» »

Ich muss was ändern- nur was???

-dzenQsierxt-


Was für ein Schwachsinn... sie hat nicht zuviel Kilos drauf.

kKriljle[2


Hallo Filou!

Dein Beitrag hat mich sehr angesprochen, weil ich mich in einigem wiedererkenne. Ich war auch sehr lange essgestört und konnte das erst nach rund 20 Jahren ganz ablegen, als ich Kinder bekam und mir Gedanken um ihren Ernährungsalltag machen musste.

Ich habe gesehen, dass du vor fast 5 Jahren schon einmal einen Thread zu dem gleichen Thema eröffnet und schon damals ähnliche Probleme beschrieben hast. Schade, dass du noch immer mit der Essproblematik zu kämpfen hast. :-(

Vielleicht liege ich falsch, aber ich sehe die Parallele zu mir und glaube folgendes:

-) dein Stoffwechsel ist komplett hinüber. Wirklich komplett. Ich persönlich glaube, dass darin der Schlüssel liegt. Du müsstest ihn durch normale, gesunde Ernährung wieder auf ein normales Arbeitsniveau hochkurbeln. Das kann allerdings Monate und Jahre dauern, vor allem weil:

-) du viel, viel, viel, viel zu wenig isst. Ich finde gut, dass du dir selbst keine Verbote auferlegen möchtest. Das ist wirklich toll! :)^ Nur hier mal ein paar Fritten, da ein Stückchen Hefezopf reicht insgesamt lange nicht aus. Dein Körper bekommt gerade so viel, um zu funktionieren. Aber nicht genug, für ein vitales Leben. Das was er bekommt (deinem Beispiel nach leider tatsächlich viel Fette, einiges an Zucker) lagert er ein, muss er sogar! Ich finde es nicht gut Kalorien zu zählen und nehme selbst Abstand davon, aber du isst deutlich unter deinem Grundunsatz.

-) Dein Körper kann gar keine Muskeln aufbauen, dazu fehlen ihm Nährstoffe und Energie.

Dass du mit deinem Körper unzufrieden bist, kann ich gut verstehen, weil es mir selbst die längste Zeit so ging. Ich glaube aber, wenn du wirklich dauerhaft etwas verändern willst, musst du ordentlich reinbeißen. Ein Ernährungstagebuch wird nicht ausreichen.

Meine Idee wäre, eine Therapeutin zu suchen, die auf Essstörungen und/oder Selbstwahrnehmung/Selbstbewusstsein spezialisiert ist. Sie kann dir helfen, an deinen Ängsten, Zweifeln, Unsicherheiten zu arbeiten (- ich weiß nicht, ob du welche hast! Will dir da auch nicht zu nahe treten, aber nachdem ich so viele Leute kenne, die ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Körper oder Ernährung haben, gehe ich fast davon aus) und dich einfach ein Stück deines Weges begleiten.

Außerdem würde ich zu meinem Hausarzt gehen (oder mir einen praktischen Arzt mit Schwerpunkt Ernährungsberatung) suchen und mein Problem schildern. Einige Ärzte bieten ihre Begleitung beim Abnehmen oder Zunehmen an und ich kann mir vorstellen, dass sie auch dich begleiten würden. Diese Begleitung kann beinhalten, dass ihr euch ein grobes Ernährungskonzept überlegt, du gewogen wirst und eine Körperfettmessung durchgeführt wird. Alle zwei, drei Wochen wiederholt ihr das, besprecht mögliche Probleme, schaut euch die Veränderung des Gewichts und der Fett/Muskelverteilung an.

Vielleicht ist das absolut nichts für dich und meine Ideen sind ein Griff ins Klo, aber ich finde es ganz gut, eine neutrale Person als Unterstützung mit dabei zu haben, die grobmaschig kontrolliert, ob das, was man da für seinen Körper tut, auch Sinn macht und Wirkung zeigt.

Nicht sinnvoll und in manchen Fällen sogar gefährlich finde ich total detaillierte Essenspläne. Lieber grob besprechen, was für dich mit deinem Alltag am Besten vereinbar ist (drei große Mahlzeiten, 5-6 kleine), welche Zusammensetzung eine Mahlzeit beinhalten sollte, welche Mengen, usw. Mich zum Beispiel würde es irre machen, nach einem genauen Wochenplan essen, einkaufen und kochen zu müssen. Das ginge keine zwei Tage gut.

Eventuell kann ein bisschen frischer Wind in den eigenen Gewohnheiten aber trotzdem ganz gut tun. Stöber doch einmal im Buchladen und lass dich von Kochbüchern inspirieren. Mir persönlich hat die Umstellung zum Veganismus sehr geholfen, aber oft helfen schon kleine Veränderungen wie ein paar neue, tolle Kochbücher zu kaufen, am Wochenende für die Woche vorplanen, was gegessen wird oder der Vorsatz jeden Tag frisch zu kochen.

H=aylEey M.


Ich bin 30 Jahre alt, 1,64 m groß und aktuell ca 62 Kilo schwer. Ich fühle mich wahnsinnig unwohl in meiner Haut %:| und würde so gern ein paar Kilo abnehmen.

Meinst du echt, die "paar Kilo" würden dich besser fühlen lassen? Vielleicht wäre umgekehrt der vielversprechendere Weg: Zuerst dich lieber mögen und dann die überzähligen Kilos abwerfen?

Wenn ich am Gewicht bzw. Essen drehen wollte, würde ich es ähnlich machen, wie hier schon geschrieben: Mal den echten Hunger abwarten, nicht dauernd irgendwelche Häppchen essen und so dem Körper überhaupt Gelegenheit geben, von den Fettvorräten zu zehren. Keine detaillierten Pläne erstellen, denn die fördern nur das Essstörungs-Denken. Den Schwerpunkt auf Gemüse und gute Eiweißkost legen; Nüsse sollten da nicht fehlen, da das kleine, gesunde Kraftpakete sind.

Manche Menschen werden von den heute zu jeder Mahlzeit üblichen Kohlenhydraten aufgeschwemmt, mehr hochwertige Eiweißnahrung kann zu einer Gewebestraffung beitragen.

fJilkoux1


Wow, ich hätte wirklich nicht mit so viel Resonanz gerechnet- toll, danke euch!!

Ich kann im Allgemeinen nur sagen, dass es mir langsam stinkt! Ich möchte endlich ein Leben führen, in dem Essen/Nicht Essen/ was und wann Essen nicht mehr diese Präsenz einnimmt! Euer Feedback hat mir gezeigt, dass weder mein Verhältnis zum Essen, noch die Mengen sonderlich gesund oder "normal" sind.

Es geht mir nicht vordergründig um mein Aussehen, auch wenn es mich schon sehr schmerzt, dass ich wirklich viel versuche, beim Sport regelmäßig an meine Grenzen gehe und man davon nichts sieht. Aber in erster Linie möchte ich ein gesundes Verhältnis zum Essen aufbauen, wieder ein Gefühl für Sättigung und Hunger sowie angemessene Portionsgrößen bekommen.

Das wird mir wohl nur mit professioneller Hilfe gelingen. Aber wo finde ich kompetente Ansprechpartner? Ich habe schon stundenlang im Internet gesucht, mir (allerdings vor Jahren) Listen von den Krankenkassen schicken lassen etc.

Perfekt wäre nämlich jemand, der sich mit Sport, dem eingeschlafenen Stoffwechsel durch das lange Hungern und gesunder Ernährung auskennt. Diese Kombination konnte ich noch nicht finden :°( :°(

Hat jemand eine Idee, wo ich kompetente Ansprechpartner finden könnte? Oder kennt jemand einen tollen Fachmann im Großraum Stuttgart? @:) @:)

fxielouW1


@ zensiert

Also wenn ich Ausdauertraining mache, dann meist 1 h, bei einem Puls zwischen 150-160.

EInen aktuellen Krafttrainingsplan kann ich nicht posten, da ich gerade beim Orthopäden war und aufgrund einer neu entdeckten Fehlstellung der Wirbelsäule und einem kaputten Knie im Moment nur Ausdauertraining oder Muskelausdauer (20 Wiederholungen) trainieren darf >:(

Sqtatus+QuoVbaxdis


Toll finde ich diese Seite:

[[http://www.marathonfitness.de]]

fFilo?u1


Ich hab mich heute sehr bemüht, mir eure Tipps zu Herzen zu nehmen, und mehr und gesünder zu essen.

FR: Obstsalat mit ein paar Haferflocken und Chiasamen und Mandeln

MI: 1 Vollkornbrötchen mit Ei, Schinken und Käse, Rohkostteller

Ab: Kichererbsensalat, bißchen Dönerfleisch,gemischter Salat, 1 Nektarine

Würde mir gerne einen Plan für 3 Mahlzeiten aufstellen, jede 500-600 kcal. Wenn ich die aufesse kann ich ja gar nicht zu wenig essen, oder? Kennt ihr gute Internetseiten, so mit groben Angaben, z.B. 1 Brötchen mit Wurst und Käse ODER 4 EL Haferflocken mit 200g Joghurt und 2 Stück Obst ODER...

Natürlich werde ich parallel nach einem guten Ernährungsberater fanden, bis jetzt allerdings vergeblich ":/

Hat jemand Erfahrungwerte, ob sich ein so gebeutelter Stoffwechsel wie meiner überhaupt wieder erholen kann? Und wenn ja, wie lange das dauert?

Ich möchte nicht nochmal 5 Kilo zunehmen und dann drauf sitzen bleiben weil eh alles kaputt ist :°(

S9tatvusQuo_Vaxdis


Kennst Du fddb? Oder ist dir das schon zu genau? Da kann man fast alle Lebensmittel mit Nährwerten finden.

fOiloux1


@ StatusQuoVadis

Erstmal Danke für den tollen Link! Find ihn sehr interessant und werd mich auf alle Fälle mal einlesen....

Fddb ist mir schon zu genau. Da müsste ich ja anfangen Lebensmittel abzuwiegen etc. Ich möchte das eigentlich nicht. Hab ANgst, dass ich mich dann zu sehr auf genaue Grammangaben oder eben aufs Kalorienzählen versteife. Ich möchte gerne grobe Übersichtspläne.

z.Bsp: handtellergroßes Stück Fleisch, 200g Gemüse, 200 g beliebige Beilage = eine Mahlzeit. So als Orientierung, da ich jegliches Gefühl für "normale, angemessene" Mengen verloren habe.

AUntijgonxe


Weight watchers arbeiten mit Punkten. Meine Mutter hat das mal gemacht und es sah sehr überschaubar aus.

SYt!atu)sQu^oVaxdis


Erstmal Danke für den tollen Link! Find ihn sehr interessant und werd mich auf alle Fälle mal einlesen....

Gern geschehen @:)

Ich finde, alles was er schreibt hat Hand und Fuß und die Seite hat mir auch schon so manches Mal über ein Motivationstief hinweg geholfen. Auch die Artikel über Ernährung sind super :-)

r3athl5oxse


Also erst mal sind 62 kg bei einer Größe von 1,64 nicht wirklich zuviel.

Das will ich wohl meinen. Ich wäre froh, ich hätte das Gewicht. Bin auch 1,64m groß. :)D

-:zensi_ertx-


Liebe TE,

wenn du magst, kannst du mir eine pn schicken.

Wenn ich hier lese, was manche so schreiben... WeightWatchers zum Beispiel, da wird mir speiübel.

Ferner hast du (no hate) scheinbar recht wenig Ahnung von Essen und ich bin mir sicher, dass ich da sinnvoll unter die Arme greifen kann.

NYumber IOf T%he Bexast


Hallo liebe TE,

wir kannst du ebenfalls eine pn schicken. Ich sehe das ähnlich wie -zensiert- : Teilweise kann man hier nur noch den Kopf schütteln.

LG @:)

NGumber 7Of rTh'e BQea<slt


*mir

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH