» »

es gibt keine Argumente für Fleisch - na und?

kkatercxhaxrlie


Wonach schmeckt fleisch? Genau, nach dem, womit es gewürzt ist.

blödsinn.

pZrinsless+allxe


Wer isst denn bitte Fleisch ohne Würzung, Salz oÄ?

Ganz ehrlich, da kenne ich echt niemanden. Weil Fleisch ohne alles einfach nicht schmeckt.

Zu der Diskussion mit dem Sattmachen:

Ich möchte euch nicht unterstellen, dass ihr das denkt, aber schock, Veganer und Vegetarier essen wesentlich mehr als nur Salat.

Heute habe ich eine leckere Süßkartoffelsuppe gegessen, was meint ihr, wie satt die macht. Salat hat doch auch kaum kcal.

Ezhem}aliwge5r Nuytz}er (#458i871x)


@ corpsky:

Naja, Du gestehst zumindest einem Teil der Fleischesser immerhin zu, dass sie auch nachdenken können (wie großzügig), hältst aber Vegetarier grundsätzlich für die einfühlsameren Menschen. Da brauchst Du Dich nicht zu wundern, wenn sich hier einige (inkl. mir) angegriffen fühlen. Mit Schubladendenken macht man sich keine Freunde, so meine Erfahrung. Und solche Beiträge wie Dein erster sollen und wollen provozieren, da ist so ein bisschen Kollateralschaden auch egal, oder? Dann aber bitte nicht den Fleischessern unterstellen, dass sie belehrend auftreten... als besserer Mensch führt sich hier vor allem einer auf: Du. Dass dann plötzlich ein Fleischesser erneuerbare Energien studiert, huch. Damit hattest Du nicht gerechnet. Die Welt ist nicht so schwarz-weiss und gut-böse, wie Du es darstellst. Und in diesem Forum wimmelt es nur so von Pauschalisierungen. Wären diese nicht gewesen, hätte ich weiter gelesen, auf diese Art und Weise ist mir vermutlich ein Beitrag entgangen, der bei weitem nicht so radikal-dumm war, wie er sich andeutete.

p]rinsessma#ll2e


@ julejule

Er hat gesagt, dass Veganer/Vegetarier im allgemeinen sensibel sind. Das schließt nicht aus, dass Fleischesser sensibel sind.

Und erneuerbare Energien zu studieren macht einen auch noch nicht zum umweltschützenden Menschen. Ich möchte es der Person nicht absprechen, aber das Argument ist wenig aussagekräftig.

kYaterFcharlzie


@ julejule

:-)

E]hemalige:r Nutz;er (#458x871)


@ prinsessalle:

Er hat es mehr als deutlich durchblicken lassen.

Ich wollte nicht sagen, dass alle Veganer und Vegetarier die Übermenschen überhaupt sind, nur dass viele von ihnen eher zur weicheren, emotionaleren Art Mensch gehören. Lediglich, dass Veganer und Vegetarier öfters zur nachdenklicheren Art Mensch gehört

Was in meiner analytischen Denke bedeutet: Weichere/emotionalere Menschen sowie Menschen der nachdenklicheren Art sind unter Vegetariern überproportional, und dadurch unter Fleischessern unterproportional vorhanden.

Und er schreibt doch selbst:

Ich weiß, das klingt alles sehr aggressiv.

Dann doch bitte nicht wundern...

Aber ich will hier keinen Krieg @:) Ich finde Vegetarier super - und werde trotzdem nie einer werden. Ich finde sie nur dann nicht mehr super, wenn sie sich als die besseren Menschen aufführen, das finde ich (!) schlichtweg lächerlich.

B+luYeBlueGSky


Was mich mal interessieren würde: Stillt eine streng vegane Frau eigentlich ihr Kind? Falls ja, so widerspricht dies doch eigentlich ihren Grundsätzen

Ich hab mal gehört Veganer lehnen Tierausbeutung ab... wenn ich jetzt meinem Kind freiwillig Milch gebe seh ich da eher keine Ausbeutung.

Ich frage mich nur ob man da jetzt nicht hätte selbst drauf kommen können wenn man sich mal 5 Sekunden damit auseinandergesetzt hätte, wieso ein Veganer das tut was er tut. Das ist nämlich kein "Gott hat gesagt alle Tierprodukte sind böse" sondern üblicherweise schon ziemlich gut ethisch-logisch durchdacht.

Ich, als Fleischesserin, fand corpskys Beitrag übrigens sehr durchdacht und lesenswert. Aber alternativ kann man auch aggressiv reagieren, sobald man einen Hauch von Kritik spürt... Ich persönlich finde ja auch in anderen Situationen kritisches Feedback sehr hilfreich und produktiv, aber hier sieht man wieder, dass viele Menschen da sofort auf aggressive Blockadehaltung wechseln. Finde ich schade.

MyonsUti


Ich, als Fleischesserin, fand corpskys Beitrag übrigens sehr durchdacht und lesenswert.

So unterschiedlich empfindet man es. Ich fand ich grässlich, weil absolut nicht durchdacht und teilweise Unsinn wiedergebend.

M^onstxi


Soll natürlich heißen "Ich fand íhn ..." Sorry!

M/onsxti


Veganer lehnen z.B. auch Angorawolle ab. Sofern es sich um brutal gerupfte Tiere handelt, verstehe ich das ja auch problemlos. Ein Angorakaninchen muss aber von seinem immer dicker werdenden Fell befreit werden, weil es ansonsten dank menschlicher Züchtung total zuwächst, was seinen Handlungsspielraum irgendwann massiv einschränkt. Man kann auch Angorawolle kaufen, die vollkommen schmerzlosem Prozedere (Rasur) entstammen. Diese ist halt nur deutlich teurer. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Fleisch, aber das ist jetzt nur eine Wiederholung dessen, was schon 'zig Seiten vorher geschrieben wurde.

M$onsftIi


Entschuldigung, ist OT.

M/onstxi


Ich frage mich nur ob man da jetzt nicht hätte selbst drauf kommen können wenn man sich mal 5 Sekunden damit auseinandergesetzt hätte, wieso ein Veganer das tut was er tut. Das ist nämlich kein "Gott hat gesagt alle Tierprodukte sind böse" sondern üblicherweise schon ziemlich gut ethisch-logisch durchdacht.

Und das empfinde jetzt ich als sehr arrogant. Glaubst Du ernsthaft, ich hätte keine "5 Sekunden" nachgedacht? Ich kenne zwei Veganer in meinem direkten Umfeld, beide argumentieren für mein Empfinden zu extrem und sehr engstirnig. Einer von diesen ist übrigens Bauer und züchtet Fleischrinder (!!!), hält mir aber elend lange Predigten zur veganen Ernährung, die für mich eh nicht in Frage kommt.

pDrinseSssallxe


Na ja, aber Veganismus ist der Verzicht auf tierische Produkte. Auf Milch wird verzichtet, weil sie eben von einer anderen Spezies kommt und nicht für den Menschen von der Natur vorgesehen war, sondern für das Kalb.

Menschenmilch wurde aber für den Menschen vom Menschen produziert.

Insofern muss man den Veganern schon sehr arge Irrationalität unterstellen, um das zu vermuten ":/

BJlueBl3ueSkxy


Ich kann auch nicht verstehen, wie man, wenn man sich eben ein bisschen Gedanken darüber gemacht hat wieso Veganer das tun was sie tun, ernsthaft glauben kann sie hätten ein Problem mit Stillen. Also folgere ich: Entweder eben nicht nachgedacht, oder nur provozieren wollen, oder beides. Und das ist eine freundliche Annahme, denn die andere Unterstellung wäre: Darüber nachgedacht und ernsthaft nicht kapiert.

Eehemaliger ENutzedr (#57441x3)


Wir leben auf dem fetten Land in den Alpen und wissen, wie die Tiere gelebt haben, die wir verzehren. Das gilt auch für die heimischen Fische. Zudem hat unsereins noch nicht den Bezug zur Natur verloren, in der Fressen und Gefressen werden nun mal die Regel und keine Ausnahme ist. Und auch wir Menschen machen da keine Ausnahme, da wir zu den omnivoren Säugetieren gehören.

Wir waren doch schon lange an dem Punkt wo wir festgestellt haben, dass solche Aussagen absolut nicht zur Diskussion beitragen.

Mal davon abgesehen, dass ich mich aus gesundheitlichen Gründen gar nicht vegan ernähren könnte (weit vorher schon mal erklärt, liest aber eh niemand), sehe ich nicht ein, dass hier jemand Begründungen liefern muss, warum er Fleisch isst. Dass es gut schmeckt und mehr sättigt als pflanzliche Nahrung, ist Argument genug.

Niemand hat irgendwen zum begründen gezwungen. Aber wenn du mit einem Vegetarier über Vegetarismus diskutierst ist so etwas nun einmal die Basis der Diskussion. Davon ab sättigen Kartoffeln besser als jedes Stück Fleisch.

Dass omnivore Ernährung mehr Umweltschäden verursacht als vegane Ernährung, halte ich für ein Ammenmärchen. Auch Nahrungspflanzen benötigen Raum, sie müssen aufgrund des immensen Raumanspruchs massiv gedüngt und mit Herbiziden/Pestiziden behandelt werden, damit der Ertrag für den Erzeuger lohnend bleibt. Und natürlich muss die Ware optisch einwandfrei sein, was zu absurden Entwicklungen geführt hat.

Ein riesiger Teil der produzierten Agrarmenge geht wieder in die Fleischproduktion mit ein, ebenso gilt dies für Wasser. Für Weideflächen wird unfruchtbarer Regenwaldboden gerodet und liegt schnell brach. Optisch Ansprechend soll auch Fleisch serviert werden und ist eine Frage des Einkaufens und nicht des Lebensmittels an sich. Und ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte einfach, dass ein umweltbewusster Veganer auch sehr darauf achtet was für Lebensmittel er wo kauft. Natürlich ginge es immer besser, aber es ist ein Anfang.

Was mich mal interessieren würde: Stillt eine streng vegane Frau eigentlich ihr Kind? Falls ja, so widerspricht dies doch eigentlich ihren Grundsätzen.

Dann hast du den Veganismus grundsätzlich nicht verstanden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH