» »

Erfahrungen: Gesunde Ernährung ist gut, weil...

N!inix97


Gesunde Ernährung ist für mich persönlich viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, magere Milchprodukte (bzw. vegane Ersatzprodukte), kein (Weiß-)Brot, Fastfood, keine Süßwaren. Auf "warme" Mahlzeiten wie Nudeln, Reis, etc. steh ich persönlich auch nicht so, Fleisch ess ich nicht wg. Vegetarismus.

Woran ich immer wieder scheitere sind Sachen wie Süßigkeiten, süße Teilchen vom Bäcker und (ich schäme mich jetzt schon) Rosinenstuten aus Weißbrot. Ich hab für mich festgestellt, dass es mir physisch und psychisch besser geht, wenn ich auf solche Sachen verzichte. Am Anfang ist das schwer, aber wenn ich es längere Zeit geschafft hab und ich mir mal ein Stück "gönne", fällt es mir umso schwerer wieder aufzuhören. |-o

Ich versuche mich von solchem Industrie-Gepansche fernzuhalten, ich habe bei mir immer den Eindruck, es macht mich irgendwie "süchtig nach mehr". Möglichst naturbelassen heißt also die Devise.

Trotzdem muss sowas jeder für sich entscheiden. Wenn jemand nach einer Scheibe Weißbrot mit Nutella aufhören kann, super . ich kann das nicht und meide solche Lebensmittel folglich.

Da weiter oben die Diskussion über Kinder-Ernährung losging: Ich würde meinen Kinder seltenst Süßigkeiten geben (und natürlich selber auch keine essen), hoffentlich ohne dabei völlig zu übertreiben. Mal ab und zu fände ich das okay - und ich hoffe, diese Einstellung vorleben zu können. Bis dahin werde ich meine eigene Ernährung weg vom Industriezeug lenken! :)z

A.lic eHargrxeaves


An diesen Faden musste ich heute Morgen denken als ich den Artikel gelesen habe [[http://mobil.stern.de/gesundheit/viele-ernaehrungsempfehlungen-sind-dicker-irrtum-was-duerfen-wir-noch-essen--6350352.html]]

L]ittlye-m,i=t-Lxotte


Da weiter oben die Diskussion über Kinder-Ernährung losging: Ich würde meinen Kinder seltenst Süßigkeiten geben (und natürlich selber auch keine essen), hoffentlich ohne dabei völlig zu übertreiben. Mal ab und zu fände ich das okay - und ich hoffe, diese Einstellung vorleben zu können. Bis dahin werde ich meine eigene Ernährung weg vom Industriezeug lenken!

So halten wir es auch. Ausnahmsweise bekommen unsere Kinder auch mal Süßes, aber es ist bei uns kein tägliches Ritual und wir haben auch keinen "Naschschrank" wie manch andere.

Ich finde es sehr wichtig den Grundstein in der Kindheit zu legen, zumal viele Kinder sich dann auch später weiter gut ernähren.

AylicWeHarg*re7aqves


[[http://mobil.stern.de/gesundheit/13-ernaehrungsmythen-im-check-macht-fett-fett-und-ist-laktose-schaedlich--6353800.html]] Auch sehr interessant

ArliceHrargr5eavexs


Eine Freundin von mir wurde genauso erzogen, die hat sich die Süßigeiten dann eben bei mir hereingezogen ;-) Heute isst sie ziemlich viele Süßigkeiten und ist Übergewichtig. Bei uns gab es einen offenen Naschschrank und dementsprechend waren und sind Süßigkeiten für mich nichts besonderes, ich werfe sogar immer wieder was weg wie Osterhasen oder hart gewordene Gummibärchen.

LSittle|-mit-Lxotte


Also ich bin quasi ohne Süßigkeiten aufgewachsen, vollwertig ernährt, nahezu vegetarisch und ich lebe genau so. Selbst im Studium, wenn viele essenstechnisch etwas vergammeln, hab ich noch beim Vollkornbäcker und im Bioladen gekauft.

Nmini9x7


Ich wohne noch zuhause und ziehe zum Studium bald (hoffentlich) aus. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich weiterhin möglichst gesund und naturbelassen ernähren werde - einfach weil ich das für mein Wohlbefinden brauche, ebenso wie täglichen Sport.

Ich finde es sehr wichtig den Grundstein in der Kindheit zu legen, zumal viele Kinder sich dann auch später weiter gut ernähren.

Sehe ich genauso! Natürlich sollte man dabei aber auch nicht tabuisieren, sonst schlägt's ins Gegenteil (

Eine Freundin von mir wurde genauso erzogen, die hat sich die Süßigeiten dann eben bei mir hereingezogen ;-) Heute isst sie ziemlich viele Süßigkeiten und ist Übergewichtig

). Ich denke einfach, es kommt darauf an, von vornerein die Ernährung der Kinder so gesund, aber auch so abwechslungsreich und befriedigend wie möglich zu gestalten.

Ppowe?rPuxffi


Also meine Eltern haben keine Süßigkeiten gekauft. Dementsprechend habe ich auch heute kein Bedürfnis danach. Ursache war nicht die Gesundheit, sondern weil es einfach zu teuer war.

Allerdings haben wir viele fix Tüten und sowas gegessen. Das müsste ich mir mühsam wieder aberziehen.

Ich denke, deine Freundin kommt aus einer Familie, wo Ernährung generell ein Problem war oder? Sowas fällt ja nicht.nicht vom Himmel.

AMljiceHIargreavexs


Nein die waren nur sehr "ökomäßig" drauf auch der Fernseher war tabu aber sie hatte da eben keine Lust drauf.

LOeniKKrjueger


Ich hätte jede Möglichkeit gehabt mich an Süßigkeiten zu bedienen. Ich hab's aber nie gemacht, weil ich es nicht mochte. Man hätte mir das dreimal täglich als Mahlzeit vorsetzen können, ich hätte lieber gehungert oder wäre frustriert zum Gemüsehändler gelaufen.

Anerzogen oder aberzogen ist da bei mir sicher nichts. Wobei, während ihrer Schwangerschaft mit mir, hatte meine Mutter angeblich Heißhunger auf Marmeladenbrote und hat wohl auch zahlreiche davon gegessen. Wahrscheinlich hab ich damals schon zu viel davon bekommen, denn Marmeladenbrote sind für mich das nackte Grauen!

P_owzerPulffxi


Und deshalb hat sie Übergewicht und isst nur Süßigkeiten? Klingt aber nicht normal, sondern nach einem pathologischem Problem. Fresssucht ist genauso ne psychische Krankheit wie Magersucht.

A<licePHarg.reavxes


PowerPuffy ich kann nur das Erlebte wieder geben und nicht jeder der Übergewichtig ist ist auch Fresssüchtig ;-) Sie ist auf jeden Fall ein Mensch der Süßes eben nicht stehen lassen während ich es kann und im Gegensatz zu ihr sind Süßigkeiten für mich keine Belohnung oder etwas besonderes.

cvh>ocvolaEtex27


Ich ernähre mich nur dann gesund, wenn ich gerade Metabolic Balance mache. Das ist für mich das Nonplusultra. Jeden Tag nur frisches Obst und Gemüse, wenig Fleisch, etwas Fisch, etwas Geflügel, (bei mir) keine Milchprodukte und keine Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Reis oder Semmeln. Natürlich auch kein Süßkram oder Alkohol.

Ich schaff es nicht immer aber wenn ich es mache, dann macht das Einkaufen schon Spaß und man merkt richtig, dass man sich und seinem Körper jetzt was Gutes tut und nur frische Nahrungsmittel zuführt ohne Geschmacksverstärker, Sahne etc. Ich bin dann auch viel vitaler, fitter, "leichter" und habe wesentlich bessere Haut.

Fazit für mich bzgl. gesunder Ernährung: (mein) Metabolic Plan an Nahrungsmitteln um ein oder zwei Nahrungsmittel ergänzt mit ab und an mal einer Ausnahme (z.B. Pasta, Burger, Glas Bier..)

p*inknZico75


Ich liebe es z. B. über den Wochenmarkt zu schlendern oder in der Markthalle all das

knackige Gemüse und Obst, die vielen Gewürze und Kräuter zu sehen und zu riechen.

Ich könnte in alles sofort reinbeißen und irgendwie fühle ich mich da lebendig.

Ich gehe sehr ungern in Discounter..... alles in Plastik getütete leblose, geruchlose Zeugs, pure Chemie, Zucker..... das spricht mich überhaupt nicht an. Da können die Bildchen auf den Verpackungen noch so nett und bunt sein.

Jeder, der einmal kennengelernt hat, wie frisches Gemüse und Obst schmecken kann, kann nichts mehr mit Frucht-Aromen in Süßkram, Säften und Joghurts anfangen.....

Schokolade gibt es bei mir selten aber ab und an gönne ich mir einen Riegel oder ne dünne Schicht Nutella sonntags auf meinem Vollkornbrot.

:-q

nGulli&pwrKieswemut


Das

Eine Freundin von mir wurde genauso erzogen, die hat sich die Süßigeiten dann eben bei mir hereingezogen ;-) Heute isst sie ziemlich viele Süßigkeiten und ist Übergewichtig.

und das

Also ich bin quasi ohne Süßigkeiten aufgewachsen, vollwertig ernährt, nahezu vegetarisch und ich lebe genau so.

sind zwei Möglichkeiten, es ist aber halt jeder anders. Es funktioniert meiner Erfahrung nach dann, wenn man Süßigkeiten nicht tabuisiert (wie hier auch jemand schrieb, das passt ziemlich gut). Es gibt Kinder, bei denen die Gier nach den "bösen" Süßigkeiten dann um so größer wird. Wir hatten hier mal so eines zu Besuch, das hat beim Kindergeburtstag den anderen fast alles weggefressen... und wirklich gefressen! Bei meinem Mann, der komplett vegetarisch und vollwertig aufgewachsen ist, gab es wenig, und wenn dann nur Bio-Süßkram. Dem hat das aber dann auch gereicht, und wenn er zu Besuch war, mochte er die angebotene Cola oder ähnliches auch einfach gar nicht (mag er heute noch nicht). Der mag heute noch am liebsten gute Schokoladen und Süßes ausm Bioladen.

Wir machen es so, dass wir ab und zu was Süßes zuhause haben - meist dann, wenn ich selbst Lust drauf habe. Extra was fürs Kind kaufe ich eigentlich nicht, außer wir sind halt im Laden und sie fragt gezielt nach etwas, das kommt aber nicht oft vor. Manchmal ist aber auch einfach nix da, das ist auch kein Problem. Was ich nie machen wollte und auch nie gemacht habe, ist diese Methode, dem Kind täglich eine gewisse Menge (meist eine Hand voll) Süßkram zuzugestehen und dabei muss es dann aber bleiben. MIR würde eine Handvoll auch nicht reichen, wenn ich mit irgendwas leckerem mal anfange. Und täglich finde ich eh überflüssig. Dafür habe ich jetzt ein Kind, dass nicht übermäßig Süßes isst, sondern sich das einteilt und sich daran niemals vollfuttert. So ist es mir recht ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH