» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit - aber welche, Diagnostik?

mWuhkuxh2k


Na wenn man vom "Teufel" spricht.

Hatte ja jahrelang Sodbrennen, wenn ich versucht habe nachts auf einer ebenen Unterlage zu schlafen. Das ging dann innerhalb weniger Tage weg, nachdem ich auf komplexe KH/Stärke verzichtet habe.

In den letzten Tagen habe ich ja jetzt wieder angefangen Kartoffeln zu essen (in geringen Mengen). Bin dann heute Nacht um 5 Uhr durch Sodbrennen wachgeworden und konnte auf einer ebenen Unterlage nicht mehr schlafen, weil es immer stärker wurde. Habe dann wie früher den ganzen Oberkörper hochgelagert und es wurde schnell wieder besser.

Auf der Haben-Seite: Als ich aufgewacht bin hatte ich leichtes Magenknurren. Ist schon lange her, dass ich das mal morgens hatte.

Jetzt bin ich etwas irritiert: Braucht der Körper Stärke/Komplexe KH um Magensäure zu produzieren? Die Information kenne ich so nicht.

m.uhkruxh2k


Noch ein paar Randnotizen:

Seit vorletztem Sonntag nehme ich wieder die pflanzlichen AB, also morgens und Abends jeweils eine Tablette Allicin, Oreganoöl und Zimtextrakt.

Seit ein paar Tagen trinke ich vor dem Mittag- und Abendessen Wermuttee um die Verdauung anzuregen. War ein Tipp aus der Apotheke. Ist so ziemlich das ekligste was ich jemals getrunken habe und ich habe auch noch keine andere Person gefunden, die diesen Tee mehr als nur einen Schluck getrunken hat. Scheint aber nicht so schlecht zu sein.

Wenn ich es schaffe mehrere Mahlzeiten nichts wirklich unverträgliches zu essen sind die Blähungen nicht mehr so stark im Oberbauchbereich, sondern ziemlich lokal im Unterbauch.

In den letzten Tagen habe ich sukzessiv immer weniger Snickers gegessen und gestern dann das erste Mal seit langer Zeit gar keine mehr. Und auch keine anderen Süßigkeiten/Zucker. Problem dabei ist, dass ich so kaum mein Gewicht halten kann, bzw. es ziemlich schwer für mich ist. Bin jetzt bei 67kg (also 0,8kg runter in 1,5 Wochen), ich hoffe mal das stabilisiert sich jetzt.

A]p|yrenxa


In den letzten Tagen habe ich ja jetzt wieder angefangen Kartoffeln zu essen (in geringen Mengen). Bin dann heute Nacht um 5 Uhr durch Sodbrennen wachgeworden und konnte auf einer ebenen Unterlage nicht mehr schlafen, weil es immer stärker wurde.

Ich würde das auch so interpretieren, dass die Stärke ungünstig ist. Ich würde lieber Reis essen.

Jetzt bin ich etwas irritiert: Braucht der Körper Stärke/Komplexe KH um Magensäure zu produzieren? Die Information kenne ich so nicht.

Mit Sicherheit nicht. Da hätten noch viel mehr Leute ein Problem.

In den letzten Tagen habe ich sukzessiv immer weniger Snickers gegessen und gestern dann das erste Mal seit langer Zeit gar keine mehr.

Die Frage habe ich schon mal gestellt. Wenn es dir gut tut, warum isst du es nicht ???

pMel%zZtiert86


Wobei ich eine Ergänzung habe: Ich habe einen recht ordentlichen Gewichtsverlust. Den konnte ich durch das Essen von Süßigkeiten (was sich auch negativ ausgwirkt haben dürfte) so halbwegs kompensieren. Aber es ist für mich nahezu unmöglich mein Gewicht zu halten, wenn ich auf Süßigkeiten verzichten soll. Ich schaffe es aufgrund des Völlegefühls einfach nicht ausreichend große Portionen zu essen. Und wenn ich mich auf mein Hungergefühl verlassen würde wäre es wohl noch schlimmer...

Okay, einen solchen noderaten Gewichtsverlust, der sich mit der reduzierten Kalorienzufuhr erklären lässt, meinte ich aber nicht.

Der Gewichtsverlust bei richtiger DDFB ist durch die Malabsorption bedingt und daher sehr drastisch, insbesondere wenn man dann noch weniger Kalorien zu sich nehmen kann. Malabsorption heißt aber meistens, dass man auch abnimmt trotz eigentlich ausreichender Kalorienzufuhr.

Zum Vergleich: ich habe damals, als starke Malabsorption und deutlich reduzierte Kalorienzahl aufgrund der starken Beschwerden zusammenkamen, innerhalb von 4 Wochen 12 kg verloren und war im deutlichen UG. Und damit war ich für die Ärzte anorektisch.

A}pyprenBa


innerhalb von 4 Wochen 12 kg verloren

Kein noch so magersüchtiger Mensch kann so viel Gewicht durch Abnehmen und Sport in so einer kurzen Zeit verlieren. Ich frage mich oft, was viele Ärzte eigentlich denken bei ihrer Arbeit.

m(uhkRuh2xk


@ Apyrena

Ich würde das auch so interpretieren, dass die Stärke ungünstig ist. Ich würde lieber Reis essen.

Habe ich heute mal probiert, war nicht soo gut, also zumindest nicht so gut wie Kartoffeln. Glaube aber das war Basmati Reis (war schwer zu erkennen da aus der Kantine). Yasminreis sollte besser sein, mal schauen.

Die Frage habe ich schon mal gestellt. Wenn es dir gut tut, warum isst du es nicht

Naja, dass Snickers mit gut tut glaube ich ehrlich gesagt nicht (mehr). Mir ging es damit ja auch nicht besonders toll, war weiterhin aufgebläht, sogar ziemlich stark. Es war halt nur nicht katastrophal. Wenn ich mehr als ein Snickers gegessen habe oder noch was anderes mit Zucker dazu wurde es das ja auch. Ist somit für mich nicht als so verträglich einzustufen. Die Menge ist wohl entscheidend und wenn ich die gleiche Menge Kartoffeln wie Snickers an KH vertrage sollte ja klar sein wofür ich mich entscheide ;-). Interessant finde ich auch, dass es mich keinerlei Mühe kostet auf Snickers oder Zucker zu verzichten. Auch nicht auf KH. Mir geht es dann halt ziemlich sch... aber ich habe keinen Heißhunger oder so. Na gut liegt vielleicht auch am Völlegefühl.

@ pelztier

Der Gewichtsverlust bei richtiger DDFB ist durch die Malabsorption

Also für mich gibt es die "richtige DDFB" nicht. Aus meiner Sicht existiert eine organisch bedingte, die als mittelschwere Krankheit einzustufen ist und eine auf Dysbiose basierende, die wohl eher harmlos aber dennoch sehr unangenehm ist. Und wenn ich mir so die Zahlen an Reizdarm-Diagnosen angucke und dann die neuen Studien aus den USA nehme, die von 15-85% an DDFB Patienten sprechen, die falsch mit Reizdarm diagnostiziert werden, dann muss ich wohl davon ausgehen, dass davon millionen Menschen in Deutschland betroffen sind und die werte Ärzteschaft vor allem hierzulande (noch) absolut keinen Schimmer davon hat.

Wer da anderer Meinung ist: Ich suche noch immer einen Ort, wo ein Laktulose-Test mit H2 und CH4 Auswertung vernünftig(!!!) gemacht wird, so wie in den USA an jeder Ecke...

Malabsorption heißt aber meistens, dass man auch abnimmt trotz eigentlich ausreichender Kalorienzufuhr.

Das ist richtig, das habe ich nicht.

Zum Vergleich: ich habe damals, als starke Malabsorption und deutlich reduzierte Kalorienzahl aufgrund der starken Beschwerden zusammenkamen, innerhalb von 4 Wochen 12 kg verloren und war im deutlichen UG. Und damit war ich für die Ärzte anorektisch.

Dann hattest du aber noch was anderes mit massivem Flüssigkeitsverlust oder? Sonst geht das kaum. 12kg (vorausgesetzt es war überwiegend Fett) entspricht ca. 84.000kcal. Das würde bedeuten fast 3000kcal pro Tag. Das klappt nicht mal wenn du nichts isst. Vermutlich nicht mal die Hälfte.

m<uh.kuh2xk


Habe mir übrigens gestern mal Combur-Urintest Stäbchen bestellt um mal zu messen ob ich in Ketose bin. Habe es dann gerade mal gemacht, laut dem Test sind alle Werte in Ordnung, aber bei Ketose ist nen recht deutlicher "Ausschlag". Ohne Mundgeruch oder so ;-)

p1eMlzxtiexr86


Dann hattest du aber noch was anderes mit massivem Flüssigkeitsverlust oder?

Nein. Das war Fett und natürlich auch Muskelmasse. Krankheitsbedingter Gewichtsverlust beinhaltet auch immer Muskelabbau.

Aber ich habe täglich vielleicht nur noch 600 kcal täglich zu mir genommen.

Bei akuten schwerwiegenden Krankheitsprozessen gibt's noch ganz andere Gewichtsverluste (z.b. bei akuter, unbehandelter Leukömie), die eigrntlich rein rechnerisch gar nicht sein können. Aber der Kröper ist eben nicht zu 100% berechenba.

pveBlz;ti1er86


Habe mir übrigens gestern mal Combur-Urintest Stäbchen bestellt um mal zu messen ob ich in Ketose bin.

Diese Tests taugen nicht viel.

pDelztkier86


Achso, und als ich dann zusätzliche Ernährung bekam, konnte ich trotzdem das Gewicht nicht wieder aufbauen wegen der Malabsorption. Erst, als es über die Vene lief, ging das.

Eine isoliert verzögerte Magenentleerung kann viele verschiedene Ursachen haben. Oft ist so etwas postviral oder es scheint einfach über einen gekommen zu sein, ohne erkennbaren Auslöser, wie beim Reizdarmsyndrom auch. In diesen Fällen ist es oft eine Mixtur aus verbliebener Entzündung, niedriggradigen autoimmunen Reaktionen, autonomer Dysfuntkion etc.

Daneben gibt es systemische Erkrankungen, die die glatten Muskeln und/oder das enterische bzw, autonome Nervensystem dysfunktional machen und so zu einer Gastroparese führen können. Auch isolierte schwerwiegende "neuromuskuläre" Störungen des gesamten Magen/Darmtrakt gibt es, oder wiederum als Manifestation einer Systemerkrankung.

m!uhku4h2xk


Ok, aber kann sich denn eine verzögerte Magenentleerung nur durch Blähungen bemerkbar machen? Denn viel mehr habe ich ja eigentlich nicht. Gut eine recht langsame Verdauung, aber das liegt wohl auch sehr daran was ich esse (um die Blähungen zu vermeiden) und wie viel.

mpuhMkuhx2k


Achso, wenn ich mich nicht ganz täusche sitzt genau da, wo es bei mir immer wehtut der solar plexus. Naja wenn ich keine Blähungen habe (war ja nur bei Metronidazol der Fall) tut da auch nichts weh, also würde es schon Sinn machen wenn da der Vagusnerv irgendwie involviert ist.

m;uhkbuhx2k


Ok das ist interessant. Habe heute bemerkt, dass ich die Schmerzen beim Einatmen in den Bauchraum deutlich weniger habe, wenn ich auf beiden Seiten in die seitlichen Bauchmuskeln leicht mit den Fingerkuppen drücke.

Ich habe noch keine Ahnung warum. Und weiß auch nicht ob es funktioniert wenn ich wirklich akut aufgebläht bin. Aber so viel als Hintergrund-Info/Verdacht bich habe jahrelang zuhause Muskeltraining gemacht mit nur drei Grundübungen: Bankdrücken, Klimmzüge und starkes Bauchmuskeltraining. Und letzteres nur für die vorderen Bauchmuskeln, nix für die seitlichen. Hmmm ":/

m"uh kuhr2k


Hm Sodbrennen hatte ich in den letzten Tagen nicht mehr. Auch nicht, wenn ich Abends noch ein wenig Kartoffeln gegessen habe. Komisch.

Insgesamt scheint es aber so zu sein, dass Kohlenhydrate (egal welcher Art) dazu führen, dass es mir schlechter geht. Je weniger ich davon esse, desto besser geht es meinem Magen-/Darmbereich. Das Problem ist nur: Esse ich zu wenig bin ich vollkommen neben der Spur, extrem benommen. Ist also eine Gratwanderung.

Eiweiß scheint auch nicht soo unproblematisch zu sein. Bis zu einer gewissen Menge geht es wohl noch ganz gut, danach macht es ordentlich Blähungen. Jedoch überwiegend im oberen Bereich und mit etwas Glück bekomme ich das meiste davon durchs Aufstoßen wieder raus.

Nüsse scheinen mir sehr gut zu bekommen. Sowohl was die Verträglichkeit angeht als auch bzgl. der Verdauungsanregung. Ich esse jetzt zu jeder Mahlzeit eine Hand voll. Und versuche derzeit noch Samen hinzuzufügen, derzeit Sonnenblumenkerne und Leinsamen. Vielleicht probiere ich irgendwann nochmal Flohsamen, wenn ich dann wirklich darauf achte richtig viel zu trinken. Ich muss mal wirklich die Ballaststoffanzahl hochfahren. In den vergangenen Jahren habe ich davon so gut wie keine gegessen, weil ich sie als nutzlos angesehen habe. Mittlerweile weiß ich, dass das ein großer Irrtum war.

Zudem will ich jetzt versuchen die Anzahl der Pillen/Nahrungsergänzungsmittel die ich schlucke zu reduzieren. Sind deutlich zu viele derzeit. Teilweise 7-8 unterschiedliche zu einer Mahlzeit. Zwar alles recht harmlose Sachen, aber ich muss mal auf den Prüfstand stellen was da wirklich hilft und was nicht.

A9pyrexna


Gut eine recht langsame Verdauung, aber das liegt wohl auch sehr daran was ich esse (um die Blähungen zu vermeiden) und wie viel.

Hm, ich glaube nicht, dass das der einzige Faktor ist.

Das Problem ist nur: Esse ich zu wenig bin ich vollkommen neben der Spur, extrem benommen.

Ja, das kenne ich. Das ist enorm leistungsreduzierend.

Eiweiß scheint auch nicht soo unproblematisch zu sein.

Hast du die verschiedenen Eiweißsorten durchprobiert?

Verschiedene Fleischsorten (Huhn ist extrem gut verdaulich)? Milcheiweiße (Quark und co?), Leguminosen (Bohnen, Erbsen)?

Flohsamen sind sehr verdauungsausgleichend (zu 1-2 TL auch 1-2 Gläser Wasser)

Nahrungsergänzungsmittel, je billiger desto kritischer, helfen meist nur den Herstellern ;-D . Wirklich gute haben auch kaum Zusatzstoffe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH