» »

Habe langsam Angst vor weiterer Gewichtsabnahme

MZerailn


Huhu!

Ich wollte mal ein bisschen berichten!

Ich hab mit 2mal futtern am Tag bis jetzt mein Gewicht gehalten.

Wiege morgens jetzt immer 57.7 und muss mich wohl damit anfreunden, dass mein Körper mehr nicht zulegen mag.

Die Angst vor einer schweren Krankheit ist dewegen vom Tisch, weil ich mein Gewicht ja quasi halte.

Obwohl ich jeden Tag mal nen Riegel Schoki zwischendurch gefuttert hab, bleibt mein Gewicht morgens bei 57.7

Wenn ich mal an einem Tag früher Mittag esse, dann ist es morgens etwas weniger auf der Waage. Scheint aber normal zu sein, oder?

In den letzten Tagen hab ich immer gegen 18:00 gefuttert!

Wenn ich mal um 14 oder 15 Uhr gefuttert hab, und danach durch meinen Stress auf der Arbeit nicht mehr groß zum futtern kam, hatte ich morgens 57.2.

Dadurch, dass ich quasi KEIN GEWICHT verliere, ist meine Angst jetzt vom Tisch, und ich möchte auch gar nicht erst den Versuch machen die ganzen Kilos wieder drauf zu bekommen!

Mir reicht 2 mal Essen am Tag, viel Gemüse, und wenig Süß, ab und an aber mal sündigen.

Mein Ziel ist es, dieses Gewicht jetzt zu halten.

Ich bin schwer erkältet zur Zeit, und wünsche mir, sobald ich gesund bin dass dann noch Sport (schwimmen) dazu kommt.

Damit die Muskeln etwas straffer werden!

Scheinbar esse ich immer noch unter meinem Grundumsatz, weswegen ich einfach nicht mehr zunehme.

Aber ich hungere nicht.

Mir reicht ein Früstück, und am Nachmittag ein Mittagessen voll aus.

@:)

SgiWlkPDearxl


Wenn ich mal an einem Tag früher Mittag esse, dann ist es morgens etwas weniger auf der Waage. Scheint aber normal zu sein, oder?

Auch wenn Du jetzt den Stillstand erreicht hast, entspannt klingst Du nicht. Sonst würdest Du solche Fragen wie oben gar nicht mehr stellen.

Du hast eine Fixierung, egal wie Du es auch drehst. Auch ab 18.00 Uhr grundsätzlich nichts mehr zu essen, entspricht nicht der Norm - was ja noch egal wäre, wenn Du es ganz selbstverständlich tätest. Du da aber mit Angst im Hintergrund Deine Mahlzeiten steuerst, kannst Du sehr schnell wieder in denselben Modus geraten, nämlich, dass Du Dich jeden Morgen wiegst und daraus Rückschlüsse auf Deine Gesundheit ziehst - eine unsinnige Sache, weil nämlich:

Du hättest höchstens dann Grund, Dir Gedanken zu machen, wenn Du stark und dauerhaft Gewicht verlieren würdest, ohne auch nur irgendetwas an Deiner Ernährung zu ändern. Kurzfristige Änderungen, die kurzfristige Gewichtssteigerungen oder -senkungen zur Folge haben, haben nichts mit krankhafter Abnahme zu tun.

Das ist ein einfacher Merksatz, der Dich wirklich entspannen könnte. ;-)

mOaumxa


Höre auf dich täglich zu wiegen, damit gibst du dem Essen und auch den Kulos viel zu viel Gewicht.

In deinem Kopf sind nur Zahlen, hey leichte Gewichtsschwankzngen sind normal.

Trink mal nen Liter Flüssigkeit und wieg dich dann hast du gleich nen Kilo mehr auf der Waage

Was sagen 0,5 Kilo mehr oder weniger aus, nichts

M[erqaixn


Huhu, ich wollte mich mal wieder melden!

Habe die 57.5Kilo ne Zeit gehalten, dann kam eine seeehr stressige Phase (beruflich), wo ich viel unterwegs war, teilweise keine Waage mit dabei hatte, und mich nicht wiegen konnte.

Am 15Februar bin ich also auf die Waage, nachdem ich über 14 Tage bei einer Gastfamily war, und bin fast umgefallen! Ich wiege seitdem nur noch 55.2Kilo! :(

Okay, ich muss dazu sagen, dass mein Essverhalten DORT, wo ich bei denen war GANZ anders war.

Da die Kinder haben, diese in den Kindergarten gehen, gab es dort kein wirkliches Mittagessen.

Es gab also morgens immer nur Frühstück, und dann abends Abendbrot.

Dann war ich noch beruflich schwer körperlich eingebunden, so dass ich mich viel mehr bewegte als sonst.

Diese 55.2Kilo halte ich mittlerweile seit dem 15.Februar.

Wenn es doch Krebs wäre, dann wäre das Gewicht doch NOCH MEHR runter. Oder?

Ich bin seit gestern wieder zuhause, wo ich die kommenden 3 Wochen auch erstmal sein werde, und versuche nun ALLES dafür zu tun, dass ich wieder auf meine 57 Kilo komme.

Ich weiß mittlerweile nicht mehr was ich machen soll.

Doch Krebs?

Die Zeit, in der ich mich bei der Gastfamily nicht wiegen konnte war die schlimmste in meinem Leben.

%:| :[] %:| :[]

Kann diese verlorenen Kilos einfach nicht mehr einholen.

Werde ab jetzt nur noch ESSEN ESSEN ESSEN!!! DAS, was ich mich vor einiger Zeit nie wirlich getraut habe! Möchte DADURCH ENDLICH testen, ob ich wirklich noch zunehmen kann - oder ob ich Krebs habe!!! :(

ptelyzBtier8x6


Die Zeit, in der ich mich bei der Gastfamily nicht wiegen konnte war die schlimmste in meinem Leben.

%:|

Diese Aussage ist sehr bedenklich. Du hast mittlerweile ein massives psychisches Problem.

Und die 2kg-Abnahme ist wirklich nichts, bedenkt man das veränderte Essverhalten, und deutet nicht auf irgendeine schwere Erkrankung mit einer katabolen Stoffwechsellage hin.

MPer#aRin


Damit meinte ich, dass ich mich halt nicht wiegen konnte, und einer Gewichtsabnahme so hätte entgegensteuern können.

Nochmal für alles hier:

Ich möchte nicht abnehmen, sondern zunehmen!

Und als hätte es gestern KLICK gemacht, ich schrieb ja, ich tue alles dafür, dass ich wieder etwas dicker werde.

:)

Warum spricht es nicht für Krebs?

Wie wäre es denn da?

Hab eine Krebsangst entwickelt - würde ich sagen...!

Liu[cNi3y2


Weil man mit Krebs nicht unbedingt abnimmt und Abnehmen alleine kein typischen Krebssymptom ist.

Jeden Tag wiegen, ist wie jeden Tag den Puls/Blutdruck messen bei Herzängstler. Pathologisch.

Mleraixn


Noch einmal die Frage: wie würde man bei Krebs abnehmen ???

Würde man da 55 Kilo seit dem 15. FEBRUAR bis jetzt gehalten haben ???

WQildxkater


Hallo !

Alles kann nichts muss sein. Möchte einfach berichten wie es mir ergangen ist. Vor 4 Jahren stellte ich mich auf die Waage 66,7 kg als Mann sonst um die 82 kg.

Jetzt haben sie mein Aderhautmelanom Augenkrebs bestrahlt und entfernt ich nehme rasant zu, Das wird eine harte Umstellung.

War mein Mitbewohner schon vor 4 Jahren da ?

MfG *:) @:) :)* ???

M?er,a2ixn


Na super, Danke! Das hab ich gebraucht.

Ich habe aber BEWUSST angefangen abzunehmen, im Mai 2015!

Da es so einfach war, kam mir der Gedanke mit dem Tumor!

MZerxain


Ich werde mich die Tage im Fitnessstudio anmelden.

ein befreundeteter Arzt meinte vorhin zu mir, er denke, es läge bei mir daran, dass ich durch das wenige ESSEN eher Muskeln als Fett abbaue, und dass es sein könnte, das ich eh durch Essen nicht extrem schnell zunehme, und sich von daher auf der Waage nicht viel tut.

Er sagte, da Muskeln ja schwerer als Fett seien, und ich vielleicht dazu neige nicht schnell zuzunehmen, wäre ich jetzt in diesem Desaster gelandet.

Ich versuche nun mit Sport zu schauen, dass ich meine Muskeln schütze!!

Ntadenxia


Hallo. Also ich habe 53 kg.

Mache eigentlich sehr viel Sport und esse jeden Tag Chips und/oder Schokolade (zusätzlich zu 3 normalen Mahlzeiten +Obstsnack am Vormittag). Denke ich habe einen guten Umsatz.

Nun war mein Freund 3 Wochen nicht da, in dieser Zeit habe ich versucht das Naschen komplett sein zu lassen.

Als er wieder hier war habe ich mich erwartungsvoll auf die Waage gestellt und festgestellt, dass ich keinen Gramm abgenommen habe.

Ich glaube, jeder hat so etas wie sein "Idealgewicht" - damit meine ich keine errechneten Werte sondern sowas wie den Genetischen Code auf den der Körper ausgerichtet ist, um da grob drüber oder darunter zu kommen muss man schon über längere Zeit deutlich zu wenig essen oder eben über die strenge Schlagen.

N^ajd'enia


PS. Je mehr Muskelmasse desto mehr kcal werden auch in Ruhe verbrannt.

Aber um Muskulatur aufzubauen beaucht man auch etwas Energie.

M!er{axin


Habe Neuigkeiten.

Seit meinem letzten Posting hier, habe ich endlich zugenommen!

Wiege 57 Kilo jetzt!!!

Jetzt weiß ich, dass ich nicht krank bin, und werde die 57 Kilo mit Sport und gesunder Ernährung versuchen zu halten!

Kein Hungern mehr, sondern ausgewogen essen und viel Bewegung!

Vielen lieben Dank für die Hilfe!

LG Merain

L"ouissianxa


Die Gedankengänge von Merain kann ich schon ein Stück nachvollziehen. Auch wenn ich Übergewicht habe und mich über jedes Kilo weniger freue, würde es mich ebenfalls nervös machen, abzunehmen ohne etwas dafür getan zu haben (weniger Essen, mehr Sport).

Seit drei Wochen gehe ich zum Karatetraining, wo ich mich schon allein im Warm-up mehr bewege als sonst früher eine ganze Woche lang. In den ersten zwei Wochen habe ich gar nicht abgenommen, was mich schon gewundert hat. In der letzten Woche hab ich viel durcheinander gegessen, auch viel Süßkram. Und plötzlich wiege ich 2,5 kg weniger als letzte Woche. Und weil ich auch eine Neigung zu Krankheitsängsten habe, frage ich mich natürlich, ob ich Krebs haben könnte, wenn ich plötzlich abnehme, obwohl ich nicht weniger als sonst esse, dafür eher noch mehr Süßkram. Oder ist das normal, dass eine Gewichtsabnahme wie in meinem Fall erst zwei Wochen verzögert einsetzt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH