» »

Ich esse nur "was ich mag"...

MNiBux71 hat die Diskussion gestartet


...mit dem Titel beschreib ich mich selbst.

Ich bin 44 Jahre alt und habe mich bisher immer nur seeehr einseitig ernährt.

Ich esse folgende Sachen nicht:

- Fleisch

- Obst (außer Bananen und in pürierter Form ohne Stückchen)

- Gemüse

- Wurst

- Fisch

- Salat/Pilze

- Eier(außer in verarbeiteterForm - z.B.: Kuchen, Pfannkuchen etc.)

Da bleibt nicht viel übrig außer:

- Nudeln

- Kartoffeln (in jeglicher Form)

- Reis

jeweils mit Soße jeglicher Art (aber bitte gesiebt o:) )

- Pizza Margherita

Wenn ich von den Sachen die ich nicht mag was essen/probiere wird mir immer gleich schlecht und ich muss mich übergeben - aber nur wenn ich weiß, dass ich das nicht mag (z.B.: habe mal Pfannkuchen mit eingebackenen Äpfeln gegessen - bis mein Schwager mich fragte "seit wann ißt Du Äpfel?" - danach war ich aufm Klo)

Es ist also ein psychisches Problem. Alleine schaffe ich es bloß nicht, darüber hinweg zu kommen. Habe schon probiert mit pürriertem Gemüsen, Teewurst oder dünnen Apfelspalten usw. - klappt alles nicht.

Ärztliche Hilfe bekomme ich nicht. Mir geht es zu gut (bin zwar leider - wen wunderts bei der Ernährung) übergewichtig aber trotzdem sind (gottseidank) noch alle Werte ok. Erst wenn dem nicht so wäre würden die Ärzte/die Krankenkasse einschreiten...

Gibt es irgendeine Möglichkeit sein eigenes Ich zu überwinden - ohne Chemiekeule?

Antworten
FHlamec1hxen79


Die Frage ist vielmehr, wie fühlst du dich? Bist Über/Untergewichtig? Irgendwelche Nährstoffmängel??

Wenn alles OK ist, dann iss doch nur, was du magst.

Ich esse auch nur , was ich mag..auch wenn meine Liste sehr viel länger ist. Was ich nicht mag, ess ich auch nicht, da würd ich auch Brechreiz bekommen.

Wie alt bist du? Und hast du schon immer all das nicht gemocht (und auch nicht gegessen)?

FLlam^echenx79


die Frage nach dem Gewicht erübrigt sich,wer lesen kann.... |-o

MBiBu;71


Flamechen79 hat recht :)^

bin 1,90m groß und bringe 130kg auf die Waage...mag gern Bier und Ballaststoffe... ;-D

mJu\hkNuh2xk


Du hast erkannt, dass es sich um ein psychisches Problem handelt. Würde mich doch sehr wundern wenn dir da die Hilfe verweigert wird.

PblDüsch2bi'est


Wurdest du als Kind eventuell gezwungen die ungeliebten Lebensmittel zu essen?

L:ichtAmCHoriEzonxt


Das erinnert mich an [[http://www.blick.ch/news/ausland/wie-einseitig-diese-frau-isst-seit-30-jahren-nur-pommes-und-eier-id4233880.html diese Dame]]... Ich glaube auch, dass Dir therapeutische Hilfe da nicht verwehrt wird.

_{Parva&txi_


Bestimmte Lebensmittel nicht zu mögen ist das eine, aber es ist schon verwunderlich, dass du dich übergeben musst, wenn du die Sachen isst, die du nicht magst. Das klingt tatsächlich nach einer psychischen Komponente. Die Frage ist: Warum ist das so? Das müsste man mal herausfinden... Beschreibe doch mal genauer was alles passiert, wenn du etwas isst, was du nicht magst. Wie fühlst du dich dabei? Fühlst du starken Ekel? Oder hast du Angst, dass du durch bestimmte Lebenmittel krank wirst?

Seit wann hast du das Problem überhaupt?

mZusicuxs_65


Ich esse folgende Sachen nicht:

- Fleisch

- Obst (außer Bananen und in pürierter Form ohne Stückchen)

- Gemüse

- Wurst

- Fisch

- Salat/Pilze

- Eier(außer in verarbeiteterForm - z.B.: Kuchen, Pfannkuchen etc.)

Da bleibt nicht viel übrig außer:

- Nudeln

- Kartoffeln (in jeglicher Form)

- Reis

jeweils mit Soße jeglicher Art (aber bitte gesiebt o:) )

- Pizza Margherita

Fleisch muß man nicht essen, Fisch auch nicht unbedingt. Wurst ist sogar eher ungesund.

Was in der Liste gar nicht auftaucht, sind Milch und Milchprodukte (Joghurt, Quark, Käse). Wobei ja die Pizza normalerweise Käse enthält...

Habe ich das mit dem Obst richtig verstanden, daß Du z.B. Apfelmus essen würdest? Und wie ist es mit Fruchtsäften, z.B. Orangen- oder Blutorangensaft? (gute Vitamin-C-Quelle)

Wie ist es mit Tomatensoße? Auch wenn sie aus Tomatenmark gemacht ist (ohne Stücke), stellt sie wohl noch eine Art Gemüse dar.

Dein Körpergewicht solltest Du jedenfalls reduzieren. BMI 36 ist zu viel.

Ein Bluttest auf Mangel an Vitamin B12, Folsäure und Vitamin D könnte bei Dir sinnvoll sein.

SIor+omaxn


Ich esse folgende Sachen nicht:

- Fleisch

- Obst (außer Bananen und in pürierter Form ohne Stückchen)

- Gemüse

- Wurst

- Fisch

- Salat/Pilze

- Eier (außer in verarbeiteterForm - z.B.: Kuchen, Pfannkuchen etc.)

Da bleibt nicht viel übrig außer:

- Nudeln

- Kartoffeln (in jeglicher Form)

- Reis

jeweils mit Soße jeglicher Art (aber bitte gesiebt o:) )

- Pizza Margherita

Ich finde, da bleibt eine Menge mehr übrig!

* Brot (na gut, Kohlenhydrate hast du schon mehr als genug)

* Milchprodukte: Quark, Käse, Butter, Joghurt, Kefir, Frischkäse, Saure Sahne,

* Meeresfrüchte: Muscheln, Scampi, Garnelen, Krabben, Krebse, Hummer (ist alles kein Fisch, und auch nicht direkt "Fleisch")

* Algen - das wäre kalorienarm und kein Gemüse

* Insekten: bringen Proteine - kein Fleisch, aber bringt dir endlich mal Eiweiß, und da gibt's echt gute Sachen!

* Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen, Bohnen, Kichererbsen, Soja, Lupineneiweiß - kein Gemüse, aber gute Eiweiß-Lieferanten

* Tofu - z.B. als Fleischersatz

* verarbeitete Eier: Rühreier

* Kräuter (Löwenzahn, Sauerampfer, Dill, Gänseblümchen, ...)

* Zwiebeln, Frühlingszwiebeln

* Mayonnaise, Senf, Ketchup

* Brühen: Fischbrühe, Fleischbrühe, Gemüsebrühe

* Nüsse, Kokos, Kakao

* Trockenfrüchte: Rosinen, Datteln, getrocknete Aprikosen, getrocknete Mango, getrocknete Ananas - sind kein klassisches Obst

* Kürbis, Avocado (ist weder Obst, noch typisches Gemüse)

* saure Gurken, saure Bohnen, rote Rüben, Senfgurken, Silberzwiebel, Mixed Pickles

* Kraut und Kohlarten (Sauerkraut, Weißkohl, Rotkohl) - ist auch kein klassisches Gemüse

* Obst-Smoothies (die haben keine Stückchen mehr, und gehen dann als Sauce durch)

* Gemüse-Smoothies (die haben keine Stückchen mehr, und gehen dann als Sauce durch)

* Shakes

* Mais

* Honig

Nur mal einiges, was mir so auf Anhieb einfällt.

Als erstes könntest du dir also einen Mixer kaufen. Und den wirklich lange laufen lassen. Damit bekommst du quasi alles an Essen püriert. Auch die Sachen, die du oben genannt hast. Man kann also auch Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse pürieren (sowohl roh/frisch als auch gekocht). Vielleicht hilft dir das.

Als Marmelade gibt's diese Samt-Marmeladen. Die sind komplett püriert/passiert. Sowas kannst du auch selbst aus frischem Obst machen.

Du könntest auch Sachen eben einpacken in eine akzeptierte essbare Hülle. Z.B. in Algenblätter, Kohlblätter (und dann mit einem Bissen essen), Blätterteig, Hefeteig, Flammkuchenteig, Bierteig, Calzone-artig, oder zwischen zwei Brotscheiben. Damit du halt nicht siehst, dass da z.B. Wurst drauf ist.

Gibt es irgendeine Möglichkeit sein eigenes Ich zu überwinden - ohne Chemiekeule?

Sonst Idee, die einfacher sein könnte: halt blind essen. Augen zumachen oder Augen verbinden. Das braucht aber einen vertrauensvollen Zubereiter.

Oder du machst dir mehrere Portionsteller mit gutem gesunden Essen (plus 1-2 Lieblingsessen) vermischst die, stellst die sehend in den Kühlschrank, mischst die dann blind und nimmst blind einen raus und isst den blind. So weißt du nicht mehr genau, welchen Teller du hattest.

Oder jemand füllt dir dein (püriertes) Essen in undurchsichtige (wiederbefüllbare) Tuben, aus der du es direkt isst. So wie Weltraumnahrung.

Da könntest du dir dein Essen auch selbst machen, dann unter andere Tuben mischen, alle unbeschriftet und gleich aussehend, so dass du nicht mehr weißt, was in der konkreten Tube drin ist. Aber beim Befüllen der Tuben achtest du drauf, dass ein gesunder Mix reinkommt. Beim Essen aus der Tube zutschst du das direkt raus, ohne Anschauen. Es wäre eine ungewöhnliche Form der Ernährung, aber eine selbstbestimmte.

Wenn du es doch psychisch angehen willst: Mit einer Diagnose, z.B. im Bereich Zwangsstörungen in Verbindung mit Ernährung. Dafür gibt es Therapeuten. Aber Voraussetzung wäre, dass du wirklich willst. Und dann einer unterstützenden Esstherapie.

Ich glaube, auch mit deinen Einschränkungen gäbe es noch viele leckere Sachen, die man kombinieren könnte!

Nebenbei: Bier reduzieren, Kohlehydrate reduzieren.

Naja, und immer: Sport/Bewegung dazu.

Was hältst du von den Ideen?

Sporomxan


auch noch:

* gelbe Rüben, Steckrüben (z.B. im Eintopf)

F.laBmechenx79


Bestimmte Lebensmittel nicht zu mögen ist das eine, aber es ist schon verwunderlich, dass du dich übergeben musst, wenn du die Sachen isst, die du nicht magst. Das klingt tatsächlich nach einer psychischen Komponente. Die Frage ist: Warum ist das so? Das müsste man mal herausfinden...

muss man denn wirklich in alles was psychisches reininterpretieren? :-/ Isst DU denn alles? Und was verspürst du, wenn du was essen müsstest, was du nicht magst?

Ich find es zumindest völlig normal, dass man Ekel verspürt und Brechreiz bekommt (bzw sich auch übergeben muss), wenn man was essen soll, was man nicht mag.

Würde man das nicht verspüren, würde man es wahrscheinlich ja auch nicht -nicht mögen- oder?

Ich mag zum Bsp keine Rosinen und schon beim Gedanken daran, schüttelt es mich und wird leicht übel. Mir ist es auch schon passiert, dass ich versehentlich auf eine Rosine gebissen habe (versteckt im Kuchen) und mir kams sofort hoch. Ich bin aber weder psychisch krank, noch hab ich irgendein Trauma. Und da muss man auch nicht schauen, warum das nun so ist. Es ist einfach so. Rosinen sind bäh!

Ich gebe zu, seine No GO Liste ist etwas sehr lang, aber wenn dem so ist und er sonst gesund und fit ist, seh ich keinen Grund,da irgendwas reinzuinterpretieren.

Er scheint satt zu werden, untergewichtig ist er auch nicht, Mängel scheint er auch nicht zuhaben. So What?

GEejagtexsTier


Das erinnert mich an [[http://www.blick.ch/news/ausland/wie-einseitig-diese-frau-isst-seit-30-jahren-nur-pommes-und-eier-id4233880.html diese Dame]]... Ich glaube auch, dass Dir therapeutische Hilfe da nicht verwehrt wird.

LichtAmHorizont

Das zeigt, dass man mit Pommes und Eier wirklich lange überleben kann.

Allerdings sieht die Dame etwas alt aus. 37 Jahre ist sie auf dem Bild alt und sieht ehr wie 64 Jahre aus.

ABER...sie scheint diese Sache 30 Jahre lang ohne Schäden vollzogen zu haben.

DMerRo\bexrt


Wie kann einem denn von Obst und Gemüse schlecht werden? Bei Fleisch oder Fisch verstehe ich das ja, sind immerhin tote Tiere. Aber was bitteschön ist an einem Apfel oder einer Karotte so eklig, dass man sich davon übergeben muss?

Sgorodman


muss man denn wirklich in alles was psychisches reininterpretieren?

Ich mag zum Bsp keine Rosinen und schon beim Gedanken daran, schüttelt es mich und wird leicht übel. Mir ist es auch schon passiert, dass ich versehentlich auf eine Rosine gebissen habe (versteckt im Kuchen) und mir kams sofort hoch. Ich bin aber weder psychisch krank, noch hab ich irgendein Trauma. Und da muss man auch nicht schauen, warum das nun so ist. Es ist einfach so. Rosinen sind bäh!

Ein Unterschied: er hat Probleme mit seinem Essverhalten und wünscht sich eine eigene Veränderung dessen (Seine Frage: "Gibt es irgendeine Möglichkeit sein eigenes Ich zu überwinden?"), aber trotz eigenen Versuchen hat er das bisher nicht erreicht. Nur bei den Ärzten/Krankenkasse, wo er offenbar war, hat er bisher keine Hilfe bekommen, was aber nur heißt, dass diese es quasi nicht krankhaft behandlungswürdig fanden. Sondern irgendwie am Rande des normalen Spektrums. Aber es gibt ja einen Bereich von Gesundheitsleistungen, die man selbst zahlt, auch wenn kein Krankheitsbild im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung vorliegt. Es sind Punkte, wo man sich Unterstützung bei persönlichen Veränderungen wünscht. Und sonst hatte er ja auch einfach nach Ideen gefragt.

Du hingegen kommst mit deinem Verhalten klar. Bei dir ist also kein Leidensdruck. Und mit der kleinen Ausnahme Rosinen kommst auch gesellschaftlich besser klar. Es behindert dich im Alltag kaum, da in den meisten Lebensmitteln eben keine Rosinen drin sind.

Er hingegen hätte schon Schwierigkeiten, in einem Restaurant mit anderen Essen zu gehen, wenn es nicht gerade Pizza Margharita gibt. Oder Nudeln mit einer durchpassierten Sauce. Was Auswirkungen auf sein Sozialverhalten wahrscheinlich macht.

Ich gebe zu, seine No GO Liste ist etwas sehr lang, aber wenn dem so ist und er sonst gesund und fit ist, seh ich keinen Grund,da irgendwas reinzuinterpretieren.

Er scheint satt zu werden, untergewichtig ist er auch nicht, Mängel scheint er auch nicht zuhaben. So What?

Er ist deutlich übergewichtig. Und der Zusammenhang mit seiner Nahrungsaufnahme liegt nahe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH