» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit - aber welche, Diagnostik?

A/pByrexna


Wenn das mit dem Druck aufs Zwechfell negativ ist, es es sicher sinnvoll, fünf kleinere Portionen zu essen als 2-3 große. Das wäre ja wirklich eine hilfreiche Beobachtung.

A'pyerenxa


... Zwerchfell

m4uhkuxh2k


Ja allerdings.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich es mal geschrieben hatte, aber vor einigen Monaten hatte ich auch mal schnell einen Liter Wasser getrunken, hat sich ziemlich mies ausgewirkt, war gott sei dank schnell wieder vorbei ;-).

Ich werde mittlerweile schon von meiner Familie schon fast genötigt einen Termin im Schlaflabor auszumachen. Im Urlaub wollte keiner mit mir im Zimmer schlafen :=o

Offenbar atme ich nachts extrem langsam (ca. 2-3 mal pro Minute) und mache beim Ausatmen ein langes kontinuierliches Stöhngeräusch ??? . Keine Ahnung was da abgeht, ich habe es selbst noch nie bemerkt, bzw. wüsste davon auch gar nichts, wenn es mir nicht erzählt worden wäre. Weckt man mich dann bin ich sofort wach. Schon komisch.

Arpy"rexna


Ja mach das, das hört sich vernünftig an. Anscheinend hat der Bruch noch auf mehreres Auswirkungen. Und das Stöhnen hört sich wirklich nicht gut an.

mIuhk#uh2k


Jo, naja bisher sehe ich es aber nicht als wirklich gefährlich an. Schlafe ja gut durch und bin tagsüber auch nicht übermäßig müde. Aber die Reaktion der kurzzeitigen Schlafzimmergenossen irritiert mich dann doch ein wenig ;-)

mcuhkuxh2k


Hmm ich glaube Käse in größeren Mengen war doch nicht so toll und Rosenkohl ist wohl alles andere als gut :-X

Naja jetzt hoffe ich erstmal, dass es wieder besser wird und ich nicht direkt wieder einen Fehltritt mache. Morgen gibt es nichts verträgliches in der Kantine, also muss ich mir zwangsweise etwas selbst machen. Da Fisch dort ja nicht geht probiere ich mich mal an einer Rinderkraftmühe mit zutaten, von denen ich meine, dass sie verträglich sein müssten (low-FODMAP und so).

Interessant ist auch, dass es genau so schlechter wurde, wie sonst auch. Obwohl ich jetzt seit Donnerstag nahezu gar keine KH mehr esse. ":/

AIpyrxena


... ist nach wie vor mein Eindruck... dass da (noch) was anderes ist. Finden müsste man es halt...

... was sagen der Doc und die Ernährungsberaterin in der Zwischenzeit dazu?

mjuhkkuhx2k


Beim Barfuß-Doc war ich heute wieder, aber ich denke wohl zum letzten mal. Er hat mal wieder das gleiche erzählt von mittelkettigen Fettsäuren usw., konnte auch mitbekommen, dass ich nicht der einzige Patient war, dem er das erzählt hat ;-). Das ist ja nicht falsch, aber ich habe mittlerweile schon fast das Gefühl mich mit dem Thema besser auszukennen als er ;-).

Hm die Ernährungsberaterin setzt weiterhin auf Sorbitfrei und ansonsten findet sie das was ich derzeit mache recht gut, bzw. gibt wenig was ich dran ändern kann/sollte.

Ich habe in den nächsten Tagen nochmal einen Termin beim Gastroenterologen, weil ich endlich mal eine Test auf eine DDFB haben will.

Gleichzeitig mache ich jetzt aber einen Termin an der Uniklinik Erlangen aus, die sich wohl auch auf Ernährungskrankheiten Spezialisiert hat. Ist zwar 500 km entfernt und wird ein teurer Spaß, da Privatambulanz aber mal schauen. Am Telefon hörte sich die Sprechstundenhilfe(!) jedenfalls schon mal danach an, als hätten sie sehr viel Ahnung auf dem Gebiet, was ja zu der ausdrücklichen Empfehlung meines Hausarztes passt :)

m(uh3kuhQ2k


Achso, ich hatte am Wochenende das Gefühl, dass sich die verspannten Halsmuskeln ganz langsam lösen. Bis zu dem Zeitpunkt als es dann den Rückschlag gab, weil ich wohl etwas unverträgliches gegessen habe. Tja, Pech gehabt ;-)

A|pByrexna


Hm, hört sich alles mäßig an, finde ich. Nicht so richtig nach ner guten Spur.

Hast du wegen den Halsmuskeln mal mit einem Tens-Gerät gearbeitet. Das könnte evtl. was bringen.

Am Uniklinikum Erlangen war ich monatelang in der Gastro-Entero zur Diagnostik und zur Behandlung. In der Diagnostik sind sie super, in der Ernährungsberatung (Hr. Hetterich) ebenfalls. In der Behandlung und der Betreuung waren sie so schlecht, dass ich dir davon eher abraten würde. Die haben KEINE Zeit für aufwendige und komplizierte Fälle, weil sie dort massiv überlastet sind. Und die Behandlung, die ich bei Prof. Zopf hatte, war so übel, standardmäßig und schlecht, dass ich am Ende arbeitsunfähig war, weil nicht mehr funktioniert hat. Vorher ging es mir besser.

Erreichbar sind die auch nicht, wenn es darauf ankommt, das Sekretariat ist unregelmäßig und schlecht besetzt. Und zu FAUL zu Heraussuchen meines Befundes waren sie auch, obwohl meine Hausärztin dort angerufen hat.

msuh<kuh2k


Jepp, habe ich direkt zu beginn gemacht. So lange es drauf war wurde der Schwindel besser, wenn ich es runtergenommen habe direkt wieder schlechter. Langfristige Erfolge waren keine da, aber es ändert ja auch nicht viel an der Ursache.

Hm sehr interessant. Naja die Diagnostik ist ja vorrangig erstmal das was mich interessiert. Aber Frau Prof. Zopf war die Dame, die mir mein Hausarzt so sehr empfohlen hat ":/ ???

Hast du denn einen anderen Tipp? Ich überlege, ob ich nicht einfach in die nächste Uniklinik (Münster) zur Gastroenterologie damit gehe.

A,py3ren)a


Über die Frau Prof. Zopf kann ich dir öffentlich keine Infos schreiben, das wäre zu heftig. Aber gerade DIE macht viel Öffentlichkeitsarbeit und Publicitiy und ist fachlich schlecht!!! Richtig schlecht!!! Auf die sind meine Hausärztin und ich auch reingefallen. Wenn du schon hingehst dann bitte nicht zu der.

Ich würde ins nächste Klinikum gehen und erst mal den nächst verträglichen Aufwand machen und danach vielleicht die nächste Sprosse hochgehen. Diagnostisch sind die sicher auch gut. Für die Behandlung ist meine Erfahrung nach vielen Jahren: Behandlung braucht Zeit, der Arzt muss erreichbar und muss wohnortnah sein, denn du wirst oft hingehen müssen. Alles andere ist vom Aufwand unverhältnismäßig und uneffektiv.

A\pyr%enxa


Ich bin ab Donnerstag für 10 Tage im Krankenhaus. Wenn das mit dem Internet dort funktioniert, schaue ich zwischendurch hier rein, aber ich kann es nicht versprechen.

mluhkZuh62k


Hm ok, in Münster hat auch ein Gastro-Prof. eine Privatambulanz mit hervorragenden Bewertungen. Ich denke das wird der schnellste Weg sein, mal schauen.

m<uhkruh{2k


Auf ein normales Krankenhaus habe ich keine Lust. Die machen vielleicht noch ne Darmspiegelung und entlassen mich dann vermutlich mit der tollen Diagnose, dass ich keinen Krebs oder sonstige ernsthafte Krankheiten habe. Das hilft mir dann auch nicht wirklich weiter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH