» »

Erfahrungen: Gesunde Ernährung ist gut, weil...

s/chnecfke198x5


Schokolade und Kekse "müssen" gekauft sein, meine Meinung. Sowas gehört einfach zu einem psychisch gesundem Leben

:)^

Ich kenne auch einen Vegetarier, der doch hin und wieder (alle paar Monate) Fleisch isst, weil er meint, dass die Unterdrückung seiner Gelüste auf Dauer auch nur Leid in die Welt bringt - und Vegetarismus ist ja eine Ernährungsform, die Leid verhindern will.

Gesund?

Ich komme aus einer Region, wo so gut wie alle traditionellen Speisen in Fett (Butter) schwimmen oder frittiert werden. Meine Eltern essen entsprechend deftig, dafür aber relativ wenig.

Ich bin übrigens die einzig Dicke in der Familie (und damit meine ich über 40 Cousins und ca. 15 Tanten und Onkel) - Essstörung halt. Seit ein paar Jahren halte ich mein Gewicht aber auch relativ konstant. Und in meiner Familie sind alle gesund wie die Pferde ;-D

Mein Vater, der täglich körperlich arbeitet ist eine absolute Naschkatze (Kuchen und Co.), trotzdem verbrennt er alles. Und falls ich mal einen geregelten Job habe (noch Studentin), dann bin ich auch sicher, dass ich automatisch Gewicht verliere.


Es wird über kaum einen Bereich so sehr diskutiert, wie über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit. Dabei sind Kausalitäten hier nur sehr, sehr vage festzustellen. Ich will nicht bestreiten, dass gewisse Lebensmittel sicher nahrhafter bzw. bekömmlicher sind als andere, lediglich die rigorose Unterteilung in "gesund" und "ungesund".

Was vielleicht körperlich ungesund ist, kann zu psychischen Höhenflügen verhelfen (es gibt einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen dem Glückshormon Serotonin und Süßigkeiten bzw. Chips) und umgekehrt.

PdonweerPuffxi


Ich hab vor mehreren Jahren meine Ernärhung umgestellt. Damals auf Rat meiner Endokrinologin, bereits mit Insulinresistenz und dem schwebenden Diabetes-Damoklesschwert über mir...

Anreiz war also weder eine Abnahme, noch das Wohlbefinden. Nur die Gesundheit.

Der Gewinn war aber immens. Ich kann es gar nicht so genau in Worte fassen, aber es:

- leckerer, Obst und Gemüse sind extrem vielseitig und bieten eine Anzahl an unendlichen Aromen. Selbst, wenn ich mal eine Phase habe, wo ich viele Fertiggerichte esse, sehne ich mich nach spätestens einer Woche nach dem Frischen zurück.

-man fühlt sich einfach fitter und leichter, der Bauch ist nicht so aufgebläht, man kann jeden Tag eine schöne Wurst produzieren - und im Darm liegt bekanntlich unsere Gesundheit.

Das wars eigentlich. Klar, Haut, Augen, Haare und Nägel sehen natürlich auch besser aus. Man ist viel seltener krank.

Schokolade und Kekse "müssen" gekauft sein, meine Meinung. Sowas gehört einfach zu einem psychisch gesundem Leben

Sehe ich anders. Wenn etwas dauerhaft verfügbar ist, wird es auch dauerhaft gegessen. Damit Süßigkeiten immer etwas Besonderes bleiben, "muss" man sie sich nicht wöchentlich kaufen, sondern seinen Hintern extra in den Supermarkt bewegen, wenn einen gerade die Lust überkommt.

Süßigkeiten gehören genauso wenig wie Alkohol auf meine Einkaufsliste. Wenn ich Lust habe, muss ich mir schon die Mühe machen und sie extra kaufen.

npulli& prBie)s-emuxt


Gesund ist doch irgendwie relativ. Manche vertragen kein frisches Obst/Gemüse/Brot, für die ist das dann eher nicht gesund ;-) Aber klar, allgemein ist damit schon eine ausgewogene Mischkost gemeint. Ich selbst bin zB Veggie, ich empfinde Fleisch aber nicht als ungesund, nur in meine gesunde Ernährung passt es halt nicht. Selbst kochen, so wenig Fertigkram wie möglich, Bio wo sinnvoll (zB Paprika, die sind konventionell besonders stark belastet) und in Preis-Relation (Blumenkohl kostet in Bio teils Unsummen), dann so regional und saisonal wie möglich (Bio-Bananen sind für mich einfach Unsinn, und ich brauche auch keine Erdbeeren im Winter). Und dann passt das soweit, wenn man sich dabei gut fühlt. Ich mag Süßes und Kuchen und Chips, aber ich merke deutliche Unterschiede, wenn ich das alles mal eine Woche weglasse. Muss doch jeder ausprobieren ;-)

S#carxo


Ein Leben ohne Süßes wäre mir auch nix. Egal, wie gesund ich mich sonst ernähre. Wenn ich MO - FR eisern bin, darf es am Wochenende dann gern mal morgens Nutella auf dem Brötchen sein oder ein Stück Kuchen mehr. ]:D

PiowversPuffi


Naja, was ist der Preis dafür? Zucker ist nachweislich schlecht. Der Konsum muss nicht mal zu Übergewicht führen. Wer täglich zu viel isst (der Grenzwert liegt bei Frauen bei 60g, das ist unheimlich wenig. Ich überschreite ihn schon allein mit Obst und Milchprodukten), der hat ein höheres Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Diabetes Typ 2.

Wer Super Size Me geguckt hat, hat sicherlich eine andere Einstellung zu Zucker. In den USA sind mehrere Gründer von Süßigkeitenfabriken ohne Übergewicht an einem Herzinfarkt in ihren 50-ern verstorben. Auch sie haben sich "nur" täglich ihre Portion Süßigkeiten gegönnt und abgestritten, dass Zucker schädlich sei. Der Preis war hier das Leben.

Also ich wäre da vorsichtig. Zuckerkonsum ist nur deswegen so anerkannt, weil die meisten es anerzogen bekommen haben. Die psychische Komponente gibt es nur, weil viele Eltern ihre Kinder damit sozialisiert haben. Viele verbinden mit Zucker Trost, Geborgenheit, Belohnung und Aufmerksamkeit.

LzeniKrbueger


Zum Glück mag ich überhaupt nichts Süßes. Der Geschmack von Schokolade, Kuchen, Gummibärchen, Milchreis, überhaupt alles wo so viel Zucker drin ist, dass es süß schmeckt, ist mir schon immer zuwider. Auch Früchte, die süßer als ein saurer Apfel oder eine Zitrone sind, gehen gar nicht.

Dafür könnte ich das pure Salz in mich reinschaufeln. Zu salzige Lebensmittel gehen auch wieder nicht, aber pures Salz, da krieg ich immer so Gelüste.

Meine eigene "gesunde" Ernährung besteht für mich hauptsächlich aus pflanzlichen Produkten, sehr wenig Milchprodukten und wenig Fleisch. Alles bitte so regional wie möglich, denn gesund bedeutet für mich nicht nur gesund für mich selbst, sondern auch gesund für mich selbst.

LAui+s0x8


Ich verstehe auch immer nicht, dass die, die viel Fleisch, Süßes, Kuchen etc. essen damit argumentieren, dass sie genießen. Natürlich schmeckt gesundes Essen genau so lecker :)^ Und wer man versucht hat, Fleisch wegzulassen oder viele Milchprodukte, erkennt, dass man nie geahnte Möglichkeiten und Geschmackserlebnisse hat.

Fleisch, Kartoffeln und Gemüse ist doch total wenig abwechslungsreich. Wenn man mal probiert, vegetarisch oder vegan zu kochen merkt man, wie viele Dinge bisher an einem vorbei gegangen sind :-o Das gleiche mit Süßigkeiten. es gibt so unfassbar viele Dinge, die man mit unterschiedlichstem Obst anstellen kann.

Ich will damit nur sagen, dass diese Argumente: Ich kann ja sonst nicht geniessen und/oder schränke mich total ein was die Nahrungsmittel betrifft, echt überhaupt nicht stimmen.

Ist wahrscheinlich die Sozialisation oder die Trägheit, die einen das glauben machen will ":/

Ich liebe Essen und Kochen und halte mich trotzdem ziemlich an das, was gesund ist. Das schließt sich doch nun überhaupt nicht gegenseitig aus. Ach ja - positiver Nebeneffekt: Ich hab ne echt super Figur und Gesundheit.

Lvuis0x8


Zuckerkonsum ist nur deswegen so anerkannt, weil die meisten es anerzogen bekommen haben. Die psychische Komponente gibt es nur, weil viele Eltern ihre Kinder damit sozialisiert haben. Viele verbinden mit Zucker Trost, Geborgenheit, Belohnung und Aufmerksamkeit.

Ja eben. Man muss doch mal drüber nachdenken, WARUM man denn so sehr auf so ungesundes Zeug steht und nicht einfach sagen: Ich genieße halt gern. ":/

Liui*s08


Ach so, ich will damit keinen überreden, nur diese falschen Argumente mal aufzeigen. Jeder kann natürlich so dick und ungesund sein, wie er/sie will. Das ist mir echt egal.

C\leo Edwjards{ v. VDavonpxoort


Es ist sau lecker einen Schokoriegel aus der Packung zu reißen und zu essen. :-q

Da kann für mich kein gemixtes Trockenobst mit Nüssen mithalten was als Müsliriegel verzehrt wird. Wenn ich Lust auf Schoko habe, will ich diese essen. Und kein Alternativgedöhns.

Jetzt hätte ich gerne einen Mars Riegel, aber bedauerlicherweise sind keinw verfügbar, ich kann damit nämlich nicht umgehen. Sonst machts *happs* *happs* *happs*

Muss ich mich also auf den Drahtesel schwingen. Oder laufen. Stetig kaufen würde dazu führen, dass ich es stetig esse. Nichtsdestotrotz, der Süßkram wird gekauft.

C1leo Edwrards/ v. Da8vonpGoxort


Und trotz häufigem Obstkonsum, bzw. mehrmals täglicjem: Schokoriegel bleibt Schokoriegel, Obst bleibt Obst für mich. Lässt wich aber vorzüglich kombinieren. Ein Pumpernickerl mit Schokocreme wäre ohne einen Banenhaufen einfach nur halb. :-q

PboSwerPQuffxi


Es ist sau lecker einen Schokoriegel aus der Packung zu reißen und zu essen.

Es gibt nichts Besseres für mich, als ne Kippe nach nem harten Arbeitstag. Da hab ich auch keine Lust, mir irgendein Kaugummi oder einen Tee reinzuziehen. Dann will ich Nikotin! Weil Nikotin einfach scheiße geil ist! ]:D

Aber es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass ich das für meine Psyche brauche. Dass ich nur so genießen kann. Das ist eine Sucht und Gewohnheit. Natürlich kann man aufhören. Natürlich könnte ich stattdessen einen Tee trinken.

Der Unterschied ist einfach, dass ich nicht will.

Dasselbe beim Süßkram. Die, die immer argumentieren, dass ihr Glück davon abhängt, wollen lediglich nicht darauf verzichten und legitimieren ihren Konsum dann damit.

Nicht-Esser oder Verzichter sind dann unglückliche Asketen - dabei ist das vollkommener Schwachsinn.

Nicht jeder wurde mit einem Zuckerlöffel im Mund geboren. Das sind nämlich die, die es unsterblich brauchen. Ich bin ja für nen Elternführerschein, was die Ernährung betrifft. Das kommt nämlich nicht von ungefähr.

LVuixs08


Es ist sau lecker einen Schokoriegel aus der Packung zu reißen und zu essen.

Äh ja, guten Apettit ??? Ich hatte doch gesagt dass es mir egal ist, was du isst ":/

Cvle>o Edw]ards v.| DavonWpoorxt


Natürlich will ich nicht drauf verzichten, was ne Frage, aber vergesst es, so ungesund dass ich auf einen Schokoriegel verzichten müsste, ist der nicht.

Ein Körper ist dazu in der Lage Schokolade zu verarbeiten, ohne gravierende Schäden. Zumindest in der Regel.

Raucher sind mir suspekt, schmeckt ja nicht einmal.

Und beim Elternführerschein wüSste ich, was der erste Punkt ist: Nichtraucher Pflicht. :-p

Schokolade wird mit Zigaretten verglichen, mein Herz blutet. Und blutet. Und blutet.

Cpleo TEdwarPds v.7 Dav!onHpooxrt


Äh ja, guten Apettit ??? Ich hatte doch gesagt dass es mir egal ist, was du isst ":/

Ähm ja, hab ich gelesen...und? Was hat das jetzt damit zu tun? Also so ganz direkt? Mir ist das so egal was du von anderen denkst wie mir es egal ist, was andere letztendlicj praktisch essen. (Die Zigarette war eine stinkende Einladung)

Ist es die Schokolade die "gekauft werden muss"? Ich hatte vor einer Seite schon die Anführungszeichen gesetzt, eben weil praktisch gesehen es jeder anders händelt. Für mich gehört es dazu.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH