» »

Lebensmittelverschwendung oder ist das verständlich?

p'inkniQco75


Nö, wenn man sich ärgert und was sagt ist man ein böser Gutmensch, welch Ironie...

Na ja, ich kann es nicht ändern, Kommentare werd ich mir nie verkneifen können.

Dafür muss ich halt die dämlichen Rückantworten ausblenden.

]:D

Smch;warzwweißgxrau


Mir geht es auch nicht um das Geld sondern das generelle Wegwerfen von Lebensmitteln.

Ich finde auch, dass man möglichst wenig Lebensmittel wegwerfen sollte, aber es tut ja schließlich jeder und die moralische Beurteilung hängt eben davon ab, ob man den Grund nachvollziehbar findet und sicher auch vom Ausmaß der "Verschwendung". Palettenweise krumme, aber lebensmitteltechnisch völlig einwandfreie Gurken aus ästhetischen zu entsorgen, finde ich unsinnig. Schimmeliges Brot möchte ich hingegen nicht essen, während Schimmel für meine Großeltern kein hinreichender Grund war, den gesamten Laib wegzuwerfen.

In dem Fall hier kann ich es nachvollziehen, weil ich mich auch ekeln würde. Und wer will ohne Not schon etwas essen, vor dem er sich ekelt. Da hat halt jeder andere Grenzen. Aber klar, Ekel ist im Grunde ein Luxusproblem. Muss man sich leisten können.

E'hema.lige)r Nutzxer (#q573012)


vielleicht hatten ein paar hungrige Spatzen und Tauben Freude an dem Brötchen pinknico75 somit war es nicht sinnlos.

pFinkinicox75


@ dummschmarrer74

Mir geht es um Ressourcenverschwendung, Respektlosigkeit...

Wo anders ernähren sich Menschen buchstäblich vom Dreck am Boden.

Das Wegwerfen von Fleisch und Tierprodukten ist noch schlimmer.

Ich musste auch schon was wegwerfen, aber ich versuche es zu vermeiden...

C<r9a^nk1


und der ist minimal. nicht mehr.

Auf den einzelnen bezogen sicher, aber in der Gesamtheit gesehen, ist das schon eine ennorme Menge, wovon andere Länder leben könnten.

In Zeiten, beispielsweise des 2. Weltkrieges, da wäre kaum einer darauf gekommen, Lebensmittel wegzuwerfen und Kriege gibt es ja heute leider noch immer, also sehr ähnliche Situationen, abgesehen von den ärmsten Drittländern auf der Welt.

Also nur mal der Korrektheit halber, ohne nun daraus eine extra Diskussion starten zu wollen.

ZLimtereDlxla


Verschwendung. Im Sinne der Nachhaltigkeit total daneben. Es war doch nur eine Fliege.... Ker, habt ihr als Kinder keine Sandkuchen gegessen, ohne euch vorher Gedanken zu machen ob da vielleicht nachts 'ne Katze reingepullert hat? Nie von einem Matschkuchen probiert? Und lässt ihr niemals was einfach so in der Küche stehen und esst es eine Stunde später, ohne genauesten zu prüfen, ob da vielleicht eine Fliege zu nah dran her geflogen ist oder vielleicht drauf gehustet hat?!

Plädoyer für mehr Entspannung und beim Futtern...

LYiveDrp#ool


Mich würde das jetzt nicht ärgern aber ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, Lebensmittel wegzuschmeißen weil mal ne Fliege drüber gelaufen ist. ":/

Swheeg{o85


Nachvollziehen kann ich es nicht, aber ärgern würde mich das auch nicht.

d@ummsc7hmarcrer74


Mir geht es um Ressourcenverschwendung, Respektlosigkeit...

Wo anders ernähren sich Menschen buchstäblich vom Dreck am Boden.

ja, natürlich. es ist ressourcenverschwendung im gegenwert von 10cent. die könnte man an Brot für die welt o.ä. spenden stattdessen.

es ist genauso respektlos den armen menschen gegenüber, ein noch funktionierendes iphone5 gegen das 6er Modell einzutauschen, bei offenem fenster die Heizung anzuhaben, als gesunder mensch Kurzstrecken mit dem Auto zurückzulegen oder oder oder.

du kriegst das marmeladenbrot nunmal nicht nach Afrika gebeamt. was keine ausrede für die lebensmittelverschwendung im großen stil ist. aber es ist für mich dieselbe Verschwendung wie anderes auch (siehe oben).

E$hemaBliger N_utzer6 (#T57266x1)


Dafür muss ich halt die dämlichen Rückantworten ausblenden.

Und ich muss dann wohl die dämlichen Kommentare ausblenden, wenn sich mal wieder Menschen von außen in mein Privatleben einmischen, was sie effektiv nichts angeht. Denn ob ihr es glaubt oder nicht, aber es gibt durchaus Menschen, denen sowas was ausmacht. Mir persönlich wäre das mit der Mucke jetzt egal, aber es gibt Menschen die da eben Ekel haben. Wenn bei den meisten, die hier was dagegen haben, eine Spinne auf dem Brot hockt, mach ich eine Wette das landet (vermutlich erst, wenn Spinnchen wieder weg) in der Tonne. Oder wenn das Marmeladenbrot auf den Boden gefallen ist.

Wir haben eine Wegwerfgesellschaft, das ist richtig und finde ich schade. Aber das kommt nicht von Fliegen auf dem Brot. Das kommt schon von der Masseneinkauferei. Ich rege mich über mich selbst auf, wenn ich mal mehr gekauft habe (vor allem in Punkto Obst und Gemüse) als ich selbst verschnabulieren kann und ich was wegwerfen muss, einfach weil es nicht mehr genießbar ist. Das sind Dinge, an denen man mMn ansetzen sollte. Und nicht Kommentare über den Ekel anderer Leute raushauen (was mir persönlich gehörig auf den Geist gehen würde. Ich würde dann wohl das Brot aus dem Müll fischen und der motzenden Person anbieten).

Ich bitte den ersten Absatz nicht in den falschen Hals zu bekommen. Es sollte lediglich überspitzt mal die andere Seite darstellen. Denn den Kommentar "Dafür muss ich halt die dämlichen Rückantworten ausblenden" finde ich etwas arrogant nach dem Motto "Die Antwort ist mir egal, die Gewohnheiten des anderen auch und vor was er sich ekelt und was nicht iss mir auch piep, ich hab eh recht" (zumindest strahlt es genau das für mich aus).

C~leo 9Edwards[ v. Dbavonxpoort


Bei einer Wespe ider Schmeißfliege wäre der "kontaminierte" Teil weg gewesen.

Bei ersterem hätte ich sogar das Brot vor Angst und Panik in die Luft geworfen und ich davon.

Andererseits versuche ich aus vermeintlichen Küchenabfällen essbares zu verwerten und ärgere mich darüber, wenn schöne Blumenkohlblätter einfach so weggeschmissen werden. Oder LM mit dem MHD in den Abfall landen.

a)kaxf


@ dummschmarrer

es ist genauso respektlos den armen menschen gegenüber, ein noch funktionierendes iphone5 gegen das 6er Modell einzutauschen, bei offenem fenster die Heizung anzuhaben, als gesunder mensch Kurzstrecken mit dem Auto zurückzulegen oder oder oder.

Genau! Das sind alles Sachen, die mich z.B. Genauso ärgern wie unnötig entsorgte Lebensmittel. Und nein, keine der von Dir genannten Verhaltensweisen finde ich in irgendeiner Form normal. Und in meinem Umfeld ist auch keine davon verbreitet.

Es geht auch nicht um einen finanziellen Gegenwert des Weggeworfenen, sondern um die Tatsache, dass dafür etwas anderes gegessen wird, das ebenfalls produziert werden muss und damit Ressourcen und Energie verbraucht.

m(aglika892


Das kommt schon von der Masseneinkauferei. Ich rege mich über mich selbst auf, wenn ich mal mehr gekauft habe (vor allem in Punkto Obst und Gemüse) als ich selbst verschnabulieren kann und ich was wegwerfen muss, einfach weil es nicht mehr genießbar ist. Das sind Dinge, an denen man mMn ansetzen sollte.

Ich finde es teilweise schwierig, um die Masseneinkauferei rum zu kommen. Wohne nicht in der Stadt und habe nur wenig Einkaufsmöglichkeiten OHNE Unmengen an Kilometer mit dem Auto zu fahren. Aber wenn ich bei uns einkaufe, kann ich z.B. Nur 6 fest abgepackte Bananen kaufen, die ich nicht immer alleine schaff. Grundsätzlich ist das jetzt keine große Sache, ich geb meiner Mutter 2 oder mach nen Kuchen, den ich meinen Arbeitskollegen mitbringe, aber mich nervt es. Wochenmarkt gibt nicht. Entweder keine Bananen oder schlechte. Und das trifft ja auf andere Lebensmittel auch zu.

jLuly3avnbxi


Könnt ihr das nachvollziehen oder würde euch das ärgern, dass da einfach Lebensmittel in den Müll geworfen wird?

Weder noch. Ist ja die Entscheidung des Brotbesitzers. :-)

s_ensibe:lman


Wohne nicht in der Stadt und habe nur wenig Einkaufsmöglichkeiten OHNE Unmengen an Kilometer mit dem Auto zu fahren.

Auch die Wahl eines unangebrachten Wohnortes kann Verschwendung sein (und zwar in viel stärkerem Maße als das eine weggeworfene Brotscheibe ist- die Brotscheibe wird biologisch verwertet und ist weg ... )

Letztendlich ist nicht unbedingt die Verschwendung das Problem- sie ist es nur dann, wenn die Produkte nicht nachhaltig und ökologisch gefertigt werden. Die belebte Natur selbst ist unwahrscheinlich verschwenderisch- aber eben nachhaltig.

Wenn der Mensch gerne paar Stunden an Arbeit für seine Wegwerfmentalität mehr arbeitet, dann soll er das tun. Und Menschen wollen doch gerne viel arbeiten um sich dann über Zeitmangel zu beklagen ... oder etwa nicht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH