» »

Was isst und trinkt mal als Veganer?

szchneckEe198x5


Es ging aber ums Auswärts-Essen, im Speziellen bei Einladungen. %-|

Dass ein Veganer für sich selber durchaus Gerichte und Zutaten kennt, die für ihn geeignet sind, das war ja gar nicht meine Frage.

sNerendipoity84


Ich seh das Problem ja z.B. Auch nicht darin, bei veganern zu Gast zu sein (schwärme jetzt noch von dem leckern veganen kuchen, den ein Arbeitskollege mal mitbrachte)

Das Problem ist ja viel eher, wenn man selber vegane Gäste zu sich einlädt oder auch gemeinsam essen geht. Ich finde es schon sehr schwierig mir bei der essensplanung so viele Gedanken machen zu müssen. Das fängt ja schon damit an, dass man als Fleisch-Esser kein Repertoire an veganen Gerichten hat, dann lange recherchieren muss, sich überlegt, wo man die Zutaten herbekommt (nicht jeder hat nen super-ausgestatteten Supermarkt in erreichbarer Nähe) und dann evtl nicht weiß, wie speziellere Zutaten schmackhaft zubereitet werden. Für einen Gastgeber bedeutet das also schon einen gewissen Aufwand, den man nicht immer und bei jeder Gelegenheit betreiben möchte.. Unproblematisch finde ich das nicht..

Und auch beim auswärts essen gehen, fände ich es als gerne-Fleisch-Esser blöde, wenn ich dadurch in der Auswahl der Restaurants stark eingeschränkt wäre (z.B. Bei einem veganen Partner oder guten Freunden). Einer muss da immer zurückstecken. Denn meiner Erfahrung nach findet man inzwischen zwar oft eine Auswahl an vegetarischen Gerichten in normalen Restaurants, bei veganen Gerichten sieht es da schon wieder ganz anders aus.

Da bin ich ehrlich gesagt schon ganz froh, dass es in meinem Freundeskreis nur Vegetarier gibt, aber keine Veganer (no offend)

awshxee


Wenn ich eingeladen bin, esse ich halt das, was vegan ist. Reis, Kartoffeln oder Nudeln sind ja vegan und werden vom Gastgeber seltenst in Fleischbrühe oder Ähnlichem gekocht, entsprechend kann ich das auf jeden Fall immer verzehren und das meiste Gemüse ja auch, sofern es nicht in Speck schwimmt. Ich habe mich noch nie sozial ausgeschlossen gefühlt, wieso auch? Meistens bringe ich aber selbst noch was mit, zB veganen Nachtisch, da das meist ein Problem ist.

SxtreextlampxLeMoose


Ich empfinde mich eigentlich nicht als genussfeindlich - es würde meiner Linie vermutlich ganz gut tun, würde ich ein bisschen weniger genießen - aber die soziale Komponente kann ich nicht von der Hand weisen. Ich halte das auch für etwas anders als eine Allergie oder Unverträglichkeit. Dort hat man keine Wahl, ich aber habe eine Wahl und treffe eine ganz bewusste Entscheidung - gegen die üblichen Essensgewohnheiten. Das ist für manche Menschen völlig unproblematisch, für manche ein ziemlich dickes Ding bis hin zum persönlichen Affront. Und natürlich alle Abstufungen dazwischen.

Ich kann das verstehen, aber leider nicht ändern. Einen richtig guten Umgang habe ich damit bzgl. Essenseinladung nie gefunden. Der Mehraufwand (und sei es nur der, sich mehr Gedanken machen zu müssen) den andere betreiben müss(t)en, ist mir unangenehm. Ich biete oft an, mir selber etwas mitzubringen, aber das wird natürlich dem Gedanken eines gemeinsamen Essens nicht gerecht und macht viele Gastgeber*innen nicht glücklich. Nur die veganen Komponenten aus einem kompletten Gericht zu pflücken, finde ich eher unhöflich (es stört mich nicht, wenn andere das tun oder bei von mir Gekochtem etwas übrig lassen, aber ich selber mag das nicht so gerne machen).

Glücklicherweise mache ich mir darüber mehr Gedanken als mein Freundeskreis. Aber bei Restaurentbesuchen, die von der Arbeit ausgehen u.ä., ist es schon öfter ein wenig unbequem.

Naja, es ist eine Unannehmlichkeit mit der ich soweit leben kann.

Um nochmal was zum eigentlichen Thema zu sagen: bei mir gab es heute morgen Brötchen mit Aufstrich, mittags einen Salat und nun gleich Zucchini-Pilz-Risotto.

kIamilPlenblueYte10


Ich stelle mir das bei Einladungen auch etwas schwierig vor, zumindest in Restaurants wird das Angebot aber schon besser.

Um zur eigentlichen Frage zu kommen: Es gibt soo viele leckere vegane Gerichte! (bin selbst keine Veganerin, koche aber sehr gerne vegetarisch bzw. oft auch (manchmal sogar unbewusst) vegan, weil es mir schmeckt!). Wie bereits erwähnt zum Frühstück der Klassiker Müsli mit Obst und pflanzlicher Milch, ich koche auch ab und zu mal einen Hirsebrei, Porridge oder Buchweizen mit Obst und Joghurt (für die vegane Variante gibt es ja sogar Sojajoghurt) oder auch Brot/Gebäck mit Marmelade oder Avocado, Smoothies,..

Mittags finde ich es ziemlich einfach, weil es so viele verschiedene Getreide gibt. Mal Kartoffel-Gröstl, Reis mit Gemüsecurry, Hirse-Gemüsepfanne, Salate (mit vielen Toppings sättigt der dann auch), Quinoa, Chili sin carne, Pizza (eben ohne Käse, dafür viel Gemüse), diverse Suppen, Linseneintopf, dann natürlich Nudeln (da gibt es auch wieder unterschiedliche Sorten wie z.B. Dinkel-VK schmecken ganz anders als "Normale") mit Pesto/ Tomatensoße/... Und es gibt echt tolle Tofu-Variationen (kann z.B. die von Taifun empfehlen), die kann man auch mit Gemüsepfannen (die man ja unendlich variieren kann! am besten probierst du auch je nach Saison verschiedene Gemüsesorten aus und probierst viel mit Gewürzen aus, dann wird das nie langweilig).

Abends dann Brot mit veganen Aufstrichen, Gurke, Karotte, Paprika zum Knabbern. Oder dazu veganes "Rührei" aus Tofu (wenn man es richtig zubereitet schmeckt das echt gut!! zwar nicht wie echtes Ei, aber ich würde generell nie einen Ersatz für etwas suchen (z.B. veganes Schnitzel) weil es nie genau so schmecken wird wie das original und man höchstens enttäuscht ist!). Suppen oder Eintöpfe gehen auch, Avocadotoast natürlich oder mal einen veganen Burger ausprobieren, Pommes selber machen usw.

Zwischendurch Obst, Nüsse, Smoothies oder Bananenmilch mit Pflanzenmilch, nochmal eine kleine Schüssel Müsli, manche Kekse, Knabberzeugs (da hab ich ehrlich gesagt noch nie drauf geachtet, aber das meiste müsste vegan sein). Also es gibt echt eine große Auswahl, man muss sich nur damit beschäftigen und sicher auch oft kochen und experimentieren (was mir persönlich auch Spaß macht).

Jetzt muss ich aber noch fragen: Interessierst du dich einfach so dafür oder überlegst du, Veganer zu werden?

Liebe Grüße @:)

u~nechHatxte


Morgens gibt es bei mir meistens Haferflocken mit frischem Obst und Nüssen mit Reis- oder Hafermilch. Gerne aber auch mal Vollkornbrot mit Avocado, Tomate und Gurke oder Körnerbrötchen mit Becel Vital und veganer Nuss-Nougatcreme und Konfitüre oder Nussmus.

Mittags-Beispiele: Süßkartoffel mit grünem Salat mit Walnusskernen; Vollkornspaghetti mit Pesto Basilico und Cherrytomaten; Naturreispfanne mit Zucchini, Champignons und Paprika; Couscous Salat mit Falafel und Hummus, Burrito gefüllt mit Bohnen, Salat, Guacamole und versch.Gemüse; Salat mit Bruschetta oder anderem Brot.

Gerade in den Wintermonaten liebe ich frische Suppen; sie wärmen auf und sind unaufwendig zuzubereiten.. momentan mag ich besonders gerne Möhren-Ingwer Suppe :)

Süßigkeiten: Oreo Kekse, Lotus Karamellgebäck, Manner Neopolitaner, Hafer Cookies von Rossmann. Bei Kamps gibt es auch vegane Franzbrötchen, die ich persönlich sehr lecker finde. Am besten ist natürlich selbst backen, da gibt es so viele tolle Rezepte für Kuchen und Gebäck.

Beim Auswärtsessen ist es tatsächlich vorteilhaft sich vorher die Karte ansehen zu können, aber bisher habe ich meist etwas gefunden, was ich essen konnte.

Im Zweifelsfall gibt es doch oft einen Salatteller oder eine Gemüsepfanne bei der beispielsweise der Käse auf Wunsch weggelassen werden kann oder die Sahne beim Risotto. Verschiedene asiatische Gerichte sind mit Kokosmilch und Tofu ohne Fleisch oder tierische Fette zubereitet, vegetarisches Sushi ist oft auch vegan, italienische Nudeln mit Öl und Gemüse oder Tomatensauce. Die indische Küche bietet auch einige vegane Gerichte.

Auch wenn ich mit Trends nicht wirklich etwas anfangen kann.. Dadurch, dass vegan mittlerweile "Trend" ist, wird es immer einfacher entsprechende Angebote zu finden und immer mehr Cafés und Restaurants werden "veganerfreundlich".

Alles Liebe

s5weet--soscc!erfZreak


Nochmal ein paar Worte von mir zur Ausgangsfrage... Ich bin zwar selbst keine Veganerin, habe aber schon häufig mit Freunden/für Freunde vegan gekocht und bin teils ein Fan davon, zum Teil aber auch nicht.

Ein Frühstück kann bestehen aus Müsli, veganem Joghurt (Soja), Obst, Gemüse, Brot mit Marmelade. Auch veganer Schokoaufstrich ist zu bekommen.

Salate gehen immer, auch die asiatische Küche gibt viel Veganes her!

Jegliches Gemüse mit unterschiedlichen Saucen, Nudeln und alle anderen Stärkebeilagen sind auch vegan.

Eine vegane Bolognese mit Tofu ist irre lecker, veganes Gulasch mit Sojageschnetzeltem, Chili con Soja. Außerdem kann man eine ganz tolle Lasagne machen.

Zum Überbacken nutzen viele Veganer Erdnussmus, Cashewmus u.ä.

Auch Crepes kann man lecker vegan machen mit Sojamilch.

Für mich persönlich problematisch ist der Ersatz von bzw. Verzicht auf Eier. Die würde ich schrecklich vermissen! Backen ist relativ schwierig vegan, geht aber auch.

Ein großer Nachteil ist, dass vegane (Ersatz-)Produkte für mich sehr teuer sind. Alles kostet gefühlt mindestens doppelt so viel... Und man bekommt die Sachen natürlich nicht überall. Das liegt aber einfach an der Nachfrage. In jedem Asia- und auch in vielen arabischen Läden bekommt man z.B. ganz einfach verschiedene Sorten an Tofu. Im deutschen Supermarkt viel schwieriger und teurer!

sJchnIezcke198x5


Zum Überbacken nutzen viele Veganer Erdnussmus, Cashewmus u.ä.

Das klingt richtig interessant. :)^ Du meinst damit, dass man statt mit Käse mit Nuss-Mus gratiniert, habe ich das richtig verstanden?

Ein großer Nachteil ist, dass vegane (Ersatz-)Produkte für mich sehr teuer sind. Alles kostet gefühlt mindestens doppelt so viel...

Das habe ich auch schon festgestellt. Meine Schwester ist Veggie und ich wollte zu Weihnachten für sie und ihre Familie ein paar Lebensmittel kaufen (auf dem Land ist vieles nicht so einfach zu haben). Beim Preis für Sojaschnetzel ist mir schon das Gesicht entgleist. :-o

I;nguefaxera


Hierauf bin ich kürzlich aufmerksam gemacht worden: [[http://vegan-taste-week.de/rezepte]]

RSogerSRa}bbxit


Das klingt richtig interessant. :)^ Du meinst damit, dass man statt mit Käse mit Nuss-Mus gratiniert, habe ich das richtig verstanden?

Genau. Ich weiß nicht, wie andere das machen, aber ich gebe es (wenn ich es mal mache) das Nussmuss meist erst etwas später, also nach einiger Zeit im Ofen auf das Gericht, damit es nicht so trocken wird.

s\weet,-soccCerfxreak


Ja schnecke1985 und RogerRabbit, genau richtig.

Das Mus kann man ggf. etwas verdünnen und dann drüber streichen. Von oben wird es leicht knusprig, ähnlich wie der Überzug auf Pfefferkuchen von der Konsistenz her. Und es schmeckt (mir) auch gut. Wesentlich besser als vegane "Käse"-Produkte (irgendwelche Analoggeschichten, haben wir mal für Pizza ausprobiert, wurde aber selbst vom Veganer für geschmacklich ziemlich unerträglich befunden).

LnenihKruegxer


Ich bin zwar kein Veganer, esse aber vegan und finde das jetzt nicht so schwierig. Es gibt halt viel Gemüse, viele Hülsenfrüchte, viele Nudeln. Derzeit bin ich total auf dem Bratling-Trip und versuche aus allen Gemüsen und Hülsenfrüchten Bratlinge zu machen. Ansonsten ist es auch total leicht vegane Aufstriche und Pestos zu machen, vegane Fladen zu backen.

Vielleicht sollte man da auch nicht so rangehen, dass man versucht ein nicht-veganes Gericht umzuwandeln, wie z.B. Rahmschnitzel, ersetzen durch Seitan und Sojasahne o.ä., sondern sagen, ich habe diese ganzen veganen Zutaten, was mach ich jetzt daraus? Zumindest mich lässt das viel kreativer werden.

Süßspeisen mag ich eh so gar nicht, angeblich soll Mousse au Chocolat mit Seidentofu ganz vorzüglich sein, aber ne, nichts für mich.

Bei Einladungen hatte ich bisher nie Pobleme, da hatten eingefleischte Carnivore (nicht Omnivore) schon weit größere Probleme bei Einladungen von Veganern/Vegetariern.

Demnächst gehen wir aber von der Firma aus essen und wie die Speisekarte aussieht, ist da nichts vegan. Fleisch und Eier würde ich ja noch essen, aber wie sich das liest dürfte die Anfoderung "keine Milchprodukte" schon schwierig werden. Na mal sehen, eine Challenge wird es wohl ":/

Zum Thema "Überbacken", wenn ich das mal machen will, nehme ich Cashews. Die Cashews einweichen, mixen, dabei Wasser zugeben, salzen, pfeffern, evtl. kann man auch noch getrocknete Tomaten und/oder Paprika reintun und für den, der darauf steht, die bei Veganern allseits beliebten Hefeflocken. {:(

ngullpi&pri5es%emuxt


Hefeflocken... schmecken so an sich schon scheußlich, stimmt ;-) Aber es gibt diverse Rezepte, wie man mit Hefeflocken einen Käse-Ersatz zum Überbacken herstellt. Das hab ich mal probiert, war wirklich lecker und nah am Original. Leider mag ich Käse viel zu sehr, als dass ich je tatsächlich zum Veganer würde, aber das war echt gut ;-)

u)nech:attxe


Ich empfinde es ähnlich wie LeniKrueger. Persönlich halte ich nicht viel von Ersatzprodukten, wie Soja Nuggets und Soja Schnitzel oder Käseersatz und ähnliche Geschichten, sondern halte mich lieber an frische Produkte. Denn man kann gerade ohne Fleisch- und Sahneersatz, superlecker und zudem gesund und ausgewogen essen. Aber das ist wohl Geschmackssache :)

j'ust_l]ookVing?


Ich als Omni würde zB definitiv keine Ersatzprodukte für Gäste kochen. Einfach weil ich nicht weiß wie die schmecken sollen, also selbst wenn ich es komplett perfekt kochen würde, ich wäre mir absolut unsicher obs so passen würde. Auch sehe ich das nicht so ein... warum ein "Fleisch"geschnetzeltes, wenn man Fleisch ablehnt, da versagt mir die Logik, auch wenn ich schon klar verstehe, dass im Ersatz klarerweise keines ist.

Und nein, ich koche nicht täglich mit Fleisch, aber wenn ich eben ohne Fleisch koche, dann koche ich auch ohne Ersatzprodukte. Daher komme ich mit denen nicht in Kontakt, und lege nicht direkt Wert darauf.

Hätte ich einen Veganer zu Besuch, es gäbe wohl Asianudeln mit Gemüse. Mache ich gelegentlich in der Fleischvariante, teilweise ohne. Und da wüsste ich eben was ich tun müsste. Klar, ich würde bei der Brühe aufpassen, dass es sicher Gemüse ist (so nehme ich eher die die da ist ohne zu genau zu schauen), aber das wäre dann sofort vegan. Wäre für mich eben die Alternative weil da viel weniger mit Milch, Eiern,... gekocht wird als bei uns, also müsste ich nicht auf Mandelmilch, Nusscreme,... zurückgreifen. Hat nichts als pragmatische Gründe: wie ich mit Käse überbacke weiß ich. Worauf ich achten muss bei Cashewwasauchimmer weiß ich nicht und würde es daher nicht Gästen "vorsetzen" wollen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH