» »

Starker Vitamin D Mangel

hrallo9_tr6inxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hab eine Blutuntersuchung machen lassen und dabei wurde ein starker Vitamin D Mangel festgestellt (9 ng/ml).

Mein Arzt sagt, ich soll jetzt einmal täglich 1000 IE Vigantoletten nehmen.

Aber ist das nicht viel zu niedrig bei so einem starken Mangel? Müsste ich nicht eine Spritze bekommen, um überhaupt erstmal aufgebaut zu werden? Gibt es einen Grund, wieso mir das nicht angeboten wurde? Kostet das den Arzt Geld?

Ich habe sehr starke Symptome, jeder Tag ist für mich eine sehr anstrengend, weil ich einfach so müde und schwach bin :-( !

Ps. Falls relevant: ich bin weiblich, 25 Jahre und wiege 50 kg.

Antworten
H/atrxis


Nimm mehr. Ca. 2000 IE und das zweimal am Tag, für ca. 4 Wochen.

B}ill|yNi@k


Mein Freund hatte letztes Jahr einen ähnlich niedrigen Wert und musste 2 Wochen lang täglich 20.000 IE Dekristol einnehmen. Dann wurde der Wert erneut gecheckt und seitdem nimmt er 20.000 IE Dekristol pro Woche.

1000 IE ist viel zu wenig. Die habe ich eingenommen, als mein Wert nur bei 30 ng/ml lag.

Bdeaut5ifulD`ay89


Ich hatte im August 2015 einen Wert von 8... Ab da habe ich täglich 10 Tropfen der öligen Vitamin D Tropfen. Das waren täglich 5'000 Einheiten. Im Dezeber hatte ich dann einen Wert von 31. Besser aber noch lange nicht gut.

Du siehst, mit 1'000 Einheiten wirst du nirgends hinkommen... Ich würde nochmals mit dem Arzt reden und die Dosis um einiges erhöhen um zu Lebzeiten auf nen ordentlichen Weg zu kommen :-)

N[am ja


Ich würde es mir ja einfach bestellen. Zahlen tut der Arzt es eh nicht, rezeptpflichtig ist es auch nicht. Und wenn man jetzt nicht grade ne ganze Flasche Tropfen auf einmal trinkt, dann wird man bei einem so niedrigen Wert auch nicht so schnell in ungesund hohe Bereiche kommen.

Gerade wenn du tatsächlich unangenehme Symptome hast, würde ich am Anfang auch erstmal Dosierungen im Bereich 20000 IE am Tag anstreben. Mit Dosierungen von 1000 bleibst du auf relativ niedrigem Niveau stabil, damit aus einem ernsthaften Mangel in vernünftige Bereiche zu kommen ist eher schwierig.

h=allo_ltrixne


Hey danke für Eure Antworten,

hatte die gar nicht gesehen, da ich dacht man bekommt eine Email-Benachrichtigung.

Ich war extra nochmal bei einem anderen Arzt und der hat auch gesagt, dass man da keine höheren Dosen als 1000 am Tag gibt. Dekristol wollte er mir auch nicht geben; das sei ja nur für Dialyse- und Krebspatienten... :-( ??? Ich müsste schon noch mehrere Ärzte abklappern, damit ich einen Vitamin D Befürworter finde.

e}xpec[tatioxn


Merkwürdige Ärzte hast du da. Vigantoletten bekommt man ja rezeptfrei, davon kannst du täglich mehr als eine Tablette nehmen. Ich habe damals bei einem ähnlich niedrigen Wert am Tag 10 Tabletten genommen, bis sich der Wert wieder einigermaßen erhöht hatte. Mittlerweile nehme ich einmal pro Woche Dekristol 20.000 und halte einen Wert von ca. 60 ng/ml.

Im Internet gibt es auch recht informative Seiten, die sich gerade mit der Thematik Vitamin D auseinandersetzen. Auf diesen Seiten findet man auch eine Formel, mit der man seinen Bedarf ermitteln kann.

SNev\en.}of.{Ninxe


Dekristol wollte er mir auch nicht geben; das sei ja nur für Dialyse- und Krebspatienten...

Das sagt die [[https://www.kvno.de/60neues/2015/15_02_vitamin-d/index.html Kassenärztliche Vereinigung]] dazu:

Zitat:

Verschreibungspflichtige hoch dosierte Vitamin-D-Präparate (> 1.000 I.E.) können zu Lasten der GKV zur Behandlung verordnet werden. Sie sind jedoch nur zugelassen beispielsweise zur einmaligen Anwendung bei Vitamin-D-Mangelzuständen (zum Beispiel Dekristol 20.000).

Und Dein Wert IST ein Mangelzustand. :)^

Es kann jedoch sein, daß Du das Dekristol nur so lange bekommst, bis Dein Wert im Normbereich liegt, danach kannst Du Dekristol aber weiterhin auf Privatrezept bekommen. Einfach mal nachfragen, manchmal hat man sogar Glück und der Arzt stellt das Rezept auch als Erhaltungsdosis noch aus.

D^ieKr/ueAmi


Es kann jedoch sein, daß Du das Dekristol nur so lange bekommst, bis Dein Wert im Normbereich liegt, danach kannst Du Dekristol aber weiterhin auf Privatrezept bekommen. Einfach mal nachfragen, manchmal hat man sogar Glück und der Arzt stellt das Rezept auch als Erhaltungsdosis noch aus.

Da sie bisher von 2 Ärzten Dekristol nicht einmal bei akutem Mangel bekommen hat, halte ich es für extrem unwahrscheinlich, dass einer von Ihnen ihr das als Erhaltungsdosis auf Privatrezept gibt. Ist auch unnötig, wenn der Mangel keinen pathologischen Grund hat. Ich beginne zum Herbst hin immer mit Vigantoletten bis ins Frühjahr, denn als Berufstätige bekommt man schlichtweg in der kalten jahreszeit zu wenig Sonne ab. Eine dauerhafte Substitution mit einem hochdosierten Präparat brauchen gesunde Menschen nicht--wie gesagt, wenn der Mangel keine pathologische Ursache hat. Aber Mangel im Frühjahr nach dem Winter--ist erstmal nichts Besonderes. Da kann man für die Zukunft lernen und vorbeugen.

SFeve<n.okfj.Nxine


Na ja, aber sie hat doch nur einen Wert von 9 und ob da die Vigantoletten reichen, um zurück zum Normwert zu kommen? Und wie soll man da Deiner Meinung nach vorbeugen? Ein Aufenthalt in der Sonne nutzt auch nicht das, was er soll, denn beim ersten Sonnenstrahl gehe ich nach draußen und auch mein Wert war sehr niedrig - wohlgemerkt gemessen im Sommer.

Daß sich so viele Ärzte weigern, Kassen- oder manchmal sogar das Privatrezept auszustellen, kann ich gar nicht verstehen. Hat der Arzt denn davon irgend einen (finanziellen) Nachteil?

D3ieKrJuemi


ja, der Hausarzt ist von der Kassenärztlichen Vereinigung budgetiert in der Summe der Rezepte, die er verordnet. Und da sind Nice-to-have als Kassenrezept eben problematisch, ebenso sehr teure Medikamente. Klar findet derjenige mit VitD-Mangel seinen Mangel schlimm, aber im Hinblick auf die schwer oder chronisch Kranken in einer Hausarztpraxis ist es für den Arzt eine Abwägungssache.

E&lafRecmPichx0815


Ich nehme seit einiger Zeit das hier:

Vitamin-D3-5000-I-E-DEPOT

+

Vitamin-K2-MK-4-200mcg-VitaCare

Jeweils eine davon täglich.

(Vitamin K wird benötigt damit Vitamin D überhaupt vernünftig vom Körper aufgenommen (bzw. in eine wirksame Form umgewandelt) werden kann.)

Vielleicht ist es Einbildung, aber ich habe das Gefühl es geht mir seit dem besser was meine "Gemütsverfassung" angeht.

Aber selbst wenn es Einbildung wäre so wäre das Ziel trotzdem erreicht.

z4ep


Ärgert mich immer wieder wenn ich sowas höre, einerseits werden Normwerte für Vit D aufgestellt, andererseits kümmert es die Ärzte erstaunlich oft kein bisschen wenn ein Mangel vorliegt. Dabei ist der so leicht zu beheben. Solche Fälle hatten wir schon mehrfach in der Familie.

Diese Mickimaus Präparate mit 1000 Einheiten nutzen vor allem dem Hersteller. Wir bestellen uns jetzt schon seit Jahren Kapseln mit 5000 Einheiten (die in Deutschland nicht verkauft werden, aber ueberall sonst schon). Die sind günstig, absolut verträglich und Vit D Mangel gehört der Vergangenheit an.

DGieKxrue3mi


Diese Mickimaus Präparate mit 1000 Einheiten nutzen vor allem dem Hersteller. Wir bestellen uns jetzt schon seit Jahren Kapseln mit 5000 Einheiten (die in Deutschland nicht verkauft werden, aber ueberall sonst schon). Die sind günstig, absolut verträglich und Vit D Mangel gehört der Vergangenheit an.

naja, man darf ja auch durchaus von den Mickeymouse-Präparaten mehr als eine Tablette täglich nehmen......

Ärgert mich immer wieder wenn ich sowas höre, einerseits werden Normwerte für Vit D aufgestellt, andererseits kümmert es die Ärzte erstaunlich oft kein bisschen wenn ein Mangel vorliegt. Dabei ist der so leicht zu beheben.

für seine Mineralisierung ist erstmal jeder Mensch selbst verantwortlich. Habe ich überregelstarke Menstruation, ernähre ich mich entsprechend eisenreich. Komme ich nicht genügend in die Sonne, substituiere ich mit VitD, bevor ein Mangel entsteht. Natürlich nur, wenn kein krankhafter Grund für den Mangel vorliegt und auch kein starker Blutverlust nach OP oder Unfall. Der andere Punkt ist, dass Menschen mit gleichen Werten sich völlig unterschiedlich gesund oder krank fühlen und ein direkter Zusammenhang zu einem krankhaften Zustand ist nicht immer herstellbar. Und nur dann ist das Krankenversorgungssystem in der Pflicht (nennt sich nicht Gesunderhaltungssystem) . Ich habe z.B. eine verschobene Bandscheibe, die jedoch dank meiner Rückenmuskulatur keine Beschwerden macht. es würde mir schwer fallen, einen Arzt zu finden, der mir KG verschreibt--da ich beschwerdefrei bin. Andere Menschen mit dem selben Befund haben starke Beschwerden und sind arbeitsunfähig--die bekommen natürlich dann Hilfe. Ich vermisse manchmal die Eigentverantwortung. Obwohl du ja initiativ bist, also fühl dich in dem Punkt nicht angesprochen, auch wennich dich zitiere.

Nqawla]8!5


Ich stimme dir zwar im Groben zu, aber wenn man sich damit nicht beschäftigt hat, verlässt man sich ja erstmal auf den Arzt. Und da wäre mir ein Arzt der sagt "Ihr Vit D ist erniedrigt, hier haben sie ein Rezept für Dekristol, das sie aber leider privat zahlen müssen" lieber als einer der meint "Ach Vit D Mangel, das hat eh fast jeder, das ist nicht so schlimm".

Und ja ich war bei 3 Ärzten die das erstmal so sahen wie zweitere - und erst der Schilddrüsenfacharzt hat mir dann erklärt welche Wichtigkeit das bei meinen Symptomen haben könnte und schrieb mir das Privatrezept.

Also Eigensubstitution schön, gut und gerne - aber die Ärzte sollten nicht etwas runterspielen nur weil sie kein Rezept rausrücken wollen. Der Hinweis "Gibt es günstig im Internet" würde da ja schon reichen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH