» »

es gibt keine Argumente für Fleisch - na und?

prri)nseqs3sallxe


@ ShelbyT

Ehrlich gesagt hätte ich (wenn ich mit der Aussage ein Problem hätte) nicht ein Problem damit, weil sie blonde Haare hat, sondern weil mein Freund anderen hinterherguckt und meint, mir das mitteilen zu müssen. Dabei geht es aber um eine Beziehung, nicht um eine persönliche Einstellung.

Wenn jemand sagt "Ich glaube nicht an Gott, weil ich es unlogisch finde.", dann werde ich auch nicht defensiv, obwohl das Argument berechtigt ist und es meiner Einstellung nicht entspricht. Man könnte interpretieren, dass er mich, als jemand, der an Gott glaubt, damit als irrational abstempelt, aber das tue ich nicht, weil es einfach nichts bringt und ich in meiner Einstellung gefestigt bin.

BClueBltueS=ky


Oh übrigens erzählt mir mein Freund regelmäßig, dass er irgendwelche Frauen sexy findet die anders aussehen als ich. Wir unterhalten uns dann darüber, ob ich die auch sexy finde (manchmal ja, manchmal nein). Solang da kein Prinzip dahinter steckt, wie dass er immer nur Frauen mit blonden Haaren toll findet (die ich nicht habe), seh ich darin keine Beleidigung.

Aber wie gesagt: Klar findet der Veggie etwas falsch, was ich tue. Wenn ich nachfrage, muss ich damit rechnen, dass er das sagt. Da ich nicht angelogen werden möchte, muss ich mit der impliziten Aussage, dass ich etwas falsch mache leben, wenn ich ihn frage warum er keine Tiere isst. Wenn ich diese implizite Aussage bereits in der reinen Existenz von Vegetariern sehe, dann sollte ich mir Gedanken machen, ob nicht vielleicht etwas dran ist, wenn es mich so beschäftigt. Wenn mir jemand erzählt, dass er keinen Sex vor der Ehe hat, weil er das falsch findet, dann fühle ich mich davon auch nicht angegriffen, obwohl es natürlich impliziert, dass er eine Verhaltensweise von mir nicht ok findet. Aber nachdem ich damit für mich selbst kein, und zwar wirklich gar kein Problem sehe, muss ich bei der Aussage sicher nicht durch die Decke gehen und die Person mit unsinnigen nicht-Argumenten volllabern - vor allem wenn ich die Diskussion begonnen habe. Ich finde dieses Bedürfnis sich irgendwelchen Unsinn zur Rechtfertigung auszudenken ruht daher, dass man irgendwo tief drin das Gefühl hat, im Unrecht zu sein.

EHhemaligeTr Nutgzer (c#458871)


Und ich gebe Prinsessalle Recht: Auch wenn es die Gefühle der Fleischesser verletzen mag: Tiere werden in Massentierhaltung gehalten (der Käufer kennt die Bedingungen meist nicht) und Tiere müssen getötet werden, ehe man sie essen kann. Wie moralisch oder unmoralisch man das finde möchte, muss jeder selbst entscheiden. Aber wären es süße Welpen oder Katzenbabies statt Ferkeln und Kälbern, würden die meisten vermutlich "Geschmacklos" und "Unmenschlich " schreien. Falls jetzt der Vorwurf der Provokation kommt, frage ich: Wieso? Wieso legt der Mensch fest, welches Tier gestreichelt und welches getötet wird? Das frage ich als fleischessender, manchmal grübelnder Mensch.

Das legt doch nicht "der Mensch" fest, sondern eine Kultur. In manchen Kulturen ist es völlig normal, Hunde zu essen oder Insekten (kann man Insekten streicheln? Kann man Miesmuscheln streicheln?). Nachdem ich ein neugeborenes Lamm gesehen habe, konnte ich auch wochenlang kein Lammfleisch mehr essen. Das berührt eben etwas Emotionales in uns (oder: in einigen von uns). So wie ich davon ausgehe, dass viele Reiter es nicht übers Herz bringen würden, Pferdefleisch zu essen. Ich hätte damit kein Problem.

Im Prinzip (!) stimme ich der etwas radikalen Meinung einiger Vegetarier zu, dass man, wenn man Fleisch essen will, es auch selbst töten können muss/müsste. Ich kann immerhin Fische töten ;-) Ich mache das auch und esse sie dann. Was ich NICHT mit meinem Gewissen vereinbaren kann, ist, einen Fisch zu angeln und ihn dann sterben zu lassen, ohne ihn zu essen. Deswegen gehen zu kleine Fische direkt zurück ins Meer, sonst bricht es mir das Herz.

Was ich abartig finde, ist Missionieren (von beiden Seiten). Ich habe selbst fünf Monate vegetarisch gelebt, um einem vegetarischen Freund zu beweisen, dass ich es kann (Wette im Suff). Ich kann vegetarisch leben, aber ich will nicht. Weil mir Fleisch schmeckt.

Ich habe das Glück, dass meine Eltern mir beigebracht haben, kein abgepacktes Fleisch zu kaufen. Fleisch gab's nur vom Bauernhof (Geflügel) oder direkt vom Schlachter. Klar waren das deshalb noch lange keine glücklichen Kühe, aber ich bin zu dem Bewusstsein erzogen worden, dass es eine Art Privileg ist, Fleisch zu essen. Deshalb gab es bei uns auch nie so etwas wie 300-Gramm-Schnitzel, und grundsätzlich keine Fertigprodukte.

E(hemamligNer Nutzegr (#5q80649x)


Das legt doch nicht "der Mensch" fest, sondern eine Kultur.

Das ist doch das Gleiche. Die Kultur ist das, was der Mensch schafft im Unterschied zur Natur.

E}hema|ligera N1utzer (#P458871x)


Ja, im Prinzip schon. Trotzdem ist es nicht so, dass "niedliche" Lebewesen in allen Kulturkreisen verschont werden. Zum Beispiel grillt man in Peru ganze Meerschweinchen. Und es findet sicherlich auch nicht jeder Katzenbabies süß, das ist nur unsere europäische Sichtweise.

pzrinsaessxalle


Über unsere Kultur können wir uns in einigen Punkten mit Leichtigkeit hinwegsetzen.

Es ist Teil unserer Kultur, Koffein und Alkohol zu sich zu nehmen, Fußball zu mögen, Christ/Jude zu sein und alle solche Sachen. Trotzdem kann man problemlos auf Koffein und Alkohol verzichten, Fußball hassen und aus der Kirche austreten. Für einige Sachen wird man schräg angeguckt, andere sind egal. Wird man wegen einer dieser Sachen diskriminiert, kann man klagen. Es zwingt einen niemand.

Genauso zwingt einen niemand, Fleisch zu essen.

Jfu0ngYe Betrgfxee


So isses julejule

E+hemanliger Nu'tzer Z(#574413x)


Mal noch ein paar Punkte:

Als jemand der kein Fleisch isst habe ich auch eine gewisse ethische Motivation dahinter. Wenn nun jemand mit mir darüber diskutieren möchte, so muss er sich auch in diese hineinversetzen können und auf dieser Basis seine Diskussion aufbauen. Alles andere führt nur zu dem was hier oft genug anschaulich dargestellt wurde. Wenn ich als Vegetarier sage, dass das Tier mit einbezogen wird, dann wird es das. Außerdem möchte ich mal anzweifeln, dass jeder Carnivore zu 100% glücklich damit ist wie sein Fleisch überhaupt produziert wird.

Der Mensch hat sich über die Jahrhunderte physiologisch eventuell sehr wenig entwickelt, unseren Zuwuchs an Hirnmasse können wir ggf. dem Fleisch zuschreiben, viel wichtiger hier war allerdings das Kochen von Lebensmitteln. Jemand der ständig auf der Jagd war hätte dazu gar keine Zeit gehabt Symphonien zu schreiben oder Tempel zu bauen. Noch dazu: Ihr diskutiert hier im Internet, das war auch nie vorgesehen :p. Und auch die Kultur des Menschen ändert sich ständig. Hunde essen wird mit dem Verweis nach Asien (noch) gerechtfertigt. Bei Walen sieht das ganze wieder anders aus. Fakt ist jedoch, dass unterschiedlichen Tieren ein unterschiedlicher Lebenswert beigemessen wird. Das ist für den einen oder anderen okay, als Vegetarier gefällt mir das allerdings nicht.

Anderer Punkt bezüglich des "ich kaufe nur beim Bauern nebenan"-Arguments. Schön, dass ihr euch zumindest etwas Gedanken darum macht. Einem Vegetarier oder Veganer wäre es trotzdem lieber, wenn ihr komplett aufs Fleisch verzichten würdet :). Das wäre maximal wieder eine Rechtfertigung eures eigenen Fleischkonsums euch selbst gegenüber. Im Endeffekt aber immer die eigene Entscheidung. So wie ich das wahrnehme sind Vegetarier viel liberaler als hier teilweise dargestellt. Dazu geben über 80% der Bevölkerung an, dass sie ihr Fleisch lieber aus besserer Haltung kaufen wollen, unterm Strich ist der Verkauf dieses Fleischs aber gerade mal um 2% angestiegen. So ganz kann da etwas nicht stimmen. Ich möchte hier niemandem was unterstellen, nur zieht dieses Argument halt nicht wirklich besonders weil es häufig einfach nur dahergelogen ist.

Ich persönlich habe wenig Probleme mit Fleischessern, allerdings reagiere ich doch teilweise allergisch auf Völlerei (besonders zur Diskountergrillsaison im Sommer). Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme, sondern auch Genuss, soziales Ereignis und Kultur. Dem Ganzen sollte ein gewisser Wert zugeschrieben werden, besonders wenn dabei um Lebewesen geht. Wer sich für 46 Cent ein 300 Gramm Schnitzel kauft tut nichts davon.

EKhemaliyger Nutzer U(#58064x9)


:)^

pprins7essTallxe


Das muss ich auch sagen, Völlerei von Fleisch löst bei mir einen Brechreiz aus. Dabei geht es um solche Sachen wie "Epic Meal Time", da sagen so gut wie alle Menschen zu, dass sie es ekelerregend finden.

Eghemamliger ;Ngutzer s(#4g5887x1)


Fakt ist jedoch, dass unterschiedlichen Tieren ein unterschiedlicher Lebenswert beigemessen wird. Das ist für den einen oder anderen okay, als Vegetarier gefällt mir das allerdings nicht.

Gibt genug Leute, die sich als Vegetarier bezeichnen, aber Fisch essen. Erlebt man immer wieder.

Einem Vegetarier oder Veganer wäre es trotzdem lieber, wenn ihr komplett aufs Fleisch verzichten würdet :).

Ja, und mir wäre es lieber, wenn keiner die AfD wählt. Das Leben ist kein Wunschkonzert ;-)

allerdings reagiere ich doch teilweise allergisch auf Völlerei

Ich auch!! Hatte mal einen Freund, der sich beim Grillen jedesmal sechs (!) Nackenkoteletts reingezogen hat. Die aus dem Lidl, wo schön Wasser reingespritzt wird. Wir waren Gottseidank nicht lange zusammen ;-)

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme, sondern auch Genuss, soziales Ereignis und Kultur.

Eben, und zumindest in Europa ist es Teil der Kultur, Fleisch zu essen. In Indien mag das anders aussehen.

Dem Ganzen sollte ein gewisser Wert zugeschrieben werden, besonders wenn dabei um Lebewesen geht.

Volle Zustimmung.

pfr[insEessallxe


@ julejule

Nun, du möchtest, dass keiner die AfD wählt. Wenn du dich dann mit jemandem unterhältst, der die AfD wählen möchte und merkwürdige Argumente bringt, die du widerlegen kannst, dann diskutierst du doch sicher auch, oder?

EkhemaUliger Nutmzer (#574x413)


Gibt genug Leute, die sich als Vegetarier bezeichnen, aber Fisch essen. Erlebt man immer wieder.

Jeder anständige Vegetarier hält "Pescetarier" für ziemlichen Unfug :-D Dann isst man kein Fleisch, vom Vegetarismus ist man aber noch weit entfernt.

Ja, und mir wäre es lieber, wenn keiner die AfD wählt. Das Leben ist kein Wunschkonzert ;-)

Habe ich so auch nie gesagt. Ich würde es nur eben begrüßen wenn mehr Menschen auf diesen Zug mit aufspringen. Und in den letzten Jahrzehnten hat sich diesbezüglich auch viel getan.

Ich auch!! Hatte mal einen Freund, der sich beim Grillen jedesmal sechs (!) Nackenkoteletts reingezogen hat. Die aus dem Lidl, wo schön Wasser reingespritzt wird. Wir waren Gottseidank nicht lange zusammen ;-)

Genau sowas meine ich auch mit Völlerei.

Eben, und zumindest in Europa ist es Teil der Kultur, Fleisch zu essen. In Indien mag das anders aussehen.

Richtig. Ich finde es auch sehr schade dadurch nicht mehr am kompletten Essenserlebnis teilnehmen zu können. Nur zwischen einem guten Essen und absoluter Fleischvöllerei bestehen weiterhin ein paar Unterschiede. Auch hier in Europa misst man zumindest stellenweise dem Tier eine Bedeutung zu. Wenn ich es abgepackt aus der Tiefkühltruhe kaufe tue ich es nur sehr bedingt. Aber auch hier hat sich in den letzten Jahrzehnten viel zur Wahrnehmung getan.

B}lujeB^lueSky


Ich finde, dass etwas Teil der Kultur ist, kann, wenn dafür anderen Schaden zugefügt wird kein Argument sein. Die Beschneidung von Frauen fällt mir da ein. Gruselig, widerlich und furchtbar - aber in manchen Ländern teil der Kultur. Manche Kulturen sollten besser heute als morgen verschwinden - ob Fleisch essen dazugehört ist ein anderes Thema, ich finde nur Kultur als Argument nicht valide.

@ "Vegetarier" die Fisch essen

Es gibt auch Leute die Naziparolen brüllen und sagen sie wären nicht rechts. Sind sie trotzdem. Und jemand der Fisch isst ist kein Vegetarier, da kann er sagen was er will. Das Wort ist Pescetarier.

pQrins,esxsalle


Ich erinnere mich an die Aussage einer Freundin von mir:

"Ich bin Vegetarierin plus Sushi!" ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH