» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit - aber welche, Diagnostik?

S/ilkP<earl


Etwas sehr Interessantes, das ich heute durch puren Zufall gehört habe und mich sofort an diesen Thread denken ließ:

Eine erhöhte Anzahl von Fäulnisbakterien im Darm bewirkt eine erhöhte Histamnin-Ausschüttung.

Bedeutet, der Histaminspiegel im Körper kann allein dadurch übermäßig ansteigen, sozusagen über Nacht, ohne dass man histaminhaltige Nahrungsmittel zu sich nimmt. Wenn DAS nicht bemerkenswert ist?! Wer denkt schon an so etwas?

Und bei Dir wurde exakt beides im Blut festgestellt; das dürfte auch die Erklärung für die Histamintätigkeit im Darm bei dem einen Schaubild sein!

AHpyrdenxa


Es gibt zwei Arten von Histaminintoleranz.

Das mit dem Histamin ist noch wesentlich komplizierter. Der Körper produziert ja selbst auch Histamin, z.B. bei Stress. Und das Histamin dockt im microimmunologischen Bereich an ganz viele andere Stellen an und rührt zusätzliche Baustellen auf.

Der Link sollte bekannt sein, den habe ich schon geschickt, aber es ist tatsächlich die BESTE Seite über HIT, die es gibt.

mduhkuxh2k


@ Fremder

Danke für den Hinweis! Ja ich dachte auch eine Zeit lang, dass es HI ist, vor allem weil die dort beschriebenen Symptome so gut gepasst haben, auch die Abhängigkeit von körperlich starker Belastung.

Apyrena hatte mir ja auch die SIGHI-Liste zugeschickt und ich habe mich ein paar Tage lang histaminarm ernährt. Geändert hat sich allerdings nicht viel. Die Tests auf HI (Blut und Ritzen) waren ja ebenfalls negativ und auch ein Antihistaminikum hat nichts gebracht.

Die Unverträglichkeit von komplexen KH passt da irgendwie auch nicht so richtig zu. Zudem esse ich seit mehreren Tagen fast überwiegend Fisch mittags, da ich gemerkt habe, dass er mir recht gut bekommt. Bin zwar gerade im Urlaub an der Nordsee und achte darauf, dass er Frisch ist, aber dennoch müsste Fisch bei HI ja eine absolute Katastrophe sein oder?

ALpIyrena


Ganz fangfrischer Fisch oder sofort nach dem Fangen eingefrorener Fisch ist kaum histaminhaltig und wird meist ganz gut vertragen. Fisch, der bereits 2 Stunden "alt" oder aufgetaut ist, kann bereits kritisch sein.

Getreide wird bei HIT aber ganz gut vertragen, das stimmt.

SSilkPrearl


":/ Niemand wundert sich, dass allein Faulgase des Darms Histamin erzeugen können ??? Wusstet Ihr das?

mHuh'kJuh2k


@ Apyrena

Ich denke, dass der Fisch mehrfach über 2 Stunden alt war, zumindest in den Lokalen, aber du hast natürlich recht, wenn er frisch ist, sollte sich das Histamin darin auf ein Minimum reduzieren.

@ SilkPearl

Faszinierend ist es schon :). Wobei es ja nicht so ganz zu dem passt was du oben geschrieben hast. Dort steht ja, dass es zu einer verstärkten Ausschüttung kommt, nicht dass diese direkt durch die Faulgase entstehen :)

A0pyr@enxa


@ SilkPearl

Ich habe eine Ärztin, die sehr viel im microimmunologischen und microbiologischen Bereich arbeitet und die mir sehr viel von solchen Zusammenhängen erklärt. Daher wundert mich das nicht. Das ganze Thema Darm ist so dermaßen hochkomplex und die Zusammenhänge so subtil, dass das, was allgemein über Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien und den Darm gesprochen wird, rudimentär und grob im Verhältnis zur Wirklichkeit ist.

Aber ein Laie hat keine Chance, das zu durchblicken, ich kann es mir nicht mal merken, obwohl sie mir jedesmal viel erklärt.

b'ellomMiez


Ich verfolge den Faden schon seit einiger Zeit als stiller Leser mit Interesse. Das rührt daher, dass ich selbst betroffen bin (Schwindel/Benommenheit u.a.m.) und trotz BSV in der HWS das Problem zunehmend eher im Verdauungstrakt angesiedelt fühle. Diverse Diagnostik habe ich hinter mir, da ich mehrere Jahre davon ausgegangen bin, dass der Bewegungsapparat behandelt werden muss.

Im Moment warte ich auf die Ergebnisse diverser Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und nächsten Donnerstag geht es zur Magenspiegelung.

@ SilkPearl

Das mit der Histaminausschüttung infolge Fehlbesiedlung des Darms ist interessant. Kannst Du die Quellen dazu benennen?

Meine behandelnde Internistin sagte aber auf meinen direkten Verweis auf Histamintoleranz, dass bei der Darmspiegelung makroskopische Veränderungen gefunden worden wären. Und das war bei mir nicht der Fall.

Danke für Eure Diskussion hier und die zahlreichen Hinweise auf mögliche Ursachen, von denen auch ich profitiere @:) .

Herzliche Grüße

m7uhkuhx2k


Herzlichen Willkommen :). Interessant, dann bin ich ja doch nicht allein ;-). Hätte mich aber auch sehr gewundert, da ich ein ganz normaler Typ bin, der eigtl. auch nur ganz normale Probleme hat :D

Hat es bei dir denn mit dem BSV angefangen (auf welcher Höhe ist der denn?)? Und wie sehen die anderen Symptome aus?

Schon mal vorab viel Glück bei der Spiegelung!

bNel7l omi6ez


Ja, ein herzliches solidarisches Hallo! *:)

Die BSV sind zwischen C5/C6 und C6/C7, Uncarthrosen (li) zwischen C3/C4. Alle BS in der LWS sind vorgefallen, allerdings ist der Spinalkanal dort anatomisch sehr großzügig angelegt, dass es zu keiner Kompression vom RM kommt. Auch in der BWS gibt es zwischen Th5/Th6 eine Protrusion. {:(

Allerdings gehöre ich einer anderen Altersklasse an, bin in den 50ern.

Diagnostisch wurde sehr viel unternommen (diverse Fachärzte - Internist, Endokrinologe, Neurochirurg, Orthopäde, Neurologe, Augenarzt, HNO-Arzt - einschl. Untersuchung in Richtung "Depression" - zweite Meinungen dazu geholt, keine psychische Ursache).

Ich komme selbst aus dem körpertherapeutischen Bereich, habe dort Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um meine Beschwerden los zu werden. Und dabei habe ich wirkliche Könner ihres Faches aufgesucht (Osteopathen, Manualtherapeuten unterschiedlicher Schulen) viel Geld gelassen und mich letztendlich gewundert, dass meine Beschwerden davon eher unbeeindruckt waren (oder die Reizantworten haben neue Probleme gebracht).

Erst in diesem Jahr habe ich eine Quelle gefunden, in der als Erfahrung aus jahrelanger physiotherapeutischer Arbeit der Zusammenhang zwischen Magen-/Darmproblemen und HWS-Symptomatik beschrieben wurde. Der Kollege wies darauf hin, dass mein therapieresistenten HWS-Problemen (linksbetont) an die Verdauung gedacht werden muss.

Meine jahrelangen Magenprobleme habe ich immer in den Hintergrund gedrängt. Der Schwindel war immer mein vorherrschendes Symptom und welcher Arzt möchte sich bei der Konsultation (auf die man oft monatelang gewartet hat) mit mehreren Problemfeldern auseinandersetzen müssen?!

Im Vorfeld der Darmspiegelung hat ca. 15 min nach dem Trinken der Abführlösung dieser verstärkte Schwankschwindel eingesetzt , gleiches bei der zweiten Portion. (Darin war Laktose enthalten.)

Vielen Dank auch für die guten Wünsche für Donnerstag! Ein wenig Sch... habe ich schon, aber es muss sein und ich habe die Hoffnung, einen Schritt weiter zu kommen (zusammen mit den Ergebnissen der Unverträglichkeitsuntersuchungen).

Akpy&renxa


Jallo bellomiez

Meine jahrelangen Magenprobleme habe ich immer in den Hintergrund gedrängt. Der Schwindel war immer mein vorherrschendes Symptom und welcher Arzt möchte sich bei der Konsultation (auf die man oft monatelang gewartet hat) mit mehreren Problemfeldern auseinandersetzen müssen?!

Das kenne ich auch, wenn mehrere Fachdisziplinen gleichzeitig gefordert sind, versagen die Medizin und unser Gesundheitssystem oft. Erstens benötigt der Arzt VIEL Zeit und zweitens VIEL Fachkenntisse. So was zu finden ist sehr schwer.

Ein wenig Sch... habe ich schon

Vor der Spiegelung brauchst du eigentlich keine Angst haben. Du bist betäubt und kriegst davon gar nichts mit. Das Trinken von dem Zeug und die Folgen sind viel schlimmer, finde ich.

Shilk^Pearxl


Wobei es ja nicht so ganz zu dem passt was du oben geschrieben hast. Dort steht ja, dass es zu einer verstärkten Ausschüttung kommt, nicht dass diese direkt durch die Faulgase entstehen :)

muhkuh2k

Dann noch einmal deutlicher - hoffentlich: Darm-Faulgase bewirken eine Histaminbelastung des Körpers über den Darm, d. h. die Faulgase erzeugen eine Histamin-Akivität im Darm (die auch Dein - zunächst unerklärliches - Schaubild ausgewiesen hat!)

bellomiez,

Eine direkte Quelle habe ich noch nicht gefunden. Ich habe diese Info aus einem Buch, nur steht dort leider nicht, woher diese Info stammt.

A]plyrenxa


Ich kann mir das gut vorstellen, denn Faulgase sind pathologisch und daher für den Darm ein Alarmsignal oder Stress. Darauf reagiert der Körper mit Histamin.

Bei mir ist die Histaminreaktion auf viele Vorgänge im Körper sehr stark und ich essen ja wirklich nichts histaminhaltiges.

S*iulk_Pea`rxl


Apyrena,

für mich selbst könnte das auch einiges erklären, das ich bisher nicht verstanden habe. :)z

ShilkPuearxl


Jetzt habe ich zumindest eine Seite gefunden, die die darmeigene Histamin-Produktion anspricht:

Im Darm lebt eine grosse Vielfalt an verschiedenen Mikroorganismen (umgangssprachlich: Darmflora, Intestinalflora, korrekt: Darmmikrobiota), die an der Verdauung des Nahrungsbreis beteiligt sind und sich auf vielfältige Weise für den Menschen als nützlich bis lebensnotwendig erweisen. Es handelt sich überwiegend um Bakterienarten (geschätzte 1'800 Gattungen mit bis zu 36'000 Arten), worunter Escherichia coli und Laktobazillen die bekanntesten sind. Auch im gesunden Darm werden durch diese mikrobielle Aktivität immer Histamin und andere Amine in kleinen und normalerweise harmlosen Mengen gebildet.

Welche Mikroorganismen in wie grosser Zahl im Darm leben, ist abhängig von individuellen körperlichen Eigenschaften, von bestimmten Erkrankungen und von äusseren Einflüssen (Ernährung, Antibiotika, Medikamente, Gifte, ...). Störungen der physiologischen Darmflora (intestinale Dysbiose) können dazu führen, dass sich unerwünschte Bakterienarten ausbreiten, die besonders viel Histamin und/oder andere biogene Amine produzieren.

Quelle: [[http://www.histaminintoleranz.ch/histaminose.html#dysbiose]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH