» »

Welche Lebensmittel sind in falsche Größen verpackt

Gqr^aue S\ocke


Achso, und Brot lässt sich in Scheiben geschnitten ebenfalls einfrieren und dann auch wieder scheibenweise entnehmen - rechtzeitig rausgenommen oder auf die Schnelle im Toaster aufgetaut/erwärmt/getoastet (je nach Vorliebe) schmeckt es wie frisch gekauft. :-q

LQilaxLina


(Wir haben kein Brotschneidemaschine und wollen aufgrund mangelnden Platzbedarfs in der Küche keinen zulegen).

Ein gutes Brotmesser tut es auch.

Ich find immer noch die Option Einfrieren am Besten. Reste vom Gemüse werden einmal durch die Küchenmaschine gejagd und in kleinen Portionen eingefroren. Spart die Arbeit beim nächsten Kochen.

Milchprodukte werden verarbeitet eingefroren (Suppe, Nachtisch).

Ansonsten hilft auch gutes "Kühlschrankmanagement" - ich brauche nicht 8 Marmeladen, 5 Frischkäse-Sorten und etliches an Wurst. Lieber weniger und dann abwechslungsreich einkaufen.

Seit wir bewusst nach Plan einkaufen, wird kaum etwas weggeschmissen und es spart wirklich viel Geld.

MNat"zfeBe rlxin


naja das ich das in der Papiertüte lassen muss und diese am offenen Ende zusammenfalte/rolle ist mir auch klar. Aber das ist dann nach 3 Tagen halt auch hart und längt nicht mehr so lecker, wie am Anfang...

Jmd hat Kartoffeln gesagt und da stimme ich auch zu 100% zu. Ich lagere die auch dunkel und die bilden soo schnell keime. Weiß dann immer gar nicht, ob ich die noch essen kann, wenn die schon zentimeterlange Keime dran haben...

nGujlli&cprieOsemut


Probier doch einfach mal ein anderes Brot oder einen anderen Bäcker. Ehrlich, mein Hofpfisterei-Brot kann ich eine ganze Woche lang essen, das wird nicht hart. Hat ja aber nicht jeder um die Ecke ;-) Wo lagerst du denn die Kartoffeln? Keime kriegen die aber auch erst nach einer Weile...

Gxrauee Sockxe


Trennt sich da nicht Fett von Wasser

Bei industriell verarbeiteter Milch (homogenisiert und entrahmt) trennt sich da nichts mehr - selbst wenn noch die Eisklumpen drin rumschwimmen, ist das Flüssige nach meiner Erfahrung optisch und geschmacklich nicht von frischer Milch zu unterscheiden... . Bei Vollfett-Milch vom Biobauern mag es anders sein, keine Ahnung... .

MAatzeBe+rlin


Achso, und Brot lässt sich in Scheiben geschnitten ebenfalls einfrieren und dann auch wieder scheibenweise entnehmen - rechtzeitig rausgenommen oder auf die Schnelle im Toaster aufgetaut/erwärmt/getoastet (je nach Vorliebe) schmeckt es wie frisch gekauft.

Diese Meinung teilen wir bzw meine Freundin nicht wirklich.

Ein gutes Brotmesser tut es auch.

Ich kriege halt nicht 100% gerade Scheiben hin. Manche sind dicker manche sind dünner und einige sind auch schräg und an einem ende dicker.

Ich seh ein, man kann es mir nicht leicht machen. ;-D Tut mit soo leid! ;-D

MIatzGeBerxlin


Probier doch einfach mal ein anderes Brot oder einen anderen Bäcker. Ehrlich, mein Hofpfisterei-Brot kann ich eine ganze Woche lang essen, das wird nicht hart. Hat ja aber nicht jeder um die Ecke ;-) Wo lagerst du denn die Kartoffeln? Keime kriegen die aber auch erst nach einer Weile...

Kaufen immer billiges Brot im Supermarkt. Ok, vielleicht sollte ich eine teurere Sorte probieren bzw zu einem echten Bäcker rennen, wenn das hilft.

Die Kartoffeln lagere ich moment in meinem ausgeschaltetem Gefrierschrank in der Küche. Also absolut dunkel. Die fangen schon nach 1 Woche an zu keimen.

Ehhemalliger Nu;tzer (#5!45421x)


Die Kartoffeln lagere ich moment in meinem ausgeschaltetem Gefrierschrank in der Küche.

Bestes Kartoffelkeimklima da drin.. feucht, warm, dunkel ... kühl, dunkel, trocken wäre besser .. meine Mom lagert Kartoffeln in der Speisekammer .. da keimt nix. Und selbst wenn, Keine ab und dann kann man die immer noch essen, also die Kartoffeln, nicht die Keime ;-D

T6his) Twiligh^t Gtarrdexn


Reste vom Gemüse werden einmal durch die Küchenmaschine gejagd und in kleinen Portionen eingefroren.

Und was machst du dann mit dem Gemüsematsch?

nhulli&p;rie|sxemut


Kaufen immer billiges Brot im Supermarkt. Ok, vielleicht sollte ich eine teurere Sorte probieren bzw zu einem echten Bäcker rennen, wenn das hilft.

Na sicher... die Inhaltsstoffe machen's halt. Wie gesagt: Sauerteig oder hoher Roggenanteil, und ein guter Bäcker. Ich kenne kein Supermarktbrot - außer diese abgepackten Vollkornteile - die länger halten und nicht hart werden. Wenn es billig sein soll, müssen halt die Packungen kleiner werden. Sonst bedeutet es ja, dass du nicht nur billig kaufst, sondern auch noch ständig wegwirfst. Das kann's doch nicht sein...

ngull`i&pries|emxut


Bestes Kartoffelkeimklima da drin.. feucht, warm, dunkel ... kühl, dunkel, trocken wäre besser .. meine Mom lagert Kartoffeln in der Speisekammer .. da keimt nix. Und selbst wenn, Keine ab und dann kann man die immer noch essen, also die Kartoffeln, nicht die Keime ;-D

Stimmt. Aber: Wenn die Kartoffelsorte sch... ist, hilft die Speisekammer auch nichts. Ich hab hier einen lokalen fahrenden Händler, der verkauft größere Säcke. Mal halten die gut, mal weniger; ich hatte auch schon nach ner Woche Keime, weil es eine andere Sorte war. Aber solange die Kartoffel nicht voll grün ist, kann man die wirklich noch essen...

GJrJaue NSockxe


Zum Brotschneiden:

Messer ist mühsam, geht aber auch.

Abgepacktes, geschnittenes Brot zu kaufen, ist nicht jedermanns Sache, aber zumindest eine Möglichkeit - in der Packung kann man es auch direkt einfrieren (ist ja meistens ein Plastikbeutel mit Clip-Verschluss).

Wer frisches Brot bevorzugt, sucht sich halt einen Laden, der eine Schneidemaschine hat - bei uns haben es eigentlich neben den wenigen "echten" Bäckern auch die meisten Filial-Bäcker und sogar die "Aufbäcker" wie Netto oder Lidl.

EFhemali:ger )Nugtzert (#5x45421)


Stimmt. Aber: Wenn die Kartoffelsorte sch... ist, hilft die Speisekammer auch nichts.

Also meine Mom kauft die Kartoffeln beim Discounter gegenüber .. bis jetzt gibt es keine Probleme mit übermässigem Keimen der Kartoffeln. Aber die verbrauchen sich auch schnell, meine Mom kocht jeden Tag. Und sie kauft immer nur die kleinste Abpackung, daran liegt es vermutlich auch, dass die Kartoffeln so schnell aufgegessen sind, dass sie gar nicht erst zum Keimen kommen ;-)

G(rau9e SoWcke


Diese Meinung teilen wir bzw meine Freundin nicht wirklich.

Hmm, wenn es wirklich frisch eingefroren wurde, konnte ich noch keinen Mangel feststellen (also bei Weizenmischbrot). Zur Vermeidung von lokalen Trockenstellen auf den Schnittflächen sollte man allerdings auf eine eng anliegende und luftdichte Verpackung Wert legen, im Eisfach sublimiert sonst die Feuchtigkeit aus dem Brot und es gibt helle Stellen. Nachdem beim Auftauen meist die Luftfeuchtigkeit auf dem Brot kondensiert, ist es danach selbst an diesen Stellen nicht irgendwie hart oder sonstwie signifikant verschlechtert.

Und wie gesagt, aus dem Toaster bei niedrigster Stufe aufgetaut schmeckt es für mich wie frisch aus dem Backofen (kann aber auch an meinen ungeschulten Geschmacksknospen liegen - Feinschmecker sehen das vielleicht anders)... .

LOilaLiTna


Und was machst du dann mit dem Gemüsematsch?

Ich mach keinen Matsch raus.

Paprika wird in dünne Streifen geschnitten, Möhren in Würfel, Zwiebeln gehäckselt.

So wie normales Tiefgkühlgemüse, das man kaufen kann.

Werden dann in Suppen geschmissen, in einen Auflauf gebacken etc.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH