» »

Vegane Ernährung mit 13/14?

M>alikbu{ Bay


mit Leichenteilen

Ach ja wie schön, wenn die Argumentation wieder an diesem Punkt angekommen ist.

Eshemalwiger Nuctzer (j#5785x81)


Gern geschehen :) Und wo ist jetzt deine Argumentation?

M"al3iZbu nBay


Meine Argumentation? Jeder soll sich so ernähren wie er das möchte es sei denn es handelt sich um Babies, aber ich finde halt man kann den anderen ihre Ernährung lassen oder zumindest darauf verzichten auf den Ekelfaktor zu setzen.

bblackh6earted}quceen


ich finde halt man kann den anderen ihre Ernährung lassen oder zumindest darauf verzichten auf den Ekelfaktor

Ich selbst ernähre mich so, dass ich mich nicht mal gänzlich als Vegetarierin bezeichnen würde, aber was meinst du denn woher Fleisch kommt? Natürlich von den Körpern toter Lebewesen = Leichen?

Wenn mein innig geliebter Hund eines hoffentlich fernen Tages sterben wird, dann ist das auch eine Tierleiche und kein Fleischberg?

MbaliBbu BqaPy


Klar sind das tote Tiere und das ist mir völlig bewusst und muss auch nicht schön geredet werden aber der Begriff Leichenteile ist negativ konnotiert, da man im Zusammenhang von Unfällen und Kriminalfällen von Leichenteilen spricht. Wenn jemand diesen Begriff in Zusammenhang mit Lebensmitteln gebraucht gehe ich davon aus, dass das dazu dient möglichst viel Ekel durch Assoziation mit toten Menschen und Kriminalfällen zu erwecken. Was für mich dann mehr Polemik als sachliche Diskussion ist.

E/hemalige8r Nutzter (#5C78581)


Wenn jemand diesen Begriff in Zusammenhang mit Lebensmitteln gebraucht

Schon lustig, dass man Fleisch als LEBENSmittel bezeichnet, wo es doch vom Tod geprägt ist.

Worauf ich mit meiner Bezeichnung "Leichenteile" abzielen wollte, ist dass man sich bewusst macht, dass das leckere Schnitzel auch mal Augen hatte. Und nur wer mit seinem Gewissen vereinbaren kann, wie diese unschuldigen Tiere gezüchtet, gehalten, gequält und getötet werden, der soll das von mir aus essen. Aber wer vom Begriff "Leichenteile" angewidert ist und trotzdem Fleisch isst, der ist für mich einfach nur armselig und feige. Feige, sich selbst zu ändern und für seine moralischen Werte einzusetzen.

Ich finde es richtig abartig, wenn ich Leute sehe, die sich über Massentierhaltung beschweren und evtl. sogar Haustiere haben, aber dennoch kiloweise Fleisch (meistens auch noch das billigste ==> Maximaler Grad an Qual gewährleistet) reinpfeifen.

Ein kleines Gedankenexperiment:

Stell Dir vor, jedes Kind wird vegan erzogen (und es gibt keine Mangelernährung). Dem Kind geht es gut, es wächst auf, spielt mit Tieren, wird erwachsen, usw. Jetzt wird es eines Tages (wenn es alt genug ist) vor die Entscheidung gestellt: Fleisch essen oder vegan bleiben, wobei dem Kind bewusst gemacht wird, was Fleischkonsum bedeutet. Was meint ihr, wie entscheidet sich das Kind?

Worauf ich hinaus will: Fleisch wird doch nur aus Bequemlichkeit und weil man so erzogen wird konsumiert. Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund, andere fühlende Lebewesen zu quälen und zu töten, nur um sich selbst einen unnötigen Luxus zu gönnen. Fleischkonsum ist egoistisch!

Das gilt für so vieles und nicht nur für das Essen von Fleisch. Wir werden von der Kindheit an zu irgendwelchen Verhaltensmustern gedrängt, ohne uns entscheiden zu können. Die meisten Menschen sind einfach zu faul, um selbst darüber nachzudenken, was sie tun und welche Konsequenzen das hat.

Man bekommt beigebracht, dass man eine gute Ausbildung, Studium, usw. braucht, später eine fette Karre, riesiges Haus, Frau und Kinder, usw. Weil es halt schon immer so war. Aber wer denkt darüber nach, ob er das wirklich will? Die wenigsten! Die wenigsten leben das, was sie wollen, sondern das, was man ihnen beigebracht hat. Traurig!

MYalibui Bay


Nun ich esse gerne Fleisch, weil es mir schmeckt. Und bislang habe ich noch keinen adäquaten Ersatz für ein Rindersteak gefunden. Ich esse auch mal Quorn oder sowas aber an ein Steak kommt halt einfach nichts ran. Ich hab als Kind beim Schlachten zugesehen, also es ist nicht so, dass mir die Herkunft nicht bewusst ist. Ich mag nur eben dieses "wenn ich dich nicht davon überzeugen kann so zu essen wie ich es für richtig halte versuche ich wenigstens dir den Appetit zu vermiesen" nicht.

E%hemaligher NCutzer} (#G578581x)


Nun ich esse gerne Fleisch, weil es mir schmeckt. Und bislang habe ich noch keinen adäquaten Ersatz für ein Rindersteak gefunden. Ich esse auch mal Quorn oder sowas aber an ein Steak kommt halt einfach nichts ran.

Genau das meine ich mit egoistisch. Wer gibt dir das Recht, andere Lebewesen zu töten bzw. töten zu lassen, nur weil es dir schmeckt?

Ich mag nur eben dieses "wenn ich dich nicht davon überzeugen kann so zu essen wie ich es für richtig halte versuche ich wenigstens dir den Appetit zu vermiesen" nicht.

Wenn ich dir damit den Appetit vermiesen kann, warum isst du es dann? Oder schmeckt dir das Fleisch auch noch, wenn du die Schlachtung während dem Essen vor Augen hast?

sYchnYecke1x985


Der Faden wird gerade wieder unterhaltsam :)D *Popcorn raushol*

M[alibux Bay


Schlachten stört mich tatsächlich nicht nur der Gedanke an tote Menschen.

Übrigens sterben für Vegetarier laut einiger Berechnungen ja mehr Tiere als für Fleischesser. Und wenn man danach geht dürften Vegetarier auch keine Hunde halten. Klar in Hundefutter stecken meist Schlachtabfälle aber nur durch den Menschen gibt es so viele Hunde und wären wir alle Vegetarier müsste man separat für die Hunde schlachten. Also stellt man die Sehnsucht nach einem Schoßtier über das Leben anderer Tiere. Auch nicht besser. Und vegetarisch sollte man einen Hund nicht ernähren, das ist wirklich Tierquälerei.

Übrigens tut verantwortungsvoller Fleischkonsum auch etwas für die Arterhaltung der Tiere.

E'hebmalEiger Nubtzer (]#5785x81)


Übrigens sterben für Vegetarier laut einiger Berechnungen ja mehr Tiere als für Fleischesser.

Warum soll das so sein? Und selbst wenn, ich bin Veganer ;-)

Und vegetarisch sollte man einen Hund nicht ernähren, das ist wirklich Tierquälerei.

Dafür kenne ich mich nicht genug aus, aber ich habe schon mehrfach von veganen Katzen und Hunden gehört, denen es sehr gut geht.

Übrigens tut verantwortungsvoller Fleischkonsum auch etwas für die Arterhaltung der Tiere.

":/ Das war hoffentlich ein Witz. Die meisten Tiere, die man so zu futtern bekommt, wurden doch extra dafür gezüchtet! Warum sollten die anderen aussterben, nur weil der Fleischkonsum reduziert wird? Erkläre mir mal bitte diese Logik. Das hört sich für mich so an, als wäre der 2. Weltkrieg auch gut für die Arterhaltung des Menschen gewesen. Da wurde auch sinnlos getötet

Im übrigen glaube ich, dass die Tiere in den Tierfabriken lieber nie geboren worden wären, statt so ein "Leben" zu führen.

E8hemalig^er XNutzeer (#95785_81)


Ergänzung zu

Warum sollten die anderen aussterben, nur weil der Fleischkonsum reduziert wird?

Es würden einfach nur weniger Tiere gezüchtet werden. Möglicherweise sterben die hochgezüchteten Arten dann aus. Meinst du das? Wenn ja: Na und? Die gäbe es ja sowieso nicht, wenn man sie nie gezüchtet hätte, um sie auszubeuten.

MLalgibu Bxay


Auch für Veganer sterben mehr Tiere: Hier sehr lohnenswerter Artikel. So weit denkt man nämlich meistens nicht. Tiere sterben auch indirekt. Oder zählen für dich nur große Tiere als lebenswert und Spinnen kann man einsaugen? Das mache ich zum Beispiel nicht, denn das ist wirklich unnötige Qual.

[[http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/]]

der Artikel hat ein wunderbares Fazit dem eigentlich nichts hinzuzufügen ist

MCaliYbu Bxay


Noch als Erklärung: Wenn Menschen Tiere nicht hätten jagen oder essen wollen hätten wir viele Arten vor Jahrhunderten ausgerottet, damit sie unser Essen nicht wegfressen. Also hat der Fleischkonsum und die Jagdlust des Adels zur Arterhaltung beigetragen.

bllacknheartCedqueexn


Stell Dir vor, jedes Kind wird vegan erzogen (und es gibt keine Mangelernährung). Dem Kind geht es gut, es wächst auf, spielt mit Tieren, wird erwachsen, usw. Jetzt wird es eines Tages (wenn es alt genug ist) vor die Entscheidung gestellt: Fleisch essen oder vegan bleiben, wobei dem Kind bewusst gemacht wird, was Fleischkonsum bedeutet. Was meint ihr, wie entscheidet sich das Kind?

Ich habe ein paar Freundinnen, die teils seit vielen Jahren vegetarisch leben. Und trotzdem werden nicht alle der Kinder auch zu Vegetariern. In der Familie der einen isst die große Tochter, ebenso wie die Mutter, vegetarisch. Die jünger Tochter isst auch Fleisch, ebenso wie ihr Vater. Die Eltern lassen ihre Kinder frei wählen.

Dafür kenne ich mich nicht genug aus, aber ich habe schon mehrfach von veganen Katzen und Hunden gehört, denen es sehr gut geht.

Katzen vegan zu ernähren ist Tierquälerei, bei Hunde geht das tatsächlich eher. Man muss halt aufpassen und gegebenenfalls größere Mengen an Ergänzungsprodukten zuführen. Mein Hund zB würde sich nicht mal dann wenn ich das wollte (und das will ich nicht), Fleisch nicht ganz verbieten lassen. Dann geht sie halt beim Fleischhauer oder am Markt betteln. Macht sie jetzt ja auch schon erfolgreich, weil ihr Fleisch nun mal schmeckt. ;-D

Noch als Erklärung: Wenn Menschen Tiere nicht hätten jagen oder essen wollen hätten wir viele Arten vor Jahrhunderten ausgerottet, damit sie unser Essen nicht wegfressen.

Jetzt mal aus Neugierde: welche Tiere wären das denn, also die, die unser Essen hätten wegfressen wollen? Wisente? Auerochsen? Schafe? Ziegen? Hausrinder? Rehe? Hirsche? Pferde?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH