» »

Was sagen Vegetarier zu künstlichem Fleisch?

p\rinsfesZsPallxe


Ich bin 16 und mein Freundeskreis ist 15-24 Jahre alt. Das Ernährungsverhalten meiner Kurskameraden ist...vielfältig. Da wird irgendwie alles mal ausprobiert, aber oft ist eine Menge Junk Food involviert (Hey hat sich gereimt) und das enthält üblicherweise eine Menge Fleisch. Oder es werden Berge von Pute/Hähnchen verzehrt.

Ezhemaligaer Nutzter b(#45D8x871)


Es ist Fakt, dass einigen Leuten der Übergang durch Ersatzprodukte stark erleichtert wird, was ist denn daran so schlimm?

Daran ist gar nichts schlimm, ich glaube bloss nicht, dass es so ist. Weil das Zeugs eben null nach Fleisch schmeckt.

Junk Food finde ich in der Altersgruppe 15-24 total normal. Von dem Trip kommt man auch wieder runter. Wobei ich als Studentin mehr Kohlenhydrate als Fleisch gegessen habe.

pRrinsNes&sallxe


Kohlenhydrate sind ja nicht per se Junk Food. Ne Banane ist auch Kohlenhydrate und kein Junk Food.

Egal ob du es glaubst oder nicht, es machen einige Menschen.

Und auch wenn Junk Food vielleicht normal für das Alter ist, ist es weder gesund noch ethisch vertretbar noch umweltfreundlich.

EBhemaqlUiger Nuttzer (#587344x2)


Wird sich aber nicht ändern. Heranwachsende lieben es halt Scheiße in sich reinzustopfen. Von oben mit der Moralkeule zu kommen hilft da nicht, wohl aber die Gewissheit, dass viele ihre schlechten Angewohnheiten glücklicherweise wieder ablegen werden.

purins.essalCle


Diese ganze Aussage diente dem Zweck zu zeigen, dass es sehr wohl Leute gibt, die 300g Fleisch oder mehr am Tag essen.

SOchrunxd


Woher wisst ihr denn eigentlich alle so sicher, dass diese Produkte von Vegetariern/Veganern gekauft werden, muss man das an der Kasse dazusagen und gibt's dazu einen Statistik?

Eine Statistik über die Zusammensetzung der Käufer solcher Erzeugnisse habe ich nicht gefunden. Von besagter Firma, die mir einfach deshalb aufgefallen ist, weil sie am Markt ziemlich trommelt, gibt es allerdings Angaben über Umsatzziele. 2014 wurden dort rund 175 Mio. EUR Umsatz gemacht, vorwiegend mit den einschlägigen Klassikern der Firma. Binnen fünf Jahren soll auf vegetarische/vegane Produkte ein Umsatzanteil von 30 vH entfallen. Das entspricht etwa einem Trend, der in einer von der Firma auf ihrer Webseite beworbenen Studie über die Zukunft des Fleischkonsums dargestellt wurde. Ob nun Hardcore-Vegetarier/Veganer die Produkte dieser Firma kaufen sollen oder Menschen, die sich aus welchen Gründen auch immer ganz oder teilweise vom Fleischkonsum verabschieden, wird naturgemäß nicht spezifiziert und dürfte dem Verwurschter auch ziemlich wurscht sein.

Das ist nicht sein Thema. Ihm kann es egal sein, wer seine fleischlosen Würste kauft. Er hat einen Trend ausgemacht, von dem er profitieren will. Seine vergetarischen/veganen Angebote richten sich folglich an einen unbestimmten Kreis von Personen mit einer ganz bestimmten Konsumorientierung. Je mehr sich einfangen lassen, desto besser für den Verwurschter bzw. seine Kasse.

Ich habe lediglich festgestellt, dass ich, - sollte es mich jemals danach gelüsten -, meinen Bedarf an veganen/vegetarischen Lebensmitteln nicht ausgerechnet in der Wurschtfabrik decken würde. Ich gehe ja auch nicht zum Frisör, wenn ich meine Schuhe besohlen lassen will.

HKatrxis


Wird sich aber nicht ändern. Heranwachsende lieben es halt Scheiße in sich reinzustopfen. Von oben mit der Moralkeule zu kommen hilft da nicht, wohl aber die Gewissheit, dass viele ihre schlechten Angewohnheiten glücklicherweise wieder ablegen werden.

Ich behaupte, die jetzige junge Generation lebt so Gesundheits- und Fitnessbewusst wie nie zuvor.

Ewhemali^ger Nuptze)r -(#583L442x)


Ich behaupte, die jetzige junge Generation lebt so Gesundheits- und Fitnessbewusst wie nie zuvor.

Manche ja, manche nein. Nie jeder.

p`rinsesxsalle


Da kann ich was ganz anderes sagen. Es geht dabei fast nie um Gesundheit, sondern ständig nur um Aussehen. Von den Mädchen in meinem Alter, die denken, dass 1000kcal am Tag vollkommen ausreichend seien, die ohne triftigen Grund täglich Hormone einnehmen hin zu den Jungs, die mit 14/15 schon Krafttraining mit Gewichten machen, um sich das Wachstum zu ruinieren...dann werden noch irgendwelche Pulver genommen, Fatburner und den ganzen Tag nur Pute und Hähnchen. Aber Gott bewahre, gibst du ihnen Obst, haben sie ganz viel Angst, denn da ist ja Zucker drin oder erst die ganzen Kohlenhydrate in einer Scheibe Vollkornbrot? Nein, da bleiben wir lieber beim Massentierhaltungshühnchen voll Antibiotika.

Sehr gesund.

Meine Generation wird einfach verwirrt, weil überall nur Diättips kommen, aber niemand bekommt einen Lebensstil ans Herz gelegt. Einen, dem man auch in fünf oder zehn Jahren noch folgen kann.

Wie gesagt, es geht nicht um Gesundheit, sondern um Aussehen.

s}evenvthrexe


Das ist nicht sein Thema. Ihm kann es egal sein, wer seine fleischlosen Würste kauft. Er hat einen Trend ausgemacht, von dem er profitieren will. Seine vergetarischen/veganen Angebote richten sich folglich an einen unbestimmten Kreis von Personen mit einer ganz bestimmten Konsumorientierung. Je mehr sich einfangen lassen, desto besser für den Verwurschter bzw. seine Kasse.

@ schrund

sehe ich genauso, er sieht einen Markt und bietet Produkte dafür an

es ist reines unternehmerisches Handeln

aJ.fixsh


Unternehmerisches Handeln ist bei einem Unternehmen jetzt auch nicht so die Überraschung, oder? Auch die Dutzend neuen veganen Marken sind ein Ergebnis des gerade grassierenden Vegan-Trends.

Gteja^gteysTiexr


Zum Fadentitel:

Eigentlich müßte denen die Sache eh egal sein. Ein richtiger Vegetarier ißt kein Fleisch. Der braucht dazu also auch keine Attrappen.

Was will der Hase mit einem Laborsteak? Das interessiert ihn genausowenig wie ein echtes.

sHe3vent?hrexe


Auch die Dutzend neuen veganen Marken sind ein Ergebnis des gerade grassierenden Vegan-Trends.

abwarten wie sich der Markt entwickelt. Ich kenne einen Bioladen und der hat das Vegetarierzeugs komplett aus dem Angebot gestrichen. Ich bin auch skeptisch ob Veganer oder Vegetarier dieses Laborfleisch tatsächlich als Alternative anerkennen werden. Aus dem Bauch herraus würde ich denken das sich dieses Zeugs in Europa nicht durchsetzen wird. Hintergrund davon dürfte sein das daß Tofu- Zeugs keinerlei Ähnlichkeit mit echten Fleisch hat.

Aber schon simple Genmanipulationen wird von der Masse abgelehnt und Vegetarier und Veganer dürften die Latte für die Natürlichkeit ihre Speisen nochmals deutlich höher legen. Und das diese dann ausgerechnet in einem Labor gezüchtetes Fleisch konsumieren wollen glaube ich nicht. Da holt man sich doch eher beim Biobauern um die Ecke ein Steak vom glücklichen Rind ehe man Labornahrung probiert.

p9rinsessAalle


Nein. Die meisten ethisch motivierten Veganer sind gegen das Töten und Ausbeuten von unschuldigen Tieren - es ist komplett egal, ob das Tier vor der Schlachtung "glücklich" war, weil die Tötung in ihren Augen nicht gerechtfertigt ist.

Es geht sicher einigen Veganern um das "Natürliche", aber auch vielen nicht. Viele Veganer essen verarbeitete Produkte, Öle, usw.

ap.f:isxh


Ganz genau, prinsessalle.

abwarten wie sich der Markt entwickelt.

Na sicherlich rückläufig. Vegan essen ist gerade ganz groß in Mode, das wird nicht immer so bleiben, irgendwann kommt der nächste Ernährungstrend.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH