» »

Säure-Basen Haushalt pH-Messung

mruhku/hU2Bk


Du hast schon recht pelztier, ich bin nicht auf der Intensivstation gelandet. Eine klinisch voll ausgeprägte akute Azidose ist es nicht.

Aber es wird ja auch Zwischenstufen einer latenten Azidose geben (auf die bei mir ja einiges hindeutet) und einer akuten Azidose.

Jedenfalls scheint es ganz so, dass die Momente in denen es mir so dreckig ging, nicht ganz so harmlos waren, wie ich sie mir erklärt hatten, sondern offenbar einen festen Hintergrund hatten.

pyelztiger8x6


Bleibt aber trotzdem der Fakt, dass du nicht mit deiner Ernährung den pH in den Bereich der Azidose verschieben kannst. Und auch mit Sport funktioniert das normalerweise nicht - der Körper kompensiert sofort über die Atmung. Das Basendefizit muss also schon ziemlich groß sein und/oder zusätzlich eine eingeschränkte Ventilation, die die Ausbildung einer kompensatorischen Hypokapnie infolge einer Hyperventilation unmöglich macht, vorliegen. Und das passiert nur bei schweren chronischen Erkrankungen oder aber bei akuten Verschiebungen des Säure-Basen-Haushalts infolge von schweren akuten Erkrankungen.

Und komm' mir jetzt bitte nicht mit der Zwerchfellverspannung - diese kann die Ventilation nicht signifikant beeinflussen.

Ich habe oft eine leichte, teilkompensierte metabolische Azidose (also pH leicht erniedrigt) - und ich merke davon nichts. Symptome beginnen i.d.R. erst bei einer manifesten metabolischen Azidose. Also ab etwa einem pH von kleiner 7,30.

p6elzti1er$86


ging, nicht ganz so harmlos waren, wie ich sie mir erklärt hatten, sondern offenbar einen festen Hintergrund hatten.

Das ist deine Vermutung. Ich dagegen sehe keinerlei Hinweise auf eine metabolische Azidose bzw. Episoden einer "latenten metabolischen Azidose"

Und die Bestimmung des pH im Urin kannst du dir diesbezüglich sowieso sparen.

mXuh7kuh2xk


Naja die Kombination aus stark säurehaltigen Lebensmitteln (wobei ich die wirklich starke Reaktion eigentlich nur auf Aspirin und Ibuprofen hatte) und die Kombination mit starken Blähungen, welche die tiefe Atmung behindern ist jedenfalls mit Sicherheit nicht förderlich.

Aber die Diskussion wie stark irgendwelche Symptome empfunden werden brauchen wir hier nicht zu führen. Und den Vergleich von deinen Symptomen mit meinen hilft auch keinem von uns weiter. Mir ist sehr bewusst, dass ich nichts wirklich ernstes/bedenkliches habe. Dennoch glaube ich, dass es mir zeitweise/recht häufig ziemlich dreckig geht.

Versteh mich nicht falsch, ich lege auf deine Meinung einen großen Wert. Du musst sie aber nicht darauf fokussieren irgendwelche Sachen klein zu reden- dass ist mir durchaus bewusst. Und auch, dass ich keine klinische Azidose habe. Aber vielleicht, dass ich mich hart an der Grenze befinde und meine Puffer aufgebraucht sind, wenn ich so stark auf solche Lapalien reagiere.

Was ich nicht verstehe ist, dass ich Ibuprofen und Aspirin nicht vertragen habe, Diclofenac jedoch schon. Vermute aber, dass letzteres die Säure hauptsächlich im Magen freisetzt (hatte damit jedoch überhaupt keine Magenprobleme).

pdel_ztierx86


Ich will nicht deine Symptome kleinreden, sondern nur die Zusammenhänge, die du siehst, richtig einordnen. Wenn es dir mit einer Ernährungsumstellung besser geht, ist das doch prima - egal auch welchem Grund das so ist. Aber konstruiere doch nicht Zusammenhänge, die wissenschaftlich anmuten sollen und für den ein oder anderen Leser das auch dann sind.

pvelzt*ier86


Und dass kaum fundiertes Wissen über funktionelle Erkrankungen und organisch bedingte Funktionsstörungen des Darms vorhanden ist bzw. dahingehend kaum geforscht ist - da stimme ich dir völlig zu.

mZuChkuh)2k


Konstruieren will ich da für wen anders gar nichts, nur für mich selbst. Und da ich selbst Wissenschaftler bin (und ich denke mehr als die allermeisten Ärzte) passe ich da schon drauf auf. Erfinde ja keine Dinge oder so, versuche nur mir selbst Sachen zu erklären. Das meiste hier erwähnte habe ich übrigens aus dem Buch "300 Fragen zur Säure-Basen-Balance".

aFgnexs


Als Wissenschaftler sollte man es doch merken, wenn man auf Pseudowissenschaft stößt.

Wie wäre es mal mit einem Fachbuch?

Karlsons-Biochemie-Pathobiochemie-Peter-Karlson

ist eine relativ einfache Version.

m[uhk5uh2k


@ agnes

Was genau meinst du denn mit Pseudowissenschaft? Also wo soll sie sein? Meiner bisherigen Erfahrung nach sind vor allem niedergelassene Ärzte Pseudowissenschaftler. Wobei. Die im Krankenhaus eigtl. auch, teilweise sogar noch mehr. Bilden sich etwas auf ihren Doktortitel ein, der den Umfang einer Bachelorarbeit nicht übersteigt. Und Gott sei Dank gibt es in der Medizin ja auch Mediziner, die wirklich wissenschaftlich arbeiten können, auch wenn sie in der Minderheit sind. Aber egal. Ist ein anderes Thema.

Mein Bruder promoviert gerade in Bioligie, die Schwester studiert Medizin. Irgendwer wird bestimmt das Buch haben und ich kann es mir leihen. Aber wozu? Beide haben von dem Thema keine wirkliche Erfahrung die ich praktisch anwenden könnte, warum sollte in dem Buch also etwas hilfreiches stehen bzw. worauf willst du hinaus?

P%laneGtenwxind


@muhkuh2k:

Ich halte von dieser Säure-Basen-Geschichte selbst nichts. Ich fand diesen Artikel (auf englisch) sehr interessant, da gehts zwar um eine Paleo Ernährung, aber der Autor erklärt einiges sehr gut:

[[http://www.marksdailyapple.com/does-dietary-acidbase-balance-matter/#axzz48NhvkEVl]]

Und ganz ehrlich, was mir Homöopathen schon erzählen wollten, ich sei übersäuert. :-| Ich kann es nicht mehr hören. ]:D Bie denen ist es immer entweder ein Pilz im Magen/Darm oder man ist übersäuert. %-|

m4uxhkuhx2k


Danke werd ich mir mal durchlesen. Mir hat es ironischerweise noch gar keiner gesagt ;-D .

Ich suche nur nach dem Grund, warum ich diese dauerhaften Verdauungsbeschwerden/Völlegefühl habe und ich denke eine wichtige Ursache ist da, dass ich offenbar nahezu keine/deutlich zu wenig Magensäure habe. Und äußer Säure-Basen Haushalt bin ich da auf keine wirkliche Erklärung gekommen.

Habe gestern mal ein Basen-Bad ausprobiert. War wohl dann auch das letzte Mal ;-) . Von wegen weiche Haut, danach hat es sich so angefühlt, als hätte ich nen leichten Sonnenbrand. Achso und mein Urin ist weiterhin basisch. Komplett, also auch morgens. Bevor ich meine Ernährung zumindest halbwegs auf basisch umgestellt habe (lasse im Wesentlichen Eiweiß weg), war er wenigstens morgens noch sauer.

Pelaneten!win>d


Ok. ;-D Mir hat man beides schon "diagnostiziert." ;-) Aber meist Übersäuerung. Wegen Haarausfall. %-| Komischerweise reagiert der aber auf Schilddrüsen-Hormone. ]:D

Grundsätzlich kann Ernährung an deinem Problem schon was ändern, kommt nun auf die eigentliche Ursache an was da bei dir los ist. Hast mal Getreide weggelassen? Damit hatte ich nämlich ziemliche Blähungen. Könnte aber auch was anderes sein.

Hyaem#og1lobxin


@ muhkuh2k

Wie kommst du darauf, dass du zu wenig Magensäure hast - wurde das diagnostisch bestätigt oder handelt es sich dabei nur um eine Vermutung deinerseits?

Ansonsten kann eine so genannte 'Achlorhydrie' (Fehlen von Magensäure) im Rahmen einer A-Gastritis oder eines VIPoms auftreten; wurde dein Magen schon einmal gespiegelt? sry, falls ich es überlesen haben sollte

m(uhkudh2k


@ Planetenwind

;-)

Ja habe ich mal probiert, wird dann schon ein wenig besser, als auch konsequentes weglassen über mehrere Monate war nur ein kleiner Baustein. Getreide ist aber definitiv der stärkste Auslöser den ich kenne (neben massiven Mengen an Fruktose und Sorbit beim H2-Atemgastest). Ironischerweise machen die gar nicht so starke Blähungen wie vieles andere, aber verstärken meinen Schwindel extrem.

@ Haemoglobin

Vermutung meinerseits. Gibt ja den Heilpraktiker-Natrontest. Den sehe ich nicht wirklich als Aussagekräftig an, aber aufstoßen musste ich dabei null, dafür habe ich feststeckende Blähungen bekommen.

Deutlicher finde ich da die Tatsache, dass ich bis zu 6 Tabletten Betain HCl zu einer Mahlzeit dazu nehmen kann (vielleicht sogar noch mehr) ohne dass irgendwas passiert. Kein Brennen oder sonst was. Das wäre wohl nicht der Fall wenn ich genug Magensäure hätte. Auch bleiben eiweißreiche Mahlzeuten häufig gefühlt oben stecken und als ich dann die Tabletten genommen habe oder Cola hinterhergetrunken habe wurde es schnell besser.

Ja eine Spiegelung hatte ich. Bis auf leichte Rötung unauffällig. Bei einem VIPom müsste ich nach dem was ich gerade auf die Schnelle gefunden habe, ja Durchfall haben oder? Habe ich nicht => ist für mich raus.

Ich gehe ja davon aus, dass ich "nur" ein Bakterienungleichgewicht habe und zu wenig Magensäure kommt als Ursache in Frage (ist halt nur die Frage woher das wiederum kommt). Denn die Blähungen und das Völlegefühl waren nach 6 Tagen Metronidazol komplett verschwunden. 3 Tage nach dem Absetzen aber wieder da.

oPnRodGixsep


Hallo!

Mich irritiert dabei jedoch etwas, dass es vor allem ein von Heilpraktikern getriebenes Thema ist und extrem widersprüchliche Aussagen zu lesen sind.

Du hast mit dieser Annahme absolut Recht und lass Dich wegen dem ph-Wert bitte nicht durcheinander bringen. Pelztier hat das schon absolut zutreffend erklärt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH