» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit - aber welche, Diagnostik?

mfuh9kuh2xk


Hm, ich glaube nicht, dass das der einzige Faktor ist.

Ja, mit Sicherheit auch die Zusammensetzung.

Hast du die verschiedenen Eiweißsorten durchprobiert?

Ne noch nicht ist aber ein guter Hinweis :)^ . Aber das Problem hatte ich mit Hühnchen auch. Halt nicht sooo schlimm, aber es geht besser.

m_uhyk\uhx2k


Ich wüsste mal echt gerne, ob das Gefühl, das ich bekomme wenn ich zu wenig KH esse eines ist, dass ich einfach nur "durchstehen" müsste (evtl. "die-off" oder so) oder ein tatsächliches Warnzeichen.

Heute morgen wieder: Verstärkte Benommenheit, Kälte, Schwäche, Muskelkater, schlechte Laune. Aber ich bin dann halt nicht so aufgebläht. In Summe geht es mir dann jedoch schlechter.

AJpyrenxa


Ich wüsste mal echt gerne, ob das Gefühl, das ich bekomme wenn ich zu wenig KH esse eines ist, dass ich einfach nur "durchstehen" müsste (evtl. "die-off" oder so) oder ein tatsächliches Warnzeichen.

Ich kann dir nur nach acht Jahren ohne KH sagen, dass der Zustand wohl reduziert bleibt. Da gibts meine Meinung nach kein "durch". Dem Körper fehlt einfach viel zu viel. Du müsstest extrem viel über alle anderen Sorten von KH kompensieren (vor allem Leguminosen, aber auch Obst, Gemüse, Milchprodukte). Ich weiß nicht, ob das geht.

mwuhk?uh2xk


Hmm mist. Was ich mich ja noch frage ist, ob es Zufall ist, dass sich low-carb bei mir genauso anfühlt wie die Nebenwirkungen vom Metronidazol. Und beides hat den gleichen Effekt, dass die Blähungen weniger werden (wobei sie mit Metronidazol quasi komplett weg waren).

Musste heute jedenfalls wieder deutlich mehr KH essen, weil es ziemlich grenzwertig war. Bin dann nicht schwimmen gegangen wie eigtl. geplant, hatte die Befürchtung damit schade ich mir mehr, als dass es hilft. Mal sehen wie es morgen aussieht.

mFuhk@uh|2k


Eins ist auf alle Fälle durch die vielen Ballaststoffe die ich momentan zu mir nehme (und entgegen vorheriger Versuche offenbar auch vertrage) recht sicher: Die Verdauung wird recht gut angeregt. War bisher spätestens alle 2 Tage auf Klo, teilweise auch zweimal am Tag.

Das werte ich schon mal als sehr positiv, jetzt muss es sich "nur noch" positiv auf die Blähungen auswirken. Aber die Hoffnung ist ja schnellere Verdauung => weniger Futter für die Bakterien => weniger Probleme

A(pyreSna


Hört sich doch gut an! Die Ballaststoffe kannst du ja dosieren.

m?uhkuhx2k


Inwiefern?

A>pyrexna


Ballaststoffe scheinen gut zu sein. Wenn es zu viel sind, dann reduzierst du sie halt auf ein Maß, das für dich gut passt. Wenn du sie gut verträgst, scheint sich ja doch etwas verbessert zu haben.

A]pyr#exna


Ich habe einen Tipp für dich wegen des Nervus vagus.

Mein Arzt/Therapeut hat mir wegen meiner systemischen Mastzellaktivierungserkrankung empfohlen, den Nervus vagus über eine biofeedbackmethode zu beeinflussen, d.h. zu lernen besser mit Stress umzugehen. Das Verfahren ist wissenschaftlich erwiesen.

Kurz gesagt trainierst du mit einem Gerät oder PC-Programm deine Stressresistenz.

Hierzu gibt es zwei Internetseiten:

[[www.hrv24.de]]

emwave heart meth insitute

Wenn du bei youtube Stresspilot eingibst, kannst du dir das auch anschauen.

mZuVhkuLh2Ck


Ballaststoffe scheinen gut zu sein. Wenn es zu viel sind, dann reduzierst du sie halt auf ein Maß, das für dich gut passt. Wenn du sie gut verträgst, scheint sich ja doch etwas verbessert zu haben.

Achso ja das stimmt.

Ja den Vagusnerv habe ich auch stark im Verdacht. Stress aber nur sehr wenig. Klar bin ich da kein Freund von, aber eigentlich habe ich nicht sonderlich viel und wenn dann ertrag ich ihn eigentlich ziemlich gut, also ich noch zu 100% fit war hatte ich damit bspw. überhaupt kein Problem.

Diese Woche war bspw. sehr stressig und ich bin bisher positiv überrascht.

Wobei mich doch eine Sache stark irritiert:

Heute Mittag wurde es kurz nach dem Mittagessen sehr plötzlich schlechter. Mein Bauch blähte sich extrem auf und 2-3 Stunden kam auch dieses merkwürdige Gefühl, wie wenn man etwas verdorbenes oÄ. gegessen hat und gleich Durchfall bekommt (kam dann aber nicht bzw. war in nem Meeting und habs unterdrückt).

Soweit ja erstmal nicht schlimm, aber ich kenne den Auslöser nicht wirklich, das macht mich stutzig. Sonst war es immer offensichtlich. Ich habe heute nahezu das gleiche gegessen wie gestern und vorgestern (hatte was gekocht). Ok ich nehme seit gestern Abend nicht mehr die Betain HCl und die Enzymtablette zu den Mahlzeiten (hatte sie vergessen und keinen negativen Effekt bemerkt- im Gegenteil, heute morgen ging es mir sogar deutlich besser, weniger benebelt). Zudem kann der momentane Stress dazu geführt haben, dass ich nicht richtig gekauft habe (versehentlich, ich achte da schon drauf) und irgendwas stecken geblieben ist oder so. Oder es waren zwei Nüsse die ich gegessen habe und die recht komisch geschmeckt haben (aber nur zwei Stück?!). Oder des war das Rührei, das ich zum Mittagessen dazu genommen habe, das mache ich sonst nicht, vertrage es aber gut zum Frühstück.

Schon sehr komisch. Und sehr ärgerlich. Wieder ein Rückschlag kurz nachdem Besserung in Sicht war.

Bin jetzt seit 2 Tagen wieder deutlich im low Carb Bereich unterwegs und es scheint auch ganz gut zu gehen wenn ich mehrere Portionen pro Tag esse, dazu viele Ballaststoffe um die Verdauung auf Trab zu halten. Bin sogar heute Morgen aufgrund des Hungers wach geworden :-).

AApyzrYena


Rückschläge gibt es auch nach vielen vielen Jahren noch. Man bekommt nicht immer heraus, was es denn jetzt wieder war. Darüber würde ich mir auch keinen Kopf machen, denn es ist sinnlos. Wichtig ist, dass die Basis passt und dass du eine Ernährung findest, mit der es dir überwiegend gut geht. Und dann erwischt man halt manchmal was...

Es ist auch nicht gut, bei jeder kleinen Abweichung in Panik zu verfallen und alles wieder umzustellen. Das bringt den Körper total durcheinander. Bleib bei dem, mache noch ein paar Tage weiter mit dem jetzigen. Wenn es morgen - übermorgen wieder weg ist, war es zum Abhaken und wenn es bleibt, musst du überlegen.

m=uhAkuxh2k


Danke für den Zuspruch, da hast du absolut Recht! :)^

Es ist auch nicht gut, bei jeder kleinen Abweichung in Panik zu verfallen und alles wieder umzustellen.

Vollkommen richtig und wenn es nur das Völlegefühl wäre, dann wär es für mich vermutlich deutlich leichter bzw überhaupt kein Problem. Bei starkem Schwindel und Benommenheit nicht alles über den Haufen zu werfen ist da schon eher eine Herausforderung ;-). Denn einen Rückschlag kann ich meist noch recht gut verkraften, einen zweiten direkt danach dürfte mich verdammt nah an die AU bringen...

Spielt aber keine Rolle, Recht hast du trotzdem :)

Axpyr|enxa


Ja, das mit der AU ist bei mir auch immer so, wobei ich mittlerweile aufpassen muss, dass ich nicht an die Kante zur Zwangsfrührente komme.

mfuhku?hx2k


Glaube ich, bei dir ist die Situation ja leider noch deutlich schlimmer.

Habe gestern den Arztbrief von dem Arzt der den Laktulose und den Glukose-Test gemacht hat. Bei ersterem ist ganz klar der Anstieg nach 40 min. zu erkennen. Nach aktuellen Veröffentlichungen ziemlich klar ne Dünndarmfehlbesiedlung. Im Brief steht drin, dass nur noch ne Darmspiegelung empfohlen wird und wenn da nichts rauskommt steht die Diagnose Reizdarm. Oh man ey. Das ist schon ne ziemliche Schande.

Tja, eine reine Dickdarmspiegelung lehne ich aber ab, weil ich es für ein unnötiges Risiko halte. Meinem Dickdarm gehts super, also warum nen Schlauch reinschieben und hinterher behaupten ich hätte ne umfassende (sinnlose) Diagnostik erhalten? ;-)

Ich warte noch meinen Termin beim Prof. für Gastroe. am Donnerstag ab (der ja auch meinte es wäre DDFB). Mal sehen was der so für Tipps hat. Ansonsten werde ich meinen Hausarzt mal fragen was es denn so für Möglichkeiten gibt um den Dünndarm mal bildgebend zu untersuchen.

Letztendlich will ich ja nur noch wissen, ob die DDFB durch eine Disbyose kommt und ich sie somit durch die Ernährung wegbekommen könnte (ich denke da sind mehr Ballaststoffe zur Anregung der Verdauung ne super Sache) oder ggf. irgendwo ein Polyp oder eine sonstige Verengung steck. Denn wenn es schlechter wird dann sehr oft sehr plötzlich und mit dem Gefühl als wäre irgendetwas stecken geblieben. Manchmal (aber selten) auch bei Nahrungsmitteln, die ich eigtl. zu anderen Zeitpunkten gut vertragen habe und evtl. nur nicht richtig gekaut habe.

mSuh?kuhx2k


Wen es interessiert hier die Auswertung des Laktulose-Tests:

[[http://www.directupload.net/file/d/4249/26pbvi4n_jpg.htm]]

Wäre ja toll wenn ich wirklich so einen schnellen Dünndarm hätte. Wobei das (wenn es so wäre) vermutlich wohl zu massivsten gesundheitlichen Problemen führen würde aber egal ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH