» »

Leitungswasser So Gesund ?!.….....

S5prin\g{chi\ld


@ Timbatuku:

Nicht über, sondern unter. Auch wenn dir das jetzt merkwürdig bis widersprüchlich vorkommt: Wenn Schwimmbadwasser stark nach Chlor riecht, ist zu wenig Chlor drin. Nicht zu viel.

Es kommt mir in der Tat merkwürdig vor. Der "Schwimmbadgeruch" stammt meistens von Chloraminen, ich meinte aber das freie Chlor.

Die Geruchsschwelle liegt beim freien Chlor etwa bei 0,3 mg/l, was die Höchstgrenze für das im Trinkwasser zugelassene Chlor ist (meistens bleibt es aber bei 0,1 bis 02 mg/l), im Schwimmbad darf man aber bis 0,6 mg/l rauf. Darauf bezog sich das, was Du zitiert hast.

Wenn es im Schwimmbad also sehr stark nach "Schwimmbad" riecht, hat das weniger mit der zugesetzten Menge an freiem Chlor zu tun als damit, wie viele Leute schon ins Becken gepinkelt haben. ;-)

Wointebrkixnd


Hey Spring *:)

H`acks|thock


ich verweise auf die.....40 Jahre alten Leitungen in Haus und Boden.... Ablagerungen....gammel etc......dann steht das Wasser über Nacht Bakterien setzen sich ab....

SRpr5iUngcxhild


... und genau deswegen ist Chlor im Leitungswasser, als Depot-Desinfektion. Damit das Leitungswasser keimfrei aus dem Hahn kommt. Wie gesagt gelten bei der Trinkwasserverordnung die Werte an der Abnahmestelle, nicht die im Wasserwerk.

M1uffg Poytter


"[[http://www.heise.de/tp/artikel/47/47170/1.html "Esoterisches Wasser wird zum Lifestyleprodukt"]]

Wie ist es denn um die Qualität unseres Leitungswassers bestellt?

Helge Bergmann: Bei unserem Trinkwasser erfolgen die Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung nach strengen nationalen und internationalen Vorschriften. Die wichtigste Anforderung dabei ist, dass keine Schädigung der menschlichen Gesundheit erfolgt. Dies wird dadurch erreicht, dass, je nach Bedarf, verschiedene Verfahren zur Aufbereitung des Rohwassers eingesetzt werden.

Die Entwicklungen in Wissenschaft, Technik und Recht haben dazu geführt, dass in den letzten Jahrzehnten keine systematischen Erkrankungen mehr durch unser öffentliches Trinkwasser bekannt wurden. Ich beziehe mich bei dieser Einschätzung auf mehrere Informationsquellen, insbesondere auf die wissenschaftlichen Arbeitsgremien und (in Deutschland) auf das Umweltbundesamt. Andere Einschätzungen sind mir zwar bekannt, doch sind dies immer nur Meinungen Einzelner. Ihnen fehlt der Nachweis, dass eine Erkrankung tatsächlich durch Trinkwasser verursacht wurde. Es darf nicht verschwiegen werden, dass auch gegenwärtig noch vereinzelt lokale Probleme mit der Trinkwasserqualität auftreten können, zum Beispiel durch Blei oder Legionellen. Nach gegenwärtiger Kenntnis verursachen sie aber nur noch in seltenen Fällen Krankheiten. Auf die immer wieder gestellte Frage "Trinken Sie denn ihr Leitungswasser?" antworte ich mit einem klaren "Ja"."

HjacksJtocxk


das ding ist halt....alte Rohrleitungen etc...gammel..Jauche...Dreck muell....alte strassenleitunge etc..

letztes Jahr war unser Wasser auf einmal rot !

ich hab badewasser eingelassen und es war richtig rot mit Partikeln drin die sich wie feiner Staub auf dem Boden der Badewanne abgelassen haben...ebenso im Waschbecken und Klo...

nach nem Anruf beim Wasserversorger waren keine Mängel bekannt und keine Bauarbeiten....

wenn ich überlege das zu trinken..naja...

Mzu{ff Potxter


Das rote war wahrscheinlich Eisen. Ist nicht super ungewöhnlich und nicht besonders gefährlich. Möglicherweise ist eine Enteisungsanlage erforderlich.

H ack0stgoxck


das kam nur einmal...für 15 Minuten...

also gut..dann trink ich mal Leitungswasser. :)

T\arixas


Jepp, dein Wasserversorger hat vermutlich die Filter der Enteisenungsanlage gewartet. Ist nichts ungewöhnliches, einfach ein bischen spülen und gut.

Gammel und Jauche gibts in Wasserleitungen, die regelmäßig in Betrieb sind, eigentlich nicht. Wasser aus Rohrleitungen, die ne Woche oder länger stehen, würd ich ohne Spülen aber auch nicht trinken, es ist zwar relativ keimarm, wenn es das Wasserwerk verlässt, aber vermutlich nicht steril.

E.hem?alYiger Nuxtzeru (#52I8611x)


wie übrigens ebenso in die Flaschenwässer, die (Überraschung!) auch nix anderes sind als Leitungswasser mit etwas Sprudelzuschlag.

Wie schon geschrieben gilt das für Tafelwasser wie zb Bonaqua.

MEIN absolut liebstes Lieblingswasser kommt aus dem Osten.

Und zwar aus Baruth an der Mark. Urstromtal.

Findet man im NP und Edeka (Gut & Günstig) und Aldi als Hausmarke.

So weich... Hach herrlich. Ich empfinde es als völlig gewchnacksneutral und nicht so "metallisch" wie zb Bonaqua, Apollinaris usw. Bah... Die schmecken, als ob man Kupferpfennigen lutscht

Ansonsten kann ich Leitungswasser nur empfehlen. Allerdings ist das bei uns Härtegrad 4. Es schmeckt auch nicht aus allen Hähne gleich, weil hier in der Börde mehrere Quellen uns versorgen. ich Zb bekomme mein Wasser wohl ais Haldensleben. Weiter östlich ist es eine andere Quelle und man schmeckt den Unterschied. Wasser aus Magdeburg mag ich garnicht - schmeckt pappig

Emhemaligelr Nnutzer (#"5528611x)


@ Hackstock:

Beinamen Leitungen IMMER vor der Trinkwasserentnahme ein paar Sekunden das Wasser ablaufen lassen. Zumindest wenn es über längere Zeit in der Leitung stand (ich für mich mach das so nach mehr als 6 Std.)

Kostet zwar bißchen mehr, aber dann geht's.

Hab den Tipp mal m TV gesehen.

Und das Rote war, denke ich auch, Eisen. Sand ist Gelblich, Erde eher schwarz und Ton bzw Lehm bräunlich. Also zumindest bei uns ;-)

TOarixas


nicht so "metallisch" wie zb Bonaqua

Uh *schüttel* vor Jahren auf Arbeit im Hochsommer, es gab nichts anderes als Bonaqua in Aludosen aus einem Getränkeautomat. Ich glaube, ich hab nie vorher oder nachher was widerlicheres getrunken, trotz kurz vorm Verdursten... {:(

EOhemali ger Nut-zer (#x528611)


@ Tarias:

Ich sag ja: Kupferpfennige :-D

Das Zeug ist wirklich bah... und dafür braucht es nicht mal eine Aludose drum...

T#arxias


@ Hackstock

Bitte nicht böse sein. Ich hab grad deinen E-Zigi-Faden gesehen, also ich glaube, um dein Leitungswasser musst du dir kein Kopfweh bereiten, das ist das bei weitem kleinere Übel ;-) ;-D

sVeveinth%ree


ich verweise auf die.....40 Jahre alten Leitungen in Haus und Boden.... Ablagerungen....gammel etc......dann steht das Wasser über Nacht Bakterien setzen sich ab....

Das Wasser ist zu kalt und verlässt das Wasserwerk weitgehend entkeimt, als das sich Bakterien dramatisch vermehren können und die Ablagerungen an den alten Leitungen sind nur Minerale die im Wasser gebunden sind und dort aufgrund des höheren Sauerstoffsanteils im Wasser weiter ausfallen. Die Trinkwasserqualität wird in Deutschland streng überwacht und ist flächendeckend von guter bis sehr guter Qualität.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH