» »

Säure-Basen Haushalt pH-Messung

mluhkWuh2pk hat die Diskussion gestartet


Ich beschäftige mich aufgrund meiner Probleme derzeit mit dem Säure-Basen Haushalt. Mich irritiert dabei jedoch etwas, dass es vor allem ein von Heilpraktikern getriebenes Thema ist und extrem widersprüchliche Aussagen zu lesen sind.

Was mich interessieren würde: Kann mittels der pH-Messung überhaupt eine Aussage bzgl. einer Übersäuerung gemacht werden? Und falls ja, wie schaut es mit den folgenden/meinen Werten aus?

Morgens ist mein Urin bei 6,2. Im weiteren Tagesverlauf liegt er bei allen Messungen bei 7,4. Ohne dass er nochmal in den sauren Bereich geht.

Soll das so? Ich sehe immer nur Beispiele mit stark schwankenden Verläufen, die als normal gelten und nach manchen Quellen spricht dauerhaft saurer Urin für eine Übersäuerung. Meine Ernährung war jetzt für sehr viele Jahre sehr säurelastig, bin gerade schon dabei es testweise auf basisch umzustellen.

p.s. Zu meinen Symptomen: Starke nicht abgehende Blähungen. Ursache vermutlich zu wenig Magensäure und zu wenig Darmbewegungen. Alle paar Tage/Wochen und immer nur abends Brennen beim Wasserlassen (vielleicht weil der Urin basisch bleibt?). Viel Wasser trinken hilft schnell dagegen, ich trinke jedoch eigentlich immer genug.

Antworten
Awleonxor


dass es vor allem ein von Heilpraktikern getriebenes Thema ist

Tja ... ich glaube das deutet auf mangelnde Seriösität hin. :=o

Wurde mal eine Urinkultur angelegt? Bzw. generell ein Urologe konsultiert?

Wie schaut es allgemein mit der Ernährung aus?

m:uhk`uhx2k


Jepp beim Urologen war ich. Glaube da wurde nur ein Schnelltest gemacht, der war negativ (auf was auch immer).

Die Ernährung ist seit einigen Monaten sehr eingeschränkt, da ich offenbar eine Dünndarmfehlbesiedlung habe. Ernähre mich hauptsächlich nach der Fast Tract Diät und low-FODMAP. Die Probleme waren auch davor vorhanden mit normaler Mischkost (jedoch ohne Obst und Süßigkeiten). Bzw. die Beschwerden waren der Grund warum ich meine Ernährung überhaupt umgestellt habe, da die Blähungen so stark sind, dass ich dauerhafte Atemprobleme, Schwindel und Benommenheit habe, aber das soll hier nicht diskutiert werden (hab da einen separaten Faden für).

EAhemaNliger nNutzeir (#46x7193)


Zwecks Referenzwerte habe ich auf die schnelle nur das hier:

[[http://www.netdoktor.at/laborwerte/urin-ph-wert-8504 pH-Wert Urin Netdoktor]]

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Urin#Eigenschaften pH-Wert Urin Wiki]]

Der pH-Wert des Urins liegt bei normaler Ernährung zwischen 4,6 und 7,5, also eher im sauren Bereich.

Erste Mutmaßung für deinen vergleichsweise saureren Urin am Morgen wäre in meinen Augen, dass er zu diesem Zeitpunkt einfach konzentrierter ist, als über den weiteren Tagesverlauf (in dem du ja weitere Flüssigkeit zu dir nimmst)

KbleineHUexex21


Morgens soll der Urin unter 6,4 liegen. Ein gesunder konzentriert bis zum Morgen überschüssige Säure im Urin.

Dein Morgenwert ist also bilderbuchmäßig.

Außerdem soll im Laufe des Tages ein Wert erreicht werden, der mindestens um 1 wert höher ist als der morgens. Also auch das ist bilderbuchmäßig bei dir.

Dein Säure-basenhaushalt ist also super.

mBumhku#h2k


Danke für eure Rückmeldungen!

@ Kramuri

Genau, der saure Urin morgens macht mir überhaupt keine Sorgen, so soll es ja sein.

@ KleineHexe

Genau, der Morgenwert passt. Und auch dass er danach hoch geht. Was mich wundert ist die fehlende Dynamik, bzw. es ist ja quasi gar keine vorhanden. Das wird in vielen Quellen als wichtiger Faktor beschrieben. Zudem geht es mir kurze Zeit nachdem ich Säurebildner gegessen habe schlechter (die Benommenheit nimmt zu). Wobei ich mir da noch nicht 100%ig sicher bin, habe das ja erst seit 2 Tagen im Verdacht. Und nach starkem Sport geht es mir richtig dreckig, da stimmt definitiv irgendetwas nicht. Das ist keine einfache Erschöpfung und früher hatte ich sowas auch nicht.

Ich hatte auch mal eine Quelle wo drin stand, dass bei einem dauerhaft hohen basischem Wert (Nüchternmessung ausgenommen) eine sehr starke Übersäuerung vorliegen kann. Ich finde es gerade aber nicht wieder.

Ein vorbildlicher Wert bzw. Säure-Basen Vehältnis würde mich bei meiner Ernährung jedoch sehr wundern. Die besteht/bestand quasi nur aus Säurebildnern, nahezu ohne Ausnahme.

K(leinUeHex8e2x1


Weil diese Schwankung von der Ernährung abhängig ist. Wenn du dich so eintönig ernährst schwankt da natürlich nix!

m{uhkuxh2k


Hm da hast du natürlich recht. Aber mit einer überwiegend säurelastigen Ernährung sollte der pH doch eigentlich dann konstant im unteren Bereich sein oder?

Ich meine die Diskussion ist etwas müßig, ich werde mich jetzt ohnehin als Test säurearm ernähren. Bin momentan noch auf der Suche nach einem Basenpulver oÄ. das nicht die Magensäure neutralisiert, das will ich ja nicht.

EVhemalXigerg NutzerN (#46<7193)


Aber mit einer überwiegend säurelastigen Ernährung sollte der pH doch eigentlich dann konstant im unteren Bereich sein oder?

Der Logik nach nein. Weil der pH-Wert des Harns auch maßgeblich davon abhängt wie konzentriert dieser ist und das Konzentrationsverhältnis des Harns wieder durch die Niere beeinflusst/gesteuert.

Theoretisch kann es zu den verschiedensten pH-Werten kommen, einfach allein schon deswegen, weil das von mehr Faktoren abhängt als bloß Ernährung.

Wenn ich an einem Tag nur 0,2l trinke, wird der Harn konzentriert sein und einen anderen pH-Wert aufweisen, als am nächsten Tag, wenn man 6l trinkt. Nur zur Veranschaulichung...

m&uhkuhx2k


Da hast du natürlich recht. Dann muss man jedoch die Aussagekraft der gesamten Untersuchung stark in Frage stellen...

K3leinGeH2exxe21


Ja, das muss man ;-).

mnuhkuhL2xk


Stellt sich für mich nur die Frage, wie man es denn dann messen sollte/kann. Habe bemerkt, dass einige Situationen in den letzten zwei Jahren (bzw. eigtl. alle) auf eine akute Azidose hindeuten. Bspw. nach einer Aspirin, nach starkem Sport oder nach dem Verzehr von Essiggurken. Und begonnen hat auch noch alles mit einem Alkoholexzess, bzw. allgemein zu viel Alkohol in der Zeit. Passt fast schon zu gut...

m*uhJkuhx2k


Ich weiß nicht wie viel dran ist, aber...:

Ein gefährlich übersäuerter Patient hat einen wunderbar alkalischen Urin. Und wenn denn schließlich eine wirksame Entsäuerung einsetzt, z.B. durch Kaliumgaben, dann wird logischerweise der Urin sauer, wir aber geraten in Sorge, anstatt zu frohlocken.

[[http://nam.de/64.html]]

peelZztierx86


Stellt sich für mich nur die Frage, wie man es denn dann messen sollte/kann. Habe bemerkt, dass einige Situationen in den letzten zwei Jahren (bzw. eigtl. alle) auf eine akute Azidose hindeuten. Bspw. nach einer Aspirin, nach starkem Sport oder nach dem Verzehr von Essiggurken. Und begonnen hat auch noch alles mit einem Alkoholexzess, bzw. allgemein zu viel Alkohol in der Zeit. Passt fast schon zu gut...

Mir scheint, du hast eine falsche Vorstellung von einer akuten metabolischen Azidose, die du hier zu meinen scheinst (gibt ja auch noch die akute respiratorische Azidose).

Es ist völlig unsinnig anzunehmen, dass der Verzehr von Essiggurken deinen Blut-pH vermindern und eine Azidose verursachen können. Da der Körper nur geringe Schwankungen des pHs toleriert, versucht er alles um den pH in einem engen Bereich zu halten. Und in der Regel schafft er das ziemlich gut, selbst bei Abweichungen des pCO2 oder von HCO3 bis zu einem gewissen Grad. Und eine akute metabolische Azidose macht sich auch anders als mit ein wenig Unwohlsein bemerkbar.

Eine für das Individuum ungewöhnliche starke körperliche Belastung führt im Übrigen infolge des Laktatanstiegs immer zu einer gewissen, allerdings durch das respiratorische System sofort kompensierten metabolischen Azidose. Um eine akute metabolische Azidose im Sinne einer Dekompensation mit entsprechenden Symptomen handelt es sich dabei aber nicht.

Der pH im Urin hat nur bedingt etwas mit dem pH im Blut, der ausschlaggebend ist, zu tun. Der pH im Urin verändert sich durch die Konzentration des Urin genauso wie durch die Ernährung. Der pH-Wert im Blut verändert sich dagegen nicht wegen gegessenen Essiggurken. Wenn dem so wäre, wären wir nicht lebensfähig. Auch "falsche" Bakterien im Darm können das nicht per se verursachen.

p!elztiVer8x6


Wenn dem so wäre, wären wir nicht lebensfähig.

edit: wenn dem anders wäre, wären wir nicht lebensfähig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH