das wäre jetzt für mich die naheliegendste Erklärung.

ARpyxrena


Dann würde ich aber massiv darauf drängen, weiterhin oder nochmal zum Chiropraktiker zu gehen.

myuhkuxh2k


Habe 1 Jahr lang Physiotherapie gemacht und war dutzende male beim Chiropraktiker. Fast immer wurden die falschen Stellen behandelt und häufig ziemlich fahrlässig. Beim letzten Termin habe ich den Chiropraktiker dann gesagt, dass er nur die Stelle behandeln soll, die ich vermute. Er hat es wohl recht kräftig probiert und die Blockade trotzdem nicht rausbekommen. Stattdessen wurde bei der Bewegung der Muskel auf der gegenüberliegenden Seite am Hals gezerrt und schmerzt bei mir jetzt ab und zu. Das war mein letzter Termin beim Chiropraktiker.

Ich war damit aber zwischenzeitlich auch mal bei dem mir besten bekannten deutschen Chiropraktiker (für mich eine Anfahrt >300km) für mehrere Tage in Behandlung und er hat es nicht dauerhaft wegbekommen. Heißt für mich: Es hilft alles nichts, ich muss die Ursache beseitigen.

AIpyrIena


Und warum war es dann zwischendurch trotzdem kurz weg? Das war doch dann anscheinend die richtige Stelle, oder nicht?

Und was soll dann die Ursache sein? Falsche Belastung oder psychische Verspannung?

m.uhk0uhx2k


Naja weil er die richtige Stelle getroffen hatte. Das war aber noch am Anfang und hat nur ein paar Stunden gehalten. Ganz am Anfang in den ersten Tagen haben sogar noch Dehnübungen für ein paar Minuten Besserung gebracht.

Falsche Belastung (zu viel Bildschirmarbeit) ist mit Sicherheit neben der Ernährung ein weiterer sehr großer Faktor. Ich muss mal so langsam wieder mit den Übungen anfangen, damit hatte ich aufgehört nachdem ich den viel größeren Einfluss der Ernährung festgestellt hatte ;-).

Stress war vor allem zu Beginn auch ein Faktor, zumindest würde ich sagen, dass ich urlaubsreif war. Wobei es überwiegend positiver Stress war und kein Vergleich zu dem was ich im Studium hatte. Jetzt habe ich fast "nur noch" den Stress durch den Schwindel selbst. Wobei ich ja durch die Benommenheit nicht wirklich klar denken kann und ich mir somit auch nicht so viele Sorgen mache(n kann) ;-)

Naja ich denke wenn ich mich auf die beiden Baustellen Ernährung und Haltung konzentriere bin ich schon ganz gut unterwegs :)

Frr%emd0e[r222


Hallo muhkuh

Ich habe nicht alle deine Beiträge gelesen, aber doch die meisten.

Ich tippe ganz stark auf Histaminintoleranz. Leider wissen 80% der Ärzte darüber nichts oder nicht ausreichend Bescheid.

Es gibt zwei Arten von Histaminintoleranz. Die eine ist auf das Fehlen eines Enzyms im Darm (Diaminooxydase, kurz nur DAO genannt) zurückzuführen. Wenn dieses Enzym fehlt, dann hast du Verdauungsproblme. Völlegefühl, Übelkeit etc...

Die andere Art ist auf ein fehlendes oder unzureichendes Enzym im Blut zurückzuführen (Monoaminooxydase). Also eine ganz andere Ursache. Die Probleme, die hier auftreten, wirken sich auf Organe aus, insbesondere aber auch auf das Gehrin. Die Folge ist Benommenheit, auch Kopfschmerzen, Schwindel und im schlimmen Fall sogar Gedächtnisverlust. Man kann hier Symptome entwickeln, die der Alzheimerkrankheit sehr ähnlich sind. Aber das geschieht nur, wenn die Histamin-Empfindlichkeit sehr fortgeschritten ist.

Es gibt eine sehr gute (die beste wahrscheinlich) Lebensmittelliste, hier ist der Link

[[http://www.histaminintoleranz.ch/downloads.html]]

wähle unter den Downloads gleich den ersten Pdf-File aus. Hier findest du die häufigsten Nahrungsmittel aufgeführt.

Wichtig ist nun hier, dass du alle Lebensmittel weglässt, die entweder H oder L angegeben haben. H bedeutet Histamin und L bedeutet Liberator.

Die Lebensmittel, die mit H gekennzeichnet sind, reagieren auf den Darm, die Lebensmittel mit L regieren auf die Organe, hauptsächlich auf das Gehirn (Schwindel etc....)

Um heraus zu finden, ob du HIT hast, musst du eine sogenannte Auslassdiät einhalten. Also nur das essen, was kein H und kein L auf der genannten Liste hat. Schon nach einer Woche solltest du einige erkennbare Besserungen bemerken. Nach 2 Wochen ganz frei von Symptomen sein.

Ob du Probleme mit dem Magen hast, zweifle ich an. Bei HIT ist der Darm, besonders der Dickdarm betroffen. Da dieser direkt unterhalb des Magens läuft, kann man dies leicht mit Magenproblemen verwechseln. Wenn du in der Magengegend ein Völlegefühl hast, dann kann das auch der Dickdarm sein. Er läuft quer direkt unterhalb dem Magen, also in Nabelnähe. Wenn du ein Völlegefühl hast, solltest, falls du , falls du nicht zu viel Fett auf dem Bauch hast, den Dickdarm wie eine dicke Wurst ertasten können. Wenn hier alles weich ist, dann ist der Dickdarm sicher nicht belastet.

Leider kann man mit einem Bluttest nicht mit Sicherheit das HIT feststellen. Die Auslassdiät ist also die einzige Möglichkeit, dem Problem auf die Spur zu kommen. Mach dir die Mühe mit dieser Diät, der Erfolg wird sich bald zeigen. Aber sei eisern bei der Einhaltung. Jede kleine Sünde macht den Versuch zunichte!

Ich wünsche dir einen guten Erfolg!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH