» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit - aber welche, Diagnostik?

j6essAy-x81


Habe mal eine recht neugierige Frage. Was hat dich eigentlich die Privatsprechstunde im IKH gekostet?

mpuhk[uh2k


Würde mich auch interessieren, weiß ich aber noch nicht ;-)

b-elloEmiez


Und wie nimmst Du die Benommenheit/den Schwankschwindel jetzt wahr? *:)

m`uhdkuh2xk


Joah weiterhin etwas verstärkt. Wobei nicht der eigentliche Benommenheitsschwindel verstärkt wurde (denn der ist rein muskulär und auch dementsprechend recht leicht zu beeinflussen), sondern so etwas grundlegendes mit dazu gekommen ist, was mal wieder in die gleiche Kerbe haut.

Vermutlich würde jede normale Person nur sagen, dass sie sich etwas komisch fühlt und nix besonderes ist. Wenn man allerdings darauf sensibilisiert ist und da das Fell eh schon sehr dünn ist :-|

bCeCllom?iez


Schade, ich hatte so gehofft, dass wir auf der richtigen Spur sind und dass sich bei Dir der Erfolg einstellt. Aber vielleicht ist Geduld gefragt? %:|

m:uhkQuhx2k


Jo denke ich auch. Gestern waren die Nebenwirkungen jedenfalls nicht so stark, wie noch am Freitag. Mal schauen...

m/uhkuxh2k


Von mir gibt es nichts wirklich neues. Habe nicht das Gefühl, als wenn das Xifaxan irgendwas nennenswertes bewirken würde. Vielleicht eine Besserung um 10-20%, aber das wird von den Nebenwirkungen wieder kompensiert (verstärkte Benommenheit).

Ich wüsste mal echt gerne, warum das Metronidazol so schnell geholfen hat und das Xifaxan jetzt quasi fast gar nicht.

Habe heute auch den Brief vom israelitischen Krankenhaus bekommen. Dort wird das folgende empfohlen:

Sono von Leber, Gallenblase, Gallenwegen und vor allem Pankreas. Die Galle wurde bereits gecheckt, das weiß ich.

13C-Octansäure-Atemtest zur Bestimmung der Magenentleerungszeit

H2-Lactitol-Atemtest zur Bestimmung der orocoecalen Transitzeit

3h Glukose Atemtest mit Blutzuckermessung (hatte mir die Praxis ja verweigert...)

Falls sich der Verdacht auf eine DDFB bestätigt wird noch eine MRT-Enteroklysma empfohlen.

m9uhk3uh2k


Magenknurren hatte ich übrigens keines mehr. Und ich denke auch, dass das am letzten Freitag wohl eher vom Lefax kam....

mruhkuhx2k


Habe heute mit dem Gastro telefoniert. Ich soll die nächsten 3-4 Tage auf 3*550mg Xifaxan hochgehen (derzeit 2*550mg) und dann schauen wir weiter. Bin froh dass dann Wochenende ist, denn Nebenwirkungen habe ich schon (wenn auch auszuhalten). Würde mich aber sehr wundern, wenn die höhere Dosis mir auf einmal hilft. Ich erwarte nur eine Verstärkung der Nebenwirkungen. %:|

bKe|llomCiexz


Ich wünsche Euch einen schönen vierten Advent! *:)

muhkuh2k, wie erlebst Du die Steigerung? Welcher Art sind die Nebenwirkungen? Und was macht der Schwindel?

m%uhkxuh2k


Danke, dir auch! :-)

Hm ich beantworte die Fragen mal chronologisch:

Ich dachte mir letzte Woche, dass ich neben dem Xifaxan mal alle Mittelchen weglasse die ich sonst noch nehme, wer weiß, vielleicht wirkt es ja deswegen nicht. Also das Probiotikum Symbiolact A und die Magensäure-Tabletten Betain HCl. Daraufhin wurde es langsam schlechter. Auch mit mehreren kurzen Schwindelattacken. Wirklich unverträgliches habe ich da nicht erwischt. Dennoch war der Blähbauch ziemlich groß.

Habe dann wieder das Symbiolact und das Betain HCl genommen und es wurd ziemlich schnell wieder etwas besser. ":/

Nehme jetzt seit Freitag die höhere Dosis vom Xifaxan (3*550mg). Bisher kann ich keine wirkliche Veränderung feststellen, mal abwarten. Wobei ich vor allem Respekt vor den NW habe, eine große Wirkung erwarte ich eigtl. nicht mehr.

Nachdem ich gestern gelesen habe, dass manche Leute teilweise 5-8 Tabletten Betain HCl zum Essen nehmen (auf der Verpackung steht die Empfehlung 1 pro Mahlzeit) und ich einen ziemlichen Respekt vor den Dingern habe, hab ich es gestern mal mit 3 Stück zum Abendbrot probiert (habe früher auch schon häufiger 2 genommen). Und siehe da, das Völlegefühl wurde spürbar weniger. Allerdings gab es dazu ein wohlig warmes Gefühl in der Magengegend (ist wohl normal) und heute morgen leichte Magenschmerzen. Mal schauen ob das nu ein Gewöhnungseffekt ist, oder ich bereits die Obergrenze erreicht habe.

Ich habe gegen Ende meines Studiums ziemlich viel Cola Zero und Energy Drinks getrunken. Ob ich damit eventuell meine Magensäureproduktion gekillt habe ???

Naja am Freitag war jedenfalls auch noch der Fisch in der Kantine ausverkauft. Da es mein letzter Arbeitstag vor den Ferien war dachte ich mir scheiß drauf und habe die Currywurst mit Kartoffelecken genommen. Bei letzterem habe ich mich ziemlich zurückgehalten. Aber siehe da, passiert ist...: nichts :-). Gut, dass ist beim ersten Mal Toastbrot essen auch nicht und durch die Menge wurds dann schlecht, aber naja.

Gestern dann jedenfalls auch mal ne Scheibe Brot probiert und heute morgen mal ein halbes Brötchen und ich lebe noch ;-). Das interessante ist, dass es meinem Magen bzw. oberen Bauchbereich eigtl. besser geht, wenn ich komplexe KH esse (so lange es nicht gerade Vollkorn ist). Aber einige Zeit später führen die dann wohl zu Blähungen (nicht wirklich schlimm) was sich aber sehr negativ auf den Schwindel auswirkt.

Naja etwas Sport habe ich die letzten beiden Tage jetzt auch wieder probiert, wobei sich meine Vermutung bestätigt hat, dass es den Schwindel enorm verstärkt, wenn ich die verspannten Muskeln an der rechten Halsseite reize (also bspw. wenn ich auf dem Crosstrainer bin).

A]pyrenxa


Also das Probiotikum Symbiolact A

Man nimmt Probiotika schon während der AB-Einnahme, um die richtigen Bakterien zu halten oder besser anzusiedeln.

Ob ich damit eventuell meine Magensäureproduktion gekillt habe

Das kann ich mir nicht vorstellen, die Säureproduktion ist die tägliche Dauerarbeit des Magens, das kann man gar nicht einmalig killen.

mZuhmkuh2xk


Also das Probiotikum Symbiolact A

Man nimmt Probiotika schon während der AB-Einnahme, um die richtigen Bakterien zu halten oder besser anzusiedeln.

Jepp, allerdings kann das bei DDFB auch gut kontraproduktiv sein.

Ob ich damit eventuell meine Magensäureproduktion gekillt habe

Das kann ich mir nicht vorstellen, die Säureproduktion ist die tägliche Dauerarbeit des Magens, das kann man gar nicht einmalig killen.

Da hast du Recht, nur leider war es nicht einmalig :-/ . Den hohen Cola-Konsum hatte ich über Jahre, in Spitzenphasen bis zu 3l/Tag. Und dann zu meiner Masterarbeit 1-2 Energy Drinks pro Tag. Und quasi während des gesamten Studiums Koffein Tabletten (anstelle von Kaffee), da aber maximale eine pro Tag (200 mg)

AXpysre/na


Lecker ;-D ;-D ;-D

m#uhzkuxh2k


Naja war nicht hauptsächlich aus geschmacklichen Gründen ;-).

Naja, 1,5 Jahre völlige Koffein-Abstinenz (bzw. Limonade ganz allgemein) haben aber auch nix geändert, von daher...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH