» »

6 Jahre Vegetarier, immer krank?

Csauf5ixeld hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich (25) bin seit Neustem ständig krank. Allein diesen Winter sooft, dass sich das Zählen kaum noch lohnt, vll 5 Mal. Eigentlich bin ich sehr sportlich, immer gut in Form, esse gesund, rauche nicht (sehr selten) ... ich weiß nicht, was los ist? Neulich war ich beim Arzt, der hat alle die gängigen Blutwerte untersucht. Kein Ergebnis.

Ich rede hier auch nicht von leichten Grippen sondern ständig irgendwelchen Entzündungen (Mandeln, Nebenhöhlen, Magen Darm), die mich total aus dem Leben hauen (Uni, Arbeit etc.).

Das ist wirklich kaum zum aushalten und die Krankheiten zehren auch an mir. Sooft krank zu sein, steckt der Körper nicht problemlos weg.

Natürlich würde ich gerne die Ursache feststellen. Der Arzt hat mir Orthomol Immun empfohlen. Die habe ich ein paar Wochen genommen, bin wieder krank geworden -.-

Manchmal denke ich, dass es daran liegen könnte, dass ich kein Fleisch esse. Ich bin seit 6 Jahren Vegetarier und tatsächlich tauchte zu der Zeit die erste Mandelentzündung auf. Dafür hatte ich höchstens mal ne Erkältung mit Fieber. Seitdem habe ich das Gefühl als würde es immer häufiger werden.

Natürlich stelle ich hier direkt den Zusammenhang her zwischen Fleischverzicht und krankwerden. Vielleicht hat alles eine völlig andere Ursache. Ich denke daran, wieder mit dem Fleischessen anzufangen, allerdings - und das kann man sich als Fleischesser wohl kaum vorstellen - ist die Hemmschwelle sehr, sehr hoch nach 6 Jahren ohne. Allein die Vorstellung Fleisch zu essen, finde ich nicht besonders prickelnd.

Ich werde morgen noch einen Arzttermin ausmachen, habe aber wenig Hoffnung, das dabei etwas rauskommt.

Ich hatte auch schon so abstruse Vorstellungen wie HIV oder etwas in der Art, obwohl ich da meiner Meinung nach nie einen Risikokontakt o.Ä. hatte.

Fällt euch dazu etwas ein?

Antworten
p-rinserssallxe


Hallo!

Was hat sich denn vielleicht noch geändert? Schläfst und isst du regelmäßig? Schon Vitamin D mal getestet? Hast du viel Stress? Hast du mal geguckt, ob du jeden Tag genug Nährstoffe bekommst? Kombinierst du Essen so, dass du die Nährstoffe gut aufnehmen kannst? Hast du eine gesunde Verdauung aka ist dein Stuhlgang gesund?

nfulli&epZriResemuxt


Mein Mann ist sein Leben lang Vegetarier und so gut wie nie krank. Ich bin seit ein paar Jahren Vegetarier und bekomme 2x im Jahr eine Erkältung. Meine Tochter lebt so gut wie vegetarisch und fehlt in ihrer Klasse mit am wenigsten. Sind wir gesünder, weil wir vegetarisch leben? Sicher nicht. Du kannst natürlich Mangelerscheinungen prüfen lassen und dann überlegen, ob du etwas zuführst oder nicht.

C=a7uf%ieAld


Also ob der Arzt bei den letzten Werten auch Vitamin D kontrolliert hat, weiß ich nicht.

Wird das standardmäßig gemacht?

Hm, also meine Ernährung ist eigentlich sehr ausgewogen würde ich sagen. Ich frühstücke jeden Morgen Obst mit Müsli (2KiWi, 1 Apfel, 1 Banane), koche fast jeden Tag (immer frisch, viel Gemüse, viele Nüsse, Avokados) ... hin und wieder Tofu aber nicht oft. Abends meistens Vollkonbrot mit Gemüse oder Salat.

Stuhlgang ist super, abgesehen von der Magen-Darm-Grippe, die ich neulich hatte. Da ging das gar nicht. War allerdings auch die erste, die ich je hatte, seitdem ist der Magen hin und wieder etwas flau.

CGaufi.elxd


Schlaf ist auch ok. Ansonsten ... joar ... ich hab viel Stress ... das ist auch so ein Punkt. Der lässt sich aber gar nicht vermeiden. Allerdings ist es jetzt auch nicht unmenschlich viel Stress.

pOri,nsessralle


Vitamin D ist kein Standard und kostet oft Geld - frag mal nach, ob sie das kontrollieren können. Der Mangel kann schnell mit einem Supplement behoben werden. Vitamin D ist essenziell für das Immunsystem!

Und der Stress tut sein übriges, einige reagieren auf Stress empfindlicher. Cortisol, das Stresshormon, hemmt Immunantworten und macht so anfällig für Krankheiten. Wenn du starken Stress verspürst, ergo dein Körper viel Cortisol ausschüttet, kann das zu einem schlecht arbeitenden Immunsystem führen.

F:izzlIypulzzly


Ich kann nur vermuten. Es könnte sein, dass dein Immun System geschwächt oder gestört ist.

Dein Arzt hat dir ja auch schon Orthomol empfohlen und - Du bist nach Beendigung der Einnahme wieder krank geworden. Auch wenn die gängigen Blutwerte i O sind, sollte da schon mal intensiver überprüft werden. Ständige Entzündungen sind im Blut nachweisbar. Wenn dein Hausarzt nichts findet, gehe zu einem Internisten.

Auch die gesündeste Ernährung kann eine ernsthafte Erkrankung nicht verhindern. Andere Faktoren wie Umwelt - Gifte, extrem physischer und psychischer Stess, können zu verschiedene Erkrankungen führen.

Hinweis: Wenn dein Immunsystem schlapp macht aufgrund einer ernsteren Erkrankung, würden Mittel zur Stärkung genau das Gegenteil erreichen.

Mach dich jetzt aber nicht verrückt und fange nicht an, zu vermuten. Wenn dir Fleisch so zuwider ist, lass es, ist sicher Stress für dich.

Alles Gute für dich

fqalcoR pelegr9inoidxes


An ein geschwächtes Immunsystem denke ich auch. Hier wurden Beispiele wie Stress und Mangelernährung genannt.

Vor etlichen Jahren hatte ich das Problem auch. Laufend Halsentzündungen mit hohem Fieber.

Das war jedesmal, als ich in schlechten Beziehungen steckte. Ich war zu der Zeit noch nicht Vegetarier.

Einmal hatte ich eine Grippe, die ich schlecht auskuriert hatte. Danach ging es los. Alle paar Wochen Mandelentzündung, Konjunktivitis und Ohrenentzündungen.

Bist du Vegetarier oder Veganer? Milchprodukte sollte man möglichst vermeiden, sowie raffinierten Zucker.

Ich bin beim ersten Mal zu einem Arzt gegangen, der auf Naturheilkunde spezialisiert war.

Sollte eine Diät einhalten und bekam verschiedene "Medikamente" auf natürlicher Basis.

Ecchinacin mit Propolis(falls du das nimmst), Knoblauch. Wegen der häufigen Einnahme von Antibiotika, bekam ich Milchsäurbakterien um die Darmflora zu regenerieren und noch ein paar andere Dinge. Aber es ist schon so lange her, daß ich mich nicht mehr an alles erinnere. Auf jeden Fall habe ich das mehrere Monate durchgehalten und es hat sich gelohnt. Mein Immunsystem wurde gestärkt und ich war lange Zeit nicht krank. Erst als ich wieder in einer unglücklich Partnerschaft war, ging es erneut los

Heute, wenn ich merke, daß ich Probleme mit dem Hals oder eine Erkältung bekomme, nehme ich gleich Echinacin, Propolis, Thymian zu mir. Auch wenn mehrere Arbeitskollegen, krank sind, nehme ich es schon vorbeugend und es rentiert sich wirklich.

Salbei hilft. Auch gurgeln mit Wasser und etwas Apfelessig. Viel Vitamin C

s?ens&ibelxman


immer frisch, viel Gemüse, viele Nüsse, Avokados) ... hin und wieder Tofu aber nicht oft. Abends meistens Vollkonbrot mit Gemüse oder Salat.

Wieviel pflanzliches Eiweiß. Isst du auch rohes Gemüse (Erbsen, Möhren, Kohlrabi, Radieschen, Paprika, Weißkohl, Rotkohl,...)?

Welche Fette (z.B. pflanzliches Öl) isst du neben den Fetten in Nüssen?

Wieviel hälst du dich draußen auf (auch wegen der Vitamin-D-Produktion)?

p6rin2sZessaxlle


Wenn er Probleme mit der Nährstoffaufnahme hat, dann ist Gekochtes besser. Auch wenn so einige Nährstoffe rausgekocht werden, sind die anderen durch den verringerten Ballaststoffanteil besser verfügbar.

Bekommst du genug Zink? Das ist auch sehr wichtig für das Immunsystem und kann bei einer vegetarischen/veganen Ernährung unter den Tisch fallen, wenn man nicht darauf achtet.

Wenn du Tofu sehr gern magst, kannst du es auch täglich essen, solange du nicht 400g oder so isst - Tofu enthält ein komplettes Proteinprofil. Ansonsten Bohnen+Reis, das ist auch ein komplettes Proteinprofil.

Allerdings würde ich den Fokus nicht zu sehr auf Proteine legen, denn absolut jede Pflanze enthält Proteine. Wenn du nicht den ganzen Tag Öl und weißes Brot zu dir nimmst, solltest du damit kein Problem haben. Lediglich auf Lysin solltest du achten, und das ist in Bohnen und Soja reichlich vorhanden.

NCorxdi84


Ich werf jetzt einfach mal zwei Punkte in den Raum:

Du bist 25 und seit 6 Jahren Vegetarier, seit dieser Zeit wirst du öfter krank. Gab es vor 6 Jahren nen deutlichen Umbruch ? Also z.B. Schulabschluss und dann der Wechsel in die Ausbildung bzw. an die Uni und dementsprechend mehr Stress ? Stress kann ein riesen Faktor bei sowas sein. Oder hast du seit dem vielleicht auch einfach mehr Kontakt mit anderen Menschen und bist somit praktisch mehr Keimen ausgesetzt ?

Punkt 2: B12 Mangel ? Wurde das schonmal untersucht bzw. nimmst du vielleicht schon entsprechende Ergänzungsmittel ?

SXtzer~nfchexn881


Hallo Caufield, Vegetarier, die sich abwechslungs- und vitalstoffreich ernähren (z. B. Stichwort Mittelmeerkost), dürften eigentlich keine Mangelerscheinungen aufweisen. Aber es gibt ja auch sog. "Puddingvegetarier", die zwar kein Fleisch essen, aber viele Fertiggerichte, Fast-Food, Süßigkeiten etc.. Diese haben mit Sicherheit diverse Defizite an Mikronährstoffen. Wichtig ist zudem tägliche Bewegung an der frischen Luft u.a. zwecks Vitamin D-Bildung! Zudem ist nur ein großes Blutbild aussagekräftig, das man jedoch in der Regel selber bezahlen muß. Von Bedeutung ist auf jeden Fall der Ferritin-Spiegel, das sog. Speichereisen. Auch Stress und Schlafmangel beeinträchtigen übrigens das Immunsystem. Vielleicht solltest Du auch mal eine 2-monatige Kur mit dem Spurenelement Zink machen (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke, eine Tablette täglich). Denn Zink stärkt nicht nur die körpereigene Abwehr, sondern ist auch wichtig für die Schleimhäute und hat sich bei diversen Infekten bewährt. Zinkreich sind besonders Austern, Schweineleber und Kalbfleisch.

Gute Besserung!

Zxim


nachdem ich heuer anscheinend auch dauernd erkältet bin, mal ein paar Ideen, die ich teilweise befolge.

Es gibt einige pflanzliche antibiotisch wirksame Substanzen, die zB in Knoblauch, Zwiebeln, Kren, Kresse usw. enthalten sind, ich hab auch öfter Gelüste auf Zwiebeln und esse sie auch häufig.

Nach der chinesischen Ernährungslehre soll man, wenn man geschwächt ist, eher warm essen, auch vor allem zum Frühstück und zum Abendessen, das mache ich gelegentlich und ich merke manchesmal, dass mir das irgendwie guttut.

Die TCM-Tipps stammen aus dem Buch von Dr. Weidinger.

m@usi1cus_E65


Wichtig ist zudem tägliche Bewegung an der frischen Luft u.a. zwecks Vitamin D-Bildung!

Vitamin D wird, man kann es nicht oft genug wiederholen, NICHT aus Luft gebildet. Und sei sie noch so frisch. Auch das Vorhandensein von Tageslicht ist leider kein hinreichendes Kriterium. Sondern es kommt tatsächlich auf die Intensität der UVB-Strahlung (Sonne) an. Recht ausführlich ist es z.B. hier dargestellt:

[[http://www.hygeia.de/sonnenstand Link 1]]

[[http://www.vitamind.net/sonne Link 2]]

p!rinses4sallxe


Pflanzliche Zinkquellen übrigens (wenn er keine Leber essen möchte): Sonnenblumenkerne, Weizen- und Roggenkeimlinge, Paranüsse, Haferflocken, Haselnüsse, ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH