» »

Erfahrungen mit Ernährungsberatung - was bringts?

MweqtteM%arie hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen Community,

ich bin übergewichtig und habe keine Lust, mein Leben lang Punkte oder Kalorien zu zählen, um Normalgewicht zu erreichen und zu halten. Natürlich weiß ich, wie man sich ausgewogen ernährt. Aber ich habe nicht das richtige Gespür dafür, wieviel Nahrung ich denn brauche und was zu viel ist. Ich merke natürlich schon, wenn ich überfressen bin oder weiß, dass die Currywurst mit Pommes nicht unbedingt sein muss.

Ich wünsche mir ein "normales" Essverhalten, wie Normalgewichtige mit Nahrung umgehen. Die essen ja auch mal zu viel...

Deshalb überlege ich, ob mir eine Ernährungsberatung weiterhelfen könnte. Hat jemand von euch damit schon Erfahrungen oder ist vielleicht selbst Ernährungsberater/in? Wie läuft das ab, welche Unterstützung kann ich erwarten?

Vielen Dank schonmal für eure Rückmeldungen,

Mette

Antworten
Bzen!itxaB.


Nu ma Butta bei die Fische.

Wenn Du nicht weißt (das Wissen hast), was wieviel wo drin ist, und dies im Zuge eines Abnehmens nicht notierst, woher willst Du dann abends wissen, wieviel Du noch essen darfst? Was Du schon gegessen hast ??? Hast du morgens 300 Kalorien oder schon 900 gegessen, mittags noch mal 600 usw. .... ?

Wer das nicht weiß, wird immer im Nebel rumstochern und sich wahrscheinlich ständig verschätzen... "ich ess ja nicht viel" ist der größte Verschätzer überhaupt und im Laufe des Tages die Häppchen aufaddiert machen dann genau das, weshalb nun die Hose nicht paßt.

Bei fddb kann man jedes Lebensmittel eingeben, das addiert auf, man braucht nur eine Waage.

Du kannst natürlich auch sagen, während meines Abnehmens esse mittags die Hälfte des Tellers voll Gemüse, das Stück Fleisch darf handflächengroß sein, Kartoffeln und Reis gibt es einen Eßlöffel voll.

Zum Frühsück was festgelegtes, was ein bestimmtes Maß nicht überschreitet und abends einen Salat, der KH reduziert ist.

Dazischen nix, wirklich nix.

Salat abends tausendfach zu kombinieren mit Ei, Oliven, zum Bsp. geräucherter Forelle, Tomate, Paprika, Gurke, darauf 20 ml zum Beispiel Sylter Salatfrische.... und und und,....

In solchem Fall kannste das Zählen weglasssen.

Und alles, wirklich alles mit Zucker weglassen. Dann bleibt der Blutzuckerspiegel stabil, es gibt keinen Heißhunger.

Alle KH's werden im Körper zu Glucose umgewandelt, das geht gar nicht anders. Und wenn das zu viel sind, wird daraus Hüftgold.

Geh in den Buchhandel, setz Dich inne Ecke dort und lies in Büchern, wo LOGI Rezepte drin sind und auch das Prinzip erklärt wird. Oder Paläo. Da kommen Hüftgoldbereiter meist gar nicht vor.

Die Ernährungsberatung sagt Dir nix anderes. Und mit Sicherheit auch kein KH freies Mousee au Chocolat.

s!pa`tz.;56


Hallo Benita !

Suche die Ernährungsberaterin auf ! Bringt Dir Hilfe. :)^

Habe nur gute Erfahrungen.

Tipp dazu: Führe bis zum Termin ein 'Ernährungstagebuch'

d.h. schreibe jede Mahlzeit und jede Nahrungsaufnahme , Trinkgewohnheiten ( auch evt.Nascherei ). auf!

und bringe es zum Beratungsgespräch mit.

kannst auch im Internet Rezepte suchen 'Leichte Vollkost'

Kopf hoch! :)^

lg,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH