» »

Nahrungsmittelunverträglichkeit - aber welche, Diagnostik?

ANpyWrAenxa


Hab's doch noch gefunden:

[[http://www.nahrungsmittel-intoleranz.com/kunena/29-allgemeine-fragen-und-diskussionen/6527-benommenheit-durch-fructoseintoleranz.html]]

msuhkJuh2k


Ah super danke! Wobei mich schon ein wenig wundert, dass ich das Völlegefühl auch habe, wenn ich Fructose- und Sorbitfrei esse. Das habe ich nämlich die lethten Tage schon gemacht. Häufig ist es so, dass ich mich nach Kohlehydratreichen Mahlzeiten sehr aufgebläht fühle. Raus kommt dann aber nix, weder oben noch unten ;-). Denke ich werde mal weniger KH probieren, auch wenn ich noch nicht wirklich weiß wie das aussehen soll (Nüsse?).

Oh das ist schlecht. Wie gehts dir denn und was hast du probiert? Einen eigenen Faden hast du nicht oder?

A&p"yre&na


Ja das Völlegefühl muss dann noch einen anderen Grund haben. Ich habe auch FI, SI, LI, Histamin und Salicyl sowie 100 richtige Allergien, ABER keine Zöliakie und vertrage überhaupt keine Kohlenhydrate. Gar keine, nicht mal glutenfreie.

Ein Ersatz für KH wären evtl. Leguminosen, also Erbsen und co. Die sättigen gut und haben eine andere Art KH. Du müsstest mal ausprobieren, ob du die verträgst. Oder mal andere Sorten KH wie z.B. Mais, Quinoa, Hirse, Buchweizen etc. Da gibts auch Brot davon.

Ich habe gestern Rapsöl (ca. 4 EL) statt Sonnenblumenöl versucht. War der Supergau: Entzündeter, geschwollener Enddarm, schmerzhafter Magen und Darm, übelste Blähungen, abartig Kopfweh und ich fühle mich, wie wenn ich vom Laster überfahren worden wäre. Jetzt bin ich erst mal krank geschrieben und muss schauen, dass ich in den nächsten Tagen wieder ein Mensch werde.

mkuhkuxh2k


Oha das klingt fies, gute Besserung!

Hattest du die Allergien denn schon immer oder kamen die mit der Zeit?

Jo, ich werde mal genau darauf achten an welchem Kohlenhydraten es denn liegt. Ich glaube Haferflocken verträgt mein Buch gut, wenn es keine unmengen sind.

Alpyre9na


Danke!

Ich habe ganz viele schon in der Kindheit gehabt, das hat aber keiner gewusst und auch keinen interessiert. Ich konnte einfach nicht essen oder habe mir die Beine blutig gekratzt. Mit der Zeit sind dann immer mehr dazu gekommen, bis der Supergau mit einer Desensibilisierung auf Heuschnupfen kam (Symptomverschiebung). Seitdem ging gar nichts mehr. Ich esse seit 7,5 Jahren nur noch drei Nahrungsmittel.

mPuhk&uh2xk


Oh das ist fies. Nur drei stück? Was ist denn übrig geblieben?

A.pyrexna


Hähnchen und Eisbergsalat (jeweils mit Sonnenblumenöl und Salz) und ein geschälter Golden Delicous pro Tag. Das esse ich mittags und abends.

mQuhku/h2k


Ok, das ist echt mies, aber zumindest die Grundbestandteile (Fett, KH, Eiweiß) sind gesichert und ein paar Vitamine durch den Apfel. Wobei es mich schon ein wenig wundert, dass du letzteren verträgst.

Leaky Gut sagt dir mit Sicherheit etwas oder? Da bin ich die Tage mal drauf gestoßen.

A~pyrenxa


Es wäre besser, wenn ich den Apfel nicht essen würde, der macht natürlich Symptome. Aber ich kann nur mit Huhn und Eisberg nicht leben, ich schaffe es vor allem emotional nicht. Ich brauche wenigstens ein paar Bissen süß. An sich bin ich ein KH-Esser. Fleisch bräuchte ich kaum. In diesen Mengen ekelt es mich auch nach 7,5 Jahren noch an.

Leaky Gut hatte ich ziemlich massiv, angeblich soll es jetzt durch die Darmbehandlung viel besser sein (Befund Stuhlprobe). Essen kann ich trotzdem nicht mehr. Meine Ernährungsversuche landen nach wie vor im Supergau.

miuhk/u:h2xk


Oh ok das ist fies, erklärt aber woher du das ganze Fachwissen hast :)^ .

Ich gehe davon aus, dass du damit mal in einer Uniklinik warst?

ABpyrxena


Ja lange und viel und lange und viel... ;-D

Acpyxrenxa


Kennst du das Buch von Fachmann und Kraut "der kleine Souci"? Es gibt ihn auch ausführlicher. Das ist eine Lebensmitteltabelle für die Praxis. Da stehen alle Inhaltsstoffe von fast allen Nahrungsmitteln drin. Das hilft sehr beim Aussuchen von verträglichen Nahrungsmitteln. Gerade wenn man auf mehrere Unverträglichkeiten achten muss, hat man das gut im Überblick.

m<uhk'uhF2xk


Guter Tipp, da komme ich ggf. drauf zurück :).

Bisher gehe ich ehrlich gesagt noch davon aus, dass der größte Teil reversibel ist. Magenschmerzen habe ich schließlich seit 7 Jahren und habe versucht sie zu ignorieren und wenig Fett zu essen, das ich die (offenbare) Fehldiagnose bekam, dass diese vom Zwerchfellbruch kommen und nicht behandelbar sind.

Schwindel und Benommenheit kamen ja zwei Wochen nachdem ich einen über den Durst getrunken habe, allerdings schlagartig von jetzt auf gleich. Da sehe ich auch noch Chancen, dass sie genau so schnell verschwinden ;-).

A&pyresnxa


NMA und NMU können sich durchaus wieder zurückbilden. Vor allem bei Leaky Gut, denn wenn der Darm nicht mehr durchlässig ist (das lässt sich gut mit Darmbakterien behandeln), dann geht auch nichts mehr ins Blut, was der Körper als Feind identifiziert. Auch die Enzym- und Transportschäden (bei LI, FI, SI) können gut wieder verschwinden. Wenn sich die Bauchspeicheldrüse erholt, bildet sie selbst wieder genügend "Stoffe", um zu verdauen. Bis dahin kann man das auch gut unterstützen.

Bei Allergien ist es schwieriger, aber auch nicht unmöglich.

Die Zwerchfelldiagnose finde ich nach wie vor für dieses Problem sehr seltsam. Den Zusammenhang kann ich nicht nachvollziehen.

Wenn Schwindel und Benommenheit ZWEI Wochen nach Alkoholgenuss auftauchen, würde ich auch keinen Zusammenhang dazu herstellen. Schlagartig kamen sie vielleicht deshalb, weil dein System aus anderem Grund dekompensiert ist.

m_uhkuhx2k


Also als die Zwerchfelldiagnose gestellt wurde (vor 7 Jahren) hatte ich eine akute Gastritis. Ebenfalls nachdem ich stark einen über den Durst getrunken hatte, allerdings ohne Erbrechen. Danach ging es mir monatelang richtig mies und schließlich kam es zur Gastritis. PPI haben nicht geholfen, letztendlich habe ich nur eine Linderung erhalten, indem ich 20 kg abgenommen habe (rückblickend betrachtet habe ich mich in dieser Zeit Fructose- und Glukosearm ernöhrt). Die vom Gastroenterologen empfohlene Kontrolle 3 Monate nach der Diagnose hat leider nie stattgefunden, das hat mein hausarzt wohl versäumt.

Als ich vor einem Jahr einen über den Durst getrunken habe ging es mir danach auch ziemlich mies. Und nicht nur 1-2Tage Kater, sondern deutlich länger (ca. 1 Woche) und schlechter. Wobei ich es dabei auch heftig übertrieben habe, muss ich gestehen. Habs zwar noch irgendwie geschafft Fahrrad zu fahren und hab auch keine Erinnerungslücken, das ist aber auch alles ;-). Hatte dabei auch heftiges Erbrechen.

Benommenheit und Schwindel kamen also nicht aus dem Nichts, sondern nachdem es mir wieder zwei Wochen lang recht mies ging (vom Magen her).

Es könnte also gut sein, dass ich mir da meine Magenflora zerschossen habe und dadurch eine NMU erworben/verstärkt wurde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH