» »

es gibt keine Argumente für Fleisch - na und?

W-alkiOngGhqosxt


@ Monsti

Dies liegt daran, dass ich vorhin erst den PC angemacht habe. Stell' Dir vor, ich habe auch noch etwas anderes zu tun. Und ja, über weite Strecken scheint das Anliegen des TE in Vergessenheit geraten zu sein. Ob Du Diese Feststellung "unmöglich" findest, ist mir herzlich wurscht. :=o

Das andere hatte genauso was mit dem Thema zu tun. Wenn dir das Thema "Nachfrage" zu weit von Thema "Fleischkonsum" entfernt ist, dann hast du schlichtweg ein Verständnisproblem, sorry.

WKalkFingGxhost


Man kann ein Thema natürlich auch so engstirnig diskutieren, dass für alles andere als den Status quo von vornherein kein Raum bleibt.

phri{nsems sal)le


@ Stalfyr

Ich habe in meiner Antwort gesagt, dass das Ausgangsargument Mist sei, das Gegenargument aber auch, wenn man die beiden Argumente mit der Realität konfrontiert.

TFimbhatuxku


Planetenwind

Ja warum sollte Gott denn überhaupt Fleischfresser erschaffen?

Mehr noch: Als die ersten Menschen den Versuch machten, sich vegan zu ernähren (wir erinnern uns: Eva --> Apfel), wurden sie aus dem Paradies verwiesen.

;-)

aBshexe


Mehr noch: Als die ersten Menschen den Versuch machten, sich vegan zu ernähren (wir erinnern uns: Eva --> Apfel), wurden sie aus dem Paradies verwiesen.

Aha. Vorher durften sie ja keine Früchte essen. Ein Bibelkundiger, wie er im Buche steht. :)=

C*leo ^Edward s v. ;DaMvon`pxoort


Wenn man sich von Kindesbeinen immer nach Appetit ernährt, kommt da meistens nichts Gutes bei raus.

Der Appetit möchte eben oft sehr kcal haltige Produkte, falls die nächste Hungersnot kommt, das kann der Körper aber auf Dauer nicht kompensieren, es sei denn man macht sehr viel Sport.

Das glaube ich so nicht oder vielleicht habe ich zufällig zwei Exemplare die anders sind, aber ich hab eigentlich schon von je her meine Kinder nach ihrem Appetit ernährt, weil mich interessiert hat, ob Kinder, sofern man ihnen eine große Palette zum probieren gibt, immer zu Süßkram greifen und ungesunden oder dick werden. Tja, tatsächlich ziehen sie meistens Obst und Gemüse (natürlich nicht in jeder Form) vor wenn sie entscheiden. Beide sind nicht übergewichtig, die eine sogar ein zartes Ding die gute und große Portionen isst und noch nie krank war, außer nach der Geburt Gelbsucht und mal als Kleinkind diese Scheiß Mundfäule.Mundfäule.Die andere ist kränklich, aber das liegt wohl zum Teil, so der ZA, an der Mundatmung

Ich denke dass der Körper, wenn man ihn nicht verfälscht durch Außenwirkung, sehr wohl weiß, wie viel er isst und was er will und das nichts Ungesundes sein muss.

(Und mal ein Beispiel in RIchtung Fadentitel: die eine hat früher Fleisch verweigert und gewürgt, in der Schwangerschaft konnte ich auch kein Fleisch essen. Die andere isst gerne Fleisch, auch total ungewürzt. Obwohl ich jetzt den einen Beitrag nicht verstanden habe, denn man isst ja sehr vieles nur gewürzt.)

Und ich hoffe ernsthaft dass sie sich das beibehalten, nach ihrem Bedürfnis zu essen. Frei von Diätwahn und irgendwelche moralischen Hemmungen von Fleisch.

E(hemali]ger Nutzqer (#574x413)


Ich denke dass der Körper, wenn man ihn nicht verfälscht durch Außenwirkung, sehr wohl weiß, wie viel er isst und was er will und das nichts Ungesundes sein muss.

Steigende Zahlen von Adipositas und anderen Problemen die mit falscher Ernährung einhergehen sagen da was anderes. Wer zu was greift ist ja auch von ganz vielen anderen Faktoren abhängig. Mein Mitbewohner beispielsweise hat sich während seiner Atkinsdiät fast ausschließlich von Hähnchentteilen ernährt und wollte mir dann auch noch allen Ernstes erklären, dass das gesund sei. ;-D

CUleoT Edwa#r+ds v.E Davonpoxort


Na, du bestätigst doch das. Atkins Diät, ich rede aber von Babys und Kindern die man bereits von Kindesbeinen an alles anbietet und nach ihrem Hunger füttert.

Vielleicht ist es ja Zufall, aber ich glaub trotzdem dran, dass ein Mensch der von Anfang an, schon mit der Brust, nach Bedarf gefüttert wird und das nach Hunger essen beibehält, nicht fett und ungesund sein wird.

Aber gut, ich hab es nicht so mit Fertigprodukten außerhalb der Süßigkeitenwelt und Essen gehen. Wenn man Zuhause ständig sogenannte Fertigprodukte zubereitet, dann ist es vielleicht was anderes. ":/

C1leo DEdwa{rds v. vDalvonpooxrt


Ich weiß jedenfalls, dass beide Kinder zum Beispiel Sushi mit zum Beispiel Gurken und Paprika einem Hamburger von McDonalds zum Beispiel vorziehen. Und das nicht weil sie nicht sowas essen dürften. ;-)

Oder meinem geschnibbelten vor zwei Tagen Obstsalat den Schokoriegeln vorziehen die es hier gab.

Zufall?

Cql#eom EdYwarRds v. DavoWnpoort


Und, jaja, vom Thema abgewichen... :=o

EyheymaligeZr NutzeZr (#>5744153)


Nein kein Zufall, aber auch nicht nur von diesem einen Faktor abhängig. Ich zieh Gemüse und Obst auch Burgern und Schokolade vor. Zuhause gabs früher auch alles zur freien Verfügung. Mein Bruder macht genau das Gegenteil.

C/l3eo dEd`warRds vh. Dxavonpoort


War das denn schon immer so oder hat sich das geändert?

E;hemalig{er NFutzWer (#4598871)


Zufall?

Gute Erziehung.

M,onsxti


Man kann ein Thema natürlich auch so engstirnig diskutieren, dass für alles andere als den Status quo von vornherein kein Raum bleibt.

:-o Und das schreibst ausgerechnet Du. Ich schmeiß' mich weg ...

sxchnejcke1x985


@ prinsesalle

Ich finde es in solchen Diskussionen manchmal schwierig, das "Es ist eine persönliche Entscheidung" komplett zu akzeptieren. Denn das ist es zwar, aber diese Entscheidung hat direkt und indirekt Auswirkungen auf viele Tiere, die Umwelt und damit auch auf andere Menschen.

Ich wette, du hast ein Smartphone in der Tasche? Deine Eltern fahren dich häufig mit dem Auto rum oder du fährst selber? Du kaufst neue Klamotten? Du magst es, wenn es zuhause mollig warm ist? Du duschst täglich? Du wechselst deine Wäsche (fast) täglich?

Das sind zum Beispiel die Bereiche, in denen ich versuche, achtsam mit der Umwelt und ihren Lebewesen darin umzugehen.

Smartphone --> Coltan und höherer Energieverbrauch als ein herkömmliches Handy, sowie geringe Haltbarkeit.

Auto --> Abgase, aber auch Verbau von vielen Rohstoffen sowie Feinstaub / Ruß / Überfahren von unzähligen Tieren

Klamotten --> Näherinnen in Bangladesh, Ausbeutung der Baumwoll-Bauern, chemische Behandlung (ich kaufe z.B. viel in einem örtlichen second-Hand-Laden. Nicht alles, aber viel).

Wärme --> ab einer gewissen Basistemperatur (ich glaube, ab 18 Grad) verbraucht jedes zusätzliche Grad an Raumtemperatur 7% mehr Energie

Duschen --> wiederum Energieverbrauch, aber auch Wasserverbrauch sowie die Tenside in den diversen Reinigungsprodukten

Waschmaschine --> Energieverbrauch, Wasserverbrauch, Chemie / Tenside im Wasser, schnellerer Verschleiß von Textilien, evtl. noch hoher Verbrauch an Energie beim Trockner

Das sind jetzt nur ein paar Baustellen, die mir auf die Schnelle einfallen. Und eigentlich alles Dinge, auf die ich im Alltag / in meinem Konsumverhalten achte (das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt, bei mir kommen noch diverse andere Sachen hinzu, für die ich mich einschränke / engagiere).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH